Haarspülung ohne Silikon: Unsere Top 7 der silikonfreien Conditioner!

Haarspülung ohne Silikon Unsere Top 7 der silikonfreien Conditioner!

Während Silikon in Ihrer Haarspülung einen vorübergehenden Glanz und Schimmer erzeugen kann, ist dies für einige Haartypen nur eine kurzfristige Lösung. Die Antwort? Eine Haarspülung ohne Silikon! Um das Haar gepflegt und weich zu halten, ohne es zu beschweren, gibt es viele silikonfreie Conditioner zur Auswahl.

Natürliche und organische Pflegespülungen spenden dem Haar Feuchtigkeit und schützen es auf wunderbare Weise, während Marken wie OGX, Kerastase, TresEmme und Kiehl’s ebenfalls großartige silikonfreie Pflegespülungen herausgebracht haben. In unserem Leitfaden zeigen wir Ihnen eine Auswahl der besten silikonfreien Haarspülungen für lockiges, glattes, fettiges oder trockenes Haar. Stöbern Sie in unseren Top-Ten-Empfehlungen für eine erschwingliche, nährende Haarspülung ohne Silikon in Sicht!

Was sind Silikone und wer sollte sie meiden?

Sie haben vielleicht gehört, dass silikonhaltige Kosmetika schlecht sind – aber was sind sie eigentlich und welche Haartypen könnten am meisten von einer Pause profitieren? Nun, Silikone sind Polymere, die überall im täglichen Leben zu finden sind, von Dicht- und Klebstoffen über Schmiermittel bis hin zu den Geweben unserer Stoffe.

In einer Haarspülung helfen Silikone (die in -conol oder -cone enden, wie z.B. der übliche Inhaltsstoff Dimethicon) dem Haarschaft, Feuchtigkeit zu speichern, indem sie das Haar in einer feinen Schicht umhüllen und Kräuseln und Unebenheiten glätten. Darüber hinaus werden Silikonmoleküle bei höheren Temperaturen größer, was bedeutet, dass sie einen plumpen Effekt auf feine oder schwache Strähnen haben können. Klingt doch ideal, oder?

Nun, für bestimmte Haartypen vielleicht, aber der Nachteil ist, dass Silikon eine Schicht auf dem Haarschaft bildet, die das Eindringen von Feuchtigkeit in die Tiefe verhindert und so Schmutz und Ablagerungen anzieht, die manche Haare schwer machen und sie möglicherweise weiter beschädigen können.

Der Schlüssel zur Entscheidung, ob eine silikonfreie Haarpflege für Sie in Frage kommt, liegt bei Ihrem Haartyp. Für dicke, grobe Haartypen kann Silikon gut geeignet sein, um raue Strähnen zu glätten, aber feines und dünnes Haar kann beschwert und schlaff werden, weshalb silikonfreie Spülungen eine viel bessere Option darstellen.

So wählen Sie einen Haarspülung ohne Silikon – Kaufberatung

Die perfekte Haarspülung ohne Silikon für die Bedürfnisse Ihres Haares zu finden, kann ein Langzeitprojekt sein, und doppelt so schwierig, wenn Sie silikonfrei arbeiten wollen. Möglicherweise vermissen Sie am Anfang sogar Silikone! Aber geben Sie nicht auf. Wir haben die besten Angebote für Sie ausfindig gemacht!

Wenn Sie bereit sind, die kurzfristige Haar-Reparatur, die aus Silikon besteht, bleiben zu lassen, müssen Sie sich stattdessen über die Inhaltsstoffe klar werden, die Ihr Haar hydratisieren und schützen sollen. Die Einbeziehung verschiedener Inhaltsstoffe kommt dem Haar auf unterschiedliche Weise zugute, aber der Schlüssel zu einer guten Haarspülung ist natürlich Weichheit. Hier ist also unser Leitfaden für die beste Art und Weise, Kräuseln ohne Silikon zu glätten.

So wählen Sie einen Haarspülung ohne Silikon - Kaufberatung

Für trockenes Haar, das Feuchtigkeit benötigt, sollten Pflanzenöle und Fettalkohole in Betracht gezogen werden

Natürliche Pflanzenöle können eine wunderbare Alternative zu Silikonen sein, wenn es darum geht, Ihren Haarschaft weich zu machen und zu glätten. Jojobaöl ist in silikonfreien Pflegespülungen beliebt, da es reich an Vitaminen und Mineralien wie Zink, Kupfer und den Vitaminen C, B und E ist, die müde Locken nähren. Der hohe Fettgehalt in Kokosnuss- und Macadamiaöl macht das Haar prall und hilft, geschwächte Haare zu stärken.

Im Gegensatz zu Silikon haben diese beiden Öle eine Molekularstruktur, die es ihnen ermöglicht, vollständig in das Haar einzudringen und Schäden von innen heraus zu reparieren, anstatt das Problem (buchstäblich) zu beschönigen. Der Trick mit Conditionern, die schwer in Pflanzen- und Fruchtölen enthalten sind, besteht darin, das Produkt nur dann auf die Haarspitzen aufzutragen, wenn es an der Wurzel zu öligem Haaransatz neigt.

die geheimwaffe bei haarausfall

Obwohl das Wort Alkohol oft die Alarmglocken läuten lässt, wenn er in Kosmetika enthalten ist, sind zwei weitere nützliche Inhaltsstoffe Cetyl- und Cetearylalkohol. Dabei handelt es sich eigentlich um Fettalkohole, die aus Pflanzenölen gewonnen werden und als Weichmacher wirken; sie spenden auch dem Haar und der Haut Feuchtigkeit.

Der andere Vorteil dieser Inhaltsstoffe ist, dass sie, wenn sie in Konditionierungsprodukten enthalten sind, ein „Gleiten“ erzeugen, was bedeutet, dass sie die Haarsträhnen besonders tief schmieren. Dies erleichtert das Entwirren nach dem Duschen und hilft Ihnen, Knoten zu vermeiden.

Geschädigtes Haar stärken: Achten Sie auf Conditioner, die Proteine, Aminosäuren oder Seetang enthalten

Conditioner, die Proteine enthalten, können schlaffe, leblose Haare mit einem Nährstoffschub umwandeln, der schwache Haarsträhnen verstärkt. Weizenprotein zum Beispiel hilft, Lücken in der Schuppenschicht Ihres Haares zu füllen und den Wasserverlust des Haares zu verlangsamen, so dass es länger hydratisiert bleibt. Auch Aminosäure-Spülungen können dem Haar zugute kommen, da sie die Bausteine des Proteins sind.

Seidenproteine können das Haar auch stärken, da sie Cystein enthalten, eine von vier Aminosäuren, die an der Keratinproduktion beteiligt sind. Seidenaminosäuren wiederum haben eine geleeartige Struktur, die die Haarfaser miteinander verbindet und so sowohl Elastizität als auch Festigkeit verleiht. Es ist erwähnenswert, dass proteinreiche Conditioner bei Haaren mit geringer Porosität (d.h. das Haar nimmt nicht schnell Wasser auf) Sprödigkeit verursachen können.

Seetang ist auch vollgepackt mit Nährstoffen, die das Haar liebt, von Kalium, Eisen und Magnesium bis hin zu den Vitaminen A, B1 und 2, C, D und E. Er enthält mehr natürliches Kalzium als jedes andere Nahrungsmittel – ein Mineral, das für die Festigkeit des Haares von großer Bedeutung ist. Entscheiden Sie sich also für Spülungen mit einer hohen Konzentration von Seetang, wenn Ihr Haar schwach ist.

Bei einer trockenen oder juckenden Kopfhaut tauschen Sie Silikone gegen Aloe Vera

Während es oft am besten ist, Pflegeprodukte auf die Haarspitzen zu konzentrieren, können Balsame mit Aloe Vera dank der entzündungshemmenden Eigenschaften der Pflanze bei einmal wöchentlicher Anwendung helfen, Kopfhautreizungen zu verringern.

Aloe Vera ist reich an proteolytischen Enzymen, die für die Vermehrung der Hautzellen auf der Kopfhaut lebenswichtig sind. Das beruhigende Pflanzenöl ist auch ein guter Inhaltsstoff, um herauszufinden, ob Ihre Wurzeln jucken oder gereizt sind, und an den Haarspitzen angewendet kann es einen spiegelnden Glanz erzeugen.

Um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen, wählen Sie eine silikonfreie Haarspülung, deren Konsistenz zu Ihrem Haartyp passt

Die Haare sind bei jedem anders. Eine Haarspülung, die das federnde und weiche Haar Ihrer besten Freundin weich macht, funktioniert möglicherweise nicht auf Ihrem langen, glatten Haar. Finden Sie Ihren Haartyp heraus und halten Sie sich an Produkte, die speziell für diese Bedürfnisse entwickelt wurden.

Conditioner mit einer dicken, schweren Konsistenz können sich auf geschädigtem und krausem Haar gut anfühlen, können aber feines Haar beschweren und es nach übermäßigem Gebrauch schwer und schlaff machen. Haarspülungen und Masken mit einer leichteren Konsistenz eignen sich gut für fettigere Haartypen, da sie die Spitzen ohne überschüssiges Öl pflegen.

Haarspülung ohne Silikon – Top 7

Wenn Sie wissen, worauf Sie achten müssen, sind Sie viel besser in der Lage, sich in der manchmal verwirrenden Welt der Conditioner zurechtzufinden und selbst ein Produkt zu wählen, das Ihr Haar nach der Haarwäsche perfekt pflegt. Hier finden Sie eine Auswahl der besten silikonfreien Spülungen, die Sie derzeit online kaufen können.

#7 OGX Frizz Defy Shea Soft & Smooth

OGX Frizz Defy Shea Soft & Smooth

Gesunde Ernährung fürs Haar

Für geschmeidiges Haar, das sich wirklich gepflegt anfühlt, probieren Sie dieses silikonfreie Produkt der High-End-Marke OGX. Es riecht nicht nur süß und kokosnussig, sondern die leichte Formel hat jede Menge Kick, so dass die Enden genährt werden, ohne sie zu beschweren.

Beruhigen Sie fliegende Spitzen, ohne Ihre Mähne zu glätten, und unterstützen Sie den natürlichen Feuchtigkeitsgehalt Ihres Haares mit Kokosnussöl und Sheabutter. Dieses Produkt ist am teureren Ende der Skala und enthält Alkohol, der austrocknen könnte, hat aber eine cremige Formel, die die meisten Haare glatter als Seide machen sollte.

Konditionierungs-Inhaltsstoff: Cetearylalkohol, Kokosnussöl, Glyzerin
Geeignet für Haartyp: Grob, kraus

OGX Conditioner jetzt auf Amazon kaufen!

#6 L’Oréal Professionnel Serie Expert Glycerol + Coco Oil Nutrifier Conditioner

L'Oréal Professionnel Serie Expert Glycerol + Coco Oil Nutrifier Conditioner

Cremige Nährstoffe für eine tiefe Hydratation

Um trockenes, durstiges Haar tiefgehend zu nähren, können Sie die silikonfreie Spülung von L’Oreal in Betracht ziehen. Dieser Conditioner ist vollgepackt ist mit pflanzlichen Ölen wie Kokosnuss und Sojabohne, die dafür bekannt sind, die Feuchtigkeitsspeicherung zu fördern.

Wenn sich das Haar an den Spitzen rau und schlaff anfühlt, gibt diese Formel einen guten Schuss Feuchtigkeit und hinterlässt weiche und handliche Spitzen.

Konditionierungs-Inhaltsstoff: Sojaöl, Kokosnussöl
Geeignet für Haartyp: Trocken

L’Oreal Conditioner jetzt auf Amazon kaufen!

#5 Faith in Nature Natürlicher Rosmarin Conditioner

Faith in Nature Natürlicher Rosmarin Conditioner

Minimale, natürliche Inhaltsstoffe

Dieses Produkt ist viel leichter als die ersten beiden Conditioner auf unserer Liste und besteht aus fast vollständig natürlichen veganen Inhaltsstoffen, die üppig duften. Dieser silikonfreie Conditioner, der von Anwendern empfohlen wird, um schlaffen Haaren Volumen zu verleihen und auch den Juckreiz der Kopfhaut zu lindern, ist auch preislich in einem vernünftigen Rahmen.

Cetearylalkohol sorgt für eine große Gleitfähigkeit des Haares, und der Gehalt an Pflanzenölen ist hoch. Das Harz von Sonnenblumen, Baumrinde und Rosmarinblättern liefert gute Fette, um die Haarspitzen zu schmieren, die weicher werden müssen, ohne die Talgproduktion zu beeinträchtigen; also immer noch eine gute Wahl für eine fettige Kopfhaut.

Konditionierungs-Inhaltsstoff: Cetearylalkohol, 4 Pflanzenöle
Geeignet für Haartyp: Normal, fettig

Faith in Nature Conditioner jetzt auf Amazon kaufen!

#4 Kérastase Bain Curl Conditioner

Kérastase Bain Curl ConditionerWiderspenstige Locken zähmen

Lockige Haare zu definieren ann manchmal schwierig sein, da Sie ein Gleichgewicht zwischen Leichtigkeit und Feuchtigkeitspflege benötigen. Die Aminosäuren und das hydrolysierte Weizenprotein in der süß duftenden Formel von Kerastase geben geschädigten Locken den dringend benötigten Auftrieb – umso besser, wenn Ihr Haar eine recht hohe Porosität aufweist.

Am teureren Ende der Preisskala wird dieses Produkt seinem Ruf als hervorragende Versicherung gegen widerspenstige Locken gerecht. Bei diesem Produkt handelt es sich eigentlich um eine reinigende Spülung, d.h. es kann von der Wurzel bis zu den Spitzen verwendet werden und erfrischt schmutziges Haar, während es gleichzeitig einen pflegenden Schub an Weichheit bietet; zwei Produkte in einem!

Konditionierungs-Inhaltsstoff: Aminosäuren, Weizenprotein
Geeignet für Haartyp: Lockig

Kérastase Bain Curl Conditioner jetzt auf Amazon kaufen!

#3 sukin Hydrating Conditioner

sukin Hydrating Conditioner

Tierversuchsfreier, veganer Conditioner

Als eine der am besten riechenden Produktreihen auf dem Markt verspricht Sukin auch paraben- und silikonfreie Produkte, die niemals Tierversuche beinhalten oder tierische Produkte enthalten. Dieser herrlich seidige und leicht anzuwendende, rein natürliche Conditioner ist ein großartiges Gegenmittel gegen synthetische, chemikalienreiche Produkte, die unser Haar kurzfristig glänzend machen können, aber mit der Zeit ruinieren.

Die in diesem Produkt verwendete Karitébutter, Kokosnuss- und Olivenöle sind allesamt organisch und geben einen üppigen Schub an guten Fetten, um strähniges, fransiges Haar aufzupolstern. Dieses Produkt kann am besten für feineres Haar genutzt werden, da es nicht genug Power für wirklich dicke oder lockige Mähnen hat.

Konditionierungs-Inhaltsstoff: Aloe Vera, Cetylalkohol, Kokosnussöl, Sheabutter, Olivenöl, Sesamsamenöl, Vitamin E
Geeignet für Haarytp: Trocken, fein, beschädigt

Jetzt sukin Hydrating Conditioner auf Amazon kaufen!

#2 Shea Moisture feuchtigkeitsspendender Balsam mit Sheabutter, Kokosöl und Hibiskus

Shea Moisture feuchtigkeitsspendender Balsam mit Sheabutter, Kokosöl und Hibiskus

Für makellose Locken, silikonfrei

Dieses silikon- und sulfatfreie Produkt ist besonders sanft zu Ihren Locken, randvoll mit natürlichen Inhaltsstoffen wie Hibiskusblütenextrakt und Kokosnussöl, die eine hervorragende Hydratation garantieren.

Entlasten Sie trockene, hitzegeschädigte Locken mit der Stärke und dem Schutz von Seidenproteinen, den beruhigenden Eigenschaften von Aloe Vera und zusätzlichem Vitamin B5, um eine gesunde Kopfhaut und genährte Haarfollikel zu fördern.

Konditionierungs-Inhaltsstoff: Kokosnussöl, Sheabutter, Mangosamenbutter, Jojobasamenöl, Olivenöl, Cetylalkohol, Seidenprotein, Aloe Vera
Geeignet für Haartyp: Lockig

Jetzt Shea Moisture Conditioner auf Amazon kaufen!

#1 Kiehl’s Aminosäure Spülung für alle Haartypen

Kiehl's Aminosäure Spülung Für Alle Haartypen

Protein-Power von der Wurzel bis zur Spitze

Dieses Produkt enthält nicht nur super nährende Fruchtöle, sondern auch Proteine und Aminosäuren, die auf der Liste der Inhaltsstoffe weit genug oben stehen, um eine gute Wirkung auf Ihr Haar zu erzielen. Cetylalkohol ist ein weiterer praller Leckerbissen, der diesem silikonfreien Conditioner das Potenzial verleiht, überholungsbedürftigen Haarsträhnen wirklich Leben einzuhauchen.

Öle aus Kokosnuss- und Jojobasamen verleihen dieser cremigen und doch leichten Spülung eine superglättende Qualität, die auch noch herrlich duftet. Geeignet für jeden Haartyp, sollte ein kleiner Löffel die Haare erfrischen und tief in den Schaft und den Follikel eindringen, um eine lang anhaltende Weichheit zu erzielen.

Konditionierungs-Inhaltsstoffe: Cetylalkohol, Aloe Vera, Jojoba-Samenöl, Olivenöl, hydrolysiertes Weizenprotein, Weizenaminosäuren
Geeignet für Haartyp: Alle

Kiehl’s Conditioner jetzt auf Amazon kaufen!

Conditioner ohne Silikon – Zusammenfassung

Wir hoffen, dass unser kleiner Exkurs in die Welt der silikonfreien Haarspülungen hilfreich für Sie war und Sie für sich eine passende Haarspülung ohne Silikon ausfindig machen konnten. Haben Sie einen Einkaufstipp oder möchten Ihre Haarspülung ohne Silikon Erfahrungen teilen? Schreiben Sie gern einen Kommentar!

Haarausfall durch Jodmangel: Kann Jod das Haarwachstum unterstützen?

Haarausfall durch Jodmangel Kann Jod das Haarwachstum unterstützen

Jod ist ein Mineral, das in vielen Nahrungsergänzungsmitteln gegen Haarausfall enthalten ist. Die Begründung für seine Aufnahme? Jod ist ein wichtiger Nährstoff für die Schilddrüsenfunktion. Und da Schilddrüsenerkrankungen mit Haarausfall in Zusammenhang stehen, muss Jod auch für das Haarwachstum entscheidend sein. Somit kann ein Haarausfall durch Jodmangel also rückgängig gemacht werden… oder?

An dieser Behauptung ist etwas Wahres dran. Gleichzeitig ist diese Wahrheit aber auch kontextspezifisch.

Zum Beispiel wissen viele Menschen nicht, dass Jodpräparate nur für einen kleinen Prozentsatz der an Haarausfall leidenden Menschen geeignet sind. Darüber hinaus gibt es Fälle, in denen Jodzusätze tatsächlich zu Haarausfall führen können.

Um zu verstehen, warum, müssen wir aufdecken:

  1. Die Wissenschaft hinter Jod: was es ist, seine Auswirkungen auf die Schilddrüse und seine Rolle bei Haarausfall und Haarwuchs.
  2. Der Prozentsatz der an Haarausfall Erkrankten mit Jodmangel.
  3. Die Szenarien, in denen Jod bei Haarausfall und Haarwuchs hilft oder schadet.

Dieser Artikel zeigt Ihnen die Beweise, die Antworten und mehr auf.

Was ist Jod?

Jod ist ein essentieller Mineralstoff, der in Fisch, Seetang, Milchprodukten und (in vielen Ländern) Salz vorkommt. Es spielt eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung der Gesundheit von Gehirn, Schilddrüse und Stoffwechsel. Es ist besonders wichtig für das Wachstum und die Entwicklung von Föten und Kindern.

1990 war fast ein Drittel der Weltbevölkerung von Jodmangel betroffen und damit die größte vermeidbare Einzelursache für Hirnschäden. Daher wurden auf nationaler Ebene Programme zur Salzjodierung initiiert, die zu einem drastischen Rückgang der Inzidenz von Jodmangel führten. Heute haben nur noch etwa 30% der Menschen in Deutschland einen leichten bzw. moderaten Jodmangel.

Wer sind also diese Personen, die an Jodmangel leiden oder bei denen das Risiko eines Jodmangels besteht? Und sind diese Mangelerscheinungen mit Haarausfall verbunden?

Um diese Fragen zu beantworten, werden wir zunächst die Beweise zu Jod und Haarausfall auspacken. Dann stellen wir fest, wann Jodmangel mit Haarausfall zusammenhängt (und wann nicht).

Und schliesslich werden wir Beweise dafür aufdecken, warum man sich die Einnahme von Jod zur Haargesundheit zweimal überlegen sollte. Schließlich gibt es Hinweise darauf, dass eine Jodsupplementierung auch unsere Schilddrüse schädigen kann… und vielleicht sogar unser Haar.

Gibt es Beweise dafür, dass Jod beim Haarwachstum oder Haarausfall eine Rolle spielt?

Ja. Die Ergebnisse von Human- und Tierstudien deuten darauf hin, dass Jodmangel zur Haargesundheit beitragen kann, und zwar in mehrfacher Hinsicht:

  • Schilddrüsenhormone sind für die Aufrechterhaltung des Haarwachstums unerlässlich. Deshalb steht die Hypothyreose, ein Zustand mit niedrigem Schilddrüsenhormonspiegel, in direktem Zusammenhang mit dem Haarausfall. Jod ist für die Bildung von Schilddrüsenhormonen unerlässlich, und daher kann ein Mangel die Schilddrüsenhormonsynthese einschränken. Die Hypothyreose steht meist in Zusammenhang mit dem Telogen-Effluvium, einer Haarausfallstörung, die zu nicht-permanentem diffusem Haarausfall führt. Sie wird aber auch mit der androgenen Alopezie (AGA) der Frau in Verbindung gebracht.
  • Schilddrüsenhormone haben in Tierversuchen gezeigt, dass sie die Hautfibrose reduzieren. Schilddrüsenhormone können daher die Fibrose, die zur Follikelminiaturisierung bei der AGA beiträgt, begrenzen (aber nicht unbedingt vollständig blockieren).

Jod könnte also das Haarwachstum beeinflussen … hauptsächlich aufgrund seiner Rolle bei der Schilddrüsenhormonproduktion. Zur Erinnerung: Ohne genügend Jod kann die Schilddrüse nicht richtig funktionieren, was zu einer Hypothyreose (einer unteraktiven Schilddrüse) führen kann. Und wenn die Hypothyreose schwer genug ist, kann Haarausfall auftreten… insbesondere in Form von Telogen-Effluvium und/oder (vielleicht) Haarausfall nach weiblichem Muster.

die geheimwaffe bei haarausfall

Kann also ein Jodmangel Haarausfall verursachen?

Das ist möglich. Schließlich kann ein Jodmangel zu einer Hypothyreose führen, und eine Hypothyreose kann zu Telogen-Effluvium führen und/oder den Haarausfall nach weiblichem Muster verschlimmern.

Aber nur weil Jodmangel in bestimmten Szenarien zu Haarausfall führen kann, heißt das noch lange nicht, dass Sie mit Jod supplementieren sollten. Warum sollte man das tun? Weil die Szenarien, die wir oben skizziert haben, relativ ungewöhnlich sind… besonders in Industriestaaten.

Bedenken Sie Folgendes:

  • Nur 30% der Deutschen haben einen leichten(!) Jodmangel.
  • Nur etwa 16% der Erwachsenen in Deutschland haben eine subklinische Hypothyreose.

Darüber hinaus kann eine Hypothyreose auf viele verschiedene Ursachen zurückzuführen sein – z.B. Autoimmunerkrankungen, chronische Erkrankungen, Nährstoffmangel durch Zink und Jod und vieles mehr.

Das bedeutet, dass nur ein Bruchteil der 16% der Erwachsenen mit Hypothyreose eine Hypothyreose aufgrund eines Jodmangels hat.

Mit anderen Worten, der Prozentsatz der deutschen Erwachsenen, die von einer Jod-Supplementierung profitieren könnten, liegt bei 30%… und der Prozentsatz der deutschen Erwachsenen, bei denen eine Jod-Supplementierung zu Haarwuchs führen könnte, liegt weit unter 16%.

Das bedeutet, dass Jodpräparate der Mehrheit der unter Haarausfall leidenden Menschen in den Industrieländern wahrscheinlich nicht helfen werden. Tatsächlich gibt es sogar Szenarien, in denen eine Supplementation mit Jod gefährlich sein oder sogar zu Haarausfall führen könnte.

Warum ist das so?

Jod hilft der Schilddrüse, kann aber paradoxerweise eine Schilddrüsenunterfunktion auslösen

Nach der Jodierung von Salzen begann in den USA und anderen Ländern ein Rückgang der Kropfprävalenz – große Wucherungen am Hals, die häufig auf eine Schilddrüsenunterfunktion hindeuten. Dies, zusammen mit den Anzeichen für verminderte (vermeidbare) Hirnschäden, wies alles darauf hin, dass die weit verbreitete Jodierung funktionierte; sie verhinderte vermeidbare Krankheiten und machte die Menschen gesünder. Darüber hinaus schien der erhöhte Jodkonsum bei den meisten Menschen allgemein gut verträglich zu sein. Dies sind alles positive Aspekte.

Doch jede Geschichte hat immer zwei Seiten.

So ergab die Metaanalyse von 50 Studien, dass die Jodierung (d.h. die weit verbreitete Jodzufuhr durch Salze) die Zahl der Kropfanfälle in der Tat verringert hat. Aber interessanterweise erhöhte die chronische Jodbelastung auch die Inzidenz von Hypothyreose – meist an Orten, die sonst anfangs genug Jod erhielten.

Dies impliziert, dass die Auswirkungen von Jod auf die Schilddrüsengesundheit biphasisch sind. Mit anderen Worten: Sowohl eine niedrige als auch eine hohe Jodzufuhr kann zu einer Hypothyreose führen. Deshalb sollten wir nicht darauf schießen, möglichst viel zu konsumieren, sondern die optimale Menge täglich (mehr dazu später).

Kann ein Jodmangel Haarausfall verursachen

Jod hilft der Schilddrüse, kann aber paradoxerweise eine Schilddrüsenüberfunktion auslösen.

Eine Schilddrüsenüberfunktion ist das Gegenteil einer Hypothroidie; es ist dann der Fall, wenn die Schilddrüse überaktiv ist. Und interessanterweise ist eine Hyperthyreose (wie die Hypothyreose) auch mit Haarausfall verbunden, aber durch eine andere Reihe von Mechanismen.

Während eine Hypothyreose als Folge der „metabolischen Konservierung“ Haarausfall hervorrufen kann, setzt eine Hyperthyreose unsere Haarfollikel zu viel Schilddrüsenhormon aus – wodurch Haarfollikel-Stammzellen (d.h. Zellen, die für das Haarwachstum notwendig sind) verbraucht werden können.

Interessanterweise ist die Hyperthyreose (paradoxerweise) manchmal auch mit einer übermäßigen Jodzufuhr verbunden.

Dieses Phänomen wurde erstmals nach der Einführung von universellen Jodierungsprogrammen beobachtet. Die Forscher fanden heraus, dass die Inzidenz der Hyperthyreose in verschiedenen Ländern zu steigen begann. In einigen Fällen traten diese Zunahmen direkt parallel zur Zunahme der Salzjodierung auf, was auf einen direkten Zusammenhang schließen lässt.

Einige Hinweise deuten darauf hin, dass eine Schilddrüsenüberfunktion durch überschüssiges Jod auch auf einen zu starken und zu schnellen Anstieg der Jodaufnahme zurückzuführen sein könnte. Mit anderen Worten, sie scheint häufiger bei denjenigen aufzutreten, die von einer extrem niedrigen Jodaufnahme zu einer extrem hohen Jodaufnahme springen – was eigentlich nur durch eine Supplementation möglich ist.

Daher ist es am besten, den eigenen Jodbedarf – und die eigene Jodaufnahme – vollständig zu verstehen, bevor man eine Supplementation in Betracht zieht.

Gibt es noch andere gesundheitliche Bedenken gegen eine Jod-Supplementierung?

Ja, in erster Linie Schilddrüsenkrebs.

Studien an Bevölkerungsgruppen in Island, Hawaii und China haben gezeigt, dass eine erhöhte Jodzufuhr ein Faktor bei einigen Formen von Schilddrüsenkrebs sein kann. Gleichzeitig deutet die Gesamtheit der Forschung auf eine weitere biphasische Wirkung von Jod hin: niedrige Jodkonzentrationen sind ebenfalls ein Risikofaktor für Schilddrüsenkrebs.

Es scheint also, dass sowohl eine hohe als auch eine niedrige Jodzufuhr bei Krebserkrankungen eine Rolle spielen. Auch hier führen alle Wege zu einer optimalen Jodzufuhr… nicht zu einem Mangel oder einem Überschuss.

Wie stark müsste ein Jodmangel sein, um Haarausfall zu verursachen?

Damit eine Hypothyreose auftritt und dadurch zu telogenem effluviumbedingtem Haarausfall führt, müsste man weniger als 10-20 mcg Jod pro Tag zu sich nehmen. Dies entspricht weniger als 15% der empfohlenen Tagesdosis für Erwachsene.

Zum Vergleich: Nur ein viertel Teelöffel jodiertes Salz enthält 71 mcg – eine Menge, die hoch genug ist, um eine durch Jodmangel bedingte Hypothyreose zu verhindern. Aber selbst für diejenigen, die kein jodiertes Salz konsumieren, enthält ein Ei allein 24 mcg. Und in den meisten Fällen würde ein Ei täglich ausreichen, um eine Hypothyreose und damit einen hypothyreoidbedingten Haarausfall zu verhindern.

Daher werden die meisten Fälle von hypothyreosebedingten Haarausfall wahrscheinlich nicht auf Jodmangel zurückgeführt.

Was könnte die Fähigkeit der Schilddrüse zur Jodverwendung beeinträchtigen?

Neben dem Jodverbrauch gibt es einige zusätzliche Faktoren, die die Fähigkeit der Schilddrüse zur Jodverwertung beeinflussen können:

  • Fluorid. Es hat sich gezeigt, dass Fluorid den Jodtransport und die Jodabsorption beeinträchtigt, wodurch der Zugang der Schilddrüse zu Jod beeinträchtigt wird.
  • Goitrogene. Goitrogene sind Verbindungen, die in Kreuzblütengemüse, Hülsenfrüchten, Kohl, Grünkohl, Blumenkohl, Brokkoli, Rüben und Raps vorkommen. Diese Verbindungen konkurrieren um die Jodaufnahme in der Schilddrüse und verdrängen dadurch das aktive Jod für die Schilddrüsenhormonsynthese.

Aber wie wahrscheinlich ist es, dass unsere Fluorid- und Goitrogenbelastung die Hypothyreose tatsächlich beeinflusst?

Einige Tierstudien deuten darauf hin, dass der Goitrogenkonsum die Schilddrüsenfunktion auch bei einer ausreichenden Jodaufnahme beeinträchtigen kann. Der allgemeine Konsens ist jedoch, dass Goitrogene in normalen Mengen bei optimaler Jodzufuhr wahrscheinlich keine Hypothyreose auslösen.

In Bezug auf Fluorid scheint es nur bei mäßigem bis schwerem Jodmangel ein Problem zu sein. Auch hier sind die Risikoprofile also alle relativ gering.

Wie können wir den Jodspiegel sicher aufrechterhalten?

Eine ausgewogene Ernährung mit vielen hochwertigen pflanzlichen und tierischen Nahrungsmitteln liefert mit hoher Wahrscheinlichkeit das gesamte Jod, das Sie für eine ausreichende Versorgung mit Jod benötigen.

Wenn Sie jedoch besorgt sind, dass Ihre Ernährung vielleicht etwas jodarm ist, finden Sie hier einige Lebensmittel, die Sie vielleicht in Betracht ziehen sollten, um Ihre Ernährung zu ergänzen:

Lebensmittel und ihr jeweiliger Jodgehalt

  • Jodsalz (¼ TL): 71 mcg (47% des Tagesbedarfs)
  • Meeresalgen (1g): 16-2.984 mcg (11%-1.989% des Tagesbedarfs)
  • Kabeljau (85g): 99 mcg (66% des Tagesbedarfs)
  • Fettarmer Joghurt (1 Becher): 75 mcg (50% des Tagesbedarfs)
  • Milch mit reduziertem Fettgehalt (1 Tasse): 56 mcg (37% des Tagesbedarfs)
  • Eier (1 Ei) 24 mcg: (16% des Tagesbedarfs)

Darüber hinaus ist es wahrscheinlich eine gute Idee, Jod in Ihren Nahrungsergänzungsmitteln zu vermeiden.

Jod ist leicht zugänglich und in Nahrungsmitteln reichlich vorhanden – zumindest in Nahrungsmitteln, die in der entwickelten Welt erhältlich sind. Daher wird eine Nahrungsergänzung nicht viele Vorteile mit sich bringen, da nur 30% der Menschen überhaupt eine Lücke zu füllen haben (die durch eine Ernährungsumstellung gefüllt werden kann).

Da die Nahrungsergänzung mit Jod zudem das Risiko einer übermäßigen Aufnahme erhöht, könnte dies unser Risiko für Schilddrüsenprobleme und, damit verbunden, für Haarausfall erhöhen. Daher läuft die Jodsupplementierung Gefahr, unsere Bemühungen zum Nachwachsen der Haare zu sabotieren.

Angesichts dieser Beweise haben wir nie verstanden, warum so viele Unternehmen, die sich mit Haarausfall beschäftigen, darauf bedacht sind, Jod in ihre Nahrungsergänzungsmittel aufzunehmen.

Zur Beruhigung des Gemüts sollten Sie auch Ihre Exposition gegenüber Goitrogenen und Fluorid reduzieren, indem Sie (1) Ihr Kreuzblütengemüse kochen und (2) Ihr Trinkwasser mit einem Filter zur Entfernung von Fluorid filtern. Dies sollte Ihre Exposition gegenüber Verbindungen, die die Bioverfügbarkeit von Jod stören können, drastisch reduzieren.

Abgesehen davon legt die Evidenz nahe, dass es sich lohnt, Jod aus Nahrungsquellen und jodiertem Salz anstatt als Haarausfallpräparat zu beziehen. Wenn Sie also eine Nahrungsergänzung mit Jod sehen und Sie keinen hypothyreoidbedingten Haarausfall aufgrund eines Jodmangels haben, dann entscheidenen Sie sich lieber für ein jodfreies Konkurrenzprodukt.

Zusammenfassung

Jod ist ein essentielles Spurenelement. Es unterstützt die Gesundheit der Nieren, der Haut, des Gehirns und der Schilddrüse – und es soll auch bei der Produktion von Schilddrüsenhormonen helfen.

Jodierungsprogramme haben die Inzidenz von Jodmangel weltweit drastisch reduziert. Jüngsten Schätzungen zufolge haben nur 30% der Deutschen einen leichten Jodmangel. Und da sowohl ein Jodmangel als auch ein Jodüberschuss schilddrüsenbedingte Probleme verursachen können, sollten die meisten Amerikaner (und andere in entwickelten Ländern) Jodpräparate meiden.

Darüber hinaus scheinen die einzigen Szenarien, in denen ein Jodmangel mit Haarausfall in Verbindung gebracht wird, dann aufzutreten, wenn jemand infolge eines Jodmangels eine Hypothyreose entwickelt. Während von einer subklinischen Hypothyreose 16 % der Menschen in Deutschland betroffen sind, beträgt der Anteil der Menschen, die aufgrund eines Jodmangels an einer Hypothyreose leiden, nur einen Bruchteil dieses Prozentsatzes. Daher würden – wenn überhaupt – nur sehr wenige Menschen mit Haarausfall von einem Jodpräparat profitieren.

Darüber hinaus ist ein Jodüberschuss sowohl mit einer Schilddrüsenüberfunktion als auch mit Schilddrüsenkrebs assoziiert. Aus diesen Gründen ist eine Jod-Supplementierung für die meisten Haarausfall-Patienten nicht nur unnötig, sondern auch potenziell gefährlich.

Das Fazit? Streben Sie an, das meiste Jod aus der Nahrung aufzunehmen, und vermeiden Sie jodhaltige Nahrungsergänzungsmittel. Wenn Sie einen Mangel befürchten, sollten Sie in Erwägung ziehen, die Aufnahme von Meeresalgen zu erhöhen, die Exposition gegenüber Goitrogenen zu verringern und Ihr Trinkwasser zu filtern, um das Fluorid zu entfernen. Dies wird dazu beitragen, dass Ihr Jodgehalt in diesem engen therapeutischen Fenster bleibt – dem Mittelweg, der die Gesundheit fördert und den Haarwuchs unterstützt.

Haarausfall in der Stillzeit: So verhindern Sie dünnes Haar nach der Geburt

Haarausfall in der Stillzeit So verhindern Sie dünnes Haar nach der Geburt

Das Haarwachstum ist nur eine der vielen körperlichen Veränderungen, die Frauen während der Schwangerschaft erfahren. Während der Schwangerschaft sieht das Haar der meisten Frauen dicker, voller und gesünder aus. Einige Monate nach der Geburt des Babys tritt jedoch bei etwa der Hälfte aller werdenden Mütter ein erheblicher Haarausfall auf, in der Regel noch während der Stillzeit. Der Zeitpunkt dieses Haarausfalls nach der Geburt hat viele werdende Mütter zu der Annahme veranlasst, dass das Stillen Haarausfall verursacht. Es ist an der Zeit, ein für alle Mal die Fakten über das Stillen und den postpartalen Haarausfall zu erfahren. Verursacht Stillen Haarausfall? Lesen Sie weiter, um es herauszufinden!

Östrogen und Haare

Östrogen ist ein weibliches Hormon, das in den Eierstöcken produziert wird. Der Östrogenspiegel steigt und fällt im Laufe des Lebens einer Frau, aber während der Schwangerschaft erreicht er sein Allzeithoch. Diese hohen Östrogenspiegel wirken sich positiv auf das Haar aus, indem sie die natürliche Wachstumsphase des Haares verlängern (Anagenphase) und verhindern, dass das Haar in die Häutungsphase übergeht (Exogenphase). Infolgedessen führt die Schwangerschaft zu dickerem, gesünder aussehendem Haar.

Haarausfall in der Stillzeit

Nach der Geburt des Babys sinken die Östrogenspiegel und die Spiegel des Stresshormons Cortisol steigen an. Diese Hormonschwankungen führen dazu, dass viele Haarfollikel etwa zur gleichen Zeit in die Abwurfphase des Haarzyklus wechseln. Neun Wochen nach der Geburt sind etwa 30% der Haare ausgefallen.

Telogen-Effluvium ist die allgemeine Bezeichnung für jede vorübergehende Haarausdünnung, wie diese Art von übermäßigem postpartalem Haarausfall. Nach Angaben der American Pregnancy Association betrifft das Telogen-Effluvium etwa die Hälfte aller werdenden Mütter. Während des Telogen-Effluviums fällt das meiste oder das gesamte überschüssige Haar, das während der Schwangerschaft zurückgeblieben ist, aus. Die Haare wachsen jedoch wieder nach, da sich der Hormonspiegel und der Haarwachstumszyklus wieder normalisieren.

Wie viel Haarausfall nach der Geburt ist normal?

Wenn Sie einen Überschuss an Haaren auf Ihrem Kissen finden oder den Duschabfluss verstopfen, bilden Sie sich nichts ein. Wenn Sie nicht gerade erst ein Baby bekommen haben, ist es normal, dass Sie etwa 80 bis 100 Haare pro Tag verlieren, aber frischgebackene Mütter verlieren etwa 400 Haare pro Tag. Bis sechs Monate nach der Geburt sollte sich der Haarausfall jedoch auf das Niveau vor der Schwangerschaft einpegeln.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass sich der Haarausfall nicht verlangsamt, stehen die Chancen gut, dass noch andere Gesundheitsprobleme im Spiel sind. Eine Schwangerschaft kann Ihren Ferritinspiegel (ein Blutzellenprotein, das Ihrem Körper bei der Eisenspeicherung hilft) verändern und Ihre Schilddrüse aus dem Gleichgewicht bringen. Informieren Sie daher unbedingt Ihren Arzt darüber, dass Sie einen starken Haarausfall festgestellt haben, und lassen Sie Bluttests durchführen, um beides zu überprüfen.

die geheimwaffe bei haarausfall

Verursacht Stillen Haarausfall?

Stillen verursacht keinen Haarausfall. Telogen-Effluvium nach der Geburt tritt in der Regel zur gleichen Zeit auf, in der viele werdende Mütter stillen, was zu der Annahme geführt hat, dass Stillen Haarausfall verursacht. Stillen hat jedoch keinen erwiesenen Einfluss darauf, ob eine Frau nach der Geburt ihre Haare verliert oder nicht.

4 Tipps zur Verringerung des Haarausfalls während der Stillzeit

Der beste Weg, den Haarausfall nach der Geburt und während der Stillzeit zu reduzieren, besteht darin, das Haar so gesund wie möglich zu halten, um unnötigen Bruch, kaputte Haare oder zusätzliche Ausdünnung zu vermeiden. Hier sind einige unserer Lieblingstipps zur Vermeidung von extremen Haarausfall in der Stillzeit und zur Erhaltung der Haargesundheit!

Vermeiden Sie die Verwendung von Hitzewerkzeugen am Haar

Verzichten Sie auf Föhn, Lockenwickler und Glätteisen, wenn Sie können, und verschieben Sie alle chemisch basierten Behandlungen wie Strähnchen, Dauerwellen und Glätten, bis der Haarausfall aufhört. Hohe Hitze schädigt die schützende Schuppenschicht der Haarsträhne, was zu trockenem, brüchigem Haar führt. Lassen Sie das Haar, wann immer möglich, lufttrocknen. Bonus: Wenn Sie das Hitzestyling überspringen, sparen Sie auch Zeit – etwas, das alle neuen Mütter brauchen!

Haarpflege

Verwenden Sie einen breitzahnigen Kamm oder eine Wildschweinborstenbürste (empfehlenswert sind Mason Pearson Bürsten). Bürsten Sie Ihr Haar niemals im nassen Zustand!

Verwenden Sie ein sanftes Shampoo ohne Giftstoffe, um das Haar und die Kopfhaut zu reinigen, ohne lebenswichtige natürliche Öle zu entfernen. Wenn Sie die Haare waschen, massieren Sie die Kopfhaut sanft, um die Durchblutung anzuregen, was dazu beiträgt, den Haarfollikeln mehr Nährstoffe und Sauerstoff zuzuführen. Untenstehend finden Sie unsere Top 5 Empfehlungen für kommerzielle Shampoos.

Wenn Sie Ihr Anti-Haarausfall-Shampoo selber herstellen wollen, dann lesen Sie unseren Artikel: Natürliches Shampoo selber machen!

Schlafen Sie auf einem Satin- oder Seidenkissenbezug

Wenn Sie einen Satinkissenbezug verwenden, können Sie Verfilzungen, Kräuseln und Trockenheit vermeiden. Nachts absorbieren Baumwollkissenbezüge die natürliche Feuchtigkeit des Haares, wodurch das Haar trockener und bruchempfindlicher wird. Seiden- und Satin-Kissenbezüge ermöglichen es dem Haar, seine natürliche Hydratation zu behalten, und da sie auch mehr Gleitfähigkeit haben, minimieren sie die Reibung und reduzieren nächtliche Verfitzungen.

Persönlich kann ich den Seidenkissenbezug von LULUSILK empfehlen. Diesen gibt es in verschiedenen Farben und Größen hier auf Amazon.

ein kissenbezug aus seide schützt vor haarausfall und haarbruch

Tragen Sie nicht jeden Tag die gleiche Frisur

Während es für vielbeschäftigte frischgebackene Mütter verlockend sein kann, die Haare einfach in einem Pferdeschwanz nach hinten zu binden, kann das häufige Tragen der gleichen Frisur zu Brüchen und Ausdünnung führen (lesen Sie her mehr zum Thema Traktionsalopezie). Pferdeschwanzhalter belasten den Haarschaft. Nach einer Weile kann diese wiederholte Belastung die Haare brechen und den Anschein von Ausdünnung erwecken. Verwenden Sie eine größere Vielfalt an Frisuren wie lockere Zöpfe, Hochsteckfrisuren und Pferdeschwänze, um diese Art von Schäden zu verhindern und die Belastung für einen bestimmten Bereich Ihres Haares zu minimieren.

Konsultieren Sie Ihren Arzt

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Ihr Haarausfall exzessiv ist. Wenn er von anderen Symptomen begleitet wird, kann Haarausfall während der Stillzeit ein Zeichen für eine postpartale Thyreoiditis oder einen anderen Mangelzustand sein.

Zusammenfassung

Die Pflege eines Neugeborenen ist eine stressige, anstrengende Zeit und kann Ihren Körper ebenso wie das Stillen stark belasten. Stellen Sie zunächst sicher, dass Ihr Blutzucker-, Eisen-, Ferritin-, Zink- und Vitamin-D-Spiegel normal ist. Als Nächstes sollten Sie so viel wie möglich tun, um den Stress zu minimieren (was bei der Pflege eines Säuglings sicherlich leichter gesagt als getan ist), sich gesund ernähren und viel Protein zu sich nehmen, um den Haarwuchsprozess zu unterstützen, und mit einem milden Shampoo schamponieren.

Wenn Sie sich vergewissert haben, dass Ihr Blutbild normal ist, sollten Sie in Erwägung ziehen, mit einem Dermatologen oder zertifizierten Trichologen zu sprechen. Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehören Medikamente, Therapien zur Verringerung der Entzündung um die Haarfollikel herum und Laserkämme, die zu Hause das neue Haarwachstum stimulieren.

Denken Sie daran: Haarausfall während der Stillzeit ist völlig normal. In den meisten Fällen kehrt Ihr Haar nach dem postpartalen Haarausfall zu seiner Dicke und Gesundheit vor der Schwangerschaft zurück.

Um Ihren Haarwuchs nach der Stillzeit zu maximieren, sollten Sie darüber hinaus Haarvitamine zu Ihrer täglichen Routine hinzufügen. Empfehlenswert sind die Cosphera Haarvitamine, welche Sie hier auf Amazon kaufen können. Diese versorgen Ihren Körper mit den Vitaminen und Mineralien, die er benötigt, um Ihr Haar während der Stillzeit bestmöglich zu schützen und nach der Schwangerschaft dickeres Haar wachsen zu lassen.

Wenn Sie Fragen zur Einnahme neuer Nahrungsergänzungsmittel oder Medikamente haben, wenden Sie sich an Ihren Gynäkologen oder Kinderarzt.

Mit ein paar einfachen Schritten und ein wenig Geduld werden Ihre Haare nach der Geburt im Handumdrehen wieder den Zustand vor der Geburt erreichen!

Haben Sie selbst schon Erfahrungen mit Haarausfall in der Stillzeit gemacht? Hinterlassen Sie gern einen Kommentar!


Einkaufsliste

Im folgenden finden Sie die Shampoos und weitere Produkte, die ich oben im Artikel erwähnt habe. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen, es fallen keine Extrakosten für Sie an, Sie unterstützen jedoch mit einem Kauf über meinen Link meine Recherchen und diesen Blog.

Pura D’Or Professional Biotin Shampoo: https://amzn.to/2BCKGGr

Bioturm Hafer-Shampoo Nr. 96: https://amzn.to/3g936wW

LOGONA Naturkosmetik Bio-Brennnessel Shampoo: https://amzn.to/387NjvK

Tiroler Kräuterhof Kamille Shampoo: https://amzn.to/2CHERaO

Plantur 39 Shampoo: https://amzn.to/2YqP4RV

Lulusilk Satinkissen: https://amzn.to/2ChNb0R

Mason Pearson Wildschweinborstenbürste: https://amzn.to/3aMMKrJ

Cosphera Haarvitamine: https://amzn.to/2Zi300B

Haarausfall mit Wurzel, was tun? Ist es normal? Was sind die Ursachen?

Haarausfall mit Wurzel, was tun Ist es normal Was sind die Ursachen

Während der Haarausfall mit Wurzel ein normales Ereignis sein kann, haben Sie möglicherweise Grund zur Sorge, wenn der Haarausfall übermäßig stark ist.

Dies kann ein Anzeichen für Telogen-Effluvium oder Musterkahlköpfigkeit sein und kann sich ohne Behandlung verschlimmern.

In diesem Beitrag werde ich die Struktur der Haarsträhne sowie den Haarwachstumszyklus aufschlüsseln. Sie werden erfahren, was die Haarwurzel bzw. der kleine weiße Knubbel ist und ob ihr Vorhandensein am Ansatz Ihres ausgefallenen Haares ein Zeichen von Haarausfall ist.

Darüber hinaus zeige ich Ihnen einige Möglichkeiten auf, wie Sie dem übermäßigen Haarausfall ein Ende setzen können, und wie Sie Krankheiten im Zusammenhang mit der Ausdünnung des Telogens behandeln können, einschließlich Stressabbau und Ernährungsumstellung.

Haarausfall an der Wurzel oder Haarbruch?

Der Haarschaft ist eine bemerkenswerte Struktur, die sehr viel Misshandlung erträgt, die von der Exposition gegenüber der Umwelt bis hin zu häufigem Kämmen und Bürsten reicht. Normales Haar behält seine Elastizität, Flexibilität und Stärke bis zu 7 Jahren, es sei denn, es liegen genetische Defekte vor. Während der Zeit, in der sich das Haar auf der Kopfhaut befindet und bevor es abgeworfen wird, kann es zu einem gewissen Abbau kommen. Dies wird oft als „Verwitterung“ bezeichnet, die durch Veränderungen in der Haarstruktur gekennzeichnet ist und sich im Allgemeinen auf kosmetische Erscheinungen beschränkt. Die Verwitterung ist zurückzuführen auf: „Kämmen, Bürsten und Dauerwellen…natürliche Reibung, Benetzung und ultraviolette Strahlung“.

Man hatte angenommen, dass es sich bei den meisten Haaren, die im Waschbecken oder in der Dusche, auf der Bürste usw. gefunden wurden, um gebrochenes Haar aufgrund von Beschädigung und Verwitterung handelte. Studien haben nun gezeigt, dass dies nicht der Fall ist. Tatsächlich sind mindestens 80% des Haarausfalls von der Wurzel herrührend und nicht durch Bruch entstanden.

Die von Haar-Experten generierten Daten bestätigen diese Beobachtung und dehnten sie auf eine Reihe von ethnischen Gemeinschaften weltweit aus. Die höchsten Raten des Haarausfalls an der Wurzel treten in China auf (>90%), und in allen Fällen (Mexiko, Indien, Türkei, Thailand, UK) lag der Haarausfall an der Wurzel immer über 80%.

Haarausfall mit Wurzel Ursachen

Wenn Haarausfall mit Wurzel tatsächlich eintritt, so liegt es zumeist an den folgenden Ursachen:

  • Verbrennungen
  • Verätzungen
  • Hormonstörungen
  • Störungen des Immunsystems
  • androgenetische Alopezie
  • diffuser Haarausfall
  • kreisrunder Haarausfall
  • Kopfhautentzündungen
  • Hautpilz

Der weiße Knubbel am Ende des Haares – was ist das?

Viele Menschen sind besorgt, wenn ein weißer Knubbel am Haar vorhanden ist. Oftmals denken Sie, dass es sich um Haarausfall mit Wurzel handelt. Schließlich wächst das Haar aus der Wurzel, so dass keine Wurzel bedeutet, dass kein Haar mehr wächst.

struktur des haars

Es gibt jedoch eine gute Nachricht: Der weiße Knubbel ist nicht die Wurzel selbst. Sie ist vielmehr der Teil der Haarsträhne, der der Wurzel während des gesamten Wachstumszyklus am nächsten liegt.

Wenn eine weiße Haarzwiebel am Ende einer Haarsträhne vorhanden ist, bedeutet das nur, dass das Haar an der Wurzel verloren gegangen ist. Dies ist ein Hinweis auf ein Haar in der Telogenphase und bedeutet nicht an und für sich eine männliche Glatzenbildung (MPB) oder andere Arten von Haarausfall (wie z.B. Alopecia areata) (1, 2).

Es bedeutet auch nicht, dass kein weiterer Haarwuchs stattfinden kann (da Telogenhaarausfall während des Haarwachstumszyklus auf natürliche Weise auftritt).

Aber was passiert, wenn das Haar ohne die Haarzwiebel ausfällt?

die geheimwaffe bei haarausfall

Alle an der Wurzel ausgefallenen Haare enthalten eine Zwiebel. Sie kann klein oder groß, weiß oder pigmentiert sein. Die Haarzwiebel ist jedoch immer vorhanden, wenn sie aus der Quelle (d.h. dem Follikel) stammt.

Ein Haar ohne Zwiebel bedeutet also, dass das Haar vor der Wurzel ausgefallen ist. Dies wird durch vorzeitigen Haarausfall verursacht, der typischerweise eine Folge von Spannung (Traktionsalopezie) oder körperlichem Stress ist. Einige Dinge, die zum Haarbruch führen können, sind unter anderem

  • Dehnung (verursacht durch straffe Frisuren, und ähnliches)
  • Protein-Mangel
  • Vitamin/Mineralstoff-Mangel
  • Übermäßige Sonnenexposition
  • Wärme-Styling
  • Färben/Dauerwelle

Durch die Kräftigung Ihres Haares können Sie einen vorzeitigen Haarbruch leicht vermeiden. Aber gibt es Möglichkeiten, überschüssigen Haarausfall zu bekämpfen, wenn er an der Wurzel auftritt?

Der Haarzyklus

Um die Rolle, die die Haarzwiebel beim Haarausfall spielt, besser zu verstehen, ist es wichtig, den Prozess des Haarwachstums zu verstehen.

Es gibt vier Hauptphasen des Zyklus des Haarwachstums (3). Diese umfassen:

  • Anagen. Dies ist die Phase des aktiven Wachstums, und sie dauert etwa zwei bis sechs Jahre. An diesem Punkt des Zyklus findet eine schnelle Zellentwicklung statt. Dies führt zur Bildung des unteren Teils des Follikels, der als Knolle bezeichnet wird.
  • Katagen. In der Übergangsphase hört das aktive Wachstum auf und der Haarfollikel beginnt, aus der Papille herausgedrückt zu werden. Dies dauert von einigen Tagen bis zu einigen Wochen.
  • Telogen. Dies ist die Ruhephase, in der eine sehr geringe Zellaktivität stattfindet. Zu diesem Zeitpunkt bildet sich unter der Oberfläche ein neues anagenes Haar, das bald das Telogenhaar (zusammen mit dem weißen Bulbus) aus seinem Follikel drückt.
  • Exogen. Das Stadium, in dem Telogenhaare abgeworfen werden und neu gebildete Anagenhaare durch den Follikel drängen. Während dieses Stadiums gehen täglich 50 bis 100 Haare aus.

Zu beachten ist, dass sich die Haare an verschiedenen Punkten des Zyklus befinden. Während sich 70 bis 85 Prozent Ihrer Haare in der anagenen Phase befinden, befinden sich weitere 5 bis 15 Prozent in der telogenen Phase.

Das bedeutet, dass der Haarausfall das ganze Jahr über ziemlich konstant sein sollte (es sei denn, Sie leiden unter Haarausfall).

Weiße Zwiebel und Haarausfall – hängen sie zusammen?

Wenn es normal ist, dass am Ende eines Telogenhaarschafts eine weiße Zwiebel vorhanden ist, bedeutet dies dann, dass Haarausfall unmittelbar bevorsteht?

Nein.

Eine Zunahme des Haarausfalls ist zwar ein Anzeichen für gegenwärtigen (und vielleicht zukünftigen) Haarausfall, bedeutet aber nicht unbedingt, dass Sie dem Untergang geweiht sind.

Wenn also Haare mit weißen Knubbeln kein guter Indikator für Haarausfall sind, auf welche Anzeichen können Sie dann achten?

  • Übermäßiger Haarausfall (auf dem Kopfkissen oder im Duschabfluss zu sehen)
  • Haarausfall (besonders in der Nähe der Schläfen / Geheimratsecken)
  • Juckende, schuppige Kopfhaut
  • Dünnes, wuscheliges Haar

Natürlich ist ein weiterer möglicher Indikator für Haarausfall eine genetische Veranlagung. Nun, nur weil Ihre männlichen Verwandten unter Haarausfall leiden, heißt das noch lange nicht, dass auch Sie darunter leiden werden. Es ist jedoch am besten, lieber Vorsicht als Nachsicht walten zu lassen und den Zustand vorzubehandeln.

Wie bereits erwähnt, bedeutet das Vorhandensein von weißen Zwiebeln nicht immer, dass Haarausfall ein Problem ist. Es gibt jedoch eine Erkrankung, die durch übermäßigen Haarausfall in der Telogenphase gekennzeichnet ist. Schauen wir uns das genauer an.

Telogen-Effluvium

Ein Zustand, der durch einen Verlust während der Telogenphase gekennzeichnet ist, wird als Telogen-Effluvium bezeichnet. Der Name bedeutet wörtlich „telogener Ausfluss“.

Dies tritt auf, wenn zu viele Haare auf der Kopfhaut vorzeitig in das Telogen eintreten und das aktive Wachstum aufhört. Dies führt zu einer diffusen (rundum) Ausdünnung.

Leider ist über diesen Zustand nicht viel bekannt. Dazu gehört auch, warum einige Menschen anfälliger sind als andere. Einige wenige der bekannten Ursachen sind jedoch bekannt:

  • Hormonelle Veränderungen (Schwangerschaft, Geburt, Medikamente, Krankheit)
  • Schock (Verletzung, Operation, Anästhesie)
  • Stress (akut oder chronisch)
  • Ernährungsmängel (akut oder chronisch)

Wenn Sie eine Zunahme des Haarausfalls mit einer weißen Zwiebel am Ende bemerkt haben, leiden Sie möglicherweise an dieser Erkrankung. Glücklicherweise ist diese Erkrankung in der Regel von kurzer Dauer und kann auf verschiedene Weise behandelt werden.

Wie Sie Ausdünnung und Haarausfall stoppen

Wenn Sie eine Zunahme Ihres Haarausfalls festgestellt haben, gibt es einige Dinge, die Sie tun können, um diesem Alptraum ein Ende zu bereiten. Sehen wir es uns genauer an.

Ändern Sie Ihre Ernährung

Ihr Haar benötigt – genau wie andere Teile Ihres Körpers – die richtige Ernährung und mineralische Unterstützung. Das bedeutet, dass eine Ernährung, die nicht die notwendigen Vitamine und Mineralien enthält, zu akutem (oder sogar chronischem) Haarausfall führen kann.

Glücklicherweise kann der durch mangelnde Ernährung verursachte Effluvium rückgängig gemacht werden.

Zuallererst ist es wichtig, den Nährstoffbedarf Ihres Körpers genau zu bestimmen. Dieser variiert von Person zu Person (abhängig von Geschlecht, Gewicht, BMI, Alter und anderen derartigen Faktoren), kann aber mit Hilfe eines geschulten medizinischen Fachpersonals (z.B. eines Ernährungswissenschaftlers) bestimmt werden.

Zweitens müssen Sie die Hingabe haben, eine komplette Ernährungsumstellung durchzuführen. Das kann für manche schwierig sein, aber es ist ein absolut notwendiger Schritt, wenn Sie der Haarausdünnung und dem Haarausfall ein Ende setzen wollen.

Einige der Nahrungsmittel, die ich Ihnen empfehle, sollten Sie sofort aus Ihrer Ernährung streichen:

  • Milchprodukte: Diese Lebensmittelgruppe ist eine, die verzögerte allergische Reaktionen hervorrufen kann und nach der Pasteurisierung schwer verdaulich sein kann. Das bedeutet, dass der Verzehr zu systemischen Entzündungen und einem Ungleichgewicht im Verdauungstrakt führen kann.
  • Kohlensäurehaltige Getränke: Zuckerreiche und säurebildende, kohlensäurehaltige Getränke fügen Ihrer Ernährung keinen Nährwert hinzu
  • Zuckerhaltiges Getreide: Nahrungsmittel, die einen hohen glykämischen Index haben – wie zuckerhaltige Getreidearten und Körner – führen zu Blutzuckerspitzen. Im Laufe der Zeit kann dies zu Insulinresistenz führen (die mit früh einsetzender androgenetischer Alopezie in Verbindung gebracht werden kann) (4).
  • Fetthaltige Nahrungsmittel: Eine Ernährung mit einem hohen Anteil an fettigen Nahrungsmitteln kann die Poren und Haarfollikel verstopfen; dies führt zu einer Verkleinerung der Haare, einer Einschränkung des Blutflusses und schließlich zu Haarausfall.

Wenn diese Nahrungsmittel aus dem täglichen Ernährungsplan entfernt werden, ist es an der Zeit, eine nährstoffreiche Auswahl hinzuzufügen. Zu den besten Ergänzungen Ihrer Ernährung gehören Nahrungsmittel, die folgende Eigenschaften haben:

  • Hoher Ballaststoffgehalt
  • Probiotisch
  • Niedrig glykämisch
  • Pflanzenbasiert

Mit diesen Lebensmitteln, die Ihrer Ernährung hinzugefügt werden, können Sie sicherstellen, dass Ihr Körper (und Ihr Haar) die Nährstoffe erhält, die er benötigt. Dies trägt zur Verbesserung der allgemeinen Gesundheit und zu kräftigerem, stabilerem Haar bei.

Atmen Sie durch

Da Stress eine Hauptursache für Telogen-Effluvium ist, ist die Teilnahme an stresslösenden Aktivitäten eines der besten Mittel, um dem Haarausfall ein Ende zu bereiten.

Eine dieser Aktivitäten ist die kontrollierte Atmung.

tiefe Atmung

Durch ruhiges und bewusstes Atmen können Sie den Cortisolspiegel senken und die Sauerstoffaufnahme erhöhen. Dadurch wird die Aktivität freier Radikale (die zu weiteren Alterserscheinungen wie Haarausfall und Faltenbildung führen können) verringert und das Wachstum gesunder Haare verbessert.

Es gibt auch andere Formen des Stressabbaus. Dazu gehören Meditation, Yoga oder Tai Chi, Massage und viele andere.

Stimulieren Sie die Kopfhaut

Die beiden oben genannten Techniken sind vorteilhaft für die langfristige Gesundheit und das Haarwachstum. Wenn Sie jedoch einen direkteren Weg einschlagen möchten, um den Haarausfall zu stoppen, sollten Sie die Stimulation der Kopfhaut in Betracht ziehen.

Die Kopfhaut-Stimulation ist eine physische Manipulation der Kopfhaut, die in verschiedenen Formen erfolgt. Zu den beliebtesten gehören Kopfhautmassage, Kopfhautübungen und Dermarolling (Microneedling).

Und das Beste ist, dass sich die Kopfhaut-Stimulation bei der Bekämpfung von Haarausfall als vorteilhaft erwiesen hat. Und wie?

Wie oben kurz erwähnt, gibt es verschiedene Teile des Haarfollikels, die beim Haarwachstum eine Rolle spielen. Eine der wichtigeren Strukturen ist jedoch die dermale Papille.

Die dermale Papille ist die Struktur an der Basis, die den Follikel mit den Blutgefässen verbindet. Diese Blutgefässe liefern Sauerstoff und Nährstoffe, und daher ist eine starke Verbindung entscheidend.

Durch die Stimulierung der Kopfhaut können Sie den Blutfluss zu den Follikeln auf natürliche Weise erhöhen und für eine ausreichende Sauerstoff- und Nährstoffversorgung sorgen.

Es gibt jedoch noch einen weiteren Vorteil der Kopfhaut-Stimulation und insbesondere des Microneedling: die Zellproliferation (5).

Dermaroller gegen Haarausfall Vorteile von Microneedling fürs Haar

Laut einer 2013 durchgeführten Studie ist Microneedling in der Lage, das Haarwachstum bei Männern mit AGA zu stimulieren (6). Es hat sich sogar gezeigt, dass dies bei Männern erfolgreich ist, die zuvor auf andere Behandlungen gegen Haarausfall nicht angesprochen hatten (7). Bei diesem Verfahren dringt eine Nadel in die Haut ein und birgt die gleichen Risiken wie eine Tätowierung. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt nach der Ausbildung und Zertifizierung in Ihrem Staat und stellen Sie sicher, dass sterile Einwegnadeln verwendet werden.

Alternativ können Sie auch selber einen Dermaroller benutzen. Idealerweise in Kombination mit RU58841, Minoxidil oder ätherischen Ölen wie Rosmarinöl oder Pfefferminzöl. Einen Dermaroller können Sie bequem auf Amazon kaufen.

Auch wenn Sie keine sofortigen Ergebnisse sehen werden, können Sie die Kopfhaut-Stimulation in Verbindung mit den anderen oben erwähnten Methoden für eine gründlichere Vorgehensweise verwenden.

Fazit

Haarausfall mit Wurzel kann vorkommen, ist aber kein Problem, wenn es nur wenige Haare betrifft. Viele Menschen verwechseln auch den weißen Knubbel am Haarende mit der Haarwurzel. Der Verlust von Haaren, die eine Haarzwiebel enthalten, ist ein völlig natürliches Ereignis. Tatsächlich können solche Haare 50 bis 100 Mal pro Tag ausfallen. Ein Problem tritt jedoch dann auf, wenn mehr Haare als diese abgeworfen werden.

Ob durch AGA, telogenes Effluvium oder Alopecia areata, eine Zunahme des Haarausfalls mit einer weißen Haarzwiebel kann behandelt werden. Dies erfordert einen natürlichen, mehrstufigen Ansatz (wie den oben beschriebenen). Wenn die Haarwurzel jedoch komplett zerstört ist, z.B. durch Verbrennungen, Narben oder zuviel DHT, so wird dieses Haar nicht mehr nachwachsen. Hier hilft dann nur noch eine Haartransplantation.

Haben Sie Fragen zum Thema Haarausfall mit Wurzel? Schreiben Sie gern einen Kommentar!


Einkaufsliste

Untenstehend finden Sie empfehlenswerte Produkte mit denen Sie Ihren Haarausfall in den Griff bekommen können.

Massagespinne: https://amzn.to/2JNn4zD

Massagebürste: https://amzn.to/2oGr2To

DRS Dermaroller mit 540 Nadeln: https://amzn.to/2NjCMos

DRS Dermapen/Stamp für kleine Areale: https://amzn.to/2NjCMos

TBPHP Dermapen elektrisch: https://amzn.to/36z6ZHH

Aromatika Pfefferminzöl: https://amzn.to/351bYAB

Naissance Rosmarinöl: https://amzn.to/3cNTaY3

Glutamin und Haarausfall: Löst ein Glutaminmangel Haarverlust aus?

Glutamin und Haarausfall Löst ein Glutaminmangel Haarverlust aus

Glutamin ist eine der am meisten missverstandenen Aminosäuren, aber auch eine, die für ein gesundes Haarwachstum notwendig sein kann. In diesem Artikel werde ich die Auswirkungen eines Glutaminmangels erörtern, sowie die Verbindung von Glutamin und Haarausfall, einschließlich der Frage, ob ein Mangel für den Haarausfall verantwortlich sein kann.

Zunächst werde ich erörtern, was Glutamin ist und welche Rolle es im Körper spielt.

Als Nächstes werde ich die Auswirkungen eines Glutaminmangels erörtern, einschliesslich der Symptome und der Frage, wie ein Mangel an richtigem Glutamin zum Haarausfall beitragen kann.

Zuletzt zeige ich Ihnen genau, was ich Ihnen empfehle, wenn Sie Ihre Glutaminzufuhr erhöhen und Ihr Haar nachwachsen lassen wollen.

Was ist Glutamin?

Glutamin (L-Glutamin, Gln oder Q) ist eine Alpha-Aminosäure, die bei vielen biochemischen Funktionen des Körpers eine Rolle spielt. Zu diesen Funktionen gehören die Proteinsynthese, die Lipid- (Fett-) Synthese, die zelluläre Energie (neben Glukose) und die Regulierung des Säure-Basen-Gleichgewichts in den Nieren.

Glutamin gilt als eine nicht essentielle Aminosäure, die jedoch essentiell werden kann, wenn Gewebe wächst oder repariert wird. Dies ist häufig bei Verletzungen und Wachstum der Fall.

Beim Menschen wird Glutamin durch den Abbau von Proteinen in der Nahrung gewonnen. Bei einigen Personen kann eine Supplementation mit Glutamin notwendig sein. Es ist jedoch auch eine Nahrungsergänzung, die von vielen Sportlern (insbesondere Bodybuildern und Turnern) eingenommen wird.

Aminosäuren: Eine Notwendigkeit für gesundes Haar

Aminosäuren, einschließlich Glutamin, sind organische Verbindungen, die eine Schlüsselrolle für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden spielen. Einige, wie z.B. essentielle Aminosäuren, können nur direkt aufgenommen werden. Andere, wie z.B. Glutamin, können aus anderen Verbindungen (wie z.B. Protein) synthetisiert werden.

Aminosäuren spielen auch beim Haarwachstum eine Rolle.

Tatsächlich setzt sich Keratin (der Hauptbestandteil des Haares) aus einigen wenigen verschiedenen Aminosäuren zusammen (darunter Cystein, Arginin und Lysin).

die geheimwaffe bei haarausfall

Mit diesen Aminosäuren ist das Keratin in der Lage, eine starke Struktur aufzubauen, die in die Haarfollikel eindringt.

Glutamin: Ursache oder Vorbeugung von Haarausfall?

Seit Jahren wird über die Rolle von Glutamin beim Haarausfall diskutiert. Ist seine Supplementierung vorteilhaft, oder kann es tatsächlich Schaden verursachen?

Die Antwort lautet natürlich, alles in Maßen.

Glutamin ist ein wichtiger Nährstoff. Ohne eine angemessene Nährstoffbasis kann unser Körper aus dem Gleichgewicht geraten und entsprechend reagieren.

Ungenügende Glutaminmengen können durch Stress, Verletzungen, Krankheiten oder Alterung entstehen.

Auf diese Weise werden die meisten Menschen an dem einen oder anderen Punkt in ihrem Leben einen „Glutaminmangel“ feststellen.

Glutamin und Haarausfall: Die Rolle, die es spielt

Das Haar besteht aus vielen Aminosäuren einschließlich Cystein, Lysin und Arginin. Aber auch Aminosäuren, die nicht Teil der Haarstruktur sind, können beim Haarwachstumsprozess eine Rolle spielen.

Eine dieser Aminosäuren ist Glutamin, und so funktioniert es.

Glutamin wird vom Körper verstoffwechselt und dann an verschiedene Stellen im Körper abgegeben. Es hilft bei der Synthese von Proteinen (die für das Funktionieren des Körpers notwendig sind), bei der zellulären Energie und sogar bei der Regulierung der Säure-Base in der Niere.

Es kann jedoch auch dazu beitragen, der Kopfhaut Schwefel zuzuführen, der für ein gesundes Haarwachstum notwendig ist.

Keratin ist der Hauptbestandteil des Haares, und es enthält große Mengen an Cystein. Cysetin hat einen hohen Schwefelgehalt und spielt daher eine entscheidende Rolle für gesundes Haar.

Symptome eines Glutaminmangels

Als essentieller Nährstoff kann ein Mangel zu einer Reihe von weniger als unangenehmen Symptomen führen. Dazu gehören:

  • Geringe Muskelmasse
  • Schlechte Wundheilung
  • Langsame Muskelerholung (nach dem Training)
  • Verstopfung oder Durchfall
  • Angstzustände
  • Verlangen nach Zucker oder Alkohol

Auch wenn diese Symptome ungewöhnlich erscheinen mögen, ist es wichtig zu verstehen, dass Glutamin im menschlichen Körper viele Funktionen erfüllt. Es gibt keinen Bereich des Körpers, der nicht von einem Mangel betroffen ist.

Risiken einer Glutamin-Ergänzung

Bevor Sie mit der Supplementation beginnen, sollten Sie am besten mit Ihrem Hausarzt sprechen. Einige Personen sollten sich vor einer Supplementation mit Glutamin hüten.

Bei Patienten mit psychiatrischen Störungen oder einer Vorgeschichte von Krampfanfällen kann Glutamin unerwünschte Wirkungen haben. Ebenso sollten Personen mit Nieren- oder Lebererkrankungen, dem Reye-Syndrom oder Personen mit schwach funktionierenden Nieren eine Glutamin-Supplementierung vermeiden.

Wenn Sie derzeit Medikamente einnehmen (entweder verschreibungspflichtige oder rezeptfreie), sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, um sich über mögliche Reaktionen zu informieren.

Wenn Sie stillen oder schwanger sind, sprechen Sie vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin.

Wie behandelt man Glutaminmangel?

Wenn Sie einen Glutaminmangel vermuten, ist es wichtig, sich mit Ihrem Arzt zu beraten. Es gibt jedoch auch ein paar Dinge, die Sie selbst tun können, um die Symptome zu lindern.

Verwenden Sie einen Glutaminzusatz

Glutaminpräparate gibt es in zwei Hauptformen – Kapseln und Pulver. Wenn Sie einen Glutaminmangel vermuten, kann dies eine der einfacheren Möglichkeiten sein, mit Ihrer Erkrankung umzugehen.

Sind also Kapseln oder Pulver am besten?

Die Meinungen gehen auseinander, und es gibt keine wissenschaftlichen Daten zur Untermauerung beider Seiten. Im Wesentlichen sollten Sie sich für die Nahrungsergänzung entscheiden, die Sie am ehesten auf konsistenter Basis einnehmen werden.

glutamin pulver gegen haarausfallglutamin kapseln gegen haarausfallWichtig: Glutamin sollte nur mit kalten Flüssigkeiten oder Flüssigkeiten mit Raumtemperatur eingenommen werden. Heiße Flüssigkeit kann Glutamin zerstören.

Um Ihr Glutaminpräparat einzunehmen, können Sie es auf nüchternen Magen oder nach dem Essen einnehmen. Wenn Sie bei der Einnahme auf nüchternen Magen Magenbeschwerden feststellen, nehmen Sie das Präparat nach dem Essen ein und vergleichen Sie die Symptome.

Die typische Dosis beträgt 5 g bis 10 g pro Tag (in drei getrennten Dosen über den Tag verteilt eingenommen).

Erhöhen Sie die Glutaminzufuhr über Lebensmittel

Wenn Sie den Glutaminspiegel auf natürliche Weise erhöhen möchten, ist eine Steigerung der ernährungsbedingten Aufnahme der beste Weg, dies zu erreichen.

Glutamin ist in vielen proteinreichen Lebensmitteln enthalten. Das liegt daran, dass sie dazu neigen, Glutamat und Glutaminsäure zu enthalten (die beide im Körper zu Glutamin synthetisiert werden).

Um den Glutamingehalt im Körper zu erhöhen, empfehle ich Ihnen, mehr hiervon zu essen:

  • Knochenbrühe (mein persönlicher Favorit)
  • Fleisch (Rind, Schwein, Geflügel)
  • Milchprodukte (Milch, Käse, Joghurt)
  • Eier
  • Nüsse
  • Bohnen und Hülsenfrüchte
  • Rohes Gemüse (Petersilie, Spinat, Kohl)

Das Beste ist, dass viele dieser Nahrungsmittel leicht in Ihre normale Ernährung aufgenommen werden können.

Insgesamt empfehle ich tierische Proteine, wenn es darum geht, den Glutaminspiegel auf natürliche Weise zu erhöhen. Wie die Liste zeigt, gibt es jedoch verschiedene pflanzliche Proteine, die ebenfalls verwendet werden können.

Schlussfolgerung

Es gibt viele Faktoren, die beim Haarausfall eine Rolle spielen. Ein Mangel an essentiellen Vitaminen und Aminosäuren kann jedoch den Prozess des Haarausfalls beschleunigen und möglicherweise sogar das Nachwachsen verhindern.

Aus diesem Grund empfehle ich Ihnen dringend, Ihre Ernährung unter Kontrolle zu bringen und sicherzustellen, dass Sie alle richtigen Nährstoffe erhalten, bevor Sie mit der Behandlung Ihres Haarausfalls fortfahren.

Haben Sie Fragen zum Thema Glutamin und Haarausfall? Schreiben Sie gern einen Kommentar!


Einkaufsliste

Im folgenden finden Sie Glutamin-Produkte, die ich oben im Artikel erwähnt habe. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen, es fallen keine Extrakosten für Sie an, Sie unterstützen jedoch mit einem Kauf über meinen Link meine Recherchen und diesen Blog.

L-Glutamin Pulver: https://amzn.to/2AyFrqR

L-Glutamin Kapseln: https://amzn.to/3gtwTAO

Ist Salzwasser gut für die Haare oder verursacht es Haarausfall?

Ist Salzwasser gut für die Haare oder verursacht es Haarausfall

Es ist Sommer und viele Leute fahren zum Urlaub ans Meer. Und jedes Jahr ploppt die Frage auf: Ist Salzwasser gut für die Haare oder verursacht es Haarausfall? Diese Frage wollen wir heute klären.

Es wurde eine Studie durchgeführt, um die Wirkung von Salzwasser auf Patienten mit atopischem Ekzem und Dermatitis-Syndrom zu bestimmen. Bei beiden handelt es sich um ernsthafte Hauterkrankungen, die eine juckende, gerötete und manchmal geschwollene Haut, einschließlich der Kopfhaut, verursachen.

Der Juckreiz kann zu Haarausfall führen, insbesondere durch anhaltendes Kratzen der Kopfhaut durch die Betroffenen.

Insgesamt 33 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 26 Jahren wurden vor der Studie Haartests unterzogen, bei denen ein Ungleichgewicht an essentiellen Mineralien festgestellt wurde.

Nachdem sie sechs Monate lang Salzwasser getrunken hatten, war der Gehalt an essentiellen Mineralien, darunter Kalium und Selen, deutlich erhöht. Gleichzeitig wurde durch das Trinken von Salzwasser der Gehalt an Quecksilber und Blei, die als gefährlich gelten, signifikant reduziert.

Am Ende der Studie hatten 27 der 33 Patienten eine Verbesserung der Symptome dieser Erkrankungen.

Es stellte sich heraus, dass Meerwasser tatsächlich sehr gut für Ihr Haar ist. Mehrere andere Studien und Experten scheinen diesen Standpunkt zu unterstützen.

Die allgemeinen Vorteile von Salzwasser

Wie die Ergebnisse der obigen Studie nahelegen, hat Salzwasser eine hohe Konzentration an Mineralien und Vitaminen, was es therapeutisch macht. Es enthält Kalium und Selen, die für den Haarwuchs besonders wichtig sind.

die geheimwaffe bei haarausfall

Diese Mineralien werden von der Haut und der Kopfhaut absorbiert und bewirken eine antibiotische Wirkung, die häufige Kopfhautprobleme wie Ekzeme und Psoriasis lindern kann.

Salzwasser spült auch Elemente, die schädlich für Ihr Haar sind, wie Quecksilber, heraus. Weitere Vorteile von Salzwasser:

  • Meerwasser/Salzwasser ist ein natürliches Shampoo. Wenn Sie eine fettige Kopfhaut haben, kann Meerwasser Ihnen helfen, diese schweren Öle zu entfernen. Meerwasser absorbiert überschüssige Öle, die sich auf Ihren Strähnen befinden, und macht sie geschmeidig.
  • Es wirkt wie ein Peeling für Ihre Kopfhaut. Indem Sie die gesamte Feuchtigkeit Ihrer Kopfhaut, die das Pilzwachstum fördert, aufsaugen, halten Sie Schuppen wahrscheinlich fern.

meersalz ist gut für die haare

Warum es für Sie besser sein könnte, den Strand zu besuchen als Ihren Lieblingspool

Meerwasser wird entsalzt, bevor es in Ihr Haus oder Ihren Pool gepumpt wird. Während der Entsalzung werden dem Meerwasser Chlor und Kalk hinzugefügt, um schädliche Bakterien abzutöten.

Die zunehmende Verschmutzung des Meerwassers hat nur dazu geführt, dass die Mengen an Chemikalien, die dem Meerwasser während der Entsalzung zugesetzt werden, zugenommen haben.

Diese Chemikalien, insbesondere Chlor, sind jedoch möglicherweise nicht gut für Ihr Haar, vor allem, wenn sie in großen Mengen dem Wasser zugesetzt werden.

Experten zufolge kann eine Anhäufung von Chlor an der Öffnung des Haarfollikels zum Abbrechen der Haare führen, gefolgt von einer Beschichtung der Kopfhaut, wodurch das Wachstum neuer Haare blockiert wird.

Aktives Chlor im Haar kann auch dazu führen, dass sich das Haar im nassen Zustand klebrig und im trockenen Zustand strohig anfühlt.

Daher möchten Sie vielleicht die Menge des in Ihrem Pool verwendeten Chlors regulieren, aber denken Sie daran, dass Sie die Wasseraufbereitung in privaten Einrichtungen nicht kontrollieren können.

Am besten ist somit ein Besuch am Strand. Es ist unwahrscheinlich, dass Meerwasser mit viel Chlor verunreinigt ist, ganz zu schweigen von seinen anderen Vorteilen, die wir oben beschrieben haben.

Trotz höherer Anfangskosten benutzen manche Menschen Salzwasserbecken gegenüber Chlorbecken, weil das Salzwasser viel besser für Ihre Haut und Haare ist als Chlor.

Was ist, wenn Sie keinen Zugang zum Meer haben?

Nun, nicht jeder von uns lebt in der Nähe von der Ost- oder Nordsee und kann so oft zum Strand gehen, wie er möchte.

Glücklicherweise können Sie den maximalen Nutzen aus Salzwasser ziehen, während Sie sich in Ihrem eigenen Wohnzimmer entspannen!

Sie müssen auch beim nächsten Strandbesuch kein Meerwasser mit nach Hause nehmen. Und so geht’s:

Hausgemachtes Salzrezept für Ihr Haar

Inhaltsstoffe:

Herstellung:

  • Gießen Sie die beiden Teile der Kastilienseife in einen Behälter.
  • Fügen Sie die drei Teile Meersalz hinzu.
  • Mischen Sie die Mischung gründlich.
  • Waschen Sie Ihr Haar etwa 15 Minuten lang mit der Mischung.
  • Mit kaltem Wasser spülen, um alle Rückstände zu entfernen

Alternativ können Sie Meersalz verwenden, ohne es mit einem handelsüblichen Shampoo zu mischen, und trotzdem das Beste aus dem Meersalz herausholen. Und so geht’s:

  • Erwärmen Sie etwas Wasser in einer Pfanne.
  • Geben Sie drei Esslöffel Meersalz in das Wasser.
  • Sobald die Lösung auf normale Temperatur abgekühlt ist, spülen Sie Ihre Kopfhaut damit aus und massieren Sie 6-8 Minuten lang.
  • Spülen Sie nun Ihr Haar gründlich mit kaltem Wasser aus.

Diese hausgemachten Rezepte können abgestorbene Hautzellen von Ihrem Haar sowie alte Produktablagerungen und Schmutz entfernen.

Achten Sie jedoch darauf, Ihre Haare nicht öfter als einmal im Monat mit diesen selbstgemachten Lösungen zu waschen, da zu viel Waschen, besonders bei grobem Material (in diesem Fall Meersalz), Ihre Haarfollikel zu freiliegend und locker an der Basis hinterlassen kann.

Vorsichtsmaßnahmen

Wenn Sie Ihr Haar zu lange mit Salzwasser sättigen, kann dies nachteilig sein. Dadurch kann Ihre Kopfhaut zu trocken und das Haar spröde werden.

Experten raten daher, Ihr Haar mit einer Feuchtigkeitscreme oder Tiefenspülung zu behandeln, bevor Sie ins Wasser gehen. Wenn Sie nach Hause kommen, waschen Sie Ihr Haar unbedingt mit Shampoo.

Sie sollten auch auch Meerwasser/Salzwasser vermeiden, wenn Sie unter eine der folgenden Kategorien fallen:

  • Wenn Sie eine Keratin-Haarglättungsbehandlung erhalten haben. Salzwasser kann die Wirksamkeit der Behandlung verringern und Sie dazu zwingen, das Ganze noch einmal zu wiederholen.
  • Wenn Sie Haarverlängerungen haben, arbeiten Meersalz und Extensions möglicherweise nicht zusammen.

Salzwasser gut für die Haare: Zusammenfassung

Also, ist Salzwasser gut für die Haare? Diese Frage kann definitiv mit JA beantwortet werden. Die Vorteile des Salzwassers überwiegen eindeutig die Nachteile. Mit ein wenig Vorsicht sollte es keinen Grund geben, warum Sie sich nicht auf Ihren nächsten Strandbesuch freuen sollten.


Einkaufsliste

Im Folgenden finden Sie die oben im Artikel erwähnten Produkte zur Herstellung einer Salzanwendung für Ihr Haar. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen, es fallen keine Extrakosten für Sie an, Sie unterstützen jedoch mit einem Kauf über meinen Link meine Recherchen und diesen Blog.

Flüssige Kastilienseife von The Soapery: https://amzn.to/2z4neA6

Flüssige Kastilienseife von Naissance: https://amzn.to/3d9uHN6

Azafran Meersalz aus Portugal: https://amzn.to/3dE1WrO

Warum haben Männer Haarausfall und bekommen eine Glatze?

Warum haben Männer Haarausfall und bekommen eine Glatze

Sind Sie schon einmal mit der Hand durch Ihr Haar gefahren, nur um festzustellen, dass ein paar Strähnen zu viel herausgefallen und in Ihrer Handfläche gelandet sind? Wenn ja, sind Sie nicht allein. Daten zeigen, dass etwa zwei Drittel der deutschen Männer bis zum Alter von 35 Jahren einen gewissen Grad an Haarausfall erleben werden, wobei mehr als 80% bis zum Alter von 50 Jahren mit Haarausfall zu kämpfen haben. Im folgenden wollen wir uns der oft gestellten Frage: „Warum haben Männer Haarausfall und bekommen eine Glatze?“ widmen.

Warum haben Männer Haarausfall und bekommen eine Glatze?

Haarausfall geschieht aus einer Vielzahl von Gründen. Manchmal reicht Stress von der Arbeit oder aus dem Privatleben aus, um die Haare dünner werden zu lassen. In anderen Fällen können Medikamente und Medikamente dazu führen, dass Ihr Haar vorzeitig ausfällt und die Auswirkungen der männlichen Glatzenbildung verschlimmern.

Meistens ist der männliche Haarausfall auf genetische und hormonelle Faktoren zurückzuführen. Mehr darüber können Sie in unserem Leitfaden über DHT und Haarausfall lesen.

Im Folgenden haben wir die wichtigsten Gründe für die Glatzenbildung bei Männern aufgelistet. Wir haben auch die wirksamsten Möglichkeiten aufgelistet, wie Sie mit jeder Ursache des Haarausfalls umgehen können. Wenn Sie bemerkt haben, dass sich Ihr Haaransatz zurückbildet oder Ihr Haar beginnt, dünner zu werden, besteht eine gute Chance, dass Sie die unten aufgeführte Grundursache finden können.

Genetik

Die überwiegende Mehrheit der männlichen Kahlheit wird durch genetische Faktoren verursacht, in erster Linie durch die Menge an männlichen Hormonen, die Ihr Körper produziert, und die Anfälligkeit Ihres Haares dafür.

Diese Art von Haarausfall ist als Kahlköpfigkeit nach männlichem Muster (oder androgene Alopezie) bekannt, und es ist etwas, das die Mehrheit der Männer irgendwann im Leben erleben wird.

Ein gewisser Haarausfall ist auch die Folge einer postpubertären Haarlinienrezession (auch bekannt als ‚erwachsener Haaransatz‘). Dies tritt in der Regel Anfang bis Mitte der 20er Jahre auf und ist nicht dasselbe wie Kahlköpfigkeit nach männlichem Muster. Eine postpubertäre Rezession betrifft in der Regel nur den Haaransatz und ist für die meisten Männer kein Grund zur Sorge.

Kahlköpfigkeit nach männlichem Muster ist sowohl ein genetisches als auch ein hormonelles Phänomen. Manche Menschen haben Haarfollikel, die empfindlicher auf das männliche Hormon Dihydrotestosteron (oder „DHT“, ein natürlich vorkommendes männliches Steroidhormon) reagieren als andere.

Bei Menschen mit Haarfollikeln, die empfindlich auf DHT reagieren, können selbst normale Mengen des Hormons dazu führen, dass sich die Haarfollikel verkleinern und schliesslich nicht mehr wachsen, wodurch das für kahle Männer normale hufeisenförmige Haarmuster entsteht.

die geheimwaffe bei haarausfall

Nicht alle Menschen, die genetisch für eine männliche Glatzenbildung prädisponiert sind, werden vollständig kahl. Genetisch bedingter männlicher Haarausfall kann sich als leicht zurückgebildete Haarlinie, als diffuse Ausdünnung oder einfach als geringfügiger Haarausfall an den Schläfen, auch bekannt als Geheimratsecken, zeigen.

Glücklicherweise lässt sich genetisch bedingte Kahlköpfigkeit bei Männern leicht und kostengünstig behandeln. Unser Leitfaden über DHT und seine Rolle beim Haarausfall erklärt, wie Sie Dihydrotestosteron sowohl topisch als auch an der Quelle blockieren können, indem Sie Optionen wie Finasterid, Minoxidil, RU58841 und topische Shampoos wie Ketozolin verwenden, um weiteren Haarausfall zu verhindern.

Stress

Stress ist keineswegs nur ein Ärgernis, sondern ein ernsthaftes Gesundheitsproblem, das sich auf alles auswirken kann, von Ihrem Immunsystem bis hin zur Dicke Ihrer Haare.

Wenn Sie lange arbeiten, von Termin zu Termin hetzen oder sich mit anderen Aspekten eines stressigen Arbeitsumfelds auseinandersetzen, besteht die Möglichkeit, dass sich der Stress von Ihrem Arbeitsplatz negativ auf Ihren Haaransatz auswirkt.

Stressbedingter Haarausfall kann auch durch Stress in Ihrem Privatleben verursacht werden, sei es durch Freunde und Familienmitglieder oder eine problematische Beziehung.

Medizinische Daten zeigen, dass Stress zu drei verschiedenen Arten von Haarausfall führen kann. Die erste, das Telogen-Effluvium, führt dazu, dass die Haarfollikel infolge des Stresshormonspiegels Ihres Körpers in eine Ruhephase eintreten.

Diese Haare fallen nicht sofort aus, aber sie können innerhalb von Wochen nach dem Anstieg der Stresshormone auszufallen beginnen, oft durch alltägliche Dinge wie Haare bürsten oder mit Shampoo waschen.

Die zweite Art von stressbedingtem Haarausfall ist die Alopecia areata. Hierbei handelt es sich um eine Immunerkrankung, die das Immunsystem Ihres Körpers veranlasst, Ihre Haarfollikel anzugreifen, was zu extrem schnellem Haarausfall führt, der normalerweise (aber nicht immer) mit der Zeit nachwächst.

Alopecia areata ist selten, und sie ist normalerweise eine Folge von starkem Stress. Während ein paar schwierige Tage im Büro wahrscheinlich keine Alopecia areata verursachen, könnte die monatelange Aussetzung an eine stressige Arbeits- oder Wohnumgebung bei manchen Menschen diesen Zustand auslösen.

Da es sich bei der Alopecia areata um eine Erkrankung des Immunsystems handelt, kann sie interessanterweise sogar dazu führen, dass das Haar am Hinterkopf (das nicht von der männlichen Glatzenbildung betroffen ist) dünner wird und ausfällt.

Die dritte stressbedingte Hauterkrankung ist die Trichotillomanie. Dies ist eine ernste Erkrankung, die auch als Haarausfall bekannt ist. Menschen mit Trichotillomanie haben einen extremen Drang, ihr eigenes Haar auszureißen, was zu kahlen Stellen auf der Kopfhaut und/oder am Körper führt.

Da stressbedingter Haarausfall weder hormonell noch genetisch bedingt ist, gibt es keine Patentlösung. Meistens besteht die beste Lösung darin, das Stressniveau zu reduzieren, entweder durch eine Änderung des Lebensstils, psychiatrische Hilfe oder den Einsatz von Medikamenten zur Behandlung des Stresses.

haarausfall bei männern kann verschiedene ursachen haben

Ernährung

Wenn Sie genetisch nicht für Haarausfall prädisponiert oder übermäßig gestresst sind, aber dennoch dünner werdendes Haar oder einen zurückweichenden Haaransatz haben, könnte Ihre Ernährung die Ursache dafür sein.

Bestimmte Diäten oder Ernährungspläne, insbesondere solche mit einem geringen Gehalt an Vitaminen und Mineralien, können dazu führen, dass Ihr Haar vorzeitig ausfällt. Beispielsweise zeigen Studiendaten, dass Eisenmangel bei Mäusen zu einer geringen Haarwuchsrate beitragen kann – ein Merkmal, von dem die Forscher glauben, dass es auch beim Menschen vorkommt.

Auch wenn die Forschung noch keine perfekte Ernährung für den Haarwuchs gefunden hat, sind sich die meisten Menschen einig, dass eine Ernährung, die reich an Protein, Eisen, Omega-3-Fettsäuren, Zink und Selen ist, eine wichtige Rolle dabei spielt, dass Ihnen ein voller Kopf mit kräftigem, gesundem Haar wächst. Mehrere Vitamine spielen ebenfalls eine wichtige Rolle für die Haargesundheit.

Wenn Sie Vegetarier oder Veganer sind, ist es wichtig, dass Sie dem Eisenkonsum Priorität einräumen. Medizinische Studien zeigen, dass Vegetarier und Veganer etwa 1,8-mal so viel Eisen wie Fleischesser zu sich nehmen müssen, um Eisenmangel und seine potenziellen Auswirkungen auf das Haarwachstum zu vermeiden.

Medikamente

Medikamente, insbesondere solche, die den Spiegel von Stresshormonen oder Androgenen in Ihrem Körper erhöhen, können gelegentlich Haarausfall verursachen.

Während die meisten rezeptfreien Medikamente wahrscheinlich keinen Haarausfall auslösen, können viele gängige verschreibungspflichtige Medikamente einen negativen Einfluss auf die Haargesundheit haben und in einigen Fällen zu vorübergehendem oder dauerhaftem Haarausfall führen:

  • Retinoide, die zur Behandlung von Akne und anderen Hautproblemen eingesetzt werden, können gelegentlich Haarausfall verursachen. Zu den häufig verschriebenen Retinoiden gehören Isotretinoin, das allgemein als Accutane bekannt ist, und Tretinoin, das als Retin-A verkauft wird.
  • Antidepressiva, die ein stressbedingtes Telogen-Effluvium oder Haarausfall verursachen können.
  • Schilddrüsenmedikamente, die in seltenen Fällen diffusen Haarausfall aufgrund von Schilddrüsenüberaktivität verursachen können.
  • Steroide, einschließlich Testosteron und von Testosteron abgeleitete Steroide, die sich in Dihydrotestosteron umwandeln und dauerhafte Kahlköpfigkeit nach männlichem Muster verursachen können.

Wenn Ihnen ein Medikament verschrieben wurde, von dem Sie glauben, dass es eine Wirkung auf Ihr Haar hat, sollten Sie am besten mit Ihrem Arzt sprechen, um herauszufinden, ob es dafür verantwortlich sein könnte und ob alternative Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Lebensstil

Wenn Sie trinken, feiern und kaum Schlaf bekommen, besteht die Gefahr, dass Ihr Haaransatz darunter leidet. Da Schlaf in fast jedem Aspekt Ihrer Gesundheit eine wichtige Rolle spielt, kann sich spätes Aufbleiben und zu wenig Schlaf negativ auf Ihre Haargesundheit auswirken.

Forschungsdaten zeigen, dass Schlafmangel zu Stress beitragen kann, der wiederum oft zu diffusem Haarausfall und Telogen-Effluvium führen kann. Eine schlechte Schlafqualität führt auch zu einer geringeren Produktion von lebenswichtigen Hormonen, von denen viele eine wichtige Rolle bei der Förderung des Haarwachstums spielen.

Es besteht zwar keine Notwendigkeit, wie ein Zen-Mönch zu leben, aber die Reduzierung des Alkoholkonsums, der Verzicht auf Tabak und ein früheres Zubettgehen können Ihnen helfen, die negativen Auswirkungen Ihres Lebensstils zu vermeiden, die zu Haarausfall führen könnten.

Denken Sie einfach daran, dass Haarausfall immer noch hauptsächlich hormonell und genetisch bedingt ist. Die Verbesserung Ihres Lebensstils ist zwar eine gute Möglichkeit, stressbedingten Haarausfall zu vermeiden, aber sie wird nichts dazu beitragen, die genetisch bedingte männliche Kahlheit zu stoppen – das erfordert eine andere Lösung.

Zusammenfassung

Von Hormonen und Genetik bis hin zu Ernährung, Lebensstil und Pharmazeutika – eine Vielzahl von Faktoren spielt beim Haarausfall eine Rolle und beantworten die Frage: „Warum haben Männer Haarausfall?“

Wenn Sie Ihren Haarausfall minimieren und so viel Haar wie möglich erhalten möchten, ist es wichtig zu verstehen, wie sich diese Faktoren auf Sie auswirken. Wenn Sie gestresst sind, ergreifen Sie Maßnahmen, um den Stress aus Ihrem Leben zu eliminieren und das Problem an seiner Ursache zu beheben.

Haben Sie eine genetische Veranlagung für Haarausfall, informieren Sie sich über die Rolle, die Hormone und Genetik beim Haarausfall spielen, und was Sie dagegen tun können.

Wenn Ihre Ernährung und Ihr Lebensstil nicht ideal für die Haargesundheit sind, ergreifen Sie schliesslich Massnahmen, um schlechte Gewohnheiten zu korrigieren und zu einer gesünderen Ernährung überzugehen.

Sie sind sich nicht sicher, wo Sie anfangen sollen? Wir sind darauf spezialisiert, Menschen jeden Alters (einschließlich Männern in den 20er und 30er Jahren, die gerade erst begonnen haben, auf ihren Haaransatz und Haarausfall zu achten) dabei zu helfen, mit Haarausfall mit echten, bewährten Lösungen umzugehen.

Wenn Sie Fragen zum Thema „Warum haben Männer Haarausfall?“ haben, hinterlassen Sie gern einen Kommentar!

Kann Intervallfasten Haarausfall auslösen oder Haarwachstum anregen?

Kann Intervallfasten Haarausfall auslösen oder Haarwachstum anregen

Wenn Ihnen die Haare ausfallen, versuchen Sie vielleicht verzweifelt alle Möglichkeiten zu nutzen, um sie wieder wachsen zu lassen. Ein üblicher Weg, den viele Menschen mit Haarausfall einschlagen, ist die Umstellung ihrer Ernährung. Das ist sicherlich keine schlechte Wahl, und ich unterstütze sie voll und ganz. Das Problem entsteht, wenn „extreme“ Diäten ohne Rücksicht auf das körperliche oder geistige Wohlbefinden durchgeführt werden. Intervallfasten oder auch Intermittierendes Fasten ist ein Essverhalten, das oft als „extreme“ Diät angesehen wird. Wie in diesem Artikel erläutert wird, kann intermittierendes Fasten jedoch auf gesunde Weise durchgeführt werden. Bedeutet das, dass es die Antwort auf Ihren Haarausfall ist?

Lesen Sie weiter, um mehr über das Intervallfasten und seine möglichen Auswirkungen auf das Haarwachstum zu erfahren.

Was ist Intervallfasten?

Intermittierendes Fasten ist ein Essverhalten, bei dem die einzelnen Zyklen zwischen Fasten- und Essperioden liegen. Es wird im Gegensatz zu einer Diät als Essmuster bezeichnet, weil es nicht vorschreibt, was Sie essen, sondern wann Sie essen.

Obwohl das intermittierende Fasten erst in den letzten Jahren an Popularität gewonnen zu haben scheint, wird es schon seit Jahrhunderten angewendet. Am häufigsten wird es mit verschiedenen religiösen Praktiken und Feiertagen (Ramadan, Karfreitag usw.) in Verbindung gebracht. Es wird auch vermutet, dass dieses Muster des Essens von unseren frühesten Vorfahren während der Jagd- und Sammeltage praktiziert wurde.

Es gibt zwei Schemata, die am häufigsten für das Intervallfasten verwendet werden: 1) zeitbegrenztes Fasten und 2) Fasten am Wechseltag.

Der erste beinhaltet den Verzicht auf Nahrung für eine bestimmte Anzahl von Stunden in einem 24-Stunden-Zeitraum.

Beispiele für die Umsetzung dieses Zeitplans sind 18/6 (18-stündiges Fastenzeitfenster, gefolgt von einem 6-stündigen Essenszeitfenster), 16/8 (16-stündiges Fastenzeitfenster, gefolgt von einem 8-stündigen Essenszeitfenster) und 14/10 (14-stündiges Fastenzeitfenster, gefolgt von einem 10-stündigen Essenszeitfenster).

Das zweite Schema beinhaltet eine begrenzte Kalorienzufuhr am Tag 1, gefolgt von einem Tag mit regelmäßiger Kalorienzufuhr. Es gibt einige Modelle, die sogar noch weiter gehen und empfehlen, am Tag 1 keine Kalorien zu sich zu nehmen und am Tag 2 „regelmäßige“ Kalorien zu sich zu nehmen. Der Zyklus wiederholt sich dann abwechselnd.

Die Vorteile des intermittierenden Fastens

Sie fragen sich vielleicht, warum Menschen sich regelmäßig Nahrung entziehen wollen. Das scheint ziemlich extrem, oder? Nun, Intervallfasten hat erwiesenermaßen viele gesundheitliche Vorteile. Hier ist ein Blick auf einige der Grundlagen.

Autophagie

Der menschliche Körper ist ein wunderbares System aus komplizierten Strukturen und komplexen Prozessen. Dazu gehört ein ganz eigener Reinigungs- und Regulationsmechanismus, der als Autophagie bezeichnet wird.

Zellen leben jedoch nicht ewig, und es gibt viele Bestandteile innerhalb der Zelle, die sich mit der Zeit auflösen können.

An dieser Stelle kommt die Autophagie ins Spiel.

Autophagie ist der Mechanismus, mit dem Zellen unnötige oder dysfunktionale Bestandteile aus der Zelle entfernen. Sie tun dies, indem sie die Materie mit Hilfe von Lysosomen abbauen und dann verzehren.

Was hat das mit intermittierendem Fasten zu tun? Das Intervallfasten ist eine Art Stressor und aktiviert so eine hermetische Reaktion. Die hermetische Reaktion ist eine adaptive Reaktion auf Stress. Sie wertet verschiedene Zellpfade auf und verbessert dadurch die Gesundheit. Aus evolutionärer Sicht ist es sinnvoll. Wenn unsere Vorfahren auf der Suche nach Nahrung verhungerten, verbessert die hermetische Reaktion unsere Leistungsfähigkeit. Dies wiederum erhöht unsere Chancen, Nahrung zu finden und sogar zu überleben.

die geheimwaffe bei haarausfall

Man geht davon aus, dass das Fasten die zelluläre Autophagie in verschiedenen Strukturen im ganzen Körper fördern kann. Dazu gehören die Leber, das Gehirn und die Muskeln.

Es wird auch vermutet, dass Autophagie eine Rolle im Haarwachstumszyklus spielen könnte, obwohl diese Behauptungen bis zu weiteren Untersuchungen mit Vorsicht genossen werden sollten.

Hormonelles Gleichgewicht

Hormone spielen in jedem System im gesamten menschlichen Körper eine Rolle. Sie bestimmen, auf welche Zellen und Gewebe eingewirkt wird, und sie bestimmen auch, wie diese Einwirkung aussehen wird.

Es macht also Sinn, dass ein hormonelles Ungleichgewicht schwerwiegende Folgen haben kann. Und obwohl es sicher kein lebensbedrohlicher Effekt ist, wussten Sie, dass ein hormonelles Ungleichgewicht Haarausfall auslösen kann?

Es hat sich gezeigt, dass zeitweiliges Fasten einen Einfluss auf die Hormonregulation hat. Insbesondere wurde gezeigt, dass Fastenperioden den Insulinspiegel, Leptin und Ghrelin senken.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass das intermittierende Fasten die Antwort auf das hormonelle Ungleichgewicht insgesamt ist. Aber es kann ein zusätzliches Mittel sein, das Sie (unter der strengen Aufsicht Ihres Arztes) zu Ihrem Arsenal hinzufügen können, wenn Sie unter einem Ungleichgewicht leiden.

Hormonelles Gleichgewicht durch intervallfasten

Gewichtsabnahme

Intervallfasten ist keine Garantie für Gewichtsverlust. Wenn Sie jedoch ein paar Pfunde mehr zu verlieren haben, dann kann das intermittierende Fasten ein hilfreiches Instrument auf Ihrem Weg zur Gewichtsabnahme sein.

Es ist bekannt, dass Übergewicht eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen verursacht, darunter Insulinempfindlichkeit, Bluthochdruck und hoher Cholesterinspiegel. Es kann Sie auch einem erhöhten Risiko für chronische Krankheiten wie Diabetes und Herzkrankheiten aussetzen.

Zwar gibt es keinen definitiven Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Haarausfall, doch gibt es einige Faktoren (wie z.B. Insulinsensitivität), die bei Übergewichtigen oder Fettleibigen wahrscheinlicher sind. Dies könnte mit dem Zusammenhang zwischen Kahlköpfigkeit und metabolischem Syndrom zu tun haben, obwohl die Forschung in dieser Hinsicht noch nicht abgeschlossen ist.

 

Kann Intervallfasten Haarwachstum verursachen?

Die kurze Antwort lautet nein, intermittierendes Fasten ist kein todsicherer Weg, den Haarwuchs zu fördern.

Die lange Antwort?

Intermittierendes Fasten ist ein Essverhalten, das, wie oben erwähnt, eine Reihe von Vorteilen bieten kann. Während ein direkter Nutzen des intermittierenden Fastens nicht im Haarwuchs besteht, kann eine Verbesserung Ihres allgemeinen Gesundheitszustands zur Gesundheit von Kopfhaut und Haar beitragen.

Man geht davon aus, dass das intermittierende Fasten die Körperzellen in die Lage versetzt, sich selbst effizienter zu reparieren. Es kann auch dazu beitragen, den Hormonspiegel zu regulieren, was eine wichtige Rolle beim Haarwachstum und bei der Glatzenbildung spielen kann.

Wenn Sie unter erblichem Haarausfall leiden, sollten Sie wissen, dass Intervallfasten wahrscheinlich keine signifikanten Ergebnisse erzielen wird. Es kann jedoch zu Ihrer allgemeinen Gesundheit beitragen, und das ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Kopfhautverspannungen und DHT-Empfindlichkeit.

Intermittierendes Fasten und vorübergehender Haarausfall

Unabhängig davon, ob Sie aus Gründen der allgemeinen Gesundheit oder zur potenziellen Förderung des Haarwachstums zeitweise fasten, könnte Sie eine vorübergehende Nebenwirkung überraschen: Haarausfall.

Intervallfasten kann eine Art von vorübergehendem Haarausfall verursachen, der als Telogen-Effluvium bekannt ist. Dies ist ein Zustand, der oft durch eine Vielzahl von externen und internen Faktoren ausgelöst wird.

Telogen-Effluvium ist ein Zustand des Haarausfalls, der durch eine Zunahme des Haarausfalls, den Verlust von Haarvolumen und ein verlangsamtes Haarwachstum gekennzeichnet ist. Er tritt auf, wenn der Haarwachstumszyklus unterbrochen wird und die Haarfollikel vorzeitig in die Telogenphase (Ruhephase) gedrängt werden.

Im Allgemeinen ist dies kein Grund zur Sorge. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie ein neues Essverhalten oder einen neuen Ernährungsplan einführen oder Ihre täglichen Gewohnheiten auf andere Weise ändern.

Wann sollten Sie sich Sorgen machen? Der Schlüssel hier ist, dass das Telogen-Effluvium vorübergehend ist. Wenn Sie länger als acht Wochen eine Zunahme des Haarausfalls und des Haarausfalls feststellen, ist es an der Zeit, mit Ihrem Arzt zu sprechen.

Die potenziellen Nachteile des intermittierenden Fastens

Zwar scheint das Intervallfasten Vorteile zu haben, aber es ist nicht für jeden die richtige Wahl. Es gibt einige potenzielle Nachteile, die man bedenken sollte, bevor man es selbst ausprobiert.

Extremes kalorisches Defizit

Wenn Sie das intermittierende Fasten als Mittel zur Gewichtsabnahme einsetzen, dann ist es wichtig, in einem kalorischen Defizit zu bleiben. Um abzunehmen, müssen Sie weniger Kalorien zu sich nehmen als Sie verbrauchen.

Sie sollten dennoch sicher sein, dass Sie je nach Geschlecht, Alter und Körpertyp genug essen, und Sie können dies tun, indem Sie ein kleines Defizit von 250 bis 500 Kalorien pro Tag (~0,5 bis 1 Pfund Gewichtsverlust pro Woche) beibehalten.

Wenn Sie jedoch bereits ein gesundes Gewicht haben, ist es wichtig sicherzustellen, dass Sie genügend Kalorien innerhalb Ihres Ernährungsfensters zu sich nehmen.

Eine Nebenwirkung des intermittierenden Fastens ist ein verminderter Appetit. Das bedeutet, dass Sie sich möglicherweise stärker bewusst sein müssen, dass Sie innerhalb Ihrer Essenszeit eine gesunde Kalorienzufuhr zu sich nehmen.

WICHTIG! Wenn Sie eine Vorgeschichte mit Essstörungen haben, sollten Sie am besten mit Ihrem Arzt und/oder Therapeuten sprechen, bevor Sie einen solchen Essplan einführen. Es ist wichtig, dass Sie auf Ihre psychische Gesundheit achten, damit Sie nicht in alte, ungesunde Muster abrutschen.

Nährstoff- und Mineralstoffmangel

Eine der häufigsten Ursachen für Nährstoff- und Mineralstoffmangel ist ein extremes Kaloriendefizit, das wir oben diskutiert haben. Wenn Sie nicht genügend Kalorien zu sich nehmen, um Ihr Gewicht zu halten, ist es unwahrscheinlich, dass Sie Ihren gesamten Nährstoffbedarf decken können.

Sie müssen jedoch nicht an einem extremen Kaloriendefizit leiden, um unter einer schlechten Nährstoffaufnahme zu leiden.

Selbst wenn Sie innerhalb Ihres Ess-Fensters genügend Kalorien zu sich nehmen, ist es immer noch möglich, schlechte Ernährungsentscheidungen zu treffen.

Denken Sie daran, dass es beim Intervallfasten darum geht, wann Sie essen. Es hat nichts damit zu tun, was Sie essen, es liegt also immer noch an Ihnen, dafür zu sorgen, dass Sie sich abwechslungsreich und reichhaltig ernähren.

antioxidantien gegen graue haare

Eine Ernährung, die abwechslungsreich genug ist, um den Großteil Ihres Nährstoff-, Vitamin- und Mineralstoffbedarfs zu decken, sollte enthalten:

  • Mageres Fleisch (z.B. Huhn, Truthahn, Schweinefleisch usw.)
  • Weißfisch (z.B. Kabeljau, Schellfisch, Seelachs, etc.)
  • Vollkorn (z. B. Hafer, brauner Reis, Quinoa, Bulgur usw.)
  • Blattgrün (z.B. Brokkoli, Grünkohl, Spinat, Blattkohl, etc.)
  • Früchte (z.B. Äpfel, Orangen, Beeren, etc.)
  • Nüsse und Samen (z.B. Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Mandeln usw.)
  • gute Öle (z.B. Omega 3 Öl, Leinöl, Kürbiskernöl, etc.)

Wenn Sie sich über Nährstoffmängel Sorgen machen, ist es wichtig, mit Ihrem Arzt zu sprechen. Eine einfache Blutabnahme kann Ihren Arzt oder Ihre Ärztin auf eventuelle Mängel aufmerksam machen, die Sie dann mit einer verbesserten Ernährung oder Nahrungsergänzungsmitteln behandeln können.

Häufig gestellte Fragen zum Intervallfasten

Es gibt viele „Geheimnisse“ rund um das intermittierende Fasten. In diesem Abschnitt werden einige häufig gestellte Fragen zum Fasten sowie zu seinen Auswirkungen auf den Haarwuchs beantwortet.

Kann ich während des Fastens etwas trinken?

Es ist nicht nur erlaubt, sondern sehr erwünscht!

Kalorienfreie Getränke wie Wasser, Tee und Kaffee können während der Fastenzeit getrunken werden. Diese können Ihnen auch helfen, Ihr Fastenfenster mit Leichtigkeit zu beenden, da Wasser den Magen füllt und Kaffee ein Appetitzügler ist.

Je nachdem, wie „streng“ Sie mit Ihrem Fasten sind, können Sie sich einen Spritzer Milch oder Sahne in Ihren Tee oder Kaffee gönnen. Eine allgemeine Faustregel besagt, dass ein Getränk mit weniger als 50 Kalorien kein Fasten abbrechen kann. Dies wird jedoch in der Fastengemeinschaft heftig diskutiert, also befolgen Sie diesen Rat mit Vorsicht.

Verlangsamt Fasten meinen Stoffwechsel?

Wenn Sie intermittierendes Fasten als Mittel zur Gewichtsabnahme einsetzen, befürchten Sie möglicherweise, dass das Fasten Ihren Stoffwechsel verlangsamt. Dies kann es auf lange Sicht schwieriger machen, Gewicht zu verlieren. Die gute Nachricht ist jedoch, dass das Intervallfasten Ihren Stoffwechsel nicht verlangsamt.

Vielleicht haben Sie schon von einem so genannten „Hungermodus“ gehört, bei dem der Körper alles in seiner Macht Stehende tut, um in Zeiten des Hungers Fett zu behalten. Dies hat sich weitgehend als falsch erwiesen. Ganz zu schweigen davon, dass intermittierendes Fasten ohnehin kein Verhungern ist, da von Ihnen nach wie vor erwartet wird, dass Sie den täglichen Kalorienbedarf Ihres Körpers nur innerhalb einer kürzeren Zeitspanne verbrauchen.

Kann ich im Fastenzustand Nahrungsergänzungsmittel einnehmen?

Vitamin- und Nährstoffpräparate können eine wichtige Ergänzung zu Ihrer täglichen Routine sein. Aber hat das Fasten Auswirkungen darauf, wann und wie Sie sie einnehmen können?

In den meisten Fällen sollte das intermittierende Fasten die Fähigkeit Ihres Körpers, Nahrungsergänzungsmittel aufzunehmen, nicht beeinträchtigen. Es gibt natürlich eine Ausnahme von dieser Regel, und das sind fettlösliche Vitamine, die am besten mit einer Mahlzeit eingenommen werden.

Wenn Sie also Ihre Nahrungsergänzungsmittel normalerweise während Ihres neuen Fastenfensters einnehmen, dann verschieben Sie sie einfach auf eine andere Tageszeit (vorzugsweise auf eine Ihrer Mahlzeiten). Dann brauchen Sie sich überhaupt keine Sorgen mehr über die Möglichkeit einer Malabsorption zu machen.

Werde ich eine Veränderung meiner Haare bemerken, wenn ich mit dem Intervallfasten aufhöre?

Nehmen wir an, Sie üben intermittierendes Fasten für einige Monate und entscheiden dann, dass es nichts für Sie ist, so dass Sie zu Ihrem gewohnten Essverhalten zurückkehren. Sollten Sie sich wegen des Haarausfalls Sorgen machen?

Wie bereits erwähnt, ist bekannt, dass Intervallfasten zu vorübergehendem Haarausfall / Haarverlust führt. Der vorübergehende Haarausfall wird durch eine Vielzahl von Faktoren ausgelöst, und die Änderung Ihrer Essgewohnheiten kann einer davon sein.

Bedeutet dies, dass Sie zwangsläufig übermäßigen Haarausfall erleiden werden, wenn Sie mit dem intermittierenden Fasten aufhören? Nein. Aber wenn Sie in den ersten sechs bis acht Wochen nach der Umstellung vermehrt Haare verlieren, sollten Sie sich nicht entmutigen lassen.

Schlussfolgerung

Ist Intervallfasten das Richtige für Sie?

Das intermittierende Fasten ist eine seit Jahrhunderten praktizierte Ernährungsweise. Wenn Sie es ausprobieren und sich selbst von den Vorteilen überzeugen möchten, stehen Ihnen zahlreiche Methoden des intermittierenden Fastens zur Auswahl.

Sie sollten jedoch bedenken, dass intermittierendes Fasten wahrscheinlich keine signifikanten Ergebnisse beim Haarwachstum erzielen wird.

Es ist jedoch keine schlechte Idee, Intervallfasten in Kombination mit anderen zugelassenen Haarausfallbehandlungen wie Minoxidil und Finasterid (Propecia) oder natürlichen DHT-Blockern wie Rosmarinöl oder Sägepalme in Kombination mit Dermarolling zu verwenden.

Graue Haare rückgängig machen? Ursachen, Mittel, Forschungsdaten

Graue Haare rückgängig machen Ursachen, Mittel, Forschungsdaten

Es ist ein langjähriger Glaube, dass graue Haare eine Folge des Alterns sind. Aber ist das wirklich wahr?

Wenn ja, was ist dann der springende Punkt beim altersbedingten Ergrauen? Wie unterscheidet sich dies von vorzeitig grauen Haaren? Und können graue Haare tatsächlich rückgängig gemacht werden?

Dieser Artikel taucht in die Wissenschaft hinter grauen Haaren ein – ihre Ursachen, Mechanismen und möglichen Lösungen – und gibt dann evidenzbasierte Empfehlungen für alle, die den Ergrauungsprozess bekämpfen möchten.

Hinweis: Wir haben zwar in der Literatur graue Haare umgekehrt gesehen, aber wir wissen noch nicht, wie wir diese Ergebnisse sicher wiederholen können. Dennoch gibt es evidenzbasierte Massnahmen, die wir ab heute ergreifen können, um das vorzeitige Ergrauen der Haare zu verlangsamen, zu stoppen und sogar rückgängig zu machen. Diese Massnahmen sind jedoch personenspezifisch, und sie hängen von den Ursachen des vorzeitigen Ergrauens ab.

Wichtige Punkte in aller Kürze

  • Graue Haare sind das Ergebnis eines Verlusts von pigmentproduzierenden Zellen in der Nähe der Basis eines Haarfollikels. Dies kann auftreten, wenn (1) die Stammzellen, die diese Zellen bilden, erschöpft sind oder (2) die pigmentproduzierenden Zellen selbst geschädigt sind (und somit kein Pigment mehr produzieren können). Infolgedessen wird das Haar von pigmentiert zu weiss.
  • Graues Haar ist reversibel, aber nur wenn die Stammzellen, die die pigmentproduzierenden Zellen bilden, nicht zerstört werden. Wenn diese Stammzellen erschöpft oder zerstört sind, ist die Umkehrung grauer Haare theoretisch viel schwieriger zu bewerkstelligen.
  • Es gibt zwei Haupttypen von grauem Haar: altersbedingtes und vorzeitiges Ergrauen. In beiden Fällen gibt es Berichte über versehentliche (und spontane) Grauhaarumkehrung nach Behandlungen, die von Strahlentherapie bis hin zu Lymphom-Medikamenten reichen.
  • Vorzeitiges Ergrauen wird oft mit Hypothyreose, Schwermetallanreicherung, Drogenkonsum, übermäßigen freien Radikalen und Ernährungsmängeln in Verbindung gebracht. In diesen Fällen kann die Bekämpfung dieser zugrunde liegenden Ursachen den Prozess des Ergrauens erheblich verlangsamen oder stoppen – und manchmal sogar umkehren.
  • Topische Formulierungen, die bestimmte neuroendrokrine Hormone imitieren, verbessern sowohl das altersbedingte als auch das vorzeitige Ergrauen. Wenn die Forschung auf diesem Gebiet weiter voranschreitet, könnten wir in den nächsten 5-10 Jahren von Ärzten zugelassene Behandlungen gegen graue Haare sehen.

Die Wissenschaft hinter dem Ergrauen – sowie Ratschläge zur Verlangsamung, zum Anhalten oder zur möglichen Umkehrung des Prozesses – finden Sie weiter unten.

Was sind graue Haare?

Unsere Haarfarbe wird durch Moleküle namens Melanin reguliert. Melaninmoleküle produzieren Pigment. Und Melaninmoleküle werden aus Zellen hergestellt, die Melanozyten genannt werden.

Die Haarfarbe wird sowohl von der Art des Melanins als auch von der Menge der Melanozyten diktiert. Alle Haare, die kein Melanin enthalten, sind rein weiß.

Während das Haar wächst, produzieren Melanozyten, die sich an der Basis des Haarfollikels (d. h. der Haarzwiebel) befinden, kontinuierlich Melanin. Dies entspricht dem Pigmentierungsbedarf des Haares.

In der Nähe der dermalen Papille produzieren die Melanozyten Melanin, um das Haar zu pigmentieren.

Graue Haare entstehen, wenn wir Melanozyten in der Haarzwiebel verlieren (Jo et al., 2018). Wenn der Melanozytengehalt zu sinken beginnt, wird weniger Melanin produziert, und die Pigmentierung eines Haares nimmt ab.

Schließlich gehen so viele Melanozyten verloren, dass ein Haar von farbig zu grau wird.

An der Haarzwiebel produzieren die Melanozyten Melanin, das das Pigment unseres Haares bildet.

Weniger Melanozyten > weniger Melanin wird produziert > verminderte Haarpigmentierung > weißeres Haar

Formen des Ergrauens

Es gibt zwei häufige Formen des Ergrauens: altersbedingtes Ergrauen und vorzeitiges Ergrauen.

Altersbedingtes Ergrauen wird genetisch vererbt. Es tritt bei allen Säugetieren auf, die lange genug leben. Aus diesem Grund wird das altersbedingte Ergrauen als ein normaler Verlauf des Alterungsprozesses betrachtet.

Vorzeitiges Ergrauen ist weniger normal. Es wird als signifikantes Ergrauen vor dem Alter von 35 Jahren charakterisiert. Dies kann manchmal vererbt werden, ist aber oft auch eine Folge von Umwelteinflüssen – wobei der Verlust des Haarpigments ausserhalb der Genetik auftritt.

Altersbedingtes Ergrauen: Wie kommt es dazu?

Niemand ist sich wirklich sicher. Trotz umfangreicher Forschung bleibt die Frage: „Warum beginnen Melanozyten zu verschwinden?

Es gibt jedoch einige wenige Theorien. Jede Theorie beinhaltet einen spezifischen Schrittprozess, wie unser Haar pigmentiert wird… und wo diese Schrittprozesse versagen können.

Die einzelnen Schritte der Haarpigmentierung

Wenn wir die Haarpigmentierung leicht verständlich aufschlüsseln, könnte jeder Schritt in etwa so aussehen.

  1. Haarfollikel-Stammzellen sind die „Bausteine“ der Zellen, die zusammenwirken, um unsere Haarfollikel zu bilden. An der Haarzwiebel differenzieren sich Melanozyten-Stammzellen zu Melanozyten – also zu Zellen, die Melanin produzieren können.
  2. Während sich ein Haar in der Wachstumsphase befindet, produzieren diese Melanozyten Melanin, um die Haarsträhne mit Pigmenten zu überziehen. Dieser Prozess wird als Melanogenese bezeichnet.
  3. Dieser Prozess setzt sich fort, bis ein Haarfollikel mit seiner Wachstumsphase abgeschlossen ist. Sobald ein Haar aufhört zu wachsen, löst es sich von der Haarzwiebel ab, fällt aus, und der Haarfollikel degeneriert… an diesem Punkt beginnt sich an seiner Stelle ein neuer Haarfollikel zu bilden, und der Zyklus wiederholt sich.

Melanozyten-Stammzellen > Melanozyten > Melanin > pigmentiertes Haar

Wenn man dies weiß, gibt es zwei Fehlerpunkte in diesem Prozess, die zu Pigmentverlust (d.h. graue Haare) führen können.

  1. Melanozyten-Stammzellen erschöpfen sich und differenzieren sich nicht mehr in so viele Melanozyten (was zu einer geringeren Pigmentierung der Haare führt)
  2. Melanozyten werden geschädigt und produzieren nicht mehr so viel Melanin (was zu einer geringeren Pigmentierung der Haare führt)

Auch hier ist niemand sicher, warum dies geschehen könnte. Aber es gibt mindestens einen Schuldigen, der beide Fehlerpunkte erklären könnte.

Freie Radikale

Freie Radikale sind instabile Moleküle, die in allen Geweben unseres Körpers vorkommen. Diesen Molekülen fehlt ein Elektron. Folglich wollen diese freien Radikale die Elektronen benachbarter Zellen „mitnehmen“ und sich dabei selbst stabilisieren.

Leider destabilisieren freie Radikale, wenn sie sich mit umliegenden Gewebezellen verbinden, um ein Elektron zu „stehlen“, diese Zellstrukturen und verletzen dadurch die Integrität der Zelle. Dies führt zu DNA-Schäden, DNA-Kopierfehlern und schliesslich zur Alterung.

Freie Radikale sind mehr oder weniger unausweichlich. Sie entstehen sowohl innerhalb des Körpers als auch in der äußeren Umgebung – ihre Ursachen reichen von Entzündungen über ultraviolettes Licht und Umweltverschmutzung bis hin zu ionisierender Strahlung.

die geheimwaffe bei haarausfall

Tatsächlich legt die „Theorie der freien Radikale des Alterns“ nahe, dass das Altern einfach auf die Anhäufung von freien Radikalen zurückzuführen ist. Wenn wir älter werden, nehmen die freien Radikale allmählich zu und sind den Molekülen, die zu ihrer Neutralisierung beitragen – den Antioxidantien – zahlenmäßig überlegen. Das Endresultat: DNA-Schäden, Zellschäden und Alterung.

Interessanterweise gibt es Hinweise darauf, dass die Anhäufung freier Radikale eine der Ursachen für graues Haar sein könnte (Tobin et al., 2001). Es gibt mindestens zwei mögliche Wege.

1. Bei der Herstellung von Melanin entstehen freie Radikale, die die Melanozyten schädigen und das Haar ergrauen lassen

Um es noch einmal zu wiederholen: Melanozyten produzieren Melanin durch einen Prozess, der Melanogenese genannt wird. Dieser Prozess ist energieabhängig. Da Melanozyten Melanin herstellen, erzeugt dieser Prozess folglich auch eine große Produktion freier Radikale.

Da die freien Radikale aus der Melanogenese mit den umgebenden Zellen interagieren, schädigen sie die Zellen, die sie überhaupt erst erzeugen: die Melanozyten.

Schließlich häufen sich genügend Schäden an Melanozyten an, so dass weniger Melanozyten produziert werden. Dies führt dazu, dass weniger Melanin und schließlich auch weniger Haarpigment produziert wird. Das Endresultat: graue Haare.

Diese Art von Störung ist ein Beispiel für einen Versagenspunkt der zweiten Stufe in unserem Schrittprozess: die Schädigung der Melanozyten.

Melanogenese > vermehrte freie Radikale > geschädigte Melanozyten > weniger Melanozyten > weniger Melanin > weniger Haarpigment > graue Haare

2. Freie Radikale können Melanozyten-Stammzellen schädigen und so die Anzahl der Melanozyten an der Haarzwiebel reduzieren

Dieses Ereignis ist ein Beispiel für einen Versagenspunkt im ersten Stadium und führt zu einer Dysfunktion der Melanozyten-Stammzellen (Jo et al., 2018).

Wiederum während der regenerativen Phase des Haarzyklus differenzieren sich Melanozyten-Stammzellen zu Melanozyten. Dies sind melaninproduzierende Zellen. Dieser Differenzierungsprozess liefert genügend Melanozytenzellen, um ein wachsendes Haar mit Pigmenten zu umhüllen.

Wenn sich Melanozyten-Stammzellen nicht selbst erneuern oder differenzieren können, werden weniger Melanozyten gebildet, es wird weniger Melanin produziert, und unser Haar verliert sein Pigment und wird grau.

Es hat sich gezeigt, dass freie Radikale auch Melanozyten-Stammzellen schädigen und dadurch ihre Fähigkeit zur Bildung von Melanozytenzellen beeinträchtigen. Bei Mäusen führt die DNA-Schädigung zur Abreicherung von Melanozyten-Stammzellen und zum Versagen der Selbsterneuerung (Jo et al., 2018). Das bedeutet, dass die Erzeugung freier Radikale sowohl an den Versagenspunkten im ersten als auch im zweiten Stadium des altersbedingten Ergrauens der Haare beteiligt sein könnte.

Akkumulation freier Radikale > Schädigung der Melanozytenstammzellen > Dysregulation der Melanozytenstammzellen > weniger Melanozyten > weniger Melanin > graue Haare

Was bestimmt unser „Reservoir“ an Melanozyten-Stammzellen?

Laut Evidenzbasierten Fakten sind vermutlich unsere Gene verantwortlich.

Tatsächlich kann unsere genetische Konstitution bestimmen, wie viele Melanozyten-Stammzellen wir haben, um ein Haar bei jedem Haarzyklus neu mit Pigment zu versorgen. Und interessanterweise ist die Zahl der Melanozyten-Stammzellen wahrscheinlich nicht unendlich groß.

Das bedeutet, dass das altersbedingte Ergrauen möglicherweise eine vorgegebene Uhr hat, und diese Uhr könnte ganz davon abhängen, wie oft sich die Melanozyten teilen, differenzieren und Melanin produzieren müssen, um ein neu wachsendes Haar neu zu pigmentieren.

Bedeutet dies, dass graue Haare eine Folge des Haarwuchses sind?

Möglicherweise. Tatsächlich haben einige Forscherteams sogar genau diese Idee vorgeschlagen – dass aktives Haarwachstum das ist, was unser Haar grau werden lässt (Jo et al., 2018). Es hängt einfach alles davon ab, wie wir diesen „natürlichen“ Prozess der Produktion freier Radikale und seine Folgen betrachten.

Auch hier ist die Melanogenese ein energieabhängiger Prozess. Ein Nebenprodukt dieses Prozesses ist die Produktion freier Radikale.

Melanogenese findet nicht statt, wenn ein Haar nicht wächst. Das macht Sinn, denn wenn eine Haarsträhne nicht wächst, gibt es keine neuen Regionen des Haares, die eine Pigmentierung erfordern.

Das bedeutet, dass der Akt des „Wachsens“ eines Haares zur Melanogenese führt, die eine übermäßige Produktion freier Radikale verursacht, die das Potenzial für DNA-Schäden erhöht und somit den Verlust von Melanozyten-Stammzellen, Melanozyten und damit von Melanin verstärkt. Das Endresultat: grauere Haare.

Gibt es eingebaute Mechanismen zum Schutz vor Schäden durch freie Radikale?

Ja, es gibt Möglichkeiten, wie unser Körper freie Radikale bekämpfen kann. Man nennt sie Antioxidantien.

Antioxidantien sind Moleküle mit einem zusätzlichen Elektron, das an freie Radikale „spendet“. Je eher ein Antioxidans mit einem freien Radikal in Kontakt kommt, desto eher kann es sein Elektron spenden, um dieses freie Radikal zu neutralisieren, und desto weniger Schaden kann dieses freie Radikal an Zellen und Stützgeweben anrichten.

antioxidantien gegen graue haare

Antioxidantien werden im Körper selbst hergestellt (endogen) und von außerhalb des Körpers erworben (exogen).

Zum Beispiel erhalten wir Antioxidantien wie Vitamin E aus den Lebensmitteln, die wir essen. Aber wir produzieren auch endogene antioxidative Enzyme – wie Glutathion und Superoxid-Dismutase. Unabhängig davon, wie wir sie beschaffen, tragen Antioxidantien dazu bei, die Entstehung freier Radikale aus energieabhängigen Prozessen im Körper zu bekämpfen.

Im Allgemeinen reguliert der Körper seine Produktion von Antioxidantien streng, um immer im Gleichgewicht zu bleiben. Wenn wir mehr Antioxidantien essen, sinkt die körpereigene Produktion von Antioxidantien. Wenn wir weniger Antioxidantien essen, produziert der Körper intern mehr Antioxidantien.

Ein weiterer Grund für das altersbedingte Ergrauen aufgrund von freien Radikalen ist also nicht unbedingt, dass unser Körper zu viele freie Radikale produziert, sondern dass er aufhört, genügend Antioxidantien zu produzieren, um sie alle zu bekämpfen.

Weniger Antioxidantien > mehr oxidativer Stress (Schädigung durch freie Radikale) > geschädigte Melanozyten-Stammzellen/Melanozyten > weniger produziertes Melanin > weniger Haarpigment > ergrauendes Haar

Ist die Anhäufung freier Radikale wirklich schuld an der Ergrauung?

Ja und nein.

Theoretisch werden durch die Schädigung durch freie Radikale die Melanozyten-Stammzellen langsam abgebaut und die Melanozyten geschädigt. Mit der Zeit werden die Haare Pigment verlieren und schließlich ergrauen.

Gleichzeitig wissen Sie, wenn Sie es mit grauen Haaren zu tun haben, dass das Ergrauen nicht nur langsam vor sich geht. Tatsächlich tritt das Ergrauen ziemlich schnell auf – und zwar in der Regel innerhalb derselben Wachstumsphase eines zuvor pigmentierten Haares.

All dies deutet darauf hin, dass das Ergrauen in einem einzigen Schritt erfolgen könnte – dass ein Haar sein Pigment mit der Zeit schnell und nicht langsam verliert. Dies widerspricht der Vorstellung, dass sich das Ergrauen durch den langsamen Verlust von Melanin akkumuliert. Vielmehr impliziert es, dass das Ergrauen auf einmal ausgelöst wird.

Dies gibt den Wissenschaftlern nach wie vor Rätsel auf, so dass die Forschung über den genauen Prozess des Ergrauens noch nicht abgeschlossen ist.

Graue Haare aufgrund von Alterung: Schritte zur Verlangsamung oder zum Stopp des Ergrauens

Gegenwärtig scheint sich die Forschung zur Umkehrung altersbedingter grauer Haare in erster Linie auf (1) die Verringerung der Aktivität freier Radikale in der Haarzwiebel und (2) die Erhöhung der antioxidativen Aktivität an der Haarzwiebel zu konzentrieren. Ob dies ein wirksames Mittel ist, muss noch bestimmt werden.

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Bildung freier Radikale im Körper zu reduzieren. Schließlich sind freie Radikale eine Folge sowohl innerer als auch äußerer Kräfte, von denen einige zu den wichtigsten gehören:

  • Entzündung (lokal und systemisch)
  • Stress
  • Rauchen
  • Fettleibigkeit
  • Luftverschmutzung
  • Toxizität von Schwermetallen
  • Chronische Toxin-Exposition
  • Schlechte Ernährung
  • Schimmelpilz-Toxizität

Ironischerweise kann eine chronische Exposition gegenüber erhöhten freien Radikalen auch die endogene antioxidative Aktivität vermindern. Theoretisch würde dies dann den Alterungsprozess beschleunigen, wodurch Alterungserscheinungen – wie das Ergrauen – früher auftreten würden.

Das bedeutet, dass die erste Verteidigungslinie für altersbedingtes Ergrauen darin besteht, (1) jede unnötige Aktivität freier Radikale zu reduzieren und (2) die endogenen und exogenen Antioxidantienspiegel zu erhöhen – hauptsächlich durch eine nährstoffreiche Ernährung, die entzündliche Nahrungsmittel und ein Kaloriendefizit vermeidet.

Diese Art der Ernährung wird für jeden Menschen unterschiedlich sein.

Was ist mit der Umkehrung des altersbedingten Ergrauens?

Interessanterweise gibt es Fallberichte über partielle Verbesserungen des altersbedingten Ergrauens. In einigen Fällen hat sich das altersbedingte Ergrauen in einem einzelnen Haarfollikel spontan umgekehrt (Paus, 2011).

tobin paus graue haare

Paradoxerweise wurde eine partielle Haarregulierung nach Strahlentherapien bei Krebs beobachtet – d.h. nachdem der Körper mit oxidativem Stress und freien Radikalen bombardiert worden war.

Theoretisch können Strahlenbehandlungen die Produktion körpereigener Antioxidantien vorübergehend stimulieren. Dies ist eine Reaktion auf die Zunahme freier Radikale und ein Mittel, um Stress abzuschwächen und ein Gleichgewicht zwischen Oxidantien und Antioxidantien im Gewebe aufrechtzuerhalten. Aus irgendeinem Grund führt diese erhöhte antioxidative Aktivität manchmal auch zu einer Repigmentierung der Haare. Aber wir wissen noch nicht genau, warum.

Auf jeden Fall haben wir noch keinen Weg gefunden, die Haare nach einer Strahlentherapie konsequent zu repigmentieren. Und in Wirklichkeit macht es keinen Sinn, eine Strahlentherapie zu suchen, um altersbedingtes Ergrauen rückgängig zu machen.

Aber das wirft die Frage auf: Ist es möglich, altersbedingtes Ergrauen der Haare möglicherweise rückgängig zu machen?

Theoretisch ja. Zumindest teilweise. Aber es gibt Einschränkungen.

Die Herausforderungen bei der Umkehrung des altersbedingten Ergrauens

Um zu verstehen, warum dies so herausfordernd ist, müssen wir nicht weiter als bis zu den beiden potenziellen Versagenspunkten im altersbedingten Ergrauen schauen.

  1. Abreicherung von Melanozyten-Stammzellen
  2. Schädigung der Melanozyten selbst

Wenn nur die Melanozyten geschädigt werden (durch Anhäufung freier Radikale oder andere Quellen), dann werden sich die Melanozyten-Stammzellen theoretisch, wenn wir die Ursache dieser Schädigung beseitigen, schließlich zu gesunden Melanozyten differenzieren und das Haar wieder pigmentiert.

Wenn die Melanozyten-Stammzellen jedoch geschädigt oder erschöpft sind, wird die Umkehrung der grauen Haare viel schwieriger. Das liegt daran, dass es im Körper nur eine endliche Anzahl von Stammzellen gibt, und wenn die Schädigung so früh im Schrittprozess auftritt, verlieren wir die Fähigkeit, gesunde Melanozyten und damit Melanin (Haarpigment) zu produzieren.

Aus diesem Grund haben einige ältere Männer und Frauen über Verbesserungen beim Ergrauen der Haare berichtet – sogar mit etwas so einfachem Entsaften oder dem Hinzufügen von Frucht-Smoothies zu ihrer täglichen Routine.

Diese Nahrungsmittel sind vollgepackt mit Antioxidantien. Ihre anschließende Einnahme kann die antioxidative Aktivität in der Haarzwiebel erhöhen, was zu einer Reparatur von Melanozytenschäden und damit zu einer gewissen Verbesserung des Ergrauens führen würde.

Sobald die Reserven der Melanozyten-Stammzellen erschöpft sind, spielt es jedoch keine Rolle mehr, wie viele Antioxidantien wir zu uns nehmen. Wir sind nicht in der Lage, melaninbildende Zellen zu produzieren, so dass unser Haar kein Pigment behält. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum diese älteren Männer und Frauen, die ihre Antioxidantienzufuhr erhöhen, nur marginale Verbesserungen ihrer Haarfarbe sehen – weil wir noch nicht wissen, wie wir diesen Schrittprozess in den Griff bekommen können.

Hinweis: Interessanterweise sind bei androgener Alopezie die Haarfollikel-Stammzellen nicht erschöpft… sie haben nur Schwierigkeiten, sich in andere Zelltypen zu differenzieren. Dadurch ist dieser Zustand theoretisch viel besser reversibel.

Technisch ist das altersbedingte Ergrauen reversibel, solange keine signifikante Schädigung oder Erschöpfung der Melanozyten-Stammzellen stattgefunden hat. Wenn dies geschehen ist, wird die Umkehrung des altersbedingten Ergrauens viel schwieriger.

Dennoch gibt es mehrere Fälle von altersbedingtem grauem Haar, die teilweise rückgängig gemacht werden können, möglicherweise durch Erhöhung der antioxidativen Aktivität und Verringerung der Aktivität freier Radikale. Wir haben dies in Fallstudien bei älteren Männern und Frauen beim Entsaften gesehen.

Paradoxerweise haben wir dies auch nach einer Strahlenexposition gesehen… wo ein massiver Anstieg der freien Radikale eine signifikante Erhöhung der endogenen antioxidativen Aktivität stimuliert – was zu einer spontanen, unerklärlichen Rückkehr des Pigments ins Haar führt.

Vorzeitiges Ergrauen: Was sind die Ursachen?

Wie das altersbedingte Ergrauen ist das vorzeitige Ergrauen vermutlich das Ergebnis (1) einer akkumulierten Schädigung durch freie Radikale und (2) eines allmählichen Verlusts an Antioxidantien, die die Haarwurzel schützen. Doch genau wie das altersbedingte Ergrauen steht die Frage, ob dies tatsächlich der Kern des vorzeitigen Ergrauens ist oder nicht, noch zur Debatte.

In jedem Fall scheint es mehrere Grundbedingungen zu geben, die den Ergrauungsprozess beschleunigen und zum vorzeitigen Verlust der Haarpigmentierung (d.h. vor dem 35. Lebensjahr) führen. Hier sind einige der grösseren Schuldigen (Anmerkung: diese Liste ist nicht abschliessend).

Schilddrüsenunterfunktion

Es ist bekannt, dass Schilddrüsenhormone eine bedeutende Rolle bei der Aufrechterhaltung des Haarfollikels spielen und sogar helfen können, die Melanozytenaktivität und die Pigmentierung der Haare zu regulieren.

Beispielsweise neigen Menschen mit Hypothyreose oder Schilddrüsenhormonmangel im Vergleich zu Kontrollpersonen häufiger zu grauen Haaren (McDonough et al., 2012).

Interessanterweise gab es auch zwei Fallstudien zur Haarrepigmentierung bei Männern nach Verabreichung von Schilddrüsenhormon (insbesondere T3). Tatsächlich veranlassten diese Fallberichte Forscher dazu, Tier- und Zellkulturstudien durchzuführen, um die Auswirkungen von Schilddrüsenhormonen auf follikuläre Melanozyten zu untersuchen (Redondo et al., 2007).

Die Ergebnisse: dass bei Mäusen T3 (ein Schilddrüsenhormon) den frühen Eintritt in die Anagenphase des Haarzyklus stimuliert – die Wachstumsphase, in der die Melaninproduktion aktiv ist (im Gegensatz zu Telogen oder Katagen, wenn kein Melanin produziert wird). Und in menschlichen Zellkulturen führte die Anwendung der Schilddrüsenhormone T3 und T4 zu einer signifikanten Verbesserung der Melaninsynthese im Haarfollikel (Beek et al., 2008).

Das sind ermutigende Nachrichten für alle, die an frühem Ergrauen und einer unteraktiven Schilddrüse leiden. Aber bevor wir uns zu sehr freuen, gibt es noch einige Fragen, die beantwortet werden müssen.

  1. Steigern Schilddrüsenhormone die Produktion von Melanin, wenn sich die Schilddrüse in einem normalen Zustand befindet? Oder stellen Schilddrüsenhormone nur bei Personen mit Schilddrüsenunterfunktion den Haarfarbstoff wieder her?
  2. Stimulieren Schilddrüsenhormone auch die Haarrepigmentierung bei Frauen? Im Moment konzentriert sich die Forschung hauptsächlich auf Mäuse und Männer.

Zukünftige Studien könnten diese Lücken füllen.

Nährstoffmangel

Es besteht kein Zweifel, dass Vitamine und Mineralien eine bedeutende Rolle beim Haarwachstum und bei der Pigmentierung spielen. Dies hat Forscher dazu veranlasst, einen möglichen Zusammenhang mit vorzeitigem Ergrauen zu untersuchen.

Eine Analyse vorzeitig ergrauter Probanden deutet auf einen Zusammenhang zwischen niedrigen Kupferwerten und dem Ergrauen der Haare hin (Fatemi Naieni et al., 2011). Im Vergleich zu Kontrollen wiesen Personen mit grauen Haaren niedrigere Serumkupferkonzentrationen auf.

Auch wenn dies keine Kausalität belegt, ist der Zusammenhang zwischen Kupferergrauen und Haarausfall sehr gut plausibel. Hier ist der Grund dafür.

Ein kritisches Enzym bei der Melaninsynthese, die Tyrosinase, benötigt ein Kupferion. Ein Kupfermangel könnte also theoretisch dazu führen, dass dieser wichtige Schritt der Haarpigmentierung unzureichend ist.

Andere Spurenelementmängel sind ebenfalls untersucht worden. So fand beispielsweise ein Forschungsteam bei vorzeitig ergrauten Schülern der Sekundarstufe I und der voruniversitären Ausbildung im Vergleich zu normalen Kontrollen einen niedrigen Eisen- und Kalziumgehalt im Serum (Bhat et al., 2013).

Interessanterweise gibt es auch einen Fallbericht über eine Haarrepigmentierung mit Eisensupplementierung bei Eisenmangelanämie (Choi et al., 2016). Dies könnte auf die Rolle von Eisen bei Aspekten der Melaninproduktion zurückzuführen sein – obwohl noch niemand wirklich sicher ist, wie dies zu erklären ist.

Darüber hinaus wiesen von den in die Bhat-Studie 2013 aufgenommenen Patienten 45,7% einen Mangel an Vitamin D3 (<10 ng/ml) und 54,3% einen Mangel an Vitamin D3 (10-30 ng/ml) auf, was auf einen weiteren Zusammenhang mit einem Mangel hindeutet.

Obwohl es nicht direkt im Haarfollikel untersucht wurde, ist bekannt, dass Vitamin D3 die Genexpression reguliert, die für die Expression der Tyrosin-Hydroxylase, einem Schlüsselenzym der Melanogenese, kodiert (Cui et al., 2015). Im Wesentlichen kann ohne Vitamin D3 die Aktivität der Tyrosinhydroxylase beeinträchtigt sein.

Ein Vitamin-B12-Mangel wurde auch als Zusammenhang mit vorzeitigem Ergrauen dokumentiert, jedoch ist noch nicht bekannt, warum dies auftritt (McDonough et al., 2012).

Ob ausreichende Mengen dieser spezifischen Nährstoffe ausreichen, um vorzeitiges Ergrauen zu verhindern, ist unbekannt. Die Wiederherstellung normaler Konzentrationen dieser Vitamine im Falle eines Mangels kann jedoch das mangelbedingte Ergrauen rückgängig machen.

Medikamente

Einige Medikamente können auch zum Verlust des Haarpigments führen. Folgende Medikamente werden mit vorzeitigem Ergrauen in Verbindung gebracht:

  • Pazopanib
  • Sunitinib
  • Dasatinib
  • Hydroxychloroquin

Wenn bei Ihnen im Zusammenhang mit einem dieser Medikamente graue Haare auftreten, benachrichtigen Sie Ihren Arzt, um eine mögliche Lösung zu finden.

Übermäßige Aktivität freier Radikale

Dieselbe radikale Theorie des Alterns könnte auch vorzeitiges Ergrauen erklären. Alles hängt von der Dosis der freien Radikale ab, der Sie exogen ausgesetzt sind (mit anderen Worten: der Ansammlung freier Radikale durch äußere Kräfte).

Wenn Sie in einer verschmutzten Umwelt leben, regelmässig Zigaretten rauchen, sich ohne essentielle Nährstoffe ernähren und übergewichtig sind, setzen Sie sich einer deutlich höheren Aktivität freier Radikale aus. Theoretisch erhöht dies möglicherweise Ihr Risiko für frühes Ergrauen.

Gleichzeitig gibt es erhebliche Lücken in der Theorie des Ergrauens durch freie Radikale. Schließlich exponiert die Strahlenbelastung die Aktivität freier Radikale und hat paradoxerweise zu einer teilweisen Umkehrung des Ergrauens geführt.

Vorzeitiges Ergrauen ist oft das Ergebnis von mindestens einer der folgenden Ursachen: (1) Hypothyreose, (2) Nährstoffmangel, (3) Schwermetalltoxizität, (4) Nährstoffmangel, (5) bestimmte Medikamente oder (6) übermäßige Aktivität freier Radikale.

Wenn Sie früh ergrauen, kann das Erkennen Ihrer potenziellen Ursachen und die Suche nach einer Behandlung (mit Hilfe eines Arztes) den Ergrauungsprozess verlangsamen, stoppen oder sogar umkehren. Der Erfolg hängt jedoch vollständig von den Ursachen Ihres Ergrauens ab und davon, wie stark die Melanozyten-Stammzellen der Haarfollikel geschädigt/abgebaut sind.

Können graue Haare rückgängig gemacht werden? Möglicherweise.

Um es noch einmal zu wiederholen: Unsere Antwort war ja – zumindest teilweise… und nur dann, wenn die Haarfollikel-Melanozyten-Stammzellen nicht geschädigt oder abgereichert sind.

Gleichzeitig hat es einige unglaubliche Umkehrungen von grauem Haar zum Naturhaar gegeben – die meisten davon zufällig und als Nebenwirkung von Medikamenten.

Die vielleicht eindrucksvollsten Grauhaarumkehrungen wurden durch die Verabreichung von Schilddrüsenhormon oder Brentuximab (ein Medikament zur Behandlung von Lymphomen) bei Männern erzielt. Siehe dazu auch diese Fotos eines Mannes mit Brentuximab und seinen Haaren vor und nach der Behandlung (Penzi et al., 2017).

graue haare rückgängig studie

Auch hier ist unklar, ob diese Medikamente das altersbedingte Ergrauen tatsächlich rückgängig machen. Meine Vermutung ist, dass diese Art von Ergrauen wahrscheinlich eher auf vorzeitiges Ergrauen zurückzuführen ist – und mit der Grunderkrankung zusammenhängt, in der die Ärzte behandeln. Aber in jedem Fall sind diese Art von Umkehrungen faszinierend.

Versehentliche Grauhaar-Umkehrung: Erhöhtes adrenokortikotropes Hormon

Dr. Paus erwähnte in seinem Bericht über die Pigmentierung der Haarfollikel die Geschichte eines Mannes, der erhöhte Werte des adrenokortikotropen Hormons (ACTH) entwickelte. Interessanterweise erlebte er auch unerklärlicherweise eine Hautverdunkelung und die Umkehrung seiner grauen Haare (Paus, 2011).

ACTH ist ein Hormon, das von der Hypophyse ausgeschüttet wird, und als solches weist diese Fallstudie auf einen möglichen Weg für eine neuroendokrine Modulation bei der Umkehrung des Ergrauens hin. Interessanterweise stellte Paus auch Hypothesen über die Rolle anderer neuroendokriner Hormone bei der Verhinderung des Ergrauens der Haare auf, darunter Melatonin, β-Endorphin und α-Melanozyten-stimulierendes Hormon (α-MSH).

Die Forschung dazu ist jedoch noch nicht abgeschlossen.

Die Zukunft der Behandlungen

Es gibt derzeit keine zugelassene Behandlung für graue Haare, sei es altersbedingt oder vorzeitig. Es werden jedoch einige vorläufige Behandlungen untersucht.

Eine faszinierende Behandlung ist Palmitoyltetrapeptid-20, ein Peptid, das α-MSH nachahmt – eines der von Paus theoretisierten Hormone zur Regulierung des Ergrauungsprozesses (Almeida Scalvino et al., 2018).

Klinische Studien mit einer topischen Formulierung dieses Peptids zeigten, dass es die Melaninsynthese signifikant steigert. Folglich verbesserte es auch das Ergrauen der Haare der Probanden! Dies könnte eine einfache, wirksame Methode zur Verhinderung und Umkehrung des Ergrauens darstellen.

Fazit

  • Die Pigmentierung des Haares erfordert die Melaninsynthese durch Melanozyten. Melanozyten werden bei jedem Haarzyklus zyklisch durch Melanozyten-Stammzellen wieder aufgefüllt.
    Bei grauem Haar handelt es sich einfach um einen Übergang von pigmentiert zu unpigmentiert (oder dunkel zu weiß), der durch einen fortschreitenden Verlust von Melanozyten an der Haarzwiebel verursacht wird.
  • Während Melanozyten-Stammzellen eine genetisch vorbestimmte Uhr haben können, bevor sie sich erschöpfen, zeigt die Forschung, dass (1) eine erhöhte Anhäufung freier Radikale und (2) eine verminderte antioxidative Aktivität diesen Prozess beschleunigen könnten.
  • Die Repigmentierung der Haare wurde nach Verabreichung von Schilddrüsenhormonen bei Männern beobachtet.
  • Kupfer-, Eisen-, Vitamin D3- und Vitamin B12-Mangel kann zu vorzeitigem Ergrauen führen.
  • Es gibt Belege für eine Umkehrung des Ergrauens der Haare im Zusammenhang mit Schilddrüsenhormonen, Lymphombehandlung und erhöhten ACTH-Spiegeln.
  • Es gibt derzeit keinen Konsens über die Behandlung oder Prävention von grauen Haaren. Neue Therapien, wie z.B. ein biomimetisches α-MSH-Peptid, könnten, zumindest nach einer begrenzten Anzahl klinischer Studien, zur Vorbeugung und Umkehrung von grauen Haaren wirksam sein.
  • Die Milderung der übermäßigen Produktion freier Radikale kann sowohl der altersbedingten als auch der vorzeitigen Alterung im Zusammenhang mit oxidativen Schäden an Melanozyten-Stammzellen und Melanozyten vorbeugen.
  • Bei Verdacht auf vorzeitiges Ergrauen können Vitaminmangel und Schilddrüsenerkrankungen durch Laboruntersuchungen erkannt und unter Anleitung eines zugelassenen Arztes behandelt werden. Mögliche Nebenwirkungen von Medikamenten sollten ebenfalls in Betracht gezogen werden.

Haarwurzelentzündung: Kann eine Follikulitis Haarausfall auslösen?

Haarwurzelentzündung Kann eine Follikulitis Haarausfall auslösen

Eine Haarwurzelentzündung, auch als Haarbalgentzündung oder Follikulitis bekannt, ist eine Entzündung des Haarfollikels. Follikulitis kann überall am Körper auftreten, wo Haare vorhanden sind. Wenn sie jedoch auf Ihrer Kopfhaut auftritt, kann sie die langfristige Gesundheit Ihrer Haare gefährden. Die auftretende Haarbalgentzündung kann zu dauerhaftem Haarausfall führen, aber die meisten Fälle von Follikulitis verursachen nur vorübergehenden Haarausfall. Mit der richtigen Behandlung, die eine Vernarbung der Haarfollikel verhindert, wächst das Haar schnell nach.

Wie man eine Haarwurzelentzündung identifiziert

Wenn Follikulitis auf Ihrer Kopfhaut auftritt, sieht sie oft wie erhabene, kleine, rote Beulen aus. Diese Beulen können jucken, und obwohl sie überall auf der Kopfhaut auftreten können, konzentrieren sie sich oft entlang des Haaransatzes. Wenn eine Follikulitis auftritt, können Sie damit rechnen, dass Sie einen roten Ring um die Basis Ihrer Haarfollikel sehen. Wenn sich die Erkrankung verschlimmert, beginnt Ihr Haar auszufallen.

Wie bei Hautausschlägen sollten Sie diese Unebenheiten niemals aufkratzen. Dies kann dazu führen, dass sie sich immer mehr entzünden und eine Kruste über den Höckern bilden. Da dieser Zustand zu Haarausfall führen kann, ist es nicht ungewöhnlich, dass Sie Bereiche mit fleckigem Haarausfall entwickeln.

Wenn Sie eine Haarwurzelentzündung an der Basis Ihrer Kopfhaut entwickeln, haben viele von Ihnen eine Art von Follikulitis, die als Keloidalis bekannt ist. Diese seltene Erkrankung ist eine Kombination aus Narbenalopezie und Haarbalgentzündung. Unbehandelt kann sie sich zu unbehaarten Keloiden entwickeln, die sich auf der Kopfhaut bilden.

Es gibt einige wenige bekannte Fälle, in denen sich eine Erkrankung namens Akne necrotica entwickelt hat. Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der sich große Unebenheiten und Knötchen bilden, die schnell fortschreiten und Narben verursachen. Nekrotica ist behandlungsresistent, so dass Sie einen Arzt aufsuchen sollten, wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie diese Form einer schweren Haarwurzelentzündung haben könnten. Akne necrotica betrifft in der Regel schwarze Männer, aber sie kann bei allen Geschlechtern und Rassen auftreten.

Mögliche Ursachen der Follikulitis

Follikulitis wird durch eine Entzündung des Haarfollikels verursacht, die durch Bakterien, Hefe oder Milben entstehen kann. Es gibt einige schwere Fälle, in denen das Bakterium Staphylococcus aureus die Entzündung verursacht. Es gibt auch Zeiten, in denen Follicultis durch eine Anhäufung von Ölen auf der Kopfhaut verursacht wird. Wenn Sie ein Mensch sind, der sich den Kopf rasiert, haben Sie ein erhöhtes Risiko, eine Follikulitis zu entwickeln. Dies kann zu Gesundheitsproblemen führen, die sich auf Ihr Immunsystem oder die Einnahme bestimmter Medikamente wie topische Steroide oder Antibiotika auswirken können.

Folgende Dinge können eine Haarwurzelentzündung auslösen:

  • Rasieren
  • eng geflochtene Haarzöpfe
  • enge Kleidung
  • eingewachsene Haare
  • Kleidung, die auf der Haut reibt
  • Schweiss oder Produkte, die den Follikel reizen
  • hautverstopfende Substanzen, wie Teer und Motoröl
  • Bedecken der Haut mit nicht atmungsaktiven Gegenständen, wie Klebeband oder Plastik
  • Hauterkrankungen, wie Akne oder Dermatitis
  • Verletzungen der Haut, einschließlich Schnitte oder Insektenstiche
  • Benutzung eines unreinen Whirlpools oder Swimmingpools
  • ein infizierter Schnitt oder eine infizierte Wunde (wodurch sich Bakterien auf nahe gelegene Haarfollikel ausbreiten können)
  • geschwächtes Immunsystem, verursacht durch Krankheiten wie HIV oder Krebs
  • Übergewicht oder Fettleibigkeit
  • Langzeitanwendung einiger Medikamente, einschließlich Antibiotika oder Steroidcremes

Haarwurzelentzündung Symptome

Im Anfangsstadium kann die Follikulitis wie ein Hautausschlag, ein Fleck mit kleinen roten Beulen oder gelb- oder weißspitzenförmigen Pickeln aussehen. Mit der Zeit kann sie sich auf benachbarte Haarfollikel ausbreiten und zu verkrusteten Wunden fortschreiten.

die geheimwaffe bei haarausfall

Die Erkrankung kann einen oder mehrere Follikel betreffen und kurzzeitig (akuter Fall) oder langfristig (chronischer Fall) andauern.

Zu den Anzeichen und Symptomen gehören:

  • kleine rote Beulen
  • weißköpfige Pickel
  • mit Eiter gefüllte Wunden
  • krustige Wunden
  • rote Haut
  • Entzündete Haut
  • Juckreiz
  • Brennen
  • Empfindlichkeit
  • Schmerzen
  • Schwellung
  • leichtes Fieber

haarwurzelentzündung im bartbereich

Komplikationen

Obwohl die Follikulitis nicht lebensbedrohlich ist, können einige Komplikationen auftreten. Dazu gehören:

  • Furunkulose – Furunkel unter der Haut
  • Narben oder dunkle Flecken
  • dauerhafter Haarausfall aufgrund von Follikelschäden
  • wiederkehrende Follikelinfektionen
  • Infektionen, die sich auf andere Gebiete ausbreiten
  • Cellulitis – Infektion der Haut

Arten der Follikulitis

Es gibt verschiedene Formen der Haarbalgentzündung, die entweder oberflächlich oder tief sein können. Die tiefe Follikulitis betrifft mehr Haarfollikel und hat schwerwiegendere Symptome.

Oberflächliche Follikulitis

Zu den oberflächlichen Formen gehören:

  • Bakterielle Follikulitis. Eine häufige Form der Follikulitis, die durch eitergefüllte, juckende Pickel gekennzeichnet ist. Dieser Typ wird in der Regel durch eine Staphylokokkeninfektion verursacht, die normalerweise auf der Haut lebt, aber durch eine Wunde oder eine andere Schädigung der Haut in tiefere Gewebe eindringt.
  • Pseudofollikulitis barbae. Auch als Barber-Jucken bekannt, wird diese Art von Follikulitis durch eingewachsene Haare verursacht. Sie betrifft bis zu 60 Prozent der schwarzen Männer und andere mit lockigem Haar. Es kann auch Menschen im Genitalbereich betreffen.
  • Pseudomonas-Follikulitis. Allgemeiner bekannt als Hot-Tub-Follikulitis, wird sie durch eine Bakterienart (Pseudomonas) verursacht, die in Pools und Whirlpools vorkommt, wo der Chlorgehalt und das pH-Gleichgewicht nicht ausreichend überwacht werden. Die Symptome treten in der Regel innerhalb von 72 Stunden nach der Exposition auf und treten am häufigsten an den von einem Badeanzug bedeckten Körperbereichen oder an der Rückseite der Beine auf. Geringfügige Symptome können ohne Behandlung innerhalb von 5 Tagen verschwinden.
  • Pityrosporum-Follikulitis. Eine Hefepilzinfektion der Haut, die zu chronischen, geröteten und juckenden Läsionen führt. Sie betrifft am häufigsten das Gesicht und den Oberkörper und tritt besonders häufig bei jungen Erwachsenen und erwachsenen Männern auf.

Tiefe Follikulitis

Zu den Formen der tiefen Follikulitis gehören:

  • Sycosis barbae. Eine tiefere Form des Barber-Juckreizes, die Narbenbildung und dauerhaften Haarausfall verursachen kann.
  • Furunkel. Staphylokokkenbakterien, die den Follikel tief infizieren und zu Furunkeln (Furunkel) führen, die geschwollen und mit Eiter gefüllt sind. Sie werden immer größer und sehr schmerzhaft, bis sie reißen und abfließen. Cluster von Furunkeln (bekannt als Karbunkel) verursachen schwerwiegendere Symptome als einzelne Furunkel. Narbenbildung kann durch große Furunkel oder Karbunkel entstehen.
  • Gram-negative Follikulitis. Bei Menschen mit Akne, die eine langfristige Antibiotikatherapie erhalten, kann diese tiefe Form der Follikulitis auftreten, da Antibiotika das bakterielle Gleichgewicht in der Haut beeinträchtigen. Die Erkrankung klingt in der Regel ab, sobald eine Person ihre Antibiotikabehandlung abgeschlossen hat.
  • Eosinophile Follikulitis. Menschen mit schlecht kontrolliertem HIV, AIDS im Spätstadium oder Krebs haben die größte Wahrscheinlichkeit, an dieser Form der Follikulitis zu erkranken. Die Symptome sind intensiv und wiederkehrend und können Hyperpigmentierungen (dunkle Flecken auf der Haut) verursachen. Die Ursache ist unbekannt, aber einige Forscher vermuten, dass eine Haarfollikelmilbe die Ursache der eosinophilen Follikulitis sein könnte.

Diagnose

Ärzte neigen dazu, eine Haarbalgentzündung anhand einer körperlichen Untersuchung zu diagnostizieren. Der Arzt kann die Haut untersuchen, die Symptome notieren und die Kranken- und Familiengeschichte der Person überprüfen.

Er kann einen Abstrich der infizierten Haut nehmen, um festzustellen, welche Bakterien oder Pilze die Follikulitis verursacht haben.

In seltenen Fällen kann eine Kopfhautbiopsie erforderlich sein, um die Möglichkeit anderer Ursachen auszuschließen.

Follikulitis Behandlung

Die Behandlung der Follikulitis variiert je nach Art und Schwere der Erkrankung.

Leichte Fälle erfordern oft nur Hausmittel. Bei schweren oder wiederkehrenden Fällen sind jedoch möglicherweise Medikamente oder andere Therapien erforderlich.

Die verfügbaren Behandlungen umfassen:

Medikamente

Für Follikulitis steht eine Vielzahl von Medikamenten zur Verfügung. Sie können zur Behandlung von bakteriellen oder Pilzinfektionen verschrieben werden, abhängig von der Ursache der Erkrankung. Es können auch entzündungshemmende Medikamente empfohlen werden.

Zu den Formen der Medikation gehören:

  • topische antibiotische Cremes
  • orale Antibiotika
  • topische antimykotische Cremes
  • Anti-Pilz-Shampoos
  • orale Antimykotika
  • Steroidcremes
  • orale Kortikosteroide

Lichttherapie

Einigen Untersuchungen zufolge kann die Lichttherapie oder die photodynamische Therapie helfen, die Symptome der tiefen Follikulitis zu verbessern.

Die Lichttherapie wird manchmal zur Behandlung von Akne eingesetzt und verwendet sowohl Licht als auch eine chemische Substanz, um Bakterien, Pilze und Viren abzutöten.

Aufstechen

Manchmal wird ein Arzt eine Eiterbeule oder einen Karbunkel durch einen kleinen Schnitt in der Läsion drainieren, um den Eiter abzuleiten. Ziel ist es, die Schmerzen zu lindern und eine schnellere Genesungszeit zu fördern.

Laser-Haarentfernung

Die Lasertherapie kann helfen, die Follikulitis zu reduzieren und die Infektion zu heilen. Sie zerstört die Haarfollikel, damit sie sich nicht entzünden oder infizieren können.

In der Regel sind mehrere Behandlungen notwendig, um Ergebnisse zu sehen.

teebaumöl hilft gegen eine haarwurzelentzündung

Hausmittel

Eine Reihe von Hausmitteln sind sehr wirksam bei der Behandlung der Haarwurzelentzündung und ihrer Symptome. Dazu gehören:

  • Warme Kompressen. Das Anlegen einer warmen Kompresse auf die betroffene Stelle kann den Juckreiz mindern und Eiter herausziehen. Um eine Kompresse herzustellen, tränken Sie einfach ein Tuch mit warmem Wasser und wringen Sie den Überschuss aus. Tragen Sie die Kompresse bis zu 20 Minuten auf die Haut auf. Bei Bedarf wiederholen.
  • Freiverkäufliche Produkte. Für die Behandlung von Follikulitis sind verschiedene topische Cremes, Öle, Gels und Waschungen ohne Rezept erhältlich. Beispielsweise Teebaumöl kann mit Hilfe eines Wattestäbchens auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden.
  • Gute Hygiene. Waschen Sie den betroffenen Bereich zweimal täglich sanft mit einer milden Seife, um die Infektion einzudämmen. Verwenden Sie stets saubere Hände. Ein Waschlappen wird nicht empfohlen, da er weitere Hautreizungen verursachen kann. Verwenden Sie ein sauberes Handtuch zum Abtrocknen. Waschen Sie nach Gebrauch alle Handtücher, um das Risiko einer Übertragung der Infektion zu verringern.
  • Beruhigendes Bad. Das Einweichen in einer Wanne mit warmem Wasser kann helfen, den Juckreiz und die Schmerzen im Zusammenhang mit Follikulitis zu verringern. Die Zugabe von Hafermehl oder einem Produkt auf Hafermehlbasis kann hilfreich sein, da Untersuchungen darauf hindeuten, dass es entzündungshemmende Eigenschaften hat. Alternativ kann auch eine Tasse Backpulver, die in ein Bad gegeben wird, die Symptome lindern. Trocknen Sie die Haut nach dem Bad gründlich ab.
  • Schützen Sie die Haut. Vermeiden Sie das Tragen enger oder irritierender Kleidung, verringern Sie das Risiko, die Haut aggressiven Chemikalien und Hautpflegeprodukten auszusetzen, und versuchen Sie stattdessen, das Rasieren und Trimmen zu begrenzen, wenn möglich. Verwenden Sie beim Rasieren ein Gleitmittel und halten Sie die Klinge sauber und scharf.

Was ist Akne necrotica?

Akne necrotica ist eine schwerere Form der Haarwurzelentzündung, die auch als „Acne varioliformis“ oder „Acne frontalis“ bezeichnet wird. Bei dieser Erkrankung entzünden sich grössere Follikelflecken (Papeln), entwickeln dann geschwärzte Krusten und hinterlassen schliesslich bleibende poxenartige Narben. Akne necrotica kann das Gesicht, die Kopfhaut oder andere Bereiche betreffen.

Was ist Perifolliculitis capitis abscedens et suffodiens?

Die Perifolliculitis capitis abscedens et suffodiens wird auch als „sezierende Zellulitis“ oder „Perifolliculitis capitis“ bezeichnet.

Die Perifolliculitis capitis abscedens et suffodiens ist eine seltene und schwere Form der Haarwurzelentzündung, die manchmal mit Akne conglobata, Hidradenitis suppurativa und Spinalarthritis (Spondylarthropathie) einhergeht. Sie betrifft am häufigsten schwarze erwachsene Männer, kann aber selten bei weißhäutigen Personen, Frauen und Kindern auftreten.

Große Knötchen und Zysten begleiten kleinere follikuläre Papeln und Pusteln, aus denen eitriges Material exprimiert werden kann. Vorübergehender Haarausfall über den Läsionen führt schließlich zu dauerhafter Narbenbildung und kahlen Flecken.

Die Perifolliculitis capitis abscedens et suffodiens ist sehr behandlungsresistent. Der Schweregrad kann mit oralem Isotretinoin, Antibiotika, Dapson und injizierten oder systemischen Steroiden verringert werden. Auch die Kompression fluktuierender Knötchen hat sich als vorteilhaft erwiesen.

Warum Sie eine Haarwurzelentzündung frühzeitig behandeln sollten

Wenn Sie eine leichte Follikulitis entwickeln, wird der bei Ihnen auftretende Haarausfall höchstwahrscheinlich nicht dauerhaft sein. Je länger Sie mit der Behandlung warten, desto mehr entzünden sich Ihre Haarfollikel, und mit der Zeit kann dies zu Narbenbildung führen – das Ende vom Lied ist Haarausfall mit Wurzel und kein Neuwuchs der Haare. Da eine Haarwurzelentzündung so juckend ist, besteht mit zunehmender Dauer des Verzichts auf Behandlung die Gefahr, dass Sie versucht sind, sich an der Kopfhaut zu kratzen, was weitere Schäden verursachen kann. Mit einer sofortigen Behandlung kann die Follikulitis schnell behoben werden.