Warum haben Männer Haarausfall und bekommen eine Glatze?

Warum haben Männer Haarausfall und bekommen eine Glatze

Sind Sie schon einmal mit der Hand durch Ihr Haar gefahren, nur um festzustellen, dass ein paar Strähnen zu viel herausgefallen und in Ihrer Handfläche gelandet sind? Wenn ja, sind Sie nicht allein. Daten zeigen, dass etwa zwei Drittel der deutschen Männer bis zum Alter von 35 Jahren einen gewissen Grad an Haarausfall erleben werden, wobei mehr als 80% bis zum Alter von 50 Jahren mit Haarausfall zu kämpfen haben. Im folgenden wollen wir uns der oft gestellten Frage: „Warum haben Männer Haarausfall und bekommen eine Glatze?“ widmen.

Warum haben Männer Haarausfall und bekommen eine Glatze?

Haarausfall geschieht aus einer Vielzahl von Gründen. Manchmal reicht Stress von der Arbeit oder aus dem Privatleben aus, um die Haare dünner werden zu lassen. In anderen Fällen können Medikamente und Medikamente dazu führen, dass Ihr Haar vorzeitig ausfällt und die Auswirkungen der männlichen Glatzenbildung verschlimmern.

Meistens ist der männliche Haarausfall auf genetische und hormonelle Faktoren zurückzuführen. Mehr darüber können Sie in unserem Leitfaden über DHT und Haarausfall lesen.

Im Folgenden haben wir die wichtigsten Gründe für die Glatzenbildung bei Männern aufgelistet. Wir haben auch die wirksamsten Möglichkeiten aufgelistet, wie Sie mit jeder Ursache des Haarausfalls umgehen können. Wenn Sie bemerkt haben, dass sich Ihr Haaransatz zurückbildet oder Ihr Haar beginnt, dünner zu werden, besteht eine gute Chance, dass Sie die unten aufgeführte Grundursache finden können.

Genetik

Die überwiegende Mehrheit der männlichen Kahlheit wird durch genetische Faktoren verursacht, in erster Linie durch die Menge an männlichen Hormonen, die Ihr Körper produziert, und die Anfälligkeit Ihres Haares dafür.

Diese Art von Haarausfall ist als Kahlköpfigkeit nach männlichem Muster (oder androgene Alopezie) bekannt, und es ist etwas, das die Mehrheit der Männer irgendwann im Leben erleben wird.

Ein gewisser Haarausfall ist auch die Folge einer postpubertären Haarlinienrezession (auch bekannt als ‚erwachsener Haaransatz‘). Dies tritt in der Regel Anfang bis Mitte der 20er Jahre auf und ist nicht dasselbe wie Kahlköpfigkeit nach männlichem Muster. Eine postpubertäre Rezession betrifft in der Regel nur den Haaransatz und ist für die meisten Männer kein Grund zur Sorge.

Kahlköpfigkeit nach männlichem Muster ist sowohl ein genetisches als auch ein hormonelles Phänomen. Manche Menschen haben Haarfollikel, die empfindlicher auf das männliche Hormon Dihydrotestosteron (oder „DHT“, ein natürlich vorkommendes männliches Steroidhormon) reagieren als andere.

Bei Menschen mit Haarfollikeln, die empfindlich auf DHT reagieren, können selbst normale Mengen des Hormons dazu führen, dass sich die Haarfollikel verkleinern und schliesslich nicht mehr wachsen, wodurch das für kahle Männer normale hufeisenförmige Haarmuster entsteht.

die geheimwaffe bei haarausfall

Nicht alle Menschen, die genetisch für eine männliche Glatzenbildung prädisponiert sind, werden vollständig kahl. Genetisch bedingter männlicher Haarausfall kann sich als leicht zurückgebildete Haarlinie, als diffuse Ausdünnung oder einfach als geringfügiger Haarausfall an den Schläfen, auch bekannt als Geheimratsecken, zeigen.

Glücklicherweise lässt sich genetisch bedingte Kahlköpfigkeit bei Männern leicht und kostengünstig behandeln. Unser Leitfaden über DHT und seine Rolle beim Haarausfall erklärt, wie Sie Dihydrotestosteron sowohl topisch als auch an der Quelle blockieren können, indem Sie Optionen wie Finasterid, Minoxidil, RU58841 und topische Shampoos wie Ketozolin verwenden, um weiteren Haarausfall zu verhindern.

Stress

Stress ist keineswegs nur ein Ärgernis, sondern ein ernsthaftes Gesundheitsproblem, das sich auf alles auswirken kann, von Ihrem Immunsystem bis hin zur Dicke Ihrer Haare.

Wenn Sie lange arbeiten, von Termin zu Termin hetzen oder sich mit anderen Aspekten eines stressigen Arbeitsumfelds auseinandersetzen, besteht die Möglichkeit, dass sich der Stress von Ihrem Arbeitsplatz negativ auf Ihren Haaransatz auswirkt.

Stressbedingter Haarausfall kann auch durch Stress in Ihrem Privatleben verursacht werden, sei es durch Freunde und Familienmitglieder oder eine problematische Beziehung.

Medizinische Daten zeigen, dass Stress zu drei verschiedenen Arten von Haarausfall führen kann. Die erste, das Telogen-Effluvium, führt dazu, dass die Haarfollikel infolge des Stresshormonspiegels Ihres Körpers in eine Ruhephase eintreten.

Diese Haare fallen nicht sofort aus, aber sie können innerhalb von Wochen nach dem Anstieg der Stresshormone auszufallen beginnen, oft durch alltägliche Dinge wie Haare bürsten oder mit Shampoo waschen.

Die zweite Art von stressbedingtem Haarausfall ist die Alopecia areata. Hierbei handelt es sich um eine Immunerkrankung, die das Immunsystem Ihres Körpers veranlasst, Ihre Haarfollikel anzugreifen, was zu extrem schnellem Haarausfall führt, der normalerweise (aber nicht immer) mit der Zeit nachwächst.

Alopecia areata ist selten, und sie ist normalerweise eine Folge von starkem Stress. Während ein paar schwierige Tage im Büro wahrscheinlich keine Alopecia areata verursachen, könnte die monatelange Aussetzung an eine stressige Arbeits- oder Wohnumgebung bei manchen Menschen diesen Zustand auslösen.

Da es sich bei der Alopecia areata um eine Erkrankung des Immunsystems handelt, kann sie interessanterweise sogar dazu führen, dass das Haar am Hinterkopf (das nicht von der männlichen Glatzenbildung betroffen ist) dünner wird und ausfällt.

Die dritte stressbedingte Hauterkrankung ist die Trichotillomanie. Dies ist eine ernste Erkrankung, die auch als Haarausfall bekannt ist. Menschen mit Trichotillomanie haben einen extremen Drang, ihr eigenes Haar auszureißen, was zu kahlen Stellen auf der Kopfhaut und/oder am Körper führt.

Da stressbedingter Haarausfall weder hormonell noch genetisch bedingt ist, gibt es keine Patentlösung. Meistens besteht die beste Lösung darin, das Stressniveau zu reduzieren, entweder durch eine Änderung des Lebensstils, psychiatrische Hilfe oder den Einsatz von Medikamenten zur Behandlung des Stresses.

haarausfall bei männern kann verschiedene ursachen haben

Ernährung

Wenn Sie genetisch nicht für Haarausfall prädisponiert oder übermäßig gestresst sind, aber dennoch dünner werdendes Haar oder einen zurückweichenden Haaransatz haben, könnte Ihre Ernährung die Ursache dafür sein.

Bestimmte Diäten oder Ernährungspläne, insbesondere solche mit einem geringen Gehalt an Vitaminen und Mineralien, können dazu führen, dass Ihr Haar vorzeitig ausfällt. Beispielsweise zeigen Studiendaten, dass Eisenmangel bei Mäusen zu einer geringen Haarwuchsrate beitragen kann – ein Merkmal, von dem die Forscher glauben, dass es auch beim Menschen vorkommt.

Auch wenn die Forschung noch keine perfekte Ernährung für den Haarwuchs gefunden hat, sind sich die meisten Menschen einig, dass eine Ernährung, die reich an Protein, Eisen, Omega-3-Fettsäuren, Zink und Selen ist, eine wichtige Rolle dabei spielt, dass Ihnen ein voller Kopf mit kräftigem, gesundem Haar wächst. Mehrere Vitamine spielen ebenfalls eine wichtige Rolle für die Haargesundheit.

Wenn Sie Vegetarier oder Veganer sind, ist es wichtig, dass Sie dem Eisenkonsum Priorität einräumen. Medizinische Studien zeigen, dass Vegetarier und Veganer etwa 1,8-mal so viel Eisen wie Fleischesser zu sich nehmen müssen, um Eisenmangel und seine potenziellen Auswirkungen auf das Haarwachstum zu vermeiden.

Medikamente

Medikamente, insbesondere solche, die den Spiegel von Stresshormonen oder Androgenen in Ihrem Körper erhöhen, können gelegentlich Haarausfall verursachen.

Während die meisten rezeptfreien Medikamente wahrscheinlich keinen Haarausfall auslösen, können viele gängige verschreibungspflichtige Medikamente einen negativen Einfluss auf die Haargesundheit haben und in einigen Fällen zu vorübergehendem oder dauerhaftem Haarausfall führen:

Wenn Ihnen ein Medikament verschrieben wurde, von dem Sie glauben, dass es eine Wirkung auf Ihr Haar hat, sollten Sie am besten mit Ihrem Arzt sprechen, um herauszufinden, ob es dafür verantwortlich sein könnte und ob alternative Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Lebensstil

Wenn Sie trinken, feiern und kaum Schlaf bekommen, besteht die Gefahr, dass Ihr Haaransatz darunter leidet. Da Schlaf in fast jedem Aspekt Ihrer Gesundheit eine wichtige Rolle spielt, kann sich spätes Aufbleiben und zu wenig Schlaf negativ auf Ihre Haargesundheit auswirken.

Forschungsdaten zeigen, dass Schlafmangel zu Stress beitragen kann, der wiederum oft zu diffusem Haarausfall und Telogen-Effluvium führen kann. Eine schlechte Schlafqualität führt auch zu einer geringeren Produktion von lebenswichtigen Hormonen, von denen viele eine wichtige Rolle bei der Förderung des Haarwachstums spielen.

Es besteht zwar keine Notwendigkeit, wie ein Zen-Mönch zu leben, aber die Reduzierung des Alkoholkonsums, der Verzicht auf Tabak und ein früheres Zubettgehen können Ihnen helfen, die negativen Auswirkungen Ihres Lebensstils zu vermeiden, die zu Haarausfall führen könnten.

Denken Sie einfach daran, dass Haarausfall immer noch hauptsächlich hormonell und genetisch bedingt ist. Die Verbesserung Ihres Lebensstils ist zwar eine gute Möglichkeit, stressbedingten Haarausfall zu vermeiden, aber sie wird nichts dazu beitragen, die genetisch bedingte männliche Kahlheit zu stoppen – das erfordert eine andere Lösung.

Zusammenfassung

Von Hormonen und Genetik bis hin zu Ernährung, Lebensstil und Pharmazeutika – eine Vielzahl von Faktoren spielt beim Haarausfall eine Rolle und beantworten die Frage: „Warum haben Männer Haarausfall?“

Wenn Sie Ihren Haarausfall minimieren und so viel Haar wie möglich erhalten möchten, ist es wichtig zu verstehen, wie sich diese Faktoren auf Sie auswirken. Wenn Sie gestresst sind, ergreifen Sie Maßnahmen, um den Stress aus Ihrem Leben zu eliminieren und das Problem an seiner Ursache zu beheben.

Haben Sie eine genetische Veranlagung für Haarausfall, informieren Sie sich über die Rolle, die Hormone und Genetik beim Haarausfall spielen, und was Sie dagegen tun können.

Wenn Ihre Ernährung und Ihr Lebensstil nicht ideal für die Haargesundheit sind, ergreifen Sie schliesslich Massnahmen, um schlechte Gewohnheiten zu korrigieren und zu einer gesünderen Ernährung überzugehen.

Sie sind sich nicht sicher, wo Sie anfangen sollen? Wir sind darauf spezialisiert, Menschen jeden Alters (einschließlich Männern in den 20er und 30er Jahren, die gerade erst begonnen haben, auf ihren Haaransatz und Haarausfall zu achten) dabei zu helfen, mit Haarausfall mit echten, bewährten Lösungen umzugehen.

Wenn Sie Fragen zum Thema „Warum haben Männer Haarausfall?“ haben, hinterlassen Sie gern einen Kommentar!

Kann Intervallfasten Haarausfall auslösen oder Haarwachstum anregen?

Kann Intervallfasten Haarausfall auslösen oder Haarwachstum anregen

Wenn Ihnen die Haare ausfallen, versuchen Sie vielleicht verzweifelt alle Möglichkeiten zu nutzen, um sie wieder wachsen zu lassen. Ein üblicher Weg, den viele Menschen mit Haarausfall einschlagen, ist die Umstellung ihrer Ernährung. Das ist sicherlich keine schlechte Wahl, und ich unterstütze sie voll und ganz. Das Problem entsteht, wenn „extreme“ Diäten ohne Rücksicht auf das körperliche oder geistige Wohlbefinden durchgeführt werden. Intervallfasten oder auch Intermittierendes Fasten ist ein Essverhalten, das oft als „extreme“ Diät angesehen wird. Wie in diesem Artikel erläutert wird, kann intermittierendes Fasten jedoch auf gesunde Weise durchgeführt werden. Bedeutet das, dass es die Antwort auf Ihren Haarausfall ist?

Lesen Sie weiter, um mehr über das Intervallfasten und seine möglichen Auswirkungen auf das Haarwachstum zu erfahren.

Was ist Intervallfasten?

Intermittierendes Fasten ist ein Essverhalten, bei dem die einzelnen Zyklen zwischen Fasten- und Essperioden liegen. Es wird im Gegensatz zu einer Diät als Essmuster bezeichnet, weil es nicht vorschreibt, was Sie essen, sondern wann Sie essen.

Obwohl das intermittierende Fasten erst in den letzten Jahren an Popularität gewonnen zu haben scheint, wird es schon seit Jahrhunderten angewendet. Am häufigsten wird es mit verschiedenen religiösen Praktiken und Feiertagen (Ramadan, Karfreitag usw.) in Verbindung gebracht. Es wird auch vermutet, dass dieses Muster des Essens von unseren frühesten Vorfahren während der Jagd- und Sammeltage praktiziert wurde.

Es gibt zwei Schemata, die am häufigsten für das Intervallfasten verwendet werden: 1) zeitbegrenztes Fasten und 2) Fasten am Wechseltag.

Der erste beinhaltet den Verzicht auf Nahrung für eine bestimmte Anzahl von Stunden in einem 24-Stunden-Zeitraum.

Beispiele für die Umsetzung dieses Zeitplans sind 18/6 (18-stündiges Fastenzeitfenster, gefolgt von einem 6-stündigen Essenszeitfenster), 16/8 (16-stündiges Fastenzeitfenster, gefolgt von einem 8-stündigen Essenszeitfenster) und 14/10 (14-stündiges Fastenzeitfenster, gefolgt von einem 10-stündigen Essenszeitfenster).

Das zweite Schema beinhaltet eine begrenzte Kalorienzufuhr am Tag 1, gefolgt von einem Tag mit regelmäßiger Kalorienzufuhr. Es gibt einige Modelle, die sogar noch weiter gehen und empfehlen, am Tag 1 keine Kalorien zu sich zu nehmen und am Tag 2 „regelmäßige“ Kalorien zu sich zu nehmen. Der Zyklus wiederholt sich dann abwechselnd.

Die Vorteile des intermittierenden Fastens

Sie fragen sich vielleicht, warum Menschen sich regelmäßig Nahrung entziehen wollen. Das scheint ziemlich extrem, oder? Nun, Intervallfasten hat erwiesenermaßen viele gesundheitliche Vorteile. Hier ist ein Blick auf einige der Grundlagen.

Autophagie

Der menschliche Körper ist ein wunderbares System aus komplizierten Strukturen und komplexen Prozessen. Dazu gehört ein ganz eigener Reinigungs- und Regulationsmechanismus, der als Autophagie bezeichnet wird.

Zellen leben jedoch nicht ewig, und es gibt viele Bestandteile innerhalb der Zelle, die sich mit der Zeit auflösen können.

An dieser Stelle kommt die Autophagie ins Spiel.

Autophagie ist der Mechanismus, mit dem Zellen unnötige oder dysfunktionale Bestandteile aus der Zelle entfernen. Sie tun dies, indem sie die Materie mit Hilfe von Lysosomen abbauen und dann verzehren.

Was hat das mit intermittierendem Fasten zu tun? Das Intervallfasten ist eine Art Stressor und aktiviert so eine hermetische Reaktion. Die hermetische Reaktion ist eine adaptive Reaktion auf Stress. Sie wertet verschiedene Zellpfade auf und verbessert dadurch die Gesundheit. Aus evolutionärer Sicht ist es sinnvoll. Wenn unsere Vorfahren auf der Suche nach Nahrung verhungerten, verbessert die hermetische Reaktion unsere Leistungsfähigkeit. Dies wiederum erhöht unsere Chancen, Nahrung zu finden und sogar zu überleben.

die geheimwaffe bei haarausfall

Man geht davon aus, dass das Fasten die zelluläre Autophagie in verschiedenen Strukturen im ganzen Körper fördern kann. Dazu gehören die Leber, das Gehirn und die Muskeln.

Es wird auch vermutet, dass Autophagie eine Rolle im Haarwachstumszyklus spielen könnte, obwohl diese Behauptungen bis zu weiteren Untersuchungen mit Vorsicht genossen werden sollten.

Hormonelles Gleichgewicht

Hormone spielen in jedem System im gesamten menschlichen Körper eine Rolle. Sie bestimmen, auf welche Zellen und Gewebe eingewirkt wird, und sie bestimmen auch, wie diese Einwirkung aussehen wird.

Es macht also Sinn, dass ein hormonelles Ungleichgewicht schwerwiegende Folgen haben kann. Und obwohl es sicher kein lebensbedrohlicher Effekt ist, wussten Sie, dass ein hormonelles Ungleichgewicht Haarausfall auslösen kann?

Es hat sich gezeigt, dass zeitweiliges Fasten einen Einfluss auf die Hormonregulation hat. Insbesondere wurde gezeigt, dass Fastenperioden den Insulinspiegel, Leptin und Ghrelin senken.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass das intermittierende Fasten die Antwort auf das hormonelle Ungleichgewicht insgesamt ist. Aber es kann ein zusätzliches Mittel sein, das Sie (unter der strengen Aufsicht Ihres Arztes) zu Ihrem Arsenal hinzufügen können, wenn Sie unter einem Ungleichgewicht leiden.

Hormonelles Gleichgewicht durch intervallfasten

Gewichtsabnahme

Intervallfasten ist keine Garantie für Gewichtsverlust. Wenn Sie jedoch ein paar Pfunde mehr zu verlieren haben, dann kann das intermittierende Fasten ein hilfreiches Instrument auf Ihrem Weg zur Gewichtsabnahme sein.

Es ist bekannt, dass Übergewicht eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen verursacht, darunter Insulinempfindlichkeit, Bluthochdruck und hoher Cholesterinspiegel. Es kann Sie auch einem erhöhten Risiko für chronische Krankheiten wie Diabetes und Herzkrankheiten aussetzen.

Zwar gibt es keinen definitiven Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Haarausfall, doch gibt es einige Faktoren (wie z.B. Insulinsensitivität), die bei Übergewichtigen oder Fettleibigen wahrscheinlicher sind. Dies könnte mit dem Zusammenhang zwischen Kahlköpfigkeit und metabolischem Syndrom zu tun haben, obwohl die Forschung in dieser Hinsicht noch nicht abgeschlossen ist.

 

Kann Intervallfasten Haarwachstum verursachen?

Die kurze Antwort lautet nein, intermittierendes Fasten ist kein todsicherer Weg, den Haarwuchs zu fördern.

Die lange Antwort?

Intermittierendes Fasten ist ein Essverhalten, das, wie oben erwähnt, eine Reihe von Vorteilen bieten kann. Während ein direkter Nutzen des intermittierenden Fastens nicht im Haarwuchs besteht, kann eine Verbesserung Ihres allgemeinen Gesundheitszustands zur Gesundheit von Kopfhaut und Haar beitragen.

Man geht davon aus, dass das intermittierende Fasten die Körperzellen in die Lage versetzt, sich selbst effizienter zu reparieren. Es kann auch dazu beitragen, den Hormonspiegel zu regulieren, was eine wichtige Rolle beim Haarwachstum und bei der Glatzenbildung spielen kann.

Wenn Sie unter erblichem Haarausfall leiden, sollten Sie wissen, dass Intervallfasten wahrscheinlich keine signifikanten Ergebnisse erzielen wird. Es kann jedoch zu Ihrer allgemeinen Gesundheit beitragen, und das ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Kopfhautverspannungen und DHT-Empfindlichkeit.

Intermittierendes Fasten und vorübergehender Haarausfall

Unabhängig davon, ob Sie aus Gründen der allgemeinen Gesundheit oder zur potenziellen Förderung des Haarwachstums zeitweise fasten, könnte Sie eine vorübergehende Nebenwirkung überraschen: Haarausfall.

Intervallfasten kann eine Art von vorübergehendem Haarausfall verursachen, der als Telogen-Effluvium bekannt ist. Dies ist ein Zustand, der oft durch eine Vielzahl von externen und internen Faktoren ausgelöst wird.

Telogen-Effluvium ist ein Zustand des Haarausfalls, der durch eine Zunahme des Haarausfalls, den Verlust von Haarvolumen und ein verlangsamtes Haarwachstum gekennzeichnet ist. Er tritt auf, wenn der Haarwachstumszyklus unterbrochen wird und die Haarfollikel vorzeitig in die Telogenphase (Ruhephase) gedrängt werden.

Im Allgemeinen ist dies kein Grund zur Sorge. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie ein neues Essverhalten oder einen neuen Ernährungsplan einführen oder Ihre täglichen Gewohnheiten auf andere Weise ändern.

Wann sollten Sie sich Sorgen machen? Der Schlüssel hier ist, dass das Telogen-Effluvium vorübergehend ist. Wenn Sie länger als acht Wochen eine Zunahme des Haarausfalls und des Haarausfalls feststellen, ist es an der Zeit, mit Ihrem Arzt zu sprechen.

Die potenziellen Nachteile des intermittierenden Fastens

Zwar scheint das Intervallfasten Vorteile zu haben, aber es ist nicht für jeden die richtige Wahl. Es gibt einige potenzielle Nachteile, die man bedenken sollte, bevor man es selbst ausprobiert.

Extremes kalorisches Defizit

Wenn Sie das intermittierende Fasten als Mittel zur Gewichtsabnahme einsetzen, dann ist es wichtig, in einem kalorischen Defizit zu bleiben. Um abzunehmen, müssen Sie weniger Kalorien zu sich nehmen als Sie verbrauchen.

Sie sollten dennoch sicher sein, dass Sie je nach Geschlecht, Alter und Körpertyp genug essen, und Sie können dies tun, indem Sie ein kleines Defizit von 250 bis 500 Kalorien pro Tag (~0,5 bis 1 Pfund Gewichtsverlust pro Woche) beibehalten.

Wenn Sie jedoch bereits ein gesundes Gewicht haben, ist es wichtig sicherzustellen, dass Sie genügend Kalorien innerhalb Ihres Ernährungsfensters zu sich nehmen.

Eine Nebenwirkung des intermittierenden Fastens ist ein verminderter Appetit. Das bedeutet, dass Sie sich möglicherweise stärker bewusst sein müssen, dass Sie innerhalb Ihrer Essenszeit eine gesunde Kalorienzufuhr zu sich nehmen.

WICHTIG! Wenn Sie eine Vorgeschichte mit Essstörungen haben, sollten Sie am besten mit Ihrem Arzt und/oder Therapeuten sprechen, bevor Sie einen solchen Essplan einführen. Es ist wichtig, dass Sie auf Ihre psychische Gesundheit achten, damit Sie nicht in alte, ungesunde Muster abrutschen.

Nährstoff- und Mineralstoffmangel

Eine der häufigsten Ursachen für Nährstoff- und Mineralstoffmangel ist ein extremes Kaloriendefizit, das wir oben diskutiert haben. Wenn Sie nicht genügend Kalorien zu sich nehmen, um Ihr Gewicht zu halten, ist es unwahrscheinlich, dass Sie Ihren gesamten Nährstoffbedarf decken können.

Sie müssen jedoch nicht an einem extremen Kaloriendefizit leiden, um unter einer schlechten Nährstoffaufnahme zu leiden.

Selbst wenn Sie innerhalb Ihres Ess-Fensters genügend Kalorien zu sich nehmen, ist es immer noch möglich, schlechte Ernährungsentscheidungen zu treffen.

Denken Sie daran, dass es beim Intervallfasten darum geht, wann Sie essen. Es hat nichts damit zu tun, was Sie essen, es liegt also immer noch an Ihnen, dafür zu sorgen, dass Sie sich abwechslungsreich und reichhaltig ernähren.

antioxidantien gegen graue haare

Eine Ernährung, die abwechslungsreich genug ist, um den Großteil Ihres Nährstoff-, Vitamin- und Mineralstoffbedarfs zu decken, sollte enthalten:

Wenn Sie sich über Nährstoffmängel Sorgen machen, ist es wichtig, mit Ihrem Arzt zu sprechen. Eine einfache Blutabnahme kann Ihren Arzt oder Ihre Ärztin auf eventuelle Mängel aufmerksam machen, die Sie dann mit einer verbesserten Ernährung oder Nahrungsergänzungsmitteln behandeln können.

Häufig gestellte Fragen zum Intervallfasten

Es gibt viele „Geheimnisse“ rund um das intermittierende Fasten. In diesem Abschnitt werden einige häufig gestellte Fragen zum Fasten sowie zu seinen Auswirkungen auf den Haarwuchs beantwortet.

Kann ich während des Fastens etwas trinken?

Es ist nicht nur erlaubt, sondern sehr erwünscht!

Kalorienfreie Getränke wie Wasser, Tee und Kaffee können während der Fastenzeit getrunken werden. Diese können Ihnen auch helfen, Ihr Fastenfenster mit Leichtigkeit zu beenden, da Wasser den Magen füllt und Kaffee ein Appetitzügler ist.

Je nachdem, wie „streng“ Sie mit Ihrem Fasten sind, können Sie sich einen Spritzer Milch oder Sahne in Ihren Tee oder Kaffee gönnen. Eine allgemeine Faustregel besagt, dass ein Getränk mit weniger als 50 Kalorien kein Fasten abbrechen kann. Dies wird jedoch in der Fastengemeinschaft heftig diskutiert, also befolgen Sie diesen Rat mit Vorsicht.

Verlangsamt Fasten meinen Stoffwechsel?

Wenn Sie intermittierendes Fasten als Mittel zur Gewichtsabnahme einsetzen, befürchten Sie möglicherweise, dass das Fasten Ihren Stoffwechsel verlangsamt. Dies kann es auf lange Sicht schwieriger machen, Gewicht zu verlieren. Die gute Nachricht ist jedoch, dass das Intervallfasten Ihren Stoffwechsel nicht verlangsamt.

Vielleicht haben Sie schon von einem so genannten „Hungermodus“ gehört, bei dem der Körper alles in seiner Macht Stehende tut, um in Zeiten des Hungers Fett zu behalten. Dies hat sich weitgehend als falsch erwiesen. Ganz zu schweigen davon, dass intermittierendes Fasten ohnehin kein Verhungern ist, da von Ihnen nach wie vor erwartet wird, dass Sie den täglichen Kalorienbedarf Ihres Körpers nur innerhalb einer kürzeren Zeitspanne verbrauchen.

Kann ich im Fastenzustand Nahrungsergänzungsmittel einnehmen?

Vitamin- und Nährstoffpräparate können eine wichtige Ergänzung zu Ihrer täglichen Routine sein. Aber hat das Fasten Auswirkungen darauf, wann und wie Sie sie einnehmen können?

In den meisten Fällen sollte das intermittierende Fasten die Fähigkeit Ihres Körpers, Nahrungsergänzungsmittel aufzunehmen, nicht beeinträchtigen. Es gibt natürlich eine Ausnahme von dieser Regel, und das sind fettlösliche Vitamine, die am besten mit einer Mahlzeit eingenommen werden.

Wenn Sie also Ihre Nahrungsergänzungsmittel normalerweise während Ihres neuen Fastenfensters einnehmen, dann verschieben Sie sie einfach auf eine andere Tageszeit (vorzugsweise auf eine Ihrer Mahlzeiten). Dann brauchen Sie sich überhaupt keine Sorgen mehr über die Möglichkeit einer Malabsorption zu machen.

Werde ich eine Veränderung meiner Haare bemerken, wenn ich mit dem Intervallfasten aufhöre?

Nehmen wir an, Sie üben intermittierendes Fasten für einige Monate und entscheiden dann, dass es nichts für Sie ist, so dass Sie zu Ihrem gewohnten Essverhalten zurückkehren. Sollten Sie sich wegen des Haarausfalls Sorgen machen?

Wie bereits erwähnt, ist bekannt, dass Intervallfasten zu vorübergehendem Haarausfall / Haarverlust führt. Der vorübergehende Haarausfall wird durch eine Vielzahl von Faktoren ausgelöst, und die Änderung Ihrer Essgewohnheiten kann einer davon sein.

Bedeutet dies, dass Sie zwangsläufig übermäßigen Haarausfall erleiden werden, wenn Sie mit dem intermittierenden Fasten aufhören? Nein. Aber wenn Sie in den ersten sechs bis acht Wochen nach der Umstellung vermehrt Haare verlieren, sollten Sie sich nicht entmutigen lassen.

Schlussfolgerung

Ist Intervallfasten das Richtige für Sie?

Das intermittierende Fasten ist eine seit Jahrhunderten praktizierte Ernährungsweise. Wenn Sie es ausprobieren und sich selbst von den Vorteilen überzeugen möchten, stehen Ihnen zahlreiche Methoden des intermittierenden Fastens zur Auswahl.

Sie sollten jedoch bedenken, dass intermittierendes Fasten wahrscheinlich keine signifikanten Ergebnisse beim Haarwachstum erzielen wird.

Es ist jedoch keine schlechte Idee, Intervallfasten in Kombination mit anderen zugelassenen Haarausfallbehandlungen wie Minoxidil und Finasterid (Propecia) oder natürlichen DHT-Blockern wie Rosmarinöl oder Sägepalme in Kombination mit Dermarolling zu verwenden.

Graue Haare rückgängig machen? Ursachen, Mittel, Forschungsdaten

Graue Haare rückgängig machen Ursachen, Mittel, Forschungsdaten

Es ist ein langjähriger Glaube, dass graue Haare eine Folge des Alterns sind. Aber ist das wirklich wahr?

Wenn ja, was ist dann der springende Punkt beim altersbedingten Ergrauen? Wie unterscheidet sich dies von vorzeitig grauen Haaren? Und können graue Haare tatsächlich rückgängig gemacht werden?

Dieser Artikel taucht in die Wissenschaft hinter grauen Haaren ein – ihre Ursachen, Mechanismen und möglichen Lösungen – und gibt dann evidenzbasierte Empfehlungen für alle, die den Ergrauungsprozess bekämpfen möchten.

Hinweis: Wir haben zwar in der Literatur graue Haare umgekehrt gesehen, aber wir wissen noch nicht, wie wir diese Ergebnisse sicher wiederholen können. Dennoch gibt es evidenzbasierte Massnahmen, die wir ab heute ergreifen können, um das vorzeitige Ergrauen der Haare zu verlangsamen, zu stoppen und sogar rückgängig zu machen. Diese Massnahmen sind jedoch personenspezifisch, und sie hängen von den Ursachen des vorzeitigen Ergrauens ab.

Wichtige Punkte in aller Kürze

  • Graue Haare sind das Ergebnis eines Verlusts von pigmentproduzierenden Zellen in der Nähe der Basis eines Haarfollikels. Dies kann auftreten, wenn (1) die Stammzellen, die diese Zellen bilden, erschöpft sind oder (2) die pigmentproduzierenden Zellen selbst geschädigt sind (und somit kein Pigment mehr produzieren können). Infolgedessen wird das Haar von pigmentiert zu weiss.
  • Graues Haar ist reversibel, aber nur wenn die Stammzellen, die die pigmentproduzierenden Zellen bilden, nicht zerstört werden. Wenn diese Stammzellen erschöpft oder zerstört sind, ist die Umkehrung grauer Haare theoretisch viel schwieriger zu bewerkstelligen.
  • Es gibt zwei Haupttypen von grauem Haar: altersbedingtes und vorzeitiges Ergrauen. In beiden Fällen gibt es Berichte über versehentliche (und spontane) Grauhaarumkehrung nach Behandlungen, die von Strahlentherapie bis hin zu Lymphom-Medikamenten reichen.
  • Vorzeitiges Ergrauen wird oft mit Hypothyreose, Schwermetallanreicherung, Drogenkonsum, übermäßigen freien Radikalen und Ernährungsmängeln in Verbindung gebracht. In diesen Fällen kann die Bekämpfung dieser zugrunde liegenden Ursachen den Prozess des Ergrauens erheblich verlangsamen oder stoppen – und manchmal sogar umkehren.
  • Topische Formulierungen, die bestimmte neuroendrokrine Hormone imitieren, verbessern sowohl das altersbedingte als auch das vorzeitige Ergrauen. Wenn die Forschung auf diesem Gebiet weiter voranschreitet, könnten wir in den nächsten 5-10 Jahren von Ärzten zugelassene Behandlungen gegen graue Haare sehen.

Die Wissenschaft hinter dem Ergrauen – sowie Ratschläge zur Verlangsamung, zum Anhalten oder zur möglichen Umkehrung des Prozesses – finden Sie weiter unten.

Was sind graue Haare?

Unsere Haarfarbe wird durch Moleküle namens Melanin reguliert. Melaninmoleküle produzieren Pigment. Und Melaninmoleküle werden aus Zellen hergestellt, die Melanozyten genannt werden.

Die Haarfarbe wird sowohl von der Art des Melanins als auch von der Menge der Melanozyten diktiert. Alle Haare, die kein Melanin enthalten, sind rein weiß.

Während das Haar wächst, produzieren Melanozyten, die sich an der Basis des Haarfollikels (d. h. der Haarzwiebel) befinden, kontinuierlich Melanin. Dies entspricht dem Pigmentierungsbedarf des Haares.

In der Nähe der dermalen Papille produzieren die Melanozyten Melanin, um das Haar zu pigmentieren.

Graue Haare entstehen, wenn wir Melanozyten in der Haarzwiebel verlieren (Jo et al., 2018). Wenn der Melanozytengehalt zu sinken beginnt, wird weniger Melanin produziert, und die Pigmentierung eines Haares nimmt ab.

Schließlich gehen so viele Melanozyten verloren, dass ein Haar von farbig zu grau wird.

An der Haarzwiebel produzieren die Melanozyten Melanin, das das Pigment unseres Haares bildet.

Weniger Melanozyten > weniger Melanin wird produziert > verminderte Haarpigmentierung > weißeres Haar

Formen des Ergrauens

Es gibt zwei häufige Formen des Ergrauens: altersbedingtes Ergrauen und vorzeitiges Ergrauen.

Altersbedingtes Ergrauen wird genetisch vererbt. Es tritt bei allen Säugetieren auf, die lange genug leben. Aus diesem Grund wird das altersbedingte Ergrauen als ein normaler Verlauf des Alterungsprozesses betrachtet.

Vorzeitiges Ergrauen ist weniger normal. Es wird als signifikantes Ergrauen vor dem Alter von 35 Jahren charakterisiert. Dies kann manchmal vererbt werden, ist aber oft auch eine Folge von Umwelteinflüssen – wobei der Verlust des Haarpigments ausserhalb der Genetik auftritt.

Altersbedingtes Ergrauen: Wie kommt es dazu?

Niemand ist sich wirklich sicher. Trotz umfangreicher Forschung bleibt die Frage: „Warum beginnen Melanozyten zu verschwinden?

Es gibt jedoch einige wenige Theorien. Jede Theorie beinhaltet einen spezifischen Schrittprozess, wie unser Haar pigmentiert wird… und wo diese Schrittprozesse versagen können.

Die einzelnen Schritte der Haarpigmentierung

Wenn wir die Haarpigmentierung leicht verständlich aufschlüsseln, könnte jeder Schritt in etwa so aussehen.

  1. Haarfollikel-Stammzellen sind die „Bausteine“ der Zellen, die zusammenwirken, um unsere Haarfollikel zu bilden. An der Haarzwiebel differenzieren sich Melanozyten-Stammzellen zu Melanozyten – also zu Zellen, die Melanin produzieren können.
  2. Während sich ein Haar in der Wachstumsphase befindet, produzieren diese Melanozyten Melanin, um die Haarsträhne mit Pigmenten zu überziehen. Dieser Prozess wird als Melanogenese bezeichnet.
  3. Dieser Prozess setzt sich fort, bis ein Haarfollikel mit seiner Wachstumsphase abgeschlossen ist. Sobald ein Haar aufhört zu wachsen, löst es sich von der Haarzwiebel ab, fällt aus, und der Haarfollikel degeneriert… an diesem Punkt beginnt sich an seiner Stelle ein neuer Haarfollikel zu bilden, und der Zyklus wiederholt sich.

Melanozyten-Stammzellen > Melanozyten > Melanin > pigmentiertes Haar

Wenn man dies weiß, gibt es zwei Fehlerpunkte in diesem Prozess, die zu Pigmentverlust (d.h. graue Haare) führen können.

  1. Melanozyten-Stammzellen erschöpfen sich und differenzieren sich nicht mehr in so viele Melanozyten (was zu einer geringeren Pigmentierung der Haare führt)
  2. Melanozyten werden geschädigt und produzieren nicht mehr so viel Melanin (was zu einer geringeren Pigmentierung der Haare führt)

Auch hier ist niemand sicher, warum dies geschehen könnte. Aber es gibt mindestens einen Schuldigen, der beide Fehlerpunkte erklären könnte.

Freie Radikale

Freie Radikale sind instabile Moleküle, die in allen Geweben unseres Körpers vorkommen. Diesen Molekülen fehlt ein Elektron. Folglich wollen diese freien Radikale die Elektronen benachbarter Zellen „mitnehmen“ und sich dabei selbst stabilisieren.

Leider destabilisieren freie Radikale, wenn sie sich mit umliegenden Gewebezellen verbinden, um ein Elektron zu „stehlen“, diese Zellstrukturen und verletzen dadurch die Integrität der Zelle. Dies führt zu DNA-Schäden, DNA-Kopierfehlern und schliesslich zur Alterung.

Freie Radikale sind mehr oder weniger unausweichlich. Sie entstehen sowohl innerhalb des Körpers als auch in der äußeren Umgebung – ihre Ursachen reichen von Entzündungen über ultraviolettes Licht und Umweltverschmutzung bis hin zu ionisierender Strahlung.

die geheimwaffe bei haarausfall

Tatsächlich legt die „Theorie der freien Radikale des Alterns“ nahe, dass das Altern einfach auf die Anhäufung von freien Radikalen zurückzuführen ist. Wenn wir älter werden, nehmen die freien Radikale allmählich zu und sind den Molekülen, die zu ihrer Neutralisierung beitragen – den Antioxidantien – zahlenmäßig überlegen. Das Endresultat: DNA-Schäden, Zellschäden und Alterung.

Interessanterweise gibt es Hinweise darauf, dass die Anhäufung freier Radikale eine der Ursachen für graues Haar sein könnte (Tobin et al., 2001). Es gibt mindestens zwei mögliche Wege.

1. Bei der Herstellung von Melanin entstehen freie Radikale, die die Melanozyten schädigen und das Haar ergrauen lassen

Um es noch einmal zu wiederholen: Melanozyten produzieren Melanin durch einen Prozess, der Melanogenese genannt wird. Dieser Prozess ist energieabhängig. Da Melanozyten Melanin herstellen, erzeugt dieser Prozess folglich auch eine große Produktion freier Radikale.

Da die freien Radikale aus der Melanogenese mit den umgebenden Zellen interagieren, schädigen sie die Zellen, die sie überhaupt erst erzeugen: die Melanozyten.

Schließlich häufen sich genügend Schäden an Melanozyten an, so dass weniger Melanozyten produziert werden. Dies führt dazu, dass weniger Melanin und schließlich auch weniger Haarpigment produziert wird. Das Endresultat: graue Haare.

Diese Art von Störung ist ein Beispiel für einen Versagenspunkt der zweiten Stufe in unserem Schrittprozess: die Schädigung der Melanozyten.

Melanogenese > vermehrte freie Radikale > geschädigte Melanozyten > weniger Melanozyten > weniger Melanin > weniger Haarpigment > graue Haare

2. Freie Radikale können Melanozyten-Stammzellen schädigen und so die Anzahl der Melanozyten an der Haarzwiebel reduzieren

Dieses Ereignis ist ein Beispiel für einen Versagenspunkt im ersten Stadium und führt zu einer Dysfunktion der Melanozyten-Stammzellen (Jo et al., 2018).

Wiederum während der regenerativen Phase des Haarzyklus differenzieren sich Melanozyten-Stammzellen zu Melanozyten. Dies sind melaninproduzierende Zellen. Dieser Differenzierungsprozess liefert genügend Melanozytenzellen, um ein wachsendes Haar mit Pigmenten zu umhüllen.

Wenn sich Melanozyten-Stammzellen nicht selbst erneuern oder differenzieren können, werden weniger Melanozyten gebildet, es wird weniger Melanin produziert, und unser Haar verliert sein Pigment und wird grau.

Es hat sich gezeigt, dass freie Radikale auch Melanozyten-Stammzellen schädigen und dadurch ihre Fähigkeit zur Bildung von Melanozytenzellen beeinträchtigen. Bei Mäusen führt die DNA-Schädigung zur Abreicherung von Melanozyten-Stammzellen und zum Versagen der Selbsterneuerung (Jo et al., 2018). Das bedeutet, dass die Erzeugung freier Radikale sowohl an den Versagenspunkten im ersten als auch im zweiten Stadium des altersbedingten Ergrauens der Haare beteiligt sein könnte.

Akkumulation freier Radikale > Schädigung der Melanozytenstammzellen > Dysregulation der Melanozytenstammzellen > weniger Melanozyten > weniger Melanin > graue Haare

Was bestimmt unser „Reservoir“ an Melanozyten-Stammzellen?

Laut Evidenzbasierten Fakten sind vermutlich unsere Gene verantwortlich.

Tatsächlich kann unsere genetische Konstitution bestimmen, wie viele Melanozyten-Stammzellen wir haben, um ein Haar bei jedem Haarzyklus neu mit Pigment zu versorgen. Und interessanterweise ist die Zahl der Melanozyten-Stammzellen wahrscheinlich nicht unendlich groß.

Das bedeutet, dass das altersbedingte Ergrauen möglicherweise eine vorgegebene Uhr hat, und diese Uhr könnte ganz davon abhängen, wie oft sich die Melanozyten teilen, differenzieren und Melanin produzieren müssen, um ein neu wachsendes Haar neu zu pigmentieren.

Bedeutet dies, dass graue Haare eine Folge des Haarwuchses sind?

Möglicherweise. Tatsächlich haben einige Forscherteams sogar genau diese Idee vorgeschlagen – dass aktives Haarwachstum das ist, was unser Haar grau werden lässt (Jo et al., 2018). Es hängt einfach alles davon ab, wie wir diesen „natürlichen“ Prozess der Produktion freier Radikale und seine Folgen betrachten.

Auch hier ist die Melanogenese ein energieabhängiger Prozess. Ein Nebenprodukt dieses Prozesses ist die Produktion freier Radikale.

Melanogenese findet nicht statt, wenn ein Haar nicht wächst. Das macht Sinn, denn wenn eine Haarsträhne nicht wächst, gibt es keine neuen Regionen des Haares, die eine Pigmentierung erfordern.

Das bedeutet, dass der Akt des „Wachsens“ eines Haares zur Melanogenese führt, die eine übermäßige Produktion freier Radikale verursacht, die das Potenzial für DNA-Schäden erhöht und somit den Verlust von Melanozyten-Stammzellen, Melanozyten und damit von Melanin verstärkt. Das Endresultat: grauere Haare.

Gibt es eingebaute Mechanismen zum Schutz vor Schäden durch freie Radikale?

Ja, es gibt Möglichkeiten, wie unser Körper freie Radikale bekämpfen kann. Man nennt sie Antioxidantien.

Antioxidantien sind Moleküle mit einem zusätzlichen Elektron, das an freie Radikale „spendet“. Je eher ein Antioxidans mit einem freien Radikal in Kontakt kommt, desto eher kann es sein Elektron spenden, um dieses freie Radikal zu neutralisieren, und desto weniger Schaden kann dieses freie Radikal an Zellen und Stützgeweben anrichten.

antioxidantien gegen graue haare

Antioxidantien werden im Körper selbst hergestellt (endogen) und von außerhalb des Körpers erworben (exogen).

Zum Beispiel erhalten wir Antioxidantien wie Vitamin E aus den Lebensmitteln, die wir essen. Aber wir produzieren auch endogene antioxidative Enzyme – wie Glutathion und Superoxid-Dismutase. Unabhängig davon, wie wir sie beschaffen, tragen Antioxidantien dazu bei, die Entstehung freier Radikale aus energieabhängigen Prozessen im Körper zu bekämpfen.

Im Allgemeinen reguliert der Körper seine Produktion von Antioxidantien streng, um immer im Gleichgewicht zu bleiben. Wenn wir mehr Antioxidantien essen, sinkt die körpereigene Produktion von Antioxidantien. Wenn wir weniger Antioxidantien essen, produziert der Körper intern mehr Antioxidantien.

Ein weiterer Grund für das altersbedingte Ergrauen aufgrund von freien Radikalen ist also nicht unbedingt, dass unser Körper zu viele freie Radikale produziert, sondern dass er aufhört, genügend Antioxidantien zu produzieren, um sie alle zu bekämpfen.

Weniger Antioxidantien > mehr oxidativer Stress (Schädigung durch freie Radikale) > geschädigte Melanozyten-Stammzellen/Melanozyten > weniger produziertes Melanin > weniger Haarpigment > ergrauendes Haar

Ist die Anhäufung freier Radikale wirklich schuld an der Ergrauung?

Ja und nein.

Theoretisch werden durch die Schädigung durch freie Radikale die Melanozyten-Stammzellen langsam abgebaut und die Melanozyten geschädigt. Mit der Zeit werden die Haare Pigment verlieren und schließlich ergrauen.

Gleichzeitig wissen Sie, wenn Sie es mit grauen Haaren zu tun haben, dass das Ergrauen nicht nur langsam vor sich geht. Tatsächlich tritt das Ergrauen ziemlich schnell auf – und zwar in der Regel innerhalb derselben Wachstumsphase eines zuvor pigmentierten Haares.

All dies deutet darauf hin, dass das Ergrauen in einem einzigen Schritt erfolgen könnte – dass ein Haar sein Pigment mit der Zeit schnell und nicht langsam verliert. Dies widerspricht der Vorstellung, dass sich das Ergrauen durch den langsamen Verlust von Melanin akkumuliert. Vielmehr impliziert es, dass das Ergrauen auf einmal ausgelöst wird.

Dies gibt den Wissenschaftlern nach wie vor Rätsel auf, so dass die Forschung über den genauen Prozess des Ergrauens noch nicht abgeschlossen ist.

Graue Haare aufgrund von Alterung: Schritte zur Verlangsamung oder zum Stopp des Ergrauens

Gegenwärtig scheint sich die Forschung zur Umkehrung altersbedingter grauer Haare in erster Linie auf (1) die Verringerung der Aktivität freier Radikale in der Haarzwiebel und (2) die Erhöhung der antioxidativen Aktivität an der Haarzwiebel zu konzentrieren. Ob dies ein wirksames Mittel ist, muss noch bestimmt werden.

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Bildung freier Radikale im Körper zu reduzieren. Schließlich sind freie Radikale eine Folge sowohl innerer als auch äußerer Kräfte, von denen einige zu den wichtigsten gehören:

  • Entzündung (lokal und systemisch)
  • Stress
  • Rauchen
  • Fettleibigkeit
  • Luftverschmutzung
  • Toxizität von Schwermetallen
  • Chronische Toxin-Exposition
  • Schlechte Ernährung
  • Schimmelpilz-Toxizität

Ironischerweise kann eine chronische Exposition gegenüber erhöhten freien Radikalen auch die endogene antioxidative Aktivität vermindern. Theoretisch würde dies dann den Alterungsprozess beschleunigen, wodurch Alterungserscheinungen – wie das Ergrauen – früher auftreten würden.

Das bedeutet, dass die erste Verteidigungslinie für altersbedingtes Ergrauen darin besteht, (1) jede unnötige Aktivität freier Radikale zu reduzieren und (2) die endogenen und exogenen Antioxidantienspiegel zu erhöhen – hauptsächlich durch eine nährstoffreiche Ernährung, die entzündliche Nahrungsmittel und ein Kaloriendefizit vermeidet.

Diese Art der Ernährung wird für jeden Menschen unterschiedlich sein.

Was ist mit der Umkehrung des altersbedingten Ergrauens?

Interessanterweise gibt es Fallberichte über partielle Verbesserungen des altersbedingten Ergrauens. In einigen Fällen hat sich das altersbedingte Ergrauen in einem einzelnen Haarfollikel spontan umgekehrt (Paus, 2011).

tobin paus graue haare

Paradoxerweise wurde eine partielle Haarregulierung nach Strahlentherapien bei Krebs beobachtet – d.h. nachdem der Körper mit oxidativem Stress und freien Radikalen bombardiert worden war.

Theoretisch können Strahlenbehandlungen die Produktion körpereigener Antioxidantien vorübergehend stimulieren. Dies ist eine Reaktion auf die Zunahme freier Radikale und ein Mittel, um Stress abzuschwächen und ein Gleichgewicht zwischen Oxidantien und Antioxidantien im Gewebe aufrechtzuerhalten. Aus irgendeinem Grund führt diese erhöhte antioxidative Aktivität manchmal auch zu einer Repigmentierung der Haare. Aber wir wissen noch nicht genau, warum.

Auf jeden Fall haben wir noch keinen Weg gefunden, die Haare nach einer Strahlentherapie konsequent zu repigmentieren. Und in Wirklichkeit macht es keinen Sinn, eine Strahlentherapie zu suchen, um altersbedingtes Ergrauen rückgängig zu machen.

Aber das wirft die Frage auf: Ist es möglich, altersbedingtes Ergrauen der Haare möglicherweise rückgängig zu machen?

Theoretisch ja. Zumindest teilweise. Aber es gibt Einschränkungen.

Die Herausforderungen bei der Umkehrung des altersbedingten Ergrauens

Um zu verstehen, warum dies so herausfordernd ist, müssen wir nicht weiter als bis zu den beiden potenziellen Versagenspunkten im altersbedingten Ergrauen schauen.

  1. Abreicherung von Melanozyten-Stammzellen
  2. Schädigung der Melanozyten selbst

Wenn nur die Melanozyten geschädigt werden (durch Anhäufung freier Radikale oder andere Quellen), dann werden sich die Melanozyten-Stammzellen theoretisch, wenn wir die Ursache dieser Schädigung beseitigen, schließlich zu gesunden Melanozyten differenzieren und das Haar wieder pigmentiert.

Wenn die Melanozyten-Stammzellen jedoch geschädigt oder erschöpft sind, wird die Umkehrung der grauen Haare viel schwieriger. Das liegt daran, dass es im Körper nur eine endliche Anzahl von Stammzellen gibt, und wenn die Schädigung so früh im Schrittprozess auftritt, verlieren wir die Fähigkeit, gesunde Melanozyten und damit Melanin (Haarpigment) zu produzieren.

Aus diesem Grund haben einige ältere Männer und Frauen über Verbesserungen beim Ergrauen der Haare berichtet – sogar mit etwas so einfachem Entsaften oder dem Hinzufügen von Frucht-Smoothies zu ihrer täglichen Routine.

Diese Nahrungsmittel sind vollgepackt mit Antioxidantien. Ihre anschließende Einnahme kann die antioxidative Aktivität in der Haarzwiebel erhöhen, was zu einer Reparatur von Melanozytenschäden und damit zu einer gewissen Verbesserung des Ergrauens führen würde.

Sobald die Reserven der Melanozyten-Stammzellen erschöpft sind, spielt es jedoch keine Rolle mehr, wie viele Antioxidantien wir zu uns nehmen. Wir sind nicht in der Lage, melaninbildende Zellen zu produzieren, so dass unser Haar kein Pigment behält. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum diese älteren Männer und Frauen, die ihre Antioxidantienzufuhr erhöhen, nur marginale Verbesserungen ihrer Haarfarbe sehen – weil wir noch nicht wissen, wie wir diesen Schrittprozess in den Griff bekommen können.

Hinweis: Interessanterweise sind bei androgener Alopezie die Haarfollikel-Stammzellen nicht erschöpft… sie haben nur Schwierigkeiten, sich in andere Zelltypen zu differenzieren. Dadurch ist dieser Zustand theoretisch viel besser reversibel.

Technisch ist das altersbedingte Ergrauen reversibel, solange keine signifikante Schädigung oder Erschöpfung der Melanozyten-Stammzellen stattgefunden hat. Wenn dies geschehen ist, wird die Umkehrung des altersbedingten Ergrauens viel schwieriger.

Dennoch gibt es mehrere Fälle von altersbedingtem grauem Haar, die teilweise rückgängig gemacht werden können, möglicherweise durch Erhöhung der antioxidativen Aktivität und Verringerung der Aktivität freier Radikale. Wir haben dies in Fallstudien bei älteren Männern und Frauen beim Entsaften gesehen.

Paradoxerweise haben wir dies auch nach einer Strahlenexposition gesehen… wo ein massiver Anstieg der freien Radikale eine signifikante Erhöhung der endogenen antioxidativen Aktivität stimuliert – was zu einer spontanen, unerklärlichen Rückkehr des Pigments ins Haar führt.

Vorzeitiges Ergrauen: Was sind die Ursachen?

Wie das altersbedingte Ergrauen ist das vorzeitige Ergrauen vermutlich das Ergebnis (1) einer akkumulierten Schädigung durch freie Radikale und (2) eines allmählichen Verlusts an Antioxidantien, die die Haarwurzel schützen. Doch genau wie das altersbedingte Ergrauen steht die Frage, ob dies tatsächlich der Kern des vorzeitigen Ergrauens ist oder nicht, noch zur Debatte.

In jedem Fall scheint es mehrere Grundbedingungen zu geben, die den Ergrauungsprozess beschleunigen und zum vorzeitigen Verlust der Haarpigmentierung (d.h. vor dem 35. Lebensjahr) führen. Hier sind einige der grösseren Schuldigen (Anmerkung: diese Liste ist nicht abschliessend).

Schilddrüsenunterfunktion

Es ist bekannt, dass Schilddrüsenhormone eine bedeutende Rolle bei der Aufrechterhaltung des Haarfollikels spielen und sogar helfen können, die Melanozytenaktivität und die Pigmentierung der Haare zu regulieren.

Beispielsweise neigen Menschen mit Hypothyreose oder Schilddrüsenhormonmangel im Vergleich zu Kontrollpersonen häufiger zu grauen Haaren (McDonough et al., 2012).

Interessanterweise gab es auch zwei Fallstudien zur Haarrepigmentierung bei Männern nach Verabreichung von Schilddrüsenhormon (insbesondere T3). Tatsächlich veranlassten diese Fallberichte Forscher dazu, Tier- und Zellkulturstudien durchzuführen, um die Auswirkungen von Schilddrüsenhormonen auf follikuläre Melanozyten zu untersuchen (Redondo et al., 2007).

Die Ergebnisse: dass bei Mäusen T3 (ein Schilddrüsenhormon) den frühen Eintritt in die Anagenphase des Haarzyklus stimuliert – die Wachstumsphase, in der die Melaninproduktion aktiv ist (im Gegensatz zu Telogen oder Katagen, wenn kein Melanin produziert wird). Und in menschlichen Zellkulturen führte die Anwendung der Schilddrüsenhormone T3 und T4 zu einer signifikanten Verbesserung der Melaninsynthese im Haarfollikel (Beek et al., 2008).

Das sind ermutigende Nachrichten für alle, die an frühem Ergrauen und einer unteraktiven Schilddrüse leiden. Aber bevor wir uns zu sehr freuen, gibt es noch einige Fragen, die beantwortet werden müssen.

  1. Steigern Schilddrüsenhormone die Produktion von Melanin, wenn sich die Schilddrüse in einem normalen Zustand befindet? Oder stellen Schilddrüsenhormone nur bei Personen mit Schilddrüsenunterfunktion den Haarfarbstoff wieder her?
  2. Stimulieren Schilddrüsenhormone auch die Haarrepigmentierung bei Frauen? Im Moment konzentriert sich die Forschung hauptsächlich auf Mäuse und Männer.

Zukünftige Studien könnten diese Lücken füllen.

Nährstoffmangel

Es besteht kein Zweifel, dass Vitamine und Mineralien eine bedeutende Rolle beim Haarwachstum und bei der Pigmentierung spielen. Dies hat Forscher dazu veranlasst, einen möglichen Zusammenhang mit vorzeitigem Ergrauen zu untersuchen.

Eine Analyse vorzeitig ergrauter Probanden deutet auf einen Zusammenhang zwischen niedrigen Kupferwerten und dem Ergrauen der Haare hin (Fatemi Naieni et al., 2011). Im Vergleich zu Kontrollen wiesen Personen mit grauen Haaren niedrigere Serumkupferkonzentrationen auf.

Auch wenn dies keine Kausalität belegt, ist der Zusammenhang zwischen Kupferergrauen und Haarausfall sehr gut plausibel. Hier ist der Grund dafür.

Ein kritisches Enzym bei der Melaninsynthese, die Tyrosinase, benötigt ein Kupferion. Ein Kupfermangel könnte also theoretisch dazu führen, dass dieser wichtige Schritt der Haarpigmentierung unzureichend ist.

Andere Spurenelementmängel sind ebenfalls untersucht worden. So fand beispielsweise ein Forschungsteam bei vorzeitig ergrauten Schülern der Sekundarstufe I und der voruniversitären Ausbildung im Vergleich zu normalen Kontrollen einen niedrigen Eisen- und Kalziumgehalt im Serum (Bhat et al., 2013).

Interessanterweise gibt es auch einen Fallbericht über eine Haarrepigmentierung mit Eisensupplementierung bei Eisenmangelanämie (Choi et al., 2016). Dies könnte auf die Rolle von Eisen bei Aspekten der Melaninproduktion zurückzuführen sein – obwohl noch niemand wirklich sicher ist, wie dies zu erklären ist.

Darüber hinaus wiesen von den in die Bhat-Studie 2013 aufgenommenen Patienten 45,7% einen Mangel an Vitamin D3 (<10 ng/ml) und 54,3% einen Mangel an Vitamin D3 (10-30 ng/ml) auf, was auf einen weiteren Zusammenhang mit einem Mangel hindeutet.

Obwohl es nicht direkt im Haarfollikel untersucht wurde, ist bekannt, dass Vitamin D3 die Genexpression reguliert, die für die Expression der Tyrosin-Hydroxylase, einem Schlüsselenzym der Melanogenese, kodiert (Cui et al., 2015). Im Wesentlichen kann ohne Vitamin D3 die Aktivität der Tyrosinhydroxylase beeinträchtigt sein.

Ein Vitamin-B12-Mangel wurde auch als Zusammenhang mit vorzeitigem Ergrauen dokumentiert, jedoch ist noch nicht bekannt, warum dies auftritt (McDonough et al., 2012).

Ob ausreichende Mengen dieser spezifischen Nährstoffe ausreichen, um vorzeitiges Ergrauen zu verhindern, ist unbekannt. Die Wiederherstellung normaler Konzentrationen dieser Vitamine im Falle eines Mangels kann jedoch das mangelbedingte Ergrauen rückgängig machen.

Medikamente

Einige Medikamente können auch zum Verlust des Haarpigments führen. Folgende Medikamente werden mit vorzeitigem Ergrauen in Verbindung gebracht:

  • Pazopanib
  • Sunitinib
  • Dasatinib
  • Hydroxychloroquin

Wenn bei Ihnen im Zusammenhang mit einem dieser Medikamente graue Haare auftreten, benachrichtigen Sie Ihren Arzt, um eine mögliche Lösung zu finden.

Übermäßige Aktivität freier Radikale

Dieselbe radikale Theorie des Alterns könnte auch vorzeitiges Ergrauen erklären. Alles hängt von der Dosis der freien Radikale ab, der Sie exogen ausgesetzt sind (mit anderen Worten: der Ansammlung freier Radikale durch äußere Kräfte).

Wenn Sie in einer verschmutzten Umwelt leben, regelmässig Zigaretten rauchen, sich ohne essentielle Nährstoffe ernähren und übergewichtig sind, setzen Sie sich einer deutlich höheren Aktivität freier Radikale aus. Theoretisch erhöht dies möglicherweise Ihr Risiko für frühes Ergrauen.

Gleichzeitig gibt es erhebliche Lücken in der Theorie des Ergrauens durch freie Radikale. Schließlich exponiert die Strahlenbelastung die Aktivität freier Radikale und hat paradoxerweise zu einer teilweisen Umkehrung des Ergrauens geführt.

Vorzeitiges Ergrauen ist oft das Ergebnis von mindestens einer der folgenden Ursachen: (1) Hypothyreose, (2) Nährstoffmangel, (3) Schwermetalltoxizität, (4) Nährstoffmangel, (5) bestimmte Medikamente oder (6) übermäßige Aktivität freier Radikale.

Wenn Sie früh ergrauen, kann das Erkennen Ihrer potenziellen Ursachen und die Suche nach einer Behandlung (mit Hilfe eines Arztes) den Ergrauungsprozess verlangsamen, stoppen oder sogar umkehren. Der Erfolg hängt jedoch vollständig von den Ursachen Ihres Ergrauens ab und davon, wie stark die Melanozyten-Stammzellen der Haarfollikel geschädigt/abgebaut sind.

Können graue Haare rückgängig gemacht werden? Möglicherweise.

Um es noch einmal zu wiederholen: Unsere Antwort war ja – zumindest teilweise… und nur dann, wenn die Haarfollikel-Melanozyten-Stammzellen nicht geschädigt oder abgereichert sind.

Gleichzeitig hat es einige unglaubliche Umkehrungen von grauem Haar zum Naturhaar gegeben – die meisten davon zufällig und als Nebenwirkung von Medikamenten.

Die vielleicht eindrucksvollsten Grauhaarumkehrungen wurden durch die Verabreichung von Schilddrüsenhormon oder Brentuximab (ein Medikament zur Behandlung von Lymphomen) bei Männern erzielt. Siehe dazu auch diese Fotos eines Mannes mit Brentuximab und seinen Haaren vor und nach der Behandlung (Penzi et al., 2017).

graue haare rückgängig studie

Auch hier ist unklar, ob diese Medikamente das altersbedingte Ergrauen tatsächlich rückgängig machen. Meine Vermutung ist, dass diese Art von Ergrauen wahrscheinlich eher auf vorzeitiges Ergrauen zurückzuführen ist – und mit der Grunderkrankung zusammenhängt, in der die Ärzte behandeln. Aber in jedem Fall sind diese Art von Umkehrungen faszinierend.

Versehentliche Grauhaar-Umkehrung: Erhöhtes adrenokortikotropes Hormon

Dr. Paus erwähnte in seinem Bericht über die Pigmentierung der Haarfollikel die Geschichte eines Mannes, der erhöhte Werte des adrenokortikotropen Hormons (ACTH) entwickelte. Interessanterweise erlebte er auch unerklärlicherweise eine Hautverdunkelung und die Umkehrung seiner grauen Haare (Paus, 2011).

ACTH ist ein Hormon, das von der Hypophyse ausgeschüttet wird, und als solches weist diese Fallstudie auf einen möglichen Weg für eine neuroendokrine Modulation bei der Umkehrung des Ergrauens hin. Interessanterweise stellte Paus auch Hypothesen über die Rolle anderer neuroendokriner Hormone bei der Verhinderung des Ergrauens der Haare auf, darunter Melatonin, β-Endorphin und α-Melanozyten-stimulierendes Hormon (α-MSH).

Die Forschung dazu ist jedoch noch nicht abgeschlossen.

Die Zukunft der Behandlungen

Es gibt derzeit keine zugelassene Behandlung für graue Haare, sei es altersbedingt oder vorzeitig. Es werden jedoch einige vorläufige Behandlungen untersucht.

Eine faszinierende Behandlung ist Palmitoyltetrapeptid-20, ein Peptid, das α-MSH nachahmt – eines der von Paus theoretisierten Hormone zur Regulierung des Ergrauungsprozesses (Almeida Scalvino et al., 2018).

Klinische Studien mit einer topischen Formulierung dieses Peptids zeigten, dass es die Melaninsynthese signifikant steigert. Folglich verbesserte es auch das Ergrauen der Haare der Probanden! Dies könnte eine einfache, wirksame Methode zur Verhinderung und Umkehrung des Ergrauens darstellen.

Fazit

  • Die Pigmentierung des Haares erfordert die Melaninsynthese durch Melanozyten. Melanozyten werden bei jedem Haarzyklus zyklisch durch Melanozyten-Stammzellen wieder aufgefüllt.
    Bei grauem Haar handelt es sich einfach um einen Übergang von pigmentiert zu unpigmentiert (oder dunkel zu weiß), der durch einen fortschreitenden Verlust von Melanozyten an der Haarzwiebel verursacht wird.
  • Während Melanozyten-Stammzellen eine genetisch vorbestimmte Uhr haben können, bevor sie sich erschöpfen, zeigt die Forschung, dass (1) eine erhöhte Anhäufung freier Radikale und (2) eine verminderte antioxidative Aktivität diesen Prozess beschleunigen könnten.
  • Die Repigmentierung der Haare wurde nach Verabreichung von Schilddrüsenhormonen bei Männern beobachtet.
  • Kupfer-, Eisen-, Vitamin D3- und Vitamin B12-Mangel kann zu vorzeitigem Ergrauen führen.
  • Es gibt Belege für eine Umkehrung des Ergrauens der Haare im Zusammenhang mit Schilddrüsenhormonen, Lymphombehandlung und erhöhten ACTH-Spiegeln.
  • Es gibt derzeit keinen Konsens über die Behandlung oder Prävention von grauen Haaren. Neue Therapien, wie z.B. ein biomimetisches α-MSH-Peptid, könnten, zumindest nach einer begrenzten Anzahl klinischer Studien, zur Vorbeugung und Umkehrung von grauen Haaren wirksam sein.
  • Die Milderung der übermäßigen Produktion freier Radikale kann sowohl der altersbedingten als auch der vorzeitigen Alterung im Zusammenhang mit oxidativen Schäden an Melanozyten-Stammzellen und Melanozyten vorbeugen.
  • Bei Verdacht auf vorzeitiges Ergrauen können Vitaminmangel und Schilddrüsenerkrankungen durch Laboruntersuchungen erkannt und unter Anleitung eines zugelassenen Arztes behandelt werden. Mögliche Nebenwirkungen von Medikamenten sollten ebenfalls in Betracht gezogen werden.

Haarwurzelentzündung: Kann eine Follikulitis Haarausfall auslösen?

Haarwurzelentzündung Kann eine Follikulitis Haarausfall auslösen

Eine Haarwurzelentzündung, auch als Haarbalgentzündung oder Follikulitis bekannt, ist eine Entzündung des Haarfollikels. Follikulitis kann überall am Körper auftreten, wo Haare vorhanden sind. Wenn sie jedoch auf Ihrer Kopfhaut auftritt, kann sie die langfristige Gesundheit Ihrer Haare gefährden. Die auftretende Haarbalgentzündung kann zu dauerhaftem Haarausfall führen, aber die meisten Fälle von Follikulitis verursachen nur vorübergehenden Haarausfall. Mit der richtigen Behandlung, die eine Vernarbung der Haarfollikel verhindert, wächst das Haar schnell nach.

Wie man eine Haarwurzelentzündung identifiziert

Wenn Follikulitis auf Ihrer Kopfhaut auftritt, sieht sie oft wie erhabene, kleine, rote Beulen aus. Diese Beulen können jucken, und obwohl sie überall auf der Kopfhaut auftreten können, konzentrieren sie sich oft entlang des Haaransatzes. Wenn eine Follikulitis auftritt, können Sie damit rechnen, dass Sie einen roten Ring um die Basis Ihrer Haarfollikel sehen. Wenn sich die Erkrankung verschlimmert, beginnt Ihr Haar auszufallen.

Wie bei Hautausschlägen sollten Sie diese Unebenheiten niemals aufkratzen. Dies kann dazu führen, dass sie sich immer mehr entzünden und eine Kruste über den Höckern bilden. Da dieser Zustand zu Haarausfall führen kann, ist es nicht ungewöhnlich, dass Sie Bereiche mit fleckigem Haarausfall entwickeln.

Wenn Sie eine Haarwurzelentzündung an der Basis Ihrer Kopfhaut entwickeln, haben viele von Ihnen eine Art von Follikulitis, die als Keloidalis bekannt ist. Diese seltene Erkrankung ist eine Kombination aus Narbenalopezie und Haarbalgentzündung. Unbehandelt kann sie sich zu unbehaarten Keloiden entwickeln, die sich auf der Kopfhaut bilden.

Es gibt einige wenige bekannte Fälle, in denen sich eine Erkrankung namens Akne necrotica entwickelt hat. Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der sich große Unebenheiten und Knötchen bilden, die schnell fortschreiten und Narben verursachen. Nekrotica ist behandlungsresistent, so dass Sie einen Arzt aufsuchen sollten, wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie diese Form einer schweren Haarwurzelentzündung haben könnten. Akne necrotica betrifft in der Regel schwarze Männer, aber sie kann bei allen Geschlechtern und Rassen auftreten.

Mögliche Ursachen der Follikulitis

Follikulitis wird durch eine Entzündung des Haarfollikels verursacht, die durch Bakterien, Hefe oder Milben entstehen kann. Es gibt einige schwere Fälle, in denen das Bakterium Staphylococcus aureus die Entzündung verursacht. Es gibt auch Zeiten, in denen Follicultis durch eine Anhäufung von Ölen auf der Kopfhaut verursacht wird. Wenn Sie ein Mensch sind, der sich den Kopf rasiert, haben Sie ein erhöhtes Risiko, eine Follikulitis zu entwickeln. Dies kann zu Gesundheitsproblemen führen, die sich auf Ihr Immunsystem oder die Einnahme bestimmter Medikamente wie topische Steroide oder Antibiotika auswirken können.

Folgende Dinge können eine Haarwurzelentzündung auslösen:

  • Rasieren
  • eng geflochtene Haarzöpfe
  • enge Kleidung
  • eingewachsene Haare
  • Kleidung, die auf der Haut reibt
  • Schweiss oder Produkte, die den Follikel reizen
  • hautverstopfende Substanzen, wie Teer und Motoröl
  • Bedecken der Haut mit nicht atmungsaktiven Gegenständen, wie Klebeband oder Plastik
  • Hauterkrankungen, wie Akne oder Dermatitis
  • Verletzungen der Haut, einschließlich Schnitte oder Insektenstiche
  • Benutzung eines unreinen Whirlpools oder Swimmingpools
  • ein infizierter Schnitt oder eine infizierte Wunde (wodurch sich Bakterien auf nahe gelegene Haarfollikel ausbreiten können)
  • geschwächtes Immunsystem, verursacht durch Krankheiten wie HIV oder Krebs
  • Übergewicht oder Fettleibigkeit
  • Langzeitanwendung einiger Medikamente, einschließlich Antibiotika oder Steroidcremes

Haarwurzelentzündung Symptome

Im Anfangsstadium kann die Follikulitis wie ein Hautausschlag, ein Fleck mit kleinen roten Beulen oder gelb- oder weißspitzenförmigen Pickeln aussehen. Mit der Zeit kann sie sich auf benachbarte Haarfollikel ausbreiten und zu verkrusteten Wunden fortschreiten.

die geheimwaffe bei haarausfall

Die Erkrankung kann einen oder mehrere Follikel betreffen und kurzzeitig (akuter Fall) oder langfristig (chronischer Fall) andauern.

Zu den Anzeichen und Symptomen gehören:

  • kleine rote Beulen
  • weißköpfige Pickel
  • mit Eiter gefüllte Wunden
  • krustige Wunden
  • rote Haut
  • Entzündete Haut
  • Juckreiz
  • Brennen
  • Empfindlichkeit
  • Schmerzen
  • Schwellung
  • leichtes Fieber

haarwurzelentzündung im bartbereich

Komplikationen

Obwohl die Follikulitis nicht lebensbedrohlich ist, können einige Komplikationen auftreten. Dazu gehören:

  • Furunkulose – Furunkel unter der Haut
  • Narben oder dunkle Flecken
  • dauerhafter Haarausfall aufgrund von Follikelschäden
  • wiederkehrende Follikelinfektionen
  • Infektionen, die sich auf andere Gebiete ausbreiten
  • Cellulitis – Infektion der Haut

Arten der Follikulitis

Es gibt verschiedene Formen der Haarbalgentzündung, die entweder oberflächlich oder tief sein können. Die tiefe Follikulitis betrifft mehr Haarfollikel und hat schwerwiegendere Symptome.

Oberflächliche Follikulitis

Zu den oberflächlichen Formen gehören:

Tiefe Follikulitis

Zu den Formen der tiefen Follikulitis gehören:

  • Sycosis barbae. Eine tiefere Form des Barber-Juckreizes, die Narbenbildung und dauerhaften Haarausfall verursachen kann.
  • Furunkel. Staphylokokkenbakterien, die den Follikel tief infizieren und zu Furunkeln (Furunkel) führen, die geschwollen und mit Eiter gefüllt sind. Sie werden immer größer und sehr schmerzhaft, bis sie reißen und abfließen. Cluster von Furunkeln (bekannt als Karbunkel) verursachen schwerwiegendere Symptome als einzelne Furunkel. Narbenbildung kann durch große Furunkel oder Karbunkel entstehen.
  • Gram-negative Follikulitis. Bei Menschen mit Akne, die eine langfristige Antibiotikatherapie erhalten, kann diese tiefe Form der Follikulitis auftreten, da Antibiotika das bakterielle Gleichgewicht in der Haut beeinträchtigen. Die Erkrankung klingt in der Regel ab, sobald eine Person ihre Antibiotikabehandlung abgeschlossen hat.
  • Eosinophile Follikulitis. Menschen mit schlecht kontrolliertem HIV, AIDS im Spätstadium oder Krebs haben die größte Wahrscheinlichkeit, an dieser Form der Follikulitis zu erkranken. Die Symptome sind intensiv und wiederkehrend und können Hyperpigmentierungen (dunkle Flecken auf der Haut) verursachen. Die Ursache ist unbekannt, aber einige Forscher vermuten, dass eine Haarfollikelmilbe die Ursache der eosinophilen Follikulitis sein könnte.

Diagnose

Ärzte neigen dazu, eine Haarbalgentzündung anhand einer körperlichen Untersuchung zu diagnostizieren. Der Arzt kann die Haut untersuchen, die Symptome notieren und die Kranken- und Familiengeschichte der Person überprüfen.

Er kann einen Abstrich der infizierten Haut nehmen, um festzustellen, welche Bakterien oder Pilze die Follikulitis verursacht haben.

In seltenen Fällen kann eine Kopfhautbiopsie erforderlich sein, um die Möglichkeit anderer Ursachen auszuschließen.

Follikulitis Behandlung

Die Behandlung der Follikulitis variiert je nach Art und Schwere der Erkrankung.

Leichte Fälle erfordern oft nur Hausmittel. Bei schweren oder wiederkehrenden Fällen sind jedoch möglicherweise Medikamente oder andere Therapien erforderlich.

Die verfügbaren Behandlungen umfassen:

Medikamente

Für Follikulitis steht eine Vielzahl von Medikamenten zur Verfügung. Sie können zur Behandlung von bakteriellen oder Pilzinfektionen verschrieben werden, abhängig von der Ursache der Erkrankung. Es können auch entzündungshemmende Medikamente empfohlen werden.

Zu den Formen der Medikation gehören:

  • topische antibiotische Cremes
  • orale Antibiotika
  • topische antimykotische Cremes
  • Anti-Pilz-Shampoos
  • orale Antimykotika
  • Steroidcremes
  • orale Kortikosteroide

Lichttherapie

Einigen Untersuchungen zufolge kann die Lichttherapie oder die photodynamische Therapie helfen, die Symptome der tiefen Follikulitis zu verbessern.

Die Lichttherapie wird manchmal zur Behandlung von Akne eingesetzt und verwendet sowohl Licht als auch eine chemische Substanz, um Bakterien, Pilze und Viren abzutöten.

Aufstechen

Manchmal wird ein Arzt eine Eiterbeule oder einen Karbunkel durch einen kleinen Schnitt in der Läsion drainieren, um den Eiter abzuleiten. Ziel ist es, die Schmerzen zu lindern und eine schnellere Genesungszeit zu fördern.

Laser-Haarentfernung

Die Lasertherapie kann helfen, die Follikulitis zu reduzieren und die Infektion zu heilen. Sie zerstört die Haarfollikel, damit sie sich nicht entzünden oder infizieren können.

In der Regel sind mehrere Behandlungen notwendig, um Ergebnisse zu sehen.

teebaumöl hilft gegen eine haarwurzelentzündung

Hausmittel

Eine Reihe von Hausmitteln sind sehr wirksam bei der Behandlung der Haarwurzelentzündung und ihrer Symptome. Dazu gehören:

Was ist Akne necrotica?

Akne necrotica ist eine schwerere Form der Haarwurzelentzündung, die auch als „Acne varioliformis“ oder „Acne frontalis“ bezeichnet wird. Bei dieser Erkrankung entzünden sich grössere Follikelflecken (Papeln), entwickeln dann geschwärzte Krusten und hinterlassen schliesslich bleibende poxenartige Narben. Akne necrotica kann das Gesicht, die Kopfhaut oder andere Bereiche betreffen.

Was ist Perifolliculitis capitis abscedens et suffodiens?

Die Perifolliculitis capitis abscedens et suffodiens wird auch als „sezierende Zellulitis“ oder „Perifolliculitis capitis“ bezeichnet.

Die Perifolliculitis capitis abscedens et suffodiens ist eine seltene und schwere Form der Haarwurzelentzündung, die manchmal mit Akne conglobata, Hidradenitis suppurativa und Spinalarthritis (Spondylarthropathie) einhergeht. Sie betrifft am häufigsten schwarze erwachsene Männer, kann aber selten bei weißhäutigen Personen, Frauen und Kindern auftreten.

Große Knötchen und Zysten begleiten kleinere follikuläre Papeln und Pusteln, aus denen eitriges Material exprimiert werden kann. Vorübergehender Haarausfall über den Läsionen führt schließlich zu dauerhafter Narbenbildung und kahlen Flecken.

Die Perifolliculitis capitis abscedens et suffodiens ist sehr behandlungsresistent. Der Schweregrad kann mit oralem Isotretinoin, Antibiotika, Dapson und injizierten oder systemischen Steroiden verringert werden. Auch die Kompression fluktuierender Knötchen hat sich als vorteilhaft erwiesen.

Warum Sie eine Haarwurzelentzündung frühzeitig behandeln sollten

Wenn Sie eine leichte Follikulitis entwickeln, wird der bei Ihnen auftretende Haarausfall höchstwahrscheinlich nicht dauerhaft sein. Je länger Sie mit der Behandlung warten, desto mehr entzünden sich Ihre Haarfollikel, und mit der Zeit kann dies zu Narbenbildung führen – das Ende vom Lied ist Haarausfall mit Wurzel und kein Neuwuchs der Haare. Da eine Haarwurzelentzündung so juckend ist, besteht mit zunehmender Dauer des Verzichts auf Behandlung die Gefahr, dass Sie versucht sind, sich an der Kopfhaut zu kratzen, was weitere Schäden verursachen kann. Mit einer sofortigen Behandlung kann die Follikulitis schnell behoben werden.

Kopfhautbiopsie bei Haarausfall: Nutzen, Risiken, Erfahrungen

Kopfhautbiopsie bei Haarausfall Nutzen, Risiken, Erfahrungen

Es gibt viele Prozeduren, die Sie als Betroffener von Haarausfall als Teil des Diagnose- und Behandlungsprozesses durchlaufen müssen. Eine häufige davon ist die Kopfhautbiopsie, welche ein entscheidendes Hilfsmittel für die richtige Diagnose sein kann.

In diesem umfassenden Leitfaden werde ich Ihnen einen tieferen Einblick in Kopfhautbiopsien geben. Dazu gehört auch, wozu sie verwendet werden, wie sie durchgeführt werden und was Sie von dem Verfahren erwarten können.

Darüber hinaus werde ich Sie durch das Verfahren führen – von der ersten Beratung bis zum Erhalt der Ergebnisse.

Was ist eine Kopfhautbiopsie?

Wie der Name schon sagt, ist eine Kopfhautbiopsie ein Verfahren, bei dem ein kleiner Teil der Kopfhaut aus dem Kopf des Patienten entfernt wird.

Warum wird sie durchgeführt?

Biopsien werden aus verschiedenen Gründen durchgeführt, wobei der häufigste Grund die Verwendung als diagnostisches Hilfsmittel ist. Im Falle von Kopfhautbiopsien werden sie durchgeführt, um Läsionen, ungewöhnliche kosmetische Markierungen oder Haarausfall zu diagnostizieren.

Wie wird die Biopsie durchgeführt?

Eine Kopfhautbiopsie ist ein sehr einfaches Verfahren, bei dem typischerweise ein Stanzbiopsieinstrument verwendet wird, um einen Bereich von Haut und Haarfollikeln aus der Kopfhaut zu entnehmen.

Der zu biopsierende Bereich wird zuerst gereinigt und desinfiziert, und der Bereich, an dem die Biopsie entnommen werden soll, wird markiert. Eventuell vorhandenes Haar wird abgeschnitten, und der Bereich wird dann betäubt.

Sobald das Betäubungsmittel wirkt, wird das Stanzwerkzeug über dem umrissenen Bereich platziert. Mit einer Nadel wird dann die exzidierte Haut entfernt.

Anschliessend wird die kleine Öffnung verschlossen (je nach Arzt wird dies unterschiedlich durchgeführt).

Wenn eine Naht verwendet wurde, wird in 10 – 14 Tagen ein Kontrolltermin zur Entfernung der Naht gemacht.

Risiken im Zusammenhang mit einer Hautbiopsie

Wie bei jedem medizinischen Verfahren gibt es Risiken. Diese sind jedoch sehr gering, soweit es um medizinische Risiken geht.

Die häufigsten Risiken im Zusammenhang mit einer Biopsie lassen sich in präoperative, intraoperative und postoperative Risiken unterteilen.

Präoperative Risiken

Das häufigste präoperative Risiko steht im Zusammenhang mit der Anästhesie.

In seltenen Fällen kann es zu einer Anaphylaxie kommen. Dies kann verhindert werden, indem Sie Ihrem Arzt Ihre Krankengeschichte mitteilen und bei Verdacht auf eine echte Narkose-Empfindlichkeit einen Patch-Test durchführen.

die geheimwaffe bei haarausfall

Es kann auch zu einer vasovagalen Attacke kommen, die jedoch harmlos ist und verhindert werden kann, indem Sie Ihrem Arzt die Vorgeschichte synkopaler Attacken mitteilen.

Intraoperative Risiken

Der Eingriff selbst birgt die meisten Risiken, aber auch diese sind gering und können von Ihrem Arzt richtig behandelt werden.

Schmerzen und Unwohlsein sind die beiden häufigsten Komplikationen, und es kann auch zu Blutungen kommen. In bestimmten Fällen kann Ihr Arzt Schwierigkeiten haben, die Stelle zu verschließen.

Es kann auch zu einer vorübergehenden Taubheit oder Schwäche kommen, weil die nahe gelegenen Nervenenden betroffen sind. Dauerhafte Schäden sind selten, da die Lokalanästhesie mit der Zeit nachlässt.

Postoperative Risiken

Nach dem Eingriff können Schmerzen, Blutungen, Schwellungen und Empfindlichkeit auftreten. Ihr Arzt wird Ihnen helfen, diese unter Kontrolle zu bringen und Ihnen Anweisungen für die weitere Behandlung geben.

Die häufigste Nebenwirkung ist eine Infektion. In einer Studie aus dem Jahr 2007 zeigten 22% der Patienten (22 von 100) Anzeichen einer postoperativen Infektion. Dies lässt sich leicht mit einem Antibiotikum behandeln.

Es kann auch zu Narbenbildung und Hyperpigmentierung kommen, wobei die Narbenbildung bei Kopfhautbiopsien ein sehr reales Risiko darstellt.

Infolgedessen wird in diesem Bereich kein neuer Haarwuchs auftreten. Sie können jedoch mit Ihrem Arzt über die Entnahme der Biopsie aus einem leicht versteckten Bereich sprechen (wenn möglich).

Vorbereitungen für eine Kopfhautbiopsie

Bevor Sie sich auf das eigentliche Verfahren einlassen, gibt es einige Dinge, die zuerst erledigt werden müssen. Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen.

Vorbereitungen für eine Kopfhautbiopsie

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt

Bevor die Biopsie durchgeführt wird, ist es wichtig, dass Sie sich gründlich mit dem Arzt beraten, der den Eingriff durchführen wird. Dies wird wahrscheinlich ein Dermatologe sein.

Während dieses Beratungsgesprächs werden Ihnen viele Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand (in Vergangenheit und Gegenwart), der aktuellen Medikation und Ihrem Lebensstil gestellt.

Sie sollten alles offenlegen, auch wenn es Ihnen nicht relevant erscheint. Es gibt einige Krankheiten (z.B. Gerinnungsstörungen) und Medikamente (z.B. Blutverdünner und Immunsuppressiva), die den Eingriff gefährlicher machen können.

Darüber hinaus können bestimmte Lebensgewohnheiten (wie Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum) ein höheres Risiko für Nebenwirkungen (einschließlich Blutungen und langsamer Heilung) mit sich bringen.

Blutabnahme

Bevor die Biopsie durchgeführt wird, ordnet der Arzt in der Regel einen Bluttest an. Dieser dient dazu, mögliche Probleme zu überprüfen und häufige Ursachen für das Problem, mit dem Sie zu tun haben, auszuschließen.

Je nach den angeordneten Tests kann es einige Wochen dauern, bis die Ergebnisse vorliegen. Das bedeutet, dass die Blutabnahme 2-4 Wochen vor Ihrer geplanten Biopsie durchgeführt wird.

Was ist während des Eingriffs zu erwarten?

Während Sie sich auf Ihre Biopsie vorbereiten, fragen Sie sich vielleicht, wie das alles ablaufen wird. Hier ist ein Überblick über die Dinge, die während des Eingriffs zu erwarten sind.

1. Das Entahmegebiet könnte rasiert werden

Je nach Bereich und Zweck der Biopsie kann der Bereich, in dem die Probe entnommen wird, vollständig rasiert oder nur kurz geschnitten werden.

Dies ermöglicht dem Arzt einen besseren Blick auf den Bereich und kann die Untersuchung der Probe erleichtern.

2. Der Entnahmebereich wird gereinigt

Nachdem die umliegenden Haare behandelt wurden, wird Ihr Arzt den Bereich mit Alkohol, Jod oder einer ähnlichen Lösung reinigen.

Während Hautbiopsien ein sehr geringes Infektionsrisiko mit sich bringen, wird die Mehrheit der Ärzte diese vorbeugende Aufgabe übernehmen. Sie dauert nur wenige Sekunden und kann helfen, zukünftige Probleme zu vermeiden.

3. Es wird ein Lokalanästhetikum verwendet

Um die vom Patienten empfundenen Schmerzen und Beschwerden zu lindern, wird ein Lokalanästhetikum in den Bereich injiziert, in dem die Biopsie durchgeführt wird. Das Anästhetikum lässt in wenigen Stunden nach, und in der Regel wird nur die Umgebung gefühllos gemacht.

Da es sich jedoch um eine Lokalanästhesie handelt, können Sie selbst mit dem Auto nach Hause fahren und sind in keiner Weise behindert. Sie können sogar ohne Probleme zur Arbeit oder zur Schule zurückkehren.

4. Nähen könnte notwendig sein

Abhängig von der entnommenen Biopsie kann es sein, dass Sie Nähte oder Klebstoff benötigen, um die kleine Wunde zu verschließen.

Bei  Stanzbiopsien ist ein einzelner Stich üblich. Einige Ärzte ziehen es jedoch vor, die Wunde offen zu lassen, während andere es vorziehen, sie mit einem Stoffverband abzudecken.

Was ist nach dem Eingriff zu erwarten?

Sobald der Eingriff durchgeführt wurde, können Sie zur Arbeit, zur Schule oder zu Ihrer gewohnten täglichen Routine zurückkehren.

Wenn die Narkose nachlässt, kann es sein, dass Sie etwas Unbehagen oder Schmerzen verspüren. Darüber hinaus kann es nach dem Eingriff zu Blutungen kommen, die jedoch minimal sein sollten, und Ihr Arzt wird Ihnen Anweisungen zum Absetzen des Eingriffs geben.

Sie sollten von Ihrem Arzt einen Anruf mit den Ergebnissen erhalten – die Dauer hängt vom Grund für die Biopsie ab – zu welchem Zeitpunkt Sie zu einem Beratungsgespräch zurückkehren würden.

Was die Heilung betrifft, sollte der gesamte Prozess nur 1 – 2 Wochen dauern. Eine Stanzbiopsie wird jedoch eine kleine Narbe hinterlassen, und es können keine Haare aus diesem Bereich wachsen.

Kann eine Kopfhautbiopsie Haarausfall diagnostizieren?

Einer der Hauptgründe, warum sich ein Patient einer Biopsie unterzieht, ist die Diagnose eines unbekannten Problems. Im Falle von Haarausfall kann dasselbe getan werden, um eine Ursache zu finden.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Nachdem die Biopsie entnommen wurde, wird sie entweder in einer chemischen Lösung aufbewahrt („fixiert“) oder mit flüssigem Stickstoff schockgefrostet. Bei der Diagnose der Ursache von Haarausfall ist die Praxis des „Fixierens“ der Probe am häufigsten.

Sobald die Probe Zeit hatte, sich zu setzen, wird sie dann mit einem Spezialwerkzeug in Scheiben geschnitten. Diese Scheiben sind in der Regel sehr klein – 4 bis 6 Mikrometer breit – und jede wird zur weiteren Untersuchung auf einen eigenen Objektträger gelegt.

Unter Verwendung einer Kombination von Alkoholen, Ölen und Farbstoffen wird dann jede Scheibe unter einem Mikroskop untersucht. Der Arzt oder Laborant sucht dann nach bestimmten Markern – der genaue Marker hängt von der Art der vermuteten Alopezie ab – und notiert alle Unregelmäßigkeiten.

Nachdem die Gewebeproben ordnungsgemäß untersucht worden sind, werden sie konserviert und aufbewahrt, vernichtet oder zur weiteren Untersuchung verschickt.

Eine Sache, auf die der Arzt oder Pathologe achten wird, ist der Prozentsatz der Haare, die sich in der Telogenphase befinden.

Eine weitere Sache, die untersucht werden soll, ist der Zustand und die Gesundheit des Haarfollikels. Kommt es zu einer Miniaturisierung, oder sind strukturelle Anomalien in irgendwelchen Proben zu sehen?

Dies können Anzeichen von Ausdünnung und Rezession sein, die durch androgenetische Alopezie (AGA) verursacht werden, oder andere Probleme, die den Wachstumszyklus stören.

(Erfahren Sie hier mehr über die Haar-Miniaturisierung und die Rolle, die sie beim Haarausfall spielt).

Lohnt sich eine Biopsie?

Da die Ergebnisse einer Kopfhautbiopsie die Ursache Ihres Haarausfalls genau bestimmen können, lohnt sich eine Biopsie auf lange Sicht auf jeden Fall.

Um Ihre Alopezie richtig zu behandeln – ob mit natürlichen Mitteln oder nicht – ist es wichtig, die Ursache zu kennen und zu verstehen. Nur mit diesen Informationen können Sie das Problem gezielt angehen und es an der Quelle behandeln.

Ist es möglich, Haarausfall ohne Biopsie zu behandeln? Natürlich ist das möglich! Allerdings erfordert dies mehr Experimentierfreudigkeit von Ihrer Seite. Dies kann eine Verzögerung bei der richtigen Behandlung bedeuten, was für Ihr Haar und Ihre Kopfhaut mit der Zeit möglicherweise nicht gut ist.

Ich habe die Ergebnisse – was jetzt?

Sie haben die Ergebnisse von Ihrem Arzt erhalten. Was sind also die nächsten Schritte?

Mit einer offiziellen Diagnose – sowie der Kenntnis der genauen Ursache – können Sie nun mit den Behandlungsplänen fortfahren.

Die genauen Behandlungsmöglichkeiten hängen von der Art des Haarausfalls ab. Beispielsweise kann Ihr Arzt für die Diagnose einer AGA Regaine (Minoxidil) oder Finasterid empfehlen, während bei Alopecia areata (AA) wahrscheinlich eine Kortikosteroid-Kur verschrieben wird.

Natürlich können Sie sich auch gerne mit natürlichen Methoden und Behandlungsmöglichkeiten beschäftigen (was ich sehr empfehle).

Schlussfolgerung

Bei vielen Haarausfallpatienten ist eine Kopfhautbiopsie ein Verfahren, das durchgeführt wird, um sich ein besseres Bild von der Ursache zu machen. Natürlich ist sie nicht notwendig, aber sie kann helfen.

Insgesamt denke ich, dass Biopsien vorteilhaft sein können, wenn die Ursache der Alopezie nicht offensichtlich ist. Viele Formen des Haarausfalls – einschließlich AGA und AA – weisen klare Muster und Anzeichen auf. In solchen Fällen kann eine Biopsie mehr Schaden als Nutzen anrichten.

Aber ganz gleich, wo Sie sich auf Ihrer Reise befinden, ich empfehle Ihnen, die Ursache Ihres Haarausfalls herauszufinden, auch wenn Sie dafür eine Kopfhautbiopsie durchführen lassen müssen.

Haben Sie schon Erfahrungen mit einer Kopfhautbiopsie gemacht und haben Tipps für unsere Leser? Schreiben Sie gern einen Kommentar!

 

Seborrhoisches Ekzem: Löst Seborrhoische Dermatitis Haarausfall aus?

Seborrhoisches Ekzem Löst Seborrhoische Dermatitis Haarausfall aus

Wenn Sie unter Juckreiz, Entzündungen und allgemeiner Reizung leiden, die mit dem seborrhoischen Ekzem einhergehen, möchten Sie wahrscheinlich verzweifelt ein Ende der Erkrankung herbeiführen. Diese Verzweiflung kann bei Personen mit Alopezie noch verstärkt werden, da bei einigen Personen mit seborrhoischer Dermatitis auch Haarausfall auftreten kann.

Was können Sie also tun, wenn Sie mit dieser Erkrankung kämpfen und keine wirksame Behandlung in Sicht ist?

In diesem Beitrag werde ich diese und weitere Fragen beantworten.

Zunächst erfahren Sie, was seborrhoische Dermatitis ist, einschließlich ihrer Ursachen und häufigsten Symptome.

Zweitens erfahren Sie, wie Dermatologen die Erkrankung typischerweise behandeln und warum solche Behandlungsmethoden möglicherweise nicht die beste Wahl sind.

Und schließlich zeige ich Ihnen die natürliche Methode zur Behandlung des seborrhoischen Ekzems und zur Vorbeugung der mit der Erkrankung verbundenen Haarausdünnung. Sie erfahren, wie Sie die lästigen Schuppen und Schuppen entfernen und wie Sie mit einem selbstgemachten Shampoo zur Schuppenbekämpfung verhindern können, dass sie zurückkehren.

Was ist das seborrhoische Ekzem / seborrhoische Dermatitis?

Nach Angaben der American Academy of Dermatology (AAD) ist das seborrhoische Ekzem eine häufige Hauterkrankung, die zu einem schuppigen, entzündeten Ausschlag auf der betroffenen Haut führt. Sie hat auch eine Vorliebe für Körperstellen mit einer erhöhten Anzahl von Talgdrüsen sowie dem oberem Rumpf und Ohren.

Diese Ausschläge können von rötlicher Farbe sein und sind an verschiedenen Stellen des Körpers zu finden.

Menschen jeden Hintergrunds und Alters können an dieser Hauterkrankung leiden, obwohl es Gruppen von Personen gibt, die anfälliger sind.

Zum Beispiel Kleinkinder im Alter von 3 Monaten und jünger sowie Erwachsene im Alter von 30 bis 60 Jahren.

Darüber hinaus haben Menschen mit bestimmten Krankheiten ein erhöhtes Risiko, unter anderem an seborrhoischer Dermatitis zu erkranken:

  • HIV
  • Psoriasis
  • Parkinson
  • Epilepsie
  • Alkoholismus
  • Depressionen
  • Essstörungen

Dieser Zustand ist nicht mit Schuppen zu verwechseln, die eine mildere Form der seborrhoischen Dermatitis sind, aber nur die Kopfhaut betreffen.

Was verursacht ein seborrhoisches Ekzem?

Talgdrüsen können ein günstiges Medium für das Wachstum von Pilzen wie Malassezia bilden. Dies wiederum führt zu einer Entzündung, die durch eine verstärkte Rötung und Schuppung gekennzeichnet ist, die für die seborrhoische Dermatitis charakteristisch sind. Während Forscher also glauben, dass das Pilzwachstum die Hauptursache ist, gibt es eine Reihe anderer Faktoren, die ins Spiel kommen. Dazu gehören:

  • Genetik
  • Stress
  • Exposition gegenüber kaltem und trockenem Klima
  • Allgemeine Gesundheit

seborrhoisches ekzem stress kann eine ursache sein

Und obwohl die Forscher immer noch versuchen, die Ursachen und die Gründe besser zu verstehen, warum manche Menschen betroffen sind und andere nicht, wissen sie doch, was seborrhoische Dermatitis nicht ist:

Sie wird nicht durch mangelnde Hygiene verursacht

Obwohl der Ausschlag selbst fettig erscheinen kann, ist dieser Zustand nicht auf mangelnde Hygiene zurückzuführen. Tatsächlich kann der Ausschlag manchmal durch Überwässerung gereizt werden.

die geheimwaffe bei haarausfall

Es handelt sich nicht um eine allergische Reaktion

Rötung und Entzündung sind typischerweise die Anzeichen einer Kontaktdermatitis, einer allergischen Reaktion, die durch Hautkontakt mit dem Allergen verursacht wird.

Die seborrhoische Dermatitis ist jedoch keine allergische Reaktion.

Was sind die Symptome der seborrhoischen Dermatitis?

Die drei häufigsten Symptome im Zusammenhang mit dieser Erkrankung sind:

  • Schuppige Flecken auf der Haut, die rötlich und manchmal fettig oder feucht erscheinen.
  • Hautschuppung, die zu gelblichen oder weißen Schuppen führt.
  • Juckende und brennende Haut, besonders auf der Kopfhaut.

Wie bei vielen anderen Hauterkrankungen sind die Symptome von Person zu Person unterschiedlich stark ausgeprägt.

Erkrankungen ähnlich der seborrhoischen Dermatitis

Wie bereits erwähnt, sind Schuppen eine mildere Form des seborrhoischen Ekzems, die jedoch aufgrund der Lokalisation (Schuppen treten nur auf der Kopfhaut auf) und des Aussehens leicht von ihr zu unterscheiden ist.

Es gibt jedoch zwei Erkrankungen, die im Erscheinungsbild der seborrhoischen Dermatitis ähnlich sind, die jedoch ihre eigenen Ursachen haben und unterschiedliche Behandlungen erfordern.

Kopfhaut-Psoriasis

Die am häufigsten mit seborrhoischer Dermatitis verwechselte Erkrankung, die Kopfhaut-Psoriasis, ist eine Erkrankung, die durch Hornschuppung, Juckreiz und allgemeine Hautreizung gekennzeichnet ist.

Es gibt jedoch zwei Hauptunterschiede zwischen diesen beiden Erkrankungen.

Erstens ist die von Kopfhaut-Psoriasis betroffene Haut typischerweise trockener als die vom seborrhoischen Ekzem betroffene Haut.

Während bei Personen mit seborrhoischer Dermatitis fettige, feuchte Haut auftreten kann, ist dies bei Personen mit Psoriasis nicht der Fall.

Zweitens, und das ist das Wichtigste, wird die Kopfhaut-Psoriasis durch einen völlig anderen Mechanismus verursacht.

Im Wesentlichen ist diese Erkrankung autoimmuner Natur, und es kommt zu einer Überwucherung der Hautzellen. Dies führt zu der Plaque, die häufig mit der Erkrankung in Verbindung gebracht wird.

Ekzem

Eine weitere Hauterkrankung, die durch juckende, gerötete Hautflecken gekennzeichnet ist, das Ekzem, wird genauer als Hautreaktion charakterisiert.

Der Hauptunterschied zwischen Ekzem und seborrhoischer Dermatitis ist die Präsentation des Hautausschlags. Ekzeme neigen dazu, trocken zu sein und treten an den Gliedmaßen und am Rumpf des Körpers auf.

Die seborrhoische Dermatitis ist jedoch fettig und tritt an Körperstellen mit überschüssiger Ölproduktion auf, wie z.B. Kopfhaut, Gesicht und Leistengegend.

Es gibt verschiedene Formen von Ekzemen, die auftreten können, einschließlich Kontaktdermatitis und Neurodermitis. Jede Form hat ihre eigene Ursache und daher auch eigene Behandlungen.

Gängige Behandlungsmethoden der seborrhoischen Dermatitis

Wenn Sie einen Dermatologen zur Diagnose aufsuchen, werden Ihnen wahrscheinlich eine Reihe von Behandlungsmethoden vorgestellt.

Bei einigen sind die Behandlungen wirksam, um die Erkrankung in Schach zu halten. Bei anderen hingegen können die Nebenwirkungen vielfältig sein und die Ergebnisse bleiben aus. Werfen wir einen Blick darauf.

Medikamentöse Anti-Schuppen-Shampoos

Es gibt eine Vielzahl von Shampoos – sowohl frei verkäufliche als auch verschreibungspflichtige -, die seborrhoische Dermatitis bekämpfen können. Dies sind genau die gleichen Shampoos, die zur Behandlung von Schuppen verwendet werden.

Die Wirkstoffe sind unterschiedlich, und einige Inhaltsstoffe können wirksamer sein als andere. Zu den häufigeren gehören Zinkpyrithion, Teer, Ketoconazol und Selensulfid.

Vor der Anwendung empfehle ich Ihnen jedoch, ein ganz natürliches, selbst hergestelltes Shampoo auszuprobieren. Seine Anwendung kann genauso wirksam sein wie chemisch beladene Shampoos, und Nebenwirkungen sind viel unwahrscheinlicher (und in der Regel weniger problematisch, wenn sie doch auftreten).

Kortikosteroid-Lotionen

Kortikosteroid-Lotionen sind synthetische Steroidhormone. Sie werden kurzfristig zur Behandlung von Entzündungen eingesetzt und können sich bei der Kontrolle eines besonders schmerzhaften Aufflammens der seborrhoischen Dermatitis als hilfreich erweisen.

Natürlich ist eine solche Behandlungsmethode nicht ohne Risiken.

Die konsequente Anwendung kann zu einer Verdünnung der Haut, Schädigung der Haarfollikel, Dehnungsstreifen und allergischen Reaktionen führen.

Antimykotische Cremes

Wie bereits erwähnt, ist eine der mitwirkenden Ursachen der seborrhoischen Dermatitis eine Überwucherung eines verbreiteten Hautpilzes, bekannt als Malassezia.

Wenn Sie Probleme haben, diesen Pilz in Schach zu halten, empfiehlt Ihnen Ihr Hautarzt möglicherweise eine antimykotische Creme. Zu den Nebenwirkungen gehören Hautreizungen, Rötung, Taubheit und Kribbeln sowie Hautausschlag.

Steht die seborrhoische Dermatitis im Zusammenhang mit dünner werdendem Haar?

Ähnlich wie Schuppen ist das seborrhoische Ekzem keine direkte Ursache für Haarausfall. Die mit der Erkrankung verbundene Entzündung und Reizung kann jedoch mit Sicherheit zu Haarausdünnung und Haarausfall führen.

Dies ist vor allem auf den übermäßigen Juckreiz und die Schuppenbildung zurückzuführen, die bei vielen Betroffenen auftreten.

Bedeutet dies, dass alle Betroffenen von seborrhoischer Dermatitis Haarprobleme haben werden?

Auf keinen Fall!

Aber sie sind einem erhöhten Risiko solcher Probleme ausgesetzt, besonders wenn die Erkrankung unbehandelt bleibt.

Wie das seborrhoisch Ekzem natürlich behandelt werden kann

Ihr Dermatologe kann zwar einen medikamentösen Behandlungsweg empfehlen, aber es gibt auch natürliche Methoden, die man zuerst ausprobieren kann. Natürlich ist es immer am besten, solche Behandlungen unter der Leitung eines Arztes durchzuführen.

Verwenden Sie Öl, um die Flocken aufzuweichen und zu entfernen

Da schuppige Ablagerungen die Hauptursache für Juckreiz, Reizungen und Haarausfall im Zusammenhang mit seborrhoischer Dermatitis sind, kann die Erweichung und Entfernung der Schuppen dazu beitragen, die Auswirkungen der Erkrankung zu mildern.

Alles, was Sie brauchen, ist das Öl Ihrer Wahl (ich empfehle Olivenöl wegen seiner feuchtigkeitsspendenden und hypoallergenen Eigenschaften).

Anleitung:

Tragen Sie das Öl auf Ihre Kopfhaut auf und massieren Sie es 2-3 Minuten lang sanft ein. Mindestens eine Stunde auf der Kopfhaut einwirken lassen (am besten über Nacht).

Vor dem Ausspülen nehmen Sie einen feinzahnigen Kamm und heben Sie die Schuppen und Schuppen sanft von der Kopfhaut ab. Wenn alle Schuppen entfernt sind, spülen Sie das Öl gründlich von der Kopfhaut ab und shampoonieren Sie dann wie gewohnt.

Verwenden Sie selbstgemachtes Teebaumöl-Shampoo, um Schuppenbildung zu verhindern

Sobald die Schuppen und Schuppen entfernt wurden, ist es wichtig, dass Sie Ihre Kopfhaut behandeln, um zukünftige Schuppenbildung zu verhindern.

Dieses Shampoo mit fünf Inhaltsstoffen kann Ihnen den Anfang erleichtern, aber Sie können das Rezept nach Belieben ändern.

Was Sie brauchen werden:

Zubereitung:

1 Tasse Wasser zum Kochen bringen. Den Rosmarin hinzufügen, vom Herd nehmen und ziehen lassen, bis er abkühlt. Die restlichen Zutaten in einem Behälter Ihrer Wahl mischen.

Sobald das Rosmarinwasser abgekühlt ist, den Rosmarin entfernen und das Rosmarin-Wasser mit den anderen Zutaten vermischen.

Auf das nasse Haar aufschäumen und tief in die Kopfhaut einmassieren. 1-2 Minuten einwirken lassen und dann gründlich ausspülen.

Vorteile für das Haar:

Apfelessig ist das Reinigungsmittel in diesem Shampoo. Er entfernt sanft die Ansammlung von abgestorbener Haut und Öl und hält die Kopfhaut frei von den damit verbundenen irritierenden, entzündlichen Schuppen.

Rosmarin wirkt entzündungshemmend und behandelt die Auswirkungen der Erkrankung, um weitere Irritationen und Juckreiz zu verhindern.

Teebaumöl ist antimykotisch. Dies trägt dazu bei, die mit seborrhoischer Dermatitis verbundene Pilzkrankheit unter Kontrolle zu halten, und kann das Auftreten neuer Schübe verhindern.

Ändern Sie Ihre Ernährung

Mit den richtigen Bausteinen kann sich der Körper selbst heilen. Eine seborrhoische Dermatitis sollte für Sie ein Zeichen dafür sein, dass Ihre Ernährung verbessert werden muss.

Dies ist meine Lieblingsressource bei Hautproblemen.

Als erstes sollten Sie alle verarbeiteten Lebensmittel loswerden und durch pflanzliche Lebensmittel ersetzen.

Vielleicht sollten Sie auch in Betracht ziehen, Gluten aus Ihrer Ernährung zu streichen.

Entfernen Sie auch hefehaltige Produkte aus Ihrer Ernährung, dazu gehören Bier und Brot. Auch diese sollten Sie durch pflanzliche Lebensmittel ersetzen.

seborrhoisches ekzem hefehaltige produkte meiden

Ich hatte früher ein Ekzem, aber ich habe es mit einer guten Ernährung geheilt. Wenn ich seborrhoische Dermatitis hätte, würde ich sofort Maßnahmen ergreifen, indem ich alle verarbeiteten Lebensmittel aus meiner Ernährung entferne.

Schlussfolgerung

Wenn Sie an seborrhoischer Dermatitis leiden, sind Sie möglicherweise besorgt, dass die Erkrankung zu Haarschäden und Haarausfall führen kann. Die Erkrankung selbst ist zwar keine Ursache für Haarausfall, aber der Juckreiz und die Entzündung, die damit verbunden sind, können es durchaus sein.

Glücklicherweise gibt es für diese Erkrankung Behandlungsmethoden, die auf die Ursache – den Pilzbefall – abzielen und ein zukünftiges Aufflammen verhindern können.

Haben Sie Fragen zum seborrhoischen Ekzem bzw. der seborrhoischen Dermatitis oder zu den natürlichen Behandlungsmethoden, mit denen sie behandelt werden kann? Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Giftstoffe im Shampoo: Vermeiden Sie diese 10 schädlichen Inhaltsstoffe!

Giftstoffe im Shampoo Vermeiden Sie diese 10 schädlichen Inhaltsstoffe!

Heutzutage suchen immer mehr Menschen nach natürlichen Shampoos, die besser für das Haar, umweltfreundlich und umweltschonend sind. All die Etiketten, die mit Informationen gefüllt sind, total verwirrend! „Sulfatfrei“, „Silikonfrei“, „Parabenfrei“ … welche Informationen sind wahr und worauf sollten Sie Ihre Wahl stützen? Reicht es aus, auf bestimmte Inhaltsstoffe zu verzichten? Um Ihnen zu helfen, die richtige Wahl zu treffen, finden Sie hier eine Liste mit 10 Inhaltsstoffen, die Sie definitiv nicht in Ihrem Shampoo haben wollen. Wir geben Ihnen auch Tipps und Tricks, wie Sie die besten Naturprodukte finden und Giftstoffe im Shampoo vermeiden!

10 Shampoo-Inhaltsstoffe, die vermieden werden sollten

Wenn Sie ein Shampoo kaufen, sollten Sie darauf achten, die folgenden Inhaltsstoffe zu vermeiden.

Formaldehyd

Auf dem Etikett unter folgenden Namen auffindbar: DMDM Hydantoin, Diazolidinylharnstoff, Imidazolidinylharnstoff, Quaternium-15. Alle setzen Formaldehyd frei, das heute eine weltweit bekannte karzinogene Kontaminante ist.

Ethoxylierte Tenside

Auf dem Etikett: Natrium-Laureth-Sulfat und alle Inhaltsstoffe, die auf -eth enden (z.B. Ceteareth, Laureth-4, Laureth-23). Sie sind alle mit krebserregenden Stoffen kontaminiert; diese Inhaltsstoffe werden durch eine Reaktion mit Ethylenoxid verursacht, einer synthetischen Chemikalie, die als krebserregend bekannt ist und durch eine für den Menschen krebserregende Verunreinigung aus der Herstellung wie 1,4-Dioxan kontaminiert ist. Diese Chemikalie wird von der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) aufgrund ihrer krebserregenden Eigenschaften beim Menschen als Teil der Gruppe 2B aufgelistet.

Ethoxylierte Emulgatoren

Auf dem Etikett: PEG, PPG- …, Polysorbat- (20, 30, 80…): sie alle sind mit krebserzeugenden Substanzen kontaminiert, die aus der durch Ethylenoxid verursachten Reaktion entstehen, wie die oben genannte.

Bestandteile, die Amine enthalten

Auf dem Etikett: Cocamidopropylbetain, Triethanolamin und Cocamid DEA/MEA (und alle Inhaltsstoffe, die mit „DEA“ oder „MEA“ enden): diese Inhaltsstoffe sind mit Nitrosaminen kontaminiert, einer Chemikalie, von der bekannt ist, dass sie für den Menschen krebserregende Risiken birgt und die in der Liste des Antrags 65 aufgeführt ist;

Künstliche Farbstoffe

Auf dem Etikett: FD&C, D&C, Name einer Farbe, gefolgt von einer Nummer oder „Farbstoff“. Künstliche Farbstoffe können aus Erdöl stammen oder Schwermetalle enthalten. Einige künstliche Farbstoffe können gemäss EWG Reizungen oder Empfindlichkeit hervorrufen oder können gemäss CSPI (Center for Science in the Public Interest) mit anerkannten Karzinogenen kontaminiert sein.

die geheimwaffe bei haarausfall

Endokrine Disruptoren

Auf dem Etikett: Propylparapen, Isopropylparapen, Butylparaben, Isobutylparaben, BHA, BHT, Phthalat, Triclosan: Diese Substanzen können das korrekte Funktionieren des Hormonsystems stören.

Isothiazolinone

Auf dem Etikett: Methylisothiazolinon (MIT) und Methylchloroisothiazolinon (CMIT): Chemikalien, die bekanntermaßen Hautallergien und Ekzeme verursachen. Es gab mehrere Fälle von Personen, die aufgrund dieser Inhaltsstoffe eine erhöhte Empfindlichkeit entwickelten und vermehrt zu Verätzungen führten.

Allergene

Auf dem Etikett: Phenoxyethanol, Zimt, Citral, Kumarin, Eugenol, Farnesol, Geraniol, Limonen und Linalool: Sind alles allergene Substanzen, die vom Europäischen Wissenschaftlichen Komitee für Verbrauchersicherheit (CSSC) und der EWG aufgelistet sind. Sie bergen Risiken der Toxizität (Wasserfauna), Reizungen und Hautallergien. Das Phenoxyethanol ist laut EWG insbesondere wegen seiner Toxizität für das Immunsystem und wegen Allergien als „mässig gefährlich“ für die Gesundheit eingestuft. Es ist ein besorgniserregender Inhaltsstoff.

Silikone und Polymere

Auf dem Etikett: Dimethicon, Amodimethicon, Acrylat-Kreuzpolymer. Dies sind synthetische Verbindungen, nicht erneuerbare und nicht biologisch abbaubare Quellen.

Duftstoff und Parfüm

Auf dem Etikett: Parfüm/Parfüm. Eine „geheime“ Kombination von Inhaltsstoffen, in denen häufig endokrine Disruptoren und/oder karzinogene Wirkstoffe und/oder synthetische Materialien und/oder Allergene vorkommen. Es ist unmöglich, die Liste der Inhaltsstoffe zu kennen, wenn sie nicht auf dem Etikett angegeben ist (jetzt von der International Nomenclature of Cosmetic Ingredients (INCI) empfohlen).

Wie wählt man natürliche Shampoos aus?

Die Regierung ist der Ansicht, dass die Verwendung von Reinigungs- und Körperpflegeprodukten mit krebserregenden Wirkstoffen nicht gefährlich für unsere Gesundheit ist und toleriert ihre Anwesenheit. Allerdings wollen Organisationen wie die EWG oder die amerikanische Stiftung Breast Cancer Prevention Partners, die die „Kampagne für sichere Kosmetika“ fördern, die Öffentlichkeit auf die Gefahr dieser Chemikalien aufmerksam machen. Es werden Fragen aufgeworfen, aber es ist die Entscheidung des Verbrauchers, natürliche Produkte zu verwenden oder nicht. Wer möchte während seines Lebens wiederholt niedrigen Dosen von Chemikalien ausgesetzt sein, die in unseren alltäglichen Pflegeprodukten enthalten sind? Wir alle reagieren unterschiedlich auf die Chemikalien in Pflegeprodukten. Es liegt an uns, unsere Prioritäten zu wählen: natürliche Inhaltsstoffe, ohne synthetisches Material, ohne Allergene, ohne Produkte, die von Tieren stammen, usw. Wir sind der Ansicht, dass es unerlässlich ist, Pflegeprodukte mit natürlichen Inhaltsstoffen zu finden.

Hier ist eine Liste von Tipps und Tricks, die Ihnen helfen werden, die besten natürlichen Shampoos zu finden:

  1. Wählen Sie vertrauenswürdige Marken, die zertifiziert sind
  2. Identifizieren Sie Pflegeprodukte und Shampoos, die mit natürlichen Inhaltsstoffen auf pflanzlicher oder mineralischer Basis hergestellt werden
  3. Suchen Sie auf codecheck.info nach allen Inhaltsstoffen, die Ihnen unbekannt sind. Sie listen die möglichen Gesundheitsrisiken auf, die mit den in den Körperpflege- und Schönheitsprodukten enthaltenen Chemikalien verbunden sind
  4. Seien Sie sich der sogenannten Paraben-freien, Sulfat-freien, Phthalat-freien Shampoos bewusst. Paraben ist ein Konservierungsmittel, das oft durch eine andere gefährliche Chemikalie ersetzt wird, wie z.B. Methylisothiazolinon (MIT) und Methylchloroisothiazolinon (CMIT).

Schädliche Substanzen in Shampoo: Was sind die Auswirkungen?

Welche Auswirkungen kann die Verwendung unserer Shampoos mit der Zeit auf uns haben? Die Wissenschaft verfügt derzeit nicht über genügend Daten, um die lebenslangen Auswirkungen der Exposition gegenüber diesen verschiedenen Schadstoffen zu beurteilen. Tatsache ist, dass unsere Haut durchlässig ist, was bedeutet, dass sie leicht eine Vielzahl von Chemikalien aufnehmen kann. Es ist kaum zu glauben, aber im Blut der Nabelschnur von 10 Neugeborenen wurden mehr als 200 Industriechemikalien und Schadstoffe gefunden! Diese Studie wurde von der EWG im Jahr 2005 von Forschern aus zwei großen Labors durchgeführt.

Die Forscher fangen gerade erst an, die kumulativen Auswirkungen einer längeren Exposition gegenüber chemischen Schadstoffen in kleinen Mengen in unseren Alltagsprodukten zu verstehen. Es ist schwierig, die Auswirkungen dieser Kontaminanten, ihre Menge und die Wechselwirkung zwischen verschiedenen chemischen Stoffen zu bestimmen. Als Reaktion darauf nehmen Studien zur Umweltgesundheit, die unsere tägliche Exposition gegenüber chemischen Produkten analysieren, zu. Organisationen wie die Organic Consumer Association in den Vereinigten Staaten heben unter anderem das Vorhandensein von Schadstoffen in unseren Kosmetika hervor und kämpfen für mehr Transparenz in der Gesetzgebung. Ein positiver Schritt in die richtige Richtung der Veränderung!

Giftstoffe im Shampoo und die Auswirkungen auf die Umwelt

Es ist wichtig zu hinterfragen, was die von uns verwendeten Produkte unserem Planeten antun. Industrien verwenden nicht erneuerbare Ressourcen, d.h. sich wiederholende Auswirkungen auf die Umwelt. Die Chemikalien, die frei durch unsere Flüsse und Seen fließen, beeinflussen das Leben im Meer. Industrielle Verunreinigungen wie 1,4-Dioxan sind ebenfalls sehr problematisch. Es ist zum Beispiel bekannt, dass 1,4-Dioxan eine Substanz ist, die von Wasserreinigungsanlagen nicht gefiltert werden kann. Er reichert sich an und findet sich im Trinkwasser wieder. Wir halten es für wichtig, Vorsicht walten zu lassen und empfehlen Shampoos aus natürlichen Inhaltsstoffen zu kaufen oder das Shampoo selber herzustellen. Unsere Vision ist es, alles in Frage zu stellen, und wir laden Sie ein, das Gleiche zu tun!

Wie erkennt man gesunde und sichere Inhaltsstoffe in einem Shampoo?

Um Sie bei der Suche nach dem für Sie sichersten Shampoo zu unterstützen, finden Sie hier eine Liste der sicheren und gesunden Inhaltsstoffe.

Natrium-Kokos-Sulfat

Ein aus Kokosnussöl gewonnenes Tensid mit ausgezeichneter Reinigungskraft, das dem Shampoo bekanntermaßen seine Konsistenz verleiht.

Kokosglucosid (Coco Glucoside)

Ein pflanzlicher Schaumbildner (Tensid), der aus Kokosnussöl gewonnen wird, kombiniert mit Glucose (Zucker). Dieser Inhaltsstoff reinigt und glättet die Haarfasern.

Decylglucosid

Ein Tensid, das aus Glucose hergestellt wird und aus Maisstärke und Kokosnussöl gewonnen wird.

Laurylglucosid

Ein Tensid pflanzlichen Ursprungs, das an Formeln für empfindliche Haut angepasst ist.

Natriumcocoylglutamat

Ein Tensid, das aus Kokosnussöl, Mais und Fruchtzucker (Glukose) gewonnen wird.

Natriumkokoylisethionat

Ein Tensid, das aus Kokosnussöl gewonnen wird.

Natriumcocoamphoacetat

Ein sanftes, aus Kokosnussöl gewonnenes Tensid mit großer Schaumkraft.

Pflanzliches Glycerin

Wird aus Rapsöl oder Kokosnussöl gewonnen. Es ist ein feuchtigkeitsspendender Inhaltsstoff für Haut und Haar.

Natriumzitrat

Natriumsalz der Zitronensäure pflanzlichen Ursprungs, das als Sequestrierungs-, Emulgier- oder Stabilisierungsmittel in einer Formel verwendet wird.

Kaliumsorbat

Das Kaliumsalz der Sorbinsäure ist eine natürliche Fettsäure, die aus den Beeren der Eberesche gewonnen wird und als antimikrobielles Konservierungsmittel verwendet wird.

Stearylcitrat

Pflanzlichen Ursprungs und bestehend aus Stearylalkohol und Zitronensäure. Es ist ein Weichmacher, der die Haut oder die Haare weich macht und ihnen Feuchtigkeit spendet.

Glyceryloleat

Pflanzlichen Ursprungs; es ist ein Weichmacher, der die Haut oder die Haare weich macht und ihnen Feuchtigkeit zuführt.

Butyrospermum parkii-Butter

Wird aus den Kernen der Shea-Frucht gewonnen; sie ist ein Weichmacher, der die Haut oder die Haare weich macht und ihnen Feuchtigkeit spendet.

Alle oben genannten Inhaltsstoffe sind pflanzlichen Ursprungs und vollständig biologisch abbaubar. Die oben aufgeführten Inhaltsstoffe sind Beispiele für unbedenkliche Inhaltsstoffe, aber es ist wichtig zu wissen, dass sie in reiner Form reizend sein können. Das Geheimnis liegt immer in der richtigen Dosierung und Formulierung!

 

Katagenphase: Was ist das und wie hängt es mit Haarausfall zusammen?

Katagenphase Was ist das und wie hängt es mit Haarausfall zusammen

Der Haarzyklus ist ein dreiphasiger Prozess, der sich über mehrere Jahre erstreckt. In diesem Artikel werde ich mich jedoch näher mit der zweiten Phase, der Katagenphase, befassen.

Zunächst werde ich den gesamten Haarzyklus skizzieren, von Anagen über Katagen bis hin zu Telogen. Dadurch erhalten Sie die notwendigen Hintergrundinformationen. Dann werde ich auf den katagenen Haarausfall eingehen (Wie häufig kommt er vor, was bedeutet er, warum kommt er vor?)

Der Haarwachstumszyklus

Bei Säugetieren ist der Prozess des Haarwuchses nicht etwas, das auf einmal stattfindet. Er erstreckt sich vielmehr über einen längeren Zeitraum (höchstens einige Jahre) und findet in drei verschiedenen Stadien statt.

Anagenphase

Dies ist die Phase des Haarwachstumszyklus, die am häufigsten genannt wird, wenn man vom Wachstumsprozess spricht. Tatsächlich ist dies die einzige Phase, in der aktives Wachstum stattfindet.

Die anagene Wachstumsphase beginnt, wenn eine Haarsträhne in der Telogenphase aus dem Haarfollikel geschoben wird und sich vollständig ablöst. Es gibt nun Platz für neues Haar, so dass die Haarsträhne in der Anagenphase nachwächst.

Bevor diese Haarsträhne jedoch Wurzeln schlagen kann, müssen zunächst einige Schritte erfolgen.

Der Haarfollikel vergrößert und vertieft sich, während er versucht, Nährstoffe und Blutversorgung aus der dermalen Papille (der Struktur ganz unten im Haarfollikel) zu gewinnen.

Sobald der Follikel eine angemessene Tiefe erreicht hat, bildet sich an der Basis des Follikels eine Haarzwiebel. Von dort aus wird das neue Haar wachsen.

die geheimwaffe bei haarausfall

Mit der Haarzwiebel ist der Follikel nun in der Lage, sich vollständig an die dermale Papille anzuheften. An diesem Punkt findet die vollständige Versorgung mit Blut und Nährstoffen statt.

Die Haarsträhne wächst nach oben und schliesslich nach aussen.

Diese Wachstumsphase kann zwei bis sechs Jahre dauern.

Katagenphase

Sobald die Periode des aktiven Wachstums beendet ist, findet die Übergangsphase zwischen Anagen (aktives Wachstum) und Telogen (Ruhe) statt. Diese wird als Katagenphase bezeichnet und kann von einigen Tagen bis zu einigen Wochen dauern.

Der genaue Mechanismus, durch den die anagene Phase beendet wird, ist unbekannt. Es ist jedoch bekannt, dass dieses Signal die Haarzwiebel alarmiert, sich von der Blutversorgung abzulösen (mit freundlicher Genehmigung der dermalen Papille) und sich von der Basis nach oben zu bewegen.

Interessanterweise schrumpft der Haarfollikel, um den Schaft leichter von der Kopfhaut abzudrücken. Dies führt dazu, dass die Haarzwiebel keulenförmig wird, was entsprechend als Keulenhaar bezeichnet wird.

Zu diesem Zeitpunkt wird die Haarsträhne durch den Follikel an ihrem Platz gehalten. Bei normaler Aktivität kann sich die Strähne jedoch leicht auf natürliche Weise lösen.

Telogenphase

Die letzte Phase des Haarzyklus, die telogene Phase des „Wachstums“, beendet die begonnene katagene Phase. Dies wird als Keratinisierung bezeichnet.

Der Beginn der anagenen Phase und das Ende der telogenen Phase fallen aus gutem Grund häufig zusammen. Da sich der Haarfollikel während der Anagenphase verbreitert, damit neues Haar wachsen kann, ermöglicht dies auch, dass die verhornte Haarsträhne vollständig ausfällt.

Tatsächlich ist der Haarausfall während der Telogenphase so häufig, dass jede Person etwa 100 Haare pro Tag in der Telogenphase verliert.

Woran erkennt man, dass es sich um ein telogenes Haar handelt? Schauen Sie sich die Strähne an.

An diesem Punkt im Haarzyklus sind die Haarzwiebel und der Haarschaft vollständig verschmolzen. Wenn sich also ganz unten eine weiße Haarzwiebel befindet, handelt es sich um ein Haar in der Telogenphase.

Katagenphase vs. Telogenphase: Was ist der Unterschied?

Für viele scheint der Unterschied zwischen der katagenen und der telogenen Phase des Haarwachstums minimal zu sein. Es gibt jedoch eine ganze Menge, was zwischen diesen beiden Phasen stattfindet.

Der Hauptunterschied besteht darin, dass der Verhornungsprozess in der katagenen Phase beginnt, in der telogenen Phase jedoch abgeschlossen ist. Sobald das Haar vollständig verhornt und zu einem Klumphaar geworden ist, ist die Katagenphase abgeschlossen und die Telogenphase hat begonnen.

Haarausfall während der katagenen Phase: Ist das normal?

Es gibt zwei Hauptkategorien von Haarwachstumsstörungen. Solche, die während der Anagenphase auftreten, und solche, die während der Telogenphase auftreten. Aber kann Haarausfall auch während der Katagenphase auftreten?

Die Antwort lautet natürlich ja.

Haarausfall kann zu jeder Zeit während des Haarzyklus auftreten. Auch wenn keine besonderen Bedingungen mit der katagenen Phase verbunden sind, kann es dennoch zu einem gewissen katagenen Haarausfall kommen.

In den meisten Fällen ist dies nichts, worüber man sich Sorgen machen muss.

Da die Haare in der Katagenphase nur locker vom Haarfollikel gehalten werden, ist es nicht ungewöhnlich, dass sie ausfallen. Wann sollten Sie sich also Sorgen machen?

Es gibt ein paar Anzeichen für eine frühe Glatzenbildung, darunter

Haarausfall und katagene Phase: Was ist die Verbindung?

Im Gegensatz zur Anagen- und Telogenphase gibt es bei der Katagenphase keine besonderen Haarprobleme. Was ist also die Verbindung zwischen der Katagenphase und dem Haarausfall?

Haarausfall kann eine Reihe von Ursachen haben. Die Mehrheit der Betroffenen leidet jedoch an einer Erkrankung namens Androgenetische Alopezie (AGA).

Diese wird häufiger als männliche Kahlköpfigkeit (oder weibliche Kahlköpfigkeit) bezeichnet und betrifft allein in Deutschland bis zu 80% der Männer und jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens.

Obwohl die genauen Mechanismen hinter der AGA nicht bekannt sind, ist bekannt, dass DHT ein wichtiger Auslöser ist. Dabei handelt es sich um ein Hormon – eines, das sowohl bei Männern als auch bei Frauen natürlich vorkommt -, das durch die Interaktion zwischen Testosteron und 5-Alpha-Reduktase (einem Enzym) entsteht.

Leider reagieren einige Menschen empfindlich auf dieses Hormon, was zu Irritationen, Haarverkleinerung und (schliesslich) Kahlköpfigkeit führt.

Wenn eine Miniaturisierung der Haarfollikel eintritt, beginnt der Haarfollikel immer weniger Zeit in der Anagenphase zu verbringen. Stattdessen geht er zu schnell in die katagene Phase über und geht infolgedessen in die telogene Phase über.

Auf diese Weise spielt die Katagenphase keine direkte Rolle beim Haarausfall, sondern ist Teil des Gesamtprozesses.

Schlussfolgerung

Haarausfall kann in jeder Phase des Haarzyklus auftreten, wobei die beiden Phasen, in denen es am wahrscheinlichsten zum Haarausfall kommt, Katagenphase (die Übergangsphase) und Telogenphase (die Ruhephase) sind.

Dies liegt daran, dass das Haar durch den Follikel weniger fest an seinem Platz gehalten wird und stattdessen beginnt das Haar zu verhornen.

Glücklicherweise können Sie Ihr Haar mit einer Vielzahl von natürlichen Methoden vor dem Ausfallen schützen, z. B. mit Ölen und Extrakten, Kopfmassagen und Microneedling. Alle diese Methoden zusammen können Ihnen ausgezeichnete Ergebnisse liefern.

Haarausfall durch die Pille, was tun? Wachsen die Haare wieder nach?

Haarausfall durch die Pille, was tun Wachsen die Haare wieder nach

Haarausfall durch die Pille? Orale Verhütungsmittel, auch bekannt als „die Pille“, gehören zu den beliebtesten Formen der Geburtenkontrolle in Deutschland. Tatsächlich entscheiden sich nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) 77,3 Prozent aller Frauen irgendwann in ihrem Leben mindestens einmal für die Pille. Aber wie jedes Medikament kann auch die Antibabypille Nebenwirkungen haben. Bei einigen Frauen sind die Nebenwirkungen der Antibabypille positiv (z.B. weniger Akneausbrüche oder verbessertes Haarwachstum). Bei anderen jedoch können die Nebenwirkungen der Pille zu Haarausfall führen.

Wenn Sie glauben, dass Ihre Antibabypille Haarausfall verursachen könnte, dann lesen Sie weiter, um mehr über den Zusammenhang zwischen der Pille und Haarausfall zu erfahren. Und wir sagen Ihnen, was Sie dagegen tun können.

Einführung

Einige Frauen können eine Autoimmunerkrankung entwickeln, die androgenetische Alopezie oder weibliche Glatzenbildung genannt wird. Bei Störungen des Autoimmunsystems greift der Körper seine eigenen Zellen und Systeme an. Im Fall von Alopezie greift der Körper die Haarfollikel an. Haarausfall kann auf dem Kopf oder am Körper einer Person auftreten. Bei dieser Erkrankung fallen die Haare in Klumpen von der Größe einer Münze oder größer aus. In der Regel wachsen die Haare schließlich wieder nach. Aber dies zu erleben, kann unglaublich erschreckend und beängstigend sein. Glücklicherweise kann die Pille auch bei Kahlköpfigkeit nach weiblichem Muster verschrieben werden.

Wie beeinflussen Hormone das Haarwachstum und den Haarausfall?

Hormone beeinflussen fast jeden Teil des Körpers, nicht nur den Fortpflanzungsprozess. Auch das Haarwachstum, der Haarausfall und die Integrität der Haare werden von Hormonen beeinflusst. Antibabypillen und andere hormonelle Verhütungsmittel enthalten einen Cocktail aus verschiedenen Hormonen – entweder Östrogen und Gestagen oder nur Gestagen. Obwohl der ausdrückliche Zweck der Pille darin besteht, den Eisprung und damit die Befruchtung zu verhindern, beeinflusst die Pille auch andere physiologische Prozesse.

Während das weibliche Fortpflanzungssystem am stärksten von Progesteron und Östrogen beeinflusst wird, spielen auch Androgene eine bedeutende Rolle. Androgene sind männliche Geschlechtshormone, wie Testosteron, die auch im weiblichen Fortpflanzungssystem vorhanden sind, wenn auch in minimalen Mengen. Auch Männer produzieren natürlicherweise Östrogen, allerdings in winzigen Mengen. Androgene haben jedoch einen signifikanten Einfluss auf Haarausfall und Haarwachstum. Das Vorhandensein von männlichen Geschlechtshormonen ist einer der Hauptgründe, warum Männer zu Haarausfall neigen.

Während Frauen für die reproduktive Gesundheit nur eine winzige Menge an Androgenen produzieren müssen, können höhere Androgenspiegel bei Frauen Alopezie auslösen. Frauen mit Haarausfall neigen dazu, eine Verdünnung im Bereich des Scheitelansatzes zu erfahren, wobei der Haarausfall um den gesamten Kopf herum auftritt. Bei Männern tritt die Glatzenbildung üblicherweise in bestimmten Bereichen des Kopfes auf, wie z.B. an den Schläfen (Geheimratsecken), am Scheitel oder am Hinterkopf (Tonsur).

Glücklicherweise sind Antibabypillen eine nicht-invasive und wirksame Methode, um den Androgenspiegel bei Frauen auszugleichen, die empfindlich auf ihre Anwesenheit reagieren. In den meisten Fällen müssen Frauen, die an Alopezie leiden, jedoch zusätzlich zu Medikamenten, die die Androgenproduktion reduzieren, eine Antibabypille einnehmen. Die beliebteste davon ist Spironolacton, das auch zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt wird.

Zusammenhang zwischen der Pille und Haarausfall

die geheimwaffe bei haarausfall

Der Zusammenhang zwischen der Pille und Haarausfall

Zunächst ein kleiner Hintergrund zur Wirkungsweise von Antibabypillen. Die Pille verwendet eine Kombination aus synthetischen weiblichen Hormonen, um den Eisprung zu verhindern und die Chancen auf eine Empfängnis stark zu verringern. Obwohl orale Kontrazeptiva sehr wirksam sind, um eine Schwangerschaft zu verhindern, haben sie doch einige Nachteile.

Forschungen haben ergeben, dass Ihrem Körper durch orale Kontrazeptiva wichtige Nährstoffe entzogen werden, darunter die Vitamine B12, B6 und B2, Magnesium, Folsäure, Selen, Vitamin C und E sowie Zink. Diese Nährstoffe spielen eine wichtige Rolle bei der Energieproduktion, der Kollagensynthese, der Bekämpfung von haarschädigendem oxidativem Stress und der Unterstützung der Schilddrüsentätigkeit (die für das Haarwachstum von entscheidender Bedeutung ist).

Einige Frauengesundheitsexperten vermuten, dass von Gestagenen abgeleitete Antibabypillen, wie Levonorgestrel und Norethisteronacetat, aufgrund ihrer strukturellen Ähnlichkeit mit Testosteron eine Rolle beim Haarausfall spielen könnten. Studien haben gezeigt, dass diese Medikamente ähnliche Bindungsaffinitäten zu Androgenrezeptoren wie Testosteron aufweisen, wie z.B. DHT, das Androgen, von dem angenommen wird, dass es eine Miniaturisierung der Haarfollikel bewirkt und damit zum Haarausfall beiträgt. Theorien, dass dies zu ähnlichen Wirkungen auf das Haar wie DHT führen kann, müssen jedoch noch in der Forschung nachgewiesen werden.

Eine andere Studie weist auch auf Ursachen des Telogen-Effluviums (übermässiger Haarausfall nach einem Ereignis) hin, zu denen nicht nur physische und/oder emotionale Stressoren, sondern auch Medikamente wie hoch dosierte Verhütungspillen gehören.

Bei Frauen, die die Pille nehmen, kann der Haarausfall zu unterschiedlichen Zeiten auftreten. Einige Frauen bemerken den Haarausfall, wenn sie zum ersten Mal mit der Empfängnisverhütung beginnen. Andere können ihn bekommen, wenn sie die Pille absetzen. Und andere leiden unter Haarausfall, wenn sie zwischen verschiedenen Arten von Antibabypillen wechseln.

In den meisten Fällen ist der geburtshilfebedingte Haarausfall nicht allzu schwerwiegend. Aber natürlich kann sich, wie wir alle wissen, selbst ein temporärer Haarausfall traumatisierend anfühlen, wenn er bei uns auftritt! Lesen Sie also weiter, um mehr über Ihre Möglichkeiten zur Behandlung von Haarausfall durch die Pille zu erfahren.

Kann die Antibabypille Haarausfall verursachen?

In einigen Fällen kann die Einnahme der Antibabypille bei Frauen, die empfindlich auf Hormonschwankungen, insbesondere auf Schwankungen der Androgene, reagieren, Haarausfall auslösen. Frauen, die keine Probleme mit Alopezie oder Haarausfall haben, können bei der ersten Einnahme der Pille oder wenn sie die Pille eine Zeit lang nehmen und dann die Pille absetzen, einen gewissen Haarausfall erleiden. In diesen Fällen ist der Haarausfall in der Regel nicht dauerhaft. Frauen, die zu hormonell bedingtem Haarausfall neigen, müssen sich jedoch über das Risiko von Haarausfall bewusst sein, wenn sie die Pille einnehmen oder absetzen.

Wie sich das Absetzen der Antibabypille auf die Haargesundheit auswirkt

Erschwerend kommt hinzu, dass nach Absetzen der östrogenhaltigen oralen Geburtenkontrolle der Vitamin-D-Spiegel zu sinken droht. Östrogenhaltige orale Kontrazeptiva sind bei verschriebener Anwendung mit höheren Vitamin-D-Spiegeln verbunden, so dass, wenn Frauen die Einnahme der Pille abbrechen und ihr Vitamin-D-Spiegel sinkt, er oft einfach wieder auf einen Vitamin-D-Spiegel innerhalb eines normalen Bereichs sinkt.

Experten sind jedoch der Meinung, dass es sich immer noch lohnt, mit Ihrem Arzt abzuklären, dass dieser potenzielle Abfall Sie nicht in den Bereich eines Vitamin-D-Mangels führt. Für die Gesundheit Ihres Haares kann ein Vitamin-D-Mangel zu Schwäche, Ausdünnung und einer möglichen Zunahme stressbedingter Haarschäden führen. Bei so vielen Haarwachstumsprozessen, die durch diesen Nährstoff beeinträchtigt werden, ist es kein Wunder, dass Ihr Haar einen Hilferuf aussendet, wenn der Spiegel abfällt.

Die Wahl der richtigen Antibabypille für Ihr Haar

Wenn Sie an Haarausdünnung leiden (oder wenn Sie eine genetische Vorgeschichte von Haarausfall in Ihrer Familie haben), ist es normalerweise am besten, wenn Sie eine Pille wählen, die einen höheren Östrogengehalt als Gestagen enthält. Das liegt daran, dass Östrogen dafür sorgt, dass Ihr Haar länger in der Wachstumsphase bleibt, während Gestagen androgene Wirkungen auf Ihr System haben kann.

Beispiele für Antibabypillen, die das Haarwachstum stimulieren können:

  • Yasmin
  • Dianette
  • Valette
  • Cilest

Diese Pillen werden manchmal ausschließlich zur Bekämpfung von Haarausfall bei Frauen mit androgenem Haarausfall verschrieben.

Beispiele für Antibabypillen, die Haarausfall verursachen oder verschlimmern können:

  • Microgynon
  • Plan B
  • Loestrin

Wenn Sie seit Beginn oder Ende der Einnahme eines oralen Verhütungsmittels eine Veränderung der Haardichte, vermehrten Haarausfall auf der Kopfhaut oder Haarwuchs im Gesicht festgestellt haben, empfehlen wir Ihnen, Ihren Arzt und/oder einen Trichologen zu konsultieren.

Gestagenimplantate, die Verhütungsspritze, das Verhütungspflaster und der Verhütungsring sollten bei Frauen, die über Haarausfall besorgt sind, vermieden werden.

Die Wahl der richtigen Antibabypille für Ihr Haar

Wie Sie den Haarausfall durch die Pille minimieren

Glücklicherweise ist der Haarausfall durch Antibabypillen in der Regel vorübergehend. Ihr Haar sollte in ein paar Monaten nicht mehr ausfallen, da sich Ihr Körper an die neuen Hormonspiegel gewöhnt.

Wenn Ihr Haarausfall weiterhin ein Problem darstellt, fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt nach anderen Verhütungsmitteln. Ist bei Ihnen hormoneller Haarausfall in der Vorgeschichte – oder in der Familiengeschichte – aufgetreten, so sollten Sie in Erwägung ziehen, Ihren Arzt nach einer nicht-hormonalen Form der Empfängnisverhütung zu fragen.

Wenn Sie Ihre Verhütungsmethode nicht ändern wollen, sollten Sie sich keinen Stress machen. Es gibt einfache Tipps und Tricks, die Sie befolgen können, um dickere und gesünder aussehende Haare zu bekommen. Schauen Sie sich dazu am besten auf unserer Website um.

Was ist mit androgenarmer Geburtenkontrolle?

Wenn Sie immer noch an der Verwendung oraler Verhütungsmittel interessiert sind, empfiehlt sich die Verwendung androgenarmer Antibabypillen. Man geht davon aus, dass eine androgenarme Geburtenkontrolle weniger hormonelle Veränderungen im Körper hervorruft, was bedeutet, dass es weniger wahrscheinlich ist, dass sie zu geburtskontrolliertem Haarausfall führt.

Geburtenkontrolle und Haarausfall: Ist er dauerhaft?

Nein, Haarausfall durch die Pille ist nicht dauerhaft.

Wie bei den meisten Arten von hormonell bedingtem Haarausfall bei Frauen kann sich der Haarausfall als Folge des Startens, Stoppens oder Wechselns der Verhütungsmethode um bis zu drei Monate verzögern. Drei Monate sind die Länge eines normalen Haarwachstumszyklus, so dass dünner werdendes Haar tatsächlich die hormonellen Veränderungen von vor einigen Monaten widerspiegelt.

Weitere Risikofaktoren

Es stimmt zwar, dass Antibabypillen hochwirksam sind, um ungewollte Schwangerschaften zu verhindern und andere Gesundheitsprobleme zu behandeln, doch sollten Frauen mit anderen Risikofaktoren keine Antibabypillen zur Behandlung von Haarausfall einnehmen. Antibabypillen können das Risiko eines Blutgerinnsels, eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls bei Frauen über 35 Jahren, bei Frauen mit einer familiären oder persönlichen Vorgeschichte mit diesen Problemen und bei Frauen, die rauchen, erhöhen.

Frauen, die an den oben genannten Risikofaktoren leiden und auch über die Verhinderung von Haarausfall und einer ungewollten Schwangerschaft besorgt sind, können von nicht-hormonalen Verhütungsmethoden profitieren. Kupferspiralen und auch Barrieremethoden können eine Schwangerschaft wirksam verhindern, und sie erhöhen nicht das Risiko von Blutgerinnseln oder Haarausfall.

Wie immer ist es von entscheidender Bedeutung, dass Frauen ihre Forschung betreiben, wenn sie eine Verhütungsmethode in Betracht ziehen, die ihren Bedürfnissen und ihrem Lebensstil gerecht wird. Ein Gespräch mit einem erfahrenen Gynäkologen über Bedenken bezüglich Haarausfall und Geburtenkontrolle kann auch ihre Ängste und Vorbehalte zerstreuen.

3 Tipps für dicker aussehendes Haar während des temporären Haarausfalls

Wenn Sie während der Empfängnisverhütung Haarausfall erleiden, können Sie glücklicherweise dicker aussehende Haare erzielen, indem Sie ein paar einfache Tipps befolgen:

  1. Pflegen Sie Ihr Haar. Der Verzehr der richtigen Nahrungsmittel kann dazu beitragen, die Ergebnisse der Wachstumsphase zu maximieren. Achten Sie auf Nahrungsmittel, die reich an Nährstoffen sind, die die Haargesundheit unterstützen, wie z. B. gesunde Fette, grünes Blattgemüse und magere Proteine.
  2. Volumen ist das Zauberwort. Wenn Sie Ihre Haarpflegeroutine etwas anpassen, kann sich das Haarvolumen drastisch verbessern, so dass niemand wissen muss, dass Ihr Haar dünner wird. Lassen Sie sich von einem Friseur über Volumenprodukte und Styling-Techniken beraten, die Ihrem Haartyp und Ihrer Frisur zu mehr Fülle verhelfen.
  3. Wechseln Sie die Seiten. Die effektivste Methode, das Volumen Ihres schütteren Haares zu verbessern, ist das Wechseln des Scheitels. Wenn Sie Ihr Haar normalerweise nach rechts scheiteln, scheiteln Sie es nach links. Wenn Ihr Haar versucht, sich nach rechts zurückzuziehen, werden Sie ein beeindruckendes Volumen sehen.

Fazit

Wenn Sie über die möglichen Auswirkungen der Antibabypille auf Ihr Haarwachstum besorgt sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Strategien zur Vermeidung unerwünschter Nährstoffmängel und deren mögliche Auswirkungen auf Ihre Haargesundheit. Da die Forschung einen Zusammenhang zwischen Mikronährstoffmangel und Telogen-Effluvium zeigt und die Einnahme von der Pille mit einer Reihe von Vitamin- und Mineralstoffmängeln verbunden ist, sind sich die Experten einig, dass die Vorbeugung von Vitamin- und Mineralstoffmängeln durch die Supplementierung mit Schlüsselinhaltsstoffen ein kluger Schachzug ist (sowohl für Sie als auch für Ihr Haar). Die Supplementierung mit therapeutischen Dosen von Vitamin C, D und E, Selen und Zink ist bei der Verwendung oraler Kontrazeptiva hilfreich.

Wenn Sie derzeit hormonell verhüten, empfehlen wir, dass Sie mit Ihrem Arzt auch über die Einnahme anderer Nahrungsergänzungsmittel, wie z. B. B-Vitamine, sprechen. Diese können dazu beitragen, den erhöhten B-Vitaminbedarf zu unterstützen, der bei Anwenderinnen der Pille festgestellt wurde.

Wie bei jedem Medikament besteht auch bei der Einnahme von Antibabypillen ein unterschiedliches Risiko, aber wenn Sie mit Ihrem Arzt zusammenarbeiten, können Sie gemeinsam einen Weg finden, um negative Auswirkungen auf die Haare zu verhindern.

 

Geheimratsecken, was tun? Mit diesen 3 Tipps Geheimratsecken loswerden!

Geheimratsecken Mit diesen 3 Tipps Geheimratsecken wieder loswerden!

Geheimratsecken können ein frühes Warnzeichen dafür sein, dass Sie möglicherweise unter androgenetischer Alopezie leiden und dass sich Ihr Haaransatz mit der Zeit weiter zurückbildet.

Auch wenn diese Art des Haarrückgangs sicherlich eine alarmierende Erfahrung ist, ist Ihre Situation nicht hoffnungslos.

In diesem Artikel werde ich Ihnen die verschiedenen Ursachen für Geheimratsecken vorstellen und mich dabei besonders auf die Bereiche um die Schläfen konzentrieren.

Dann werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Methoden, die Sie anwenden können, um den weiteren Haarausfall zu stoppen und, wenn Sie rechtzeitig erkannt werden, sogar rückgängig zu machen, damit Sie Ihren jugendlichen Haaransatz zurückerhalten können.

Was bedeutet es, Geheimratsecken zu haben?

Obwohl sie am häufigsten bei Männern mit männlicher Glatzenbildung auftreten, ist der musterhafte Haarausfall ein Phänomen, das sowohl Männer als auch Frauen betreffen kann.

Dabei handelt es sich um Haarausfall, der in der temporofrontalen Region der Kopfhaut auftritt.

Er kann auch als fliehende Haarlinie bezeichnet werden. Er kann als Ausdünnung beginnen, kann aber je nach Ursache und beitragenden Faktoren recht schnell zu einer vollständigen Glatzenbildung führen.

Wenn Sie den Verdacht auf Geheimratsecken haben, sollten Sie folgende Symptome kennen:

  • Ausdünnung des Haares
  • Erhöhter Verlust
  • Juckreiz oder Irritation der temporofrontalen Kopfhaut
  • Spröde oder leicht beschädigte Haarsträhnen
  • Eine auffällige Spitze an der Stirn, bekannt als Witwenspitze

Wenn Sie diese Symptome früh erkennen, sind Sie in einer viel besseren Position, um sie zu behandeln; aber dazu später mehr.

Lesen Sie diesen Artikel, wenn Sie bereits Geheimratsecken mit 20 oder jünger haben.

Wieso kommt es zu Geheimratsecken?

Es gibt zwar eine Hauptursache (männlicher Haarausfall), aber es gibt auch eine Reihe anderer Ursachen, die ebenfalls angegangen werden sollten. Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen.

Kahlköpfigkeit nach männlichem Muster

Als häufigste Ursache für eine Rezession der Geheimratsecken ist Haarausfall nach männlichem Muster, ein Zustand, der durch Haarausdünnung und Haarausfall über einen bestimmten Zeitraum gekennzeichnet ist.

Dies tritt als direkte Folge einer DHT-Empfindlichkeit auf, und Sie können genetisch für diese Erkrankung prädisponiert sein, wenn andere Männer in Ihrer Familie (wie z.B. Ihr Vater, Großvater oder Onkel) daran leiden.

Obwohl DHT eine Rolle spielt, ist die Art und Weise, wie der Verlust auftritt, etwas komplizierter.

DHT ist ein Sexualhormon (Androgen), das für das Pubertätswachstum notwendig ist. Es trägt zur Entwicklung von sekundären Geschlechtsmerkmalen – wie dem Wachstum der Körperbehaarung und der Zunahme der Muskelmasse – bei und ist ein wesentliches Element der „Männlichkeit“.

Wenn sich die Follikel infolge der DHT-Empfindlichkeit entzünden und gereizt werden, verkürzt sich der Haarzyklus, was zur Kahlheit führt.

Leider leiden Menschen mit Haarausfall nach männlichem Muster an einer Empfindlichkeit gegenüber diesem Hormon.

Diese Empfindlichkeit tritt am Haarfollikel auf (wo Testosteron durch das Enzym 5-Alpha-Reduktase direkt in DHT umgewandelt wird), und bei Männern beginnt sie typischerweise an den Schläfen und an der Stirn.

die geheimwaffe bei haarausfall

norwood schema haarausfall

Traktionsalopezie

Je nach der Art und Weise, wie Sie Ihr Haar tragen, kann ein Problem auftreten, das als Traktionsalopezie bezeichnet wird.

Vereinfacht ausgedrückt ist Traktionsalopezie Haarausfall, der durch physische Belastung der Haarfollikel verursacht wird. Dies tritt auf – typischerweise über einen längeren Zeitraum -, wenn die Haare zu Pferdeschwänzen, Zöpfen, oder anderen derartigen Stilen fest zurückgezogen werden.

Darüber hinaus können das übermäßige Tragen von Hüten oder sich wiederholende Verhaltensweisen (wie das Zurückschieben der Haare an der Stirn) den Haaransatz schädigen und den Haarausfall auslösen.

Stress

Der durch Stress ausgelöste Haarausfall wird manchmal auch als Telogen-Effluvium bezeichnet; dies ist auf die Unterbrechung des Haarwachstumszyklus in der Telogenphase zurückzuführen und tritt häufig als Reaktion auf emotionalen oder körperlichen Stress auf.

Zu den häufigen Stressoren gehören externer Schock (wie Operationen oder Verletzungen), Krankheit und Medikamente. Natürlich kann auch ein chronischer Stresszustand (wie Schlaflosigkeit und Generalisierte Angststörung einen Verlust auslösen.

Können Geheimratsecken behandelt werden?

Die Antwort darauf ist nicht ganz einfach. Das liegt daran, dass es sowohl verschiedene Ursachen als auch unterschiedliche Schweregrade gibt.

Wenn die Haarrezession jedoch gerade erst begonnen hat, dann gibt es vielleicht ein paar Dinge, die Sie tun können, um sie nicht nur zu stoppen, sondern sogar umzukehren.

So behandeln Sie Haarausfall im Frühstadium und lassen Ihr Haar nachwachsen

Schritt 1: Finden Sie die wahren Ursachen

Da es einige verschiedene Ursachen für ein frühes Stadium gibt, ist es zunächst wichtig, dass Sie die genaue Ursache herausfinden, damit Sie den Verlust entsprechend behandeln können.

Das kann schwierig sein – vor allem, wenn Sie glauben, dass eine Reihe von Faktoren eine Rolle gespielt haben.

Wenn Sie dies in der Hand haben, können Sie dann zum nächsten Schritt übergehen.

Schritt 2: Natürliche Methoden anwenden, um weiteren Verlust zu stoppen

Während der Haarwuchs Ihr oberstes Ziel ist, müssen Sie zunächst dem fortschreitenden Verlust ein Ende setzen. Dazu werden Sie einige verschiedene natürliche Methoden anwenden; lassen Sie uns einen Blick darauf werfen!

Reinigung und Verjüngung der Kopfhaut

Ob aufgrund von DHT-Empfindlichkeit, Traktion oder Stress, es schadet nie, die Kopfhaut zu reinigen und sie mit den Nährstoffen zu versorgen, die sie für eine gesunde Umwelt benötigt.

Für den Anfang empfehle ich dieses wirksame Salicylsäure-Shampoo.

Inhaltsstoffe:

  • Destilliertes Wasser (1 Tasse)
  • Flüssige Kastilienseife (4 Esslöffel)
  • Weißweidenrindenextrakt (2 Teelöffel)
  • Teebaumöl (10 Tropfen)

Zubereitung:

Zuerst Wasser und Seife unter Rühren zu einem seifigen Schaum verbinden. Dann die weiße Weidenrinde und das Teebaumöl dazugeben und gut vermischen.

Zur Anwendung in die Handfläche geben und tief in die Kopfhaut einmassieren. Lassen Sie das Öl 2-3 Minuten einwirken und spülen Sie es dann gründlich ab.

Vorteile für das Haar:

Salicylsäure ist ein organischer Inhaltsstoff, der den Aufbau von DHT, abgestorbener Haut und Talg abbaut (und verhindert).

Diese Rezeptur verwendet Weißweidenrindenextrakt, eine starke Quelle von Salicylsäure, und das Teebaumöl fügt eine reinigende und beruhigende Komponente hinzu.

Stimulieren der Haarfollikel

Ein Hauptfaktor des Haarausfalls ist die Miniaturisierung der Haare. Dies kommt häufig bei der männlichen Glatzenbildung vor, kann aber auch durch ein Trauma oder andere Ursachen bedingt sein.

stimulieren der haarfollikel hilft gegen haarausfall

Um die Miniaturisierung zu behandeln, ist daher eine Stimulation der Haarfollikel ein Muss.

Am einfachsten lassen sich die Follikel durch Kopfhautmassage stimulieren. Dadurch wird die Durchblutung der Kopfhaut erhöht, die den notwendigen Sauerstoff und Nährstoffe liefert und gleichzeitig schädliche Abfallstoffe entfernt.

Es gibt jedoch eine tiefere und wirksamere Möglichkeit.

Microneedling ist eine Behandlungsmethode, bei der winzige Nadeln verwendet werden. Diese Nadeln werden (mit Hilfe eines Dermarollers) über die Kopfhaut gerollt und verursachen oberflächliche Wunden.

Während der Wundheilung durchlaufen die Wunden einen dreistufigen Prozess (Entzündung, Proliferation und Reifung), der das Haarwachstum sogar um das Fünffache der normalen Rate stimulieren kann!

dermaroller minoxidil studie

Wie Sie aus der obigen Grafik ersehen können, ist bei Verwendung eines Dermarollers die mittlere Haaranzahl nach 12 Wochen 5x effektiver als mit Minoxidil allein.

Die Verwendung eines Dermarollers ist perfekt für die Geheimratsecken, da dieser Bereich leicht zugänglich ist und Sie selbst sehen können, was Sie tun.

Es ist einfacher, den Dermaroller entlang des Haaransatzes zu verwenden, als ihn mit diffuser Ausdünnung zu verwenden, wie unten dargestellt.

Schritt 3: Behandeln Sie die Quelle des Verlusts

Mit den oben genannten Methoden können Sie einer weiteren Rezession erfolgreich Einhalt gebieten. Was können Sie jedoch tun, um die Ursache des Verlustes zu behandeln und ein erneutes Wachstum auszulösen?

Die Antwort auf diese Frage wird von der genauen Ursache abhängen.

Kahlköpfigkeit nach männlichem Muster

Wie bereits erwähnt, ist die DHT-Empfindlichkeit der Schuldige bei männlichem Haarausfall. Vor diesem Hintergrund können Sie die Quelle von androgenetischer Alopezie behandeln, indem Sie das produzierte DHT reduzieren und es von Ihrer Kopfhaut entfernen.

Das oben erwähnte Salicylsäure-Shampoo bietet Ihnen einen guten Start, aber das ist nur der Anfang. Um wirklich an die Quelle zu gelangen, müssen Sie die 5-Alpha-Reduktase und das DHT in ihren Bahnen stoppen.

Ein wirksamer Weg, dies zu erreichen, ist die Umstellung Ihrer Ernährung.

Es gibt einige Möglichkeiten, dies zu tun. Zunächst können Sie damit beginnen, Nahrungsmittel aufznehmen, die die 5-Alpha-Reduktase und DHT hemmen. Das hilft, den DHT-Spiegel im Körper zu senken, und kann zu weniger Haarausfall führen.

Wenn Sie jedoch ein Nachwachsen auslösen möchten, müssen Sie basische Nahrungsmittel zu sich nehmen.

Einige Nahrungsmittel verursachen Haarausfall, andere helfen beim Nachwachsen.

Dies sind Nahrungsmittel, die dazu beitragen können, den pH-Wert Ihres Blutkreislaufs auszugleichen. Dies führt zu einer gesünderen Umgebung rundherum und kann Ihren Haarfollikeln beim „Neustart“ helfen.

eine basische ernährung ist gut für die haargesundheit

Traktion

Wenn die Traktionsalopezie die eigentliche Ursache für den Anstieg Ihres Haaransatzes ist, dann besteht die naheliegende Behandlungsmethode darin, die Ursache der Spannung ganz zu beseitigen.

Wenn der Haarausfall jedoch bereits eingetreten ist, sind die Follikel bereits geschädigt, so dass ein aggressiveres Vorgehen erforderlich ist.

Da der ständige Druck auf Ihre Follikel zu einer Miniaturisierung der Haare geführt hat, können Sie zur Behandlung des Problems beitragen, indem Sie die Kopfhaut stimulieren und die Durchblutung verbessern.

Beides trägt dazu bei, die Follikel mit den besten Nährstoffen zu versorgen, und kann sogar die Dicke des Haares erhöhen.

Zu den einfachen Stimulationsmethoden gehören die Kopfhautmassage und das Microneedling – beides oben erwähnte Methoden. Sie können jedoch auch durchblutungsfördernde ätherische Öle wie Pfefferminzöl und Rosmarinöl anwenden, um den nötigen Auftrieb zu erhalten.

Stress

Es ist bekannt, dass Stress die Immunfunktion verringert und zur Entwicklung von Krankheiten beiträgt. Die offensichtlichste Behandlung der Geheimratsecken ist der Abbau von Stress. Dies kann etwas schwierig sein (vor allem in Abhängigkeit von der Stressursache), aber es ist möglich. Hier sind einige Methoden, die in Betracht gezogen werden sollten:

Kontrolle der Atmung

Die Atemkontrolle ist eine seit Jahrhunderten von fernöstlichen Ländern praktizierte Praxis, die den Cortisolspiegel senken und körperlichen Symptomen ein Ende setzen kann.

Alles, was Sie brauchen, sind fünf Minuten und eine ruhige Umgebung, um anzufangen.

Auf den ersten Blick können Atemkontrolltechniken seltsam erscheinen. Schließlich sind Sie es nicht gewohnt, sich auf diese automatische Funktion zu konzentrieren.

Mit der Zeit wird die Atemkontrolle jedoch fast zur zweiten Natur werden; das bedeutet, dass Sie sie inmitten hektischer Umgebungen und Stresssituationen üben können.

Professionelle Intervention

In Fällen, in denen der Stress emotionaler Natur ist oder gar eine Depression im Anmarsch sein könnte, können Sie zur Behandlung des zugrunde liegenden Problems die Hilfe einer medizinischen Fachkraft (z.B. eines Psychiaters oder Psychotherapeuten) in Anspruch nehmen.

Bestimmte Stresszustände, wie z.B. Zwangsstörungen (OCD) und GAD, können durch wichtige Lebensereignisse oder durch chemische Ungleichgewichte ausgelöst werden. Mit Hilfe einer Fachperson können Sie die Probleme angehen und sie an ihrem Ursprung behandeln. Dadurch wird der Kortisolspiegel in Ihrem Körper gesenkt und der Bildung von Geheimratsecken kann ein Ende gesetzt werden.

eine therapie kann bei stress bedingtem haarausfall helfen

Wenn der Stress, den Sie erlebt haben, durch einen externen Schock ausgelöst wurde, z.B. durch eine Operation oder eine Anästhesie, können Sie natürlich manchmal nur abwarten.

Dies sollten Sie unbedingt bei Geheimratsecken probieren!

Ein einfacher Trick, den ich und meine Leser bei Geheimratsecken für besonders gut befunden haben, ist eine selbstgemachte Mischung, die jeden Abend vor dem Schlafengehen aufgetragen werden kann.

Zuerst kaufen Sie eine Flasche natürliches Magnesiumöl. Suchen Sie nach einer etwa 200 ml großen Flasche mit Sprühkopf. Geben Sie 10 ml ätherisches Pfefferminzöl und 10 ml ätherisches Rosmarinöl in die Flasche und vermischen Sie diese. Verwenden Sie ätherische Öle niemals unverdünnt, da sie die Haut schädigen können.

Jetzt haben Sie eine natürliche Mischung, die noch stärker als Minoxidil das Nachwachsen der Haare entlang des Haaransatzes und der Geheimratsecken fördert.

Pfefferminzöl ist ein bewährtes Mittel, um den Prozess der Miniaturisierung der Haarfollikel umzukehren. Es tut dies sogar noch wirksamer als das führende Produkt Regaine (Minoxidil) und wirkt sehr gut entlang des Haaransatzes.
Pfefferminzöl ist ein bewährtes Mittel, um den Prozess der Miniaturisierung der Haarfollikel umzukehren. Es tut dies sogar noch wirksamer als das führende Produkt Regaine (Minoxidil) und wirkt sehr gut entlang des Haaransatzes.

Tragen Sie eine kleine Menge der Mischung auf den Haaransatz auf und reiben Sie sie in die Kopfhaut ein. Lassen Sie es über Nacht einwirken und waschen Sie es dann morgens mit kaltem Wasser aus.

Fazit

Auch wenn es sich so anfühlen mag, sind Geheimratsecken nicht das Ende der Welt. Es gibt eine Vielzahl von Behandlungsmethoden, mit denen Sie den Haarausfall, den Sie erleben, stoppen und sogar rückgängig machen können.

Denken Sie daran: Je früher Sie etwas gegen die Geheimratsecken tun, desto einfacher ist die Behandlung.

Haben Sie Geheimratsecken und persönliche Erfahrungen mit der Behandlung selbiger gemacht? Hinterlassen Sie einen Kommentar!