Haarausfall durch Haarspray und Haargel Mythos oder Wahrheit

Haarausfall durch Haarspray und Haargel: Mythos oder Wahrheit?

Haarausfall durch Haarspray und Haargel: Mythos oder Wahrheit? Eine Frage, die sich viele Männer und Frauen stellen, insbesondere wenn sie anfällig für Haarausfall sind, ist, ob die tägliche Anwendung von Stylingprodukten einen Einfluss auf ihr Haar hat. Sollten Sie Haarprodukte wie Spray, Pomaden und Gels meiden, wenn Sie Haarausfall verhindern oder den Haarausfall verlangsamen wollen? Dieser Artikel wird diese Frage sowie andere Fragen im Zusammenhang mit Haarprodukten beantworten. Dazu gehört auch ein Blick darauf, wie Sie Ihr Haar richtig pflegen, um Haarausfall zu verhindern.

Verursachen Haarspray, Haargel & Co. Haarausfall?

Hier sind einige gute Nachrichten für Haarstyling-Enthusiasten: Die kurze Antwort auf die Frage, ob Haarspray oder Haargel Haarausfall verursacht, lautet nein.

Die längere Antwort ist natürlich etwas komplizierter.

Haargel bzw. Haarspray ist ein Stylingprodukt mit dem Ziel, das Haar an Ort und Stelle „einzufrieren“. Dies wird mit Hilfe von Polymeren erreicht, die die Haare zusammenbinden und, wenn die Polymere trocknen, die Haare in der gewünschten Position „festhalten“.

Viele Menschen, vor allem aber Jugendliche und junge Erwachsene, befürchten, dass die regelmäßige Anwendung von Haargel und anderen Stylingprodukten zu Haarausfall führen kann.

Wie bereits erwähnt, lautet die kurze Antwort nein. Die längere Antwort ist, dass es sehr unwahrscheinlich ist, das die Verwendung von Stylingprodukten zu Haarausfall führt, obwohl die unsachgemäße Verwendung von Gels und anderen Haarstylingprodukten ungesund für Kopfhaut und Haar sein kann.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die tägliche Anwendung eines Haargels zu dünner werdendem Haar, zurückweichenden Haarlinien usw. führt. Wenn das Haargel jedoch nicht regelmäßig ausgewaschen wird, kann dies zu einer ungesunden Kopfhautumgebung führen.

Haargele und eigentlich alle anderen Haarstylingprodukte sollten täglich ausgewaschen werden. Wenn nicht, können sie eine Ablagerung auf der Kopfhaut verursachen. Diese Ablagerungen können jucken und die Kopfhaut reizen, und die Kopfhaut kann auch schmutzig oder ungepflegt erscheinen.

JETZT LESEN:  Haarausfall in der Stillzeit: So verhindern Sie dünnes Haar nach der Geburt

Es ist unwahrscheinlich, dass die Ablagerungen schädlich sind (außer vielleicht, wenn Sie sich Ihre Haare mehrere Wochen lang nicht waschen). Die Folgen dieser Ablagerungen, wie z.B. Juckreiz und Schuppenbildung, können sich jedoch langfristig nachteilig auf die Gesundheit Ihrer Haare auswirken.

Was verursacht wirklich Haarausfall?

Wenn Sie besorgt sind, dass die Verwendung von Haarstylingprodukten Haarausfall verursacht, dann können bei Ihnen bereits einige beunruhigende Symptome wie Haarausdünnung, übermäßiger Haarausfall, ein zurückweichender Haaransatz usw. auftreten.

die geheimwaffe bei haarausfall

Wie bereits erwähnt, ist es unwahrscheinlich, dass Gel und andere Haarprodukte die Ursache für einen solchen Haarausfall sind. Was könnte also die Ursache Ihrer Probleme sein?

Die häufigste Ursache für Haarausfall ist die androgenetische Alopezie (AGA), auch bekannt als Musterkahlköpfigkeit. Die Erkrankung ist genetisch bedingt, was bedeutet, dass sie am wahrscheinlichsten bei Personen auftritt, wo bereits Eltern, Großeltern usw. Glatze und Geheimratsecken haben.

Jahrzehntelang ging man davon aus, dass der Auslöser für die Musterkahlheit das Vorhandensein des Androgenhormons DHT sei. Es stimmt zwar, dass die Empfindlichkeit gegenüber DHT der Grund dafür ist, dass die verräterischen Anzeichen von musterbedingtem Haarausfall auftreten, aber es ist nicht der Auslöser. Der eigentliche Auslöser ist die Spannung der Kopfhaut.

Die Spannung der Kopfhaut ist eine chronische Spannung in den verschiedenen Gewebeschichten der Kopfhaut. Das Vorhandensein von chronischer Spannung löst eine Entzündungsreaktion aus, die DHT (ein Entzündungshemmer) zu den Haarfollikeln zieht.

Bei Menschen ohne AGA hilft das DHT, die Entzündung zu bekämpfen. Bei Personen mit AGA und damit einer Empfindlichkeit gegenüber DHT kann die Anwesenheit von DHT in den Haarfollikeln die entgegengesetzte beabsichtigte Wirkung haben (1). In diesen Fällen wird das DHT die Entzündung sogar verschlimmern, was das Potenzial zur Miniaturisierung der Haarfollikel und zum Haarausfall erhöht.

Wenn Sie unter Musterkahlköpfigkeit leiden, ist es möglicherweise am besten, auf Stylingprodukte zu verzichten, bis Sie das zugrunde liegende Problem gelöst haben. Warum? Weil selbst eine leichte Irritation der Kopfhaut den bereits vorhandenen Haarausfall verschlimmern kann.

JETZT LESEN:  Haarausfall durch Hitze: Löst heißes Duschen Haarausfall aus?

Wenn Sie sich für Haarstylingprodukte entscheiden, verwenden Sie diese am besten nur ein paar Mal pro Woche und waschen Sie sie am Ende jedes Tages aus. Dadurch werden Ablagerungen verhindert, was das Risiko von Irritationen verringert.

Was ist bei Verdacht auf Haarausfall zu tun?

Haben Sie den Verdacht, dass Sie an einer Haarausfallerkrankung wie androgenetischer Alopezie leiden? Dann ist es entscheidend, dass Sie sofort mit der Behandlung des Problems beginnen.

Wie oben erwähnt, ist es unwahrscheinlich, dass Gel, Spray oder andere Stylingprodukte die Ursache für Ihren Haarausfall sind. Sie können das Problem jedoch verschlimmern, wenn Ihr Haarausfall unbehandelt bleibt.

Wenn Sie also Haarausfall vermuten, ist der erste Schritt, einen Haarausfall-Spezialisten aufzusuchen.

Ein Haarausfall-Spezialist ist ein Arzt, der sich auf Haarausfall spezialisiert hat. Er kann den Zustand Ihres Haares und Ihrer Kopfhaut untersuchen und Ihnen eine Diagnose stellen.

Sobald Sie eine Diagnose vorliegen haben, können Sie mit der Behandlung der Grundursache des Problems beginnen.

Handelt es sich bei der Diagnose um androgenetische Alopezie, dann wird die direkte Behandlung der Kopfhautverspannung das Fortschreiten der Erkrankung stark verlangsamen oder sogar ganz stoppen.

verursacht haargel haarausfall

Wie entfernt man Haargel bzw. Haarspray für eine saubere, gesunde Kopfhaut?

Selbst wenn Sie sich keine Sorgen über Haarausfall durch Haarspray machen, ist es eine gute Idee, Haarprodukte am Ende jedes Tages zu entfernen. Dadurch wird das Irritationspotenzial verringert und der Film entfernt, der eine fettige, juckende Kopfhaut verursachen kann.

Wie können Sie dies am effektivsten tun?

Um Ihres Haares und Ihrer Kopfhaut willen ist es nicht empfehlenswert, Ihr Haar täglich zu shampoonieren. Das Shampoo entzieht der Kopfhaut ihre natürlichen Öle, was zu einer erhöhten Talgproduktion führt. Dadurch kann ein Teufelskreis beginnen.

Wenn Ihr Haar jedoch sichtbar fettig oder anderweitig „schmutzig“ ist (d.h. Gel- oder Haarproduktreste aufweist), ist es vielleicht am besten, ein sanftes, für den täglichen Gebrauch formuliertes Shampoo zu verwenden.

JETZT LESEN:  Autoimmunerkrankung Haarausfall: Risikofaktoren, Behandlung & Umgang

Tragen Sie eine kleine Menge auf Ihre Handfläche auf (etwa einen viertel großen Teelöffel) und reiben Sie Ihre Handflächen aneinander. Nun tragen Sie das Shampoo direkt auf die Kopfhaut auf.

Verteilen Sie das Shampoo sanft mit den Fingerspitzen und massieren Sie die Formel in Ihre Kopfhaut ein. Achten Sie besonders auf die Stellen, an denen sich eher Haargel oder Produktablagerungen bilden können.

Um Produktablagerungen aus dem Haar selbst zu entfernen, arbeiten Sie sich sanft von der Kopfhaut und an den Haarsträhnen entlang. Sie brauchen nicht zu kräftig zu rubbeln, da Sie nur die Haarsträhnen ummanteln und zu einem Schaum aufschäumen möchten, um das restliche Produkt abzubauen.

Wenn Sie fertig sind, spülen Sie Ihre Haare mit lauwarmem Wasser aus.

Haarausfall durch Haarspray und Haargel: Schlussfolgerung

Haargele, Pomaden und Wachse sind beliebte Haarstylingprodukte. Aber schaden sie Ihrem Haar? Die kurze Antwort lautet nein.

Obwohl die Ablagerungen solcher Produkte Juckreiz und Irritationen hervorrufen können, die beide zum Haarausfall beitragen können, ist es unwahrscheinlich, dass sie wesentlich dazu beitragen. Die gute Nachricht ist, dass Sie Maßnahmen ergreifen können, um solchen Ablagerungen vorzubeugen und ein gesundes Umfeld für die Kopfhaut zu fördern.

Wenn Sie anfällig für Haarausfall sind und das Gefühl haben, dass die Haarprodukte mehr Schaden als Nutzen anrichten, dann ist es natürlich am besten, die Anwendung so lange einzustellen, bis Sie Ihren Haarausfall in den Griff bekommen haben.

Haben Sie Fragen zum Thema Haarausfall durch Haarspray und Haargel? Schreiben Sie gern einen Kommentar!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar