Seborrhoisches Ekzem Löst Seborrhoische Dermatitis Haarausfall aus

Seborrhoisches Ekzem: Löst Seborrhoische Dermatitis Haarausfall aus?

Wenn Sie unter Juckreiz, Entzündungen und allgemeiner Reizung leiden, die mit dem seborrhoischen Ekzem einhergehen, möchten Sie wahrscheinlich verzweifelt ein Ende der Erkrankung herbeiführen. Diese Verzweiflung kann bei Personen mit Alopezie noch verstärkt werden, da bei einigen Personen mit seborrhoischer Dermatitis auch Haarausfall auftreten kann.

Was können Sie also tun, wenn Sie mit dieser Erkrankung kämpfen und keine wirksame Behandlung in Sicht ist?

In diesem Beitrag werde ich diese und weitere Fragen beantworten.

Zunächst erfahren Sie, was seborrhoische Dermatitis ist, einschließlich ihrer Ursachen und häufigsten Symptome.

Zweitens erfahren Sie, wie Dermatologen die Erkrankung typischerweise behandeln und warum solche Behandlungsmethoden möglicherweise nicht die beste Wahl sind.

Und schließlich zeige ich Ihnen die natürliche Methode zur Behandlung des seborrhoischen Ekzems und zur Vorbeugung der mit der Erkrankung verbundenen Haarausdünnung. Sie erfahren, wie Sie die lästigen Schuppen und Schuppen entfernen und wie Sie mit einem selbstgemachten Shampoo zur Schuppenbekämpfung verhindern können, dass sie zurückkehren.

Was ist das seborrhoische Ekzem / seborrhoische Dermatitis?

Nach Angaben der American Academy of Dermatology (AAD) ist das seborrhoische Ekzem eine häufige Hauterkrankung, die zu einem schuppigen, entzündeten Ausschlag auf der betroffenen Haut führt. Sie hat auch eine Vorliebe für Körperstellen mit einer erhöhten Anzahl von Talgdrüsen sowie dem oberem Rumpf und Ohren.

Diese Ausschläge können von rötlicher Farbe sein und sind an verschiedenen Stellen des Körpers zu finden.

Menschen jeden Hintergrunds und Alters können an dieser Hauterkrankung leiden, obwohl es Gruppen von Personen gibt, die anfälliger sind.

Zum Beispiel Kleinkinder im Alter von 3 Monaten und jünger sowie Erwachsene im Alter von 30 bis 60 Jahren.

Darüber hinaus haben Menschen mit bestimmten Krankheiten ein erhöhtes Risiko, unter anderem an seborrhoischer Dermatitis zu erkranken:

  • HIV
  • Psoriasis
  • Parkinson
  • Epilepsie
  • Alkoholismus
  • Depressionen
  • Essstörungen

Dieser Zustand ist nicht mit Schuppen zu verwechseln, die eine mildere Form der seborrhoischen Dermatitis sind, aber nur die Kopfhaut betreffen.

Was verursacht ein seborrhoisches Ekzem?

Talgdrüsen können ein günstiges Medium für das Wachstum von Pilzen wie Malassezia bilden. Dies wiederum führt zu einer Entzündung, die durch eine verstärkte Rötung und Schuppung gekennzeichnet ist, die für die seborrhoische Dermatitis charakteristisch sind. Während Forscher also glauben, dass das Pilzwachstum die Hauptursache ist, gibt es eine Reihe anderer Faktoren, die ins Spiel kommen. Dazu gehören:

  • Genetik
  • Stress
  • Exposition gegenüber kaltem und trockenem Klima
  • Allgemeine Gesundheit
JETZT LESEN:  Kaputte Haare? 7 Tricks um beschädigte Haarfollikel zu reparieren!

seborrhoisches ekzem stress kann eine ursache sein

Und obwohl die Forscher immer noch versuchen, die Ursachen und die Gründe besser zu verstehen, warum manche Menschen betroffen sind und andere nicht, wissen sie doch, was seborrhoische Dermatitis nicht ist:

Sie wird nicht durch mangelnde Hygiene verursacht

Obwohl der Ausschlag selbst fettig erscheinen kann, ist dieser Zustand nicht auf mangelnde Hygiene zurückzuführen. Tatsächlich kann der Ausschlag manchmal durch Überwässerung gereizt werden.

Es handelt sich nicht um eine allergische Reaktion

Rötung und Entzündung sind typischerweise die Anzeichen einer Kontaktdermatitis, einer allergischen Reaktion, die durch Hautkontakt mit dem Allergen verursacht wird.

Die seborrhoische Dermatitis ist jedoch keine allergische Reaktion.

die geheimwaffe bei haarausfall

Was sind die Symptome der seborrhoischen Dermatitis?

Die drei häufigsten Symptome im Zusammenhang mit dieser Erkrankung sind:

  • Schuppige Flecken auf der Haut, die rötlich und manchmal fettig oder feucht erscheinen.
  • Hautschuppung, die zu gelblichen oder weißen Schuppen führt.
  • Juckende und brennende Haut, besonders auf der Kopfhaut.

Wie bei vielen anderen Hauterkrankungen sind die Symptome von Person zu Person unterschiedlich stark ausgeprägt.

Erkrankungen ähnlich der seborrhoischen Dermatitis

Wie bereits erwähnt, sind Schuppen eine mildere Form des seborrhoischen Ekzems, die jedoch aufgrund der Lokalisation (Schuppen treten nur auf der Kopfhaut auf) und des Aussehens leicht von ihr zu unterscheiden ist.

Es gibt jedoch zwei Erkrankungen, die im Erscheinungsbild der seborrhoischen Dermatitis ähnlich sind, die jedoch ihre eigenen Ursachen haben und unterschiedliche Behandlungen erfordern.

Kopfhaut-Psoriasis

Die am häufigsten mit seborrhoischer Dermatitis verwechselte Erkrankung, die Kopfhaut-Psoriasis, ist eine Erkrankung, die durch Hornschuppung, Juckreiz und allgemeine Hautreizung gekennzeichnet ist.

Es gibt jedoch zwei Hauptunterschiede zwischen diesen beiden Erkrankungen.

Erstens ist die von Kopfhaut-Psoriasis betroffene Haut typischerweise trockener als die vom seborrhoischen Ekzem betroffene Haut.

Während bei Personen mit seborrhoischer Dermatitis fettige, feuchte Haut auftreten kann, ist dies bei Personen mit Psoriasis nicht der Fall.

Zweitens, und das ist das Wichtigste, wird die Kopfhaut-Psoriasis durch einen völlig anderen Mechanismus verursacht.

Im Wesentlichen ist diese Erkrankung autoimmuner Natur, und es kommt zu einer Überwucherung der Hautzellen. Dies führt zu der Plaque, die häufig mit der Erkrankung in Verbindung gebracht wird.

Ekzem

Eine weitere Hauterkrankung, die durch juckende, gerötete Hautflecken gekennzeichnet ist, das Ekzem, wird genauer als Hautreaktion charakterisiert.

Der Hauptunterschied zwischen Ekzem und seborrhoischer Dermatitis ist die Präsentation des Hautausschlags. Ekzeme neigen dazu, trocken zu sein und treten an den Gliedmaßen und am Rumpf des Körpers auf.

Die seborrhoische Dermatitis ist jedoch fettig und tritt an Körperstellen mit überschüssiger Ölproduktion auf, wie z.B. Kopfhaut, Gesicht und Leistengegend.

Es gibt verschiedene Formen von Ekzemen, die auftreten können, einschließlich Kontaktdermatitis und Neurodermitis. Jede Form hat ihre eigene Ursache und daher auch eigene Behandlungen.

Gängige Behandlungsmethoden der seborrhoischen Dermatitis

Wenn Sie einen Dermatologen zur Diagnose aufsuchen, werden Ihnen wahrscheinlich eine Reihe von Behandlungsmethoden vorgestellt.

Bei einigen sind die Behandlungen wirksam, um die Erkrankung in Schach zu halten. Bei anderen hingegen können die Nebenwirkungen vielfältig sein und die Ergebnisse bleiben aus. Werfen wir einen Blick darauf.

JETZT LESEN:  Arthritis Medikamente und Haarausfall: Gibt es eine Verbindung?

Medikamentöse Anti-Schuppen-Shampoos

Es gibt eine Vielzahl von Shampoos – sowohl frei verkäufliche als auch verschreibungspflichtige -, die seborrhoische Dermatitis bekämpfen können. Dies sind genau die gleichen Shampoos, die zur Behandlung von Schuppen verwendet werden.

Die Wirkstoffe sind unterschiedlich, und einige Inhaltsstoffe können wirksamer sein als andere. Zu den häufigeren gehören Zinkpyrithion, Teer, Ketoconazol und Selensulfid.

Vor der Anwendung empfehle ich Ihnen jedoch, ein ganz natürliches, selbst hergestelltes Shampoo auszuprobieren. Seine Anwendung kann genauso wirksam sein wie chemisch beladene Shampoos, und Nebenwirkungen sind viel unwahrscheinlicher (und in der Regel weniger problematisch, wenn sie doch auftreten).

Kortikosteroid-Lotionen

Kortikosteroid-Lotionen sind synthetische Steroidhormone. Sie werden kurzfristig zur Behandlung von Entzündungen eingesetzt und können sich bei der Kontrolle eines besonders schmerzhaften Aufflammens der seborrhoischen Dermatitis als hilfreich erweisen.

Natürlich ist eine solche Behandlungsmethode nicht ohne Risiken.

Die konsequente Anwendung kann zu einer Verdünnung der Haut, Schädigung der Haarfollikel, Dehnungsstreifen und allergischen Reaktionen führen.

Antimykotische Cremes

Wie bereits erwähnt, ist eine der mitwirkenden Ursachen der seborrhoischen Dermatitis eine Überwucherung eines verbreiteten Hautpilzes, bekannt als Malassezia.

Wenn Sie Probleme haben, diesen Pilz in Schach zu halten, empfiehlt Ihnen Ihr Hautarzt möglicherweise eine antimykotische Creme. Zu den Nebenwirkungen gehören Hautreizungen, Rötung, Taubheit und Kribbeln sowie Hautausschlag.

Steht die seborrhoische Dermatitis im Zusammenhang mit dünner werdendem Haar?

Ähnlich wie Schuppen ist das seborrhoische Ekzem keine direkte Ursache für Haarausfall. Die mit der Erkrankung verbundene Entzündung und Reizung kann jedoch mit Sicherheit zu Haarausdünnung und Haarausfall führen.

Dies ist vor allem auf den übermäßigen Juckreiz und die Schuppenbildung zurückzuführen, die bei vielen Betroffenen auftreten.

Bedeutet dies, dass alle Betroffenen von seborrhoischer Dermatitis Haarprobleme haben werden?

Auf keinen Fall!

Aber sie sind einem erhöhten Risiko solcher Probleme ausgesetzt, besonders wenn die Erkrankung unbehandelt bleibt.

Wie das seborrhoisch Ekzem natürlich behandelt werden kann

Ihr Dermatologe kann zwar einen medikamentösen Behandlungsweg empfehlen, aber es gibt auch natürliche Methoden, die man zuerst ausprobieren kann. Natürlich ist es immer am besten, solche Behandlungen unter der Leitung eines Arztes durchzuführen.

Verwenden Sie Öl, um die Flocken aufzuweichen und zu entfernen

Da schuppige Ablagerungen die Hauptursache für Juckreiz, Reizungen und Haarausfall im Zusammenhang mit seborrhoischer Dermatitis sind, kann die Erweichung und Entfernung der Schuppen dazu beitragen, die Auswirkungen der Erkrankung zu mildern.

Alles, was Sie brauchen, ist das Öl Ihrer Wahl (ich empfehle Olivenöl wegen seiner feuchtigkeitsspendenden und hypoallergenen Eigenschaften).

Anleitung:

Tragen Sie das Öl auf Ihre Kopfhaut auf und massieren Sie es 2-3 Minuten lang sanft ein. Mindestens eine Stunde auf der Kopfhaut einwirken lassen (am besten über Nacht).

Vor dem Ausspülen nehmen Sie einen feinzahnigen Kamm und heben Sie die Schuppen und Schuppen sanft von der Kopfhaut ab. Wenn alle Schuppen entfernt sind, spülen Sie das Öl gründlich von der Kopfhaut ab und shampoonieren Sie dann wie gewohnt.

JETZT LESEN:  Giftstoffe im Shampoo: Vermeiden Sie diese 10 schädlichen Inhaltsstoffe!

Verwenden Sie selbstgemachtes Teebaumöl-Shampoo, um Schuppenbildung zu verhindern

Sobald die Schuppen und Schuppen entfernt wurden, ist es wichtig, dass Sie Ihre Kopfhaut behandeln, um zukünftige Schuppenbildung zu verhindern.

Dieses Shampoo mit fünf Inhaltsstoffen kann Ihnen den Anfang erleichtern, aber Sie können das Rezept nach Belieben ändern.

Was Sie brauchen werden:

Zubereitung:

1 Tasse Wasser zum Kochen bringen. Den Rosmarin hinzufügen, vom Herd nehmen und ziehen lassen, bis er abkühlt. Die restlichen Zutaten in einem Behälter Ihrer Wahl mischen.

Sobald das Rosmarinwasser abgekühlt ist, den Rosmarin entfernen und das Rosmarin-Wasser mit den anderen Zutaten vermischen.

Auf das nasse Haar aufschäumen und tief in die Kopfhaut einmassieren. 1-2 Minuten einwirken lassen und dann gründlich ausspülen.

Vorteile für das Haar:

Apfelessig ist das Reinigungsmittel in diesem Shampoo. Er entfernt sanft die Ansammlung von abgestorbener Haut und Öl und hält die Kopfhaut frei von den damit verbundenen irritierenden, entzündlichen Schuppen.

Rosmarin wirkt entzündungshemmend und behandelt die Auswirkungen der Erkrankung, um weitere Irritationen und Juckreiz zu verhindern.

Teebaumöl ist antimykotisch. Dies trägt dazu bei, die mit seborrhoischer Dermatitis verbundene Pilzkrankheit unter Kontrolle zu halten, und kann das Auftreten neuer Schübe verhindern.

Ändern Sie Ihre Ernährung

Mit den richtigen Bausteinen kann sich der Körper selbst heilen. Eine seborrhoische Dermatitis sollte für Sie ein Zeichen dafür sein, dass Ihre Ernährung verbessert werden muss.

Dies ist meine Lieblingsressource bei Hautproblemen.

Als erstes sollten Sie alle verarbeiteten Lebensmittel loswerden und durch pflanzliche Lebensmittel ersetzen.

Vielleicht sollten Sie auch in Betracht ziehen, Gluten aus Ihrer Ernährung zu streichen.

Entfernen Sie auch hefehaltige Produkte aus Ihrer Ernährung, dazu gehören Bier und Brot. Auch diese sollten Sie durch pflanzliche Lebensmittel ersetzen.

seborrhoisches ekzem hefehaltige produkte meiden

Ich hatte früher ein Ekzem, aber ich habe es mit einer guten Ernährung geheilt. Wenn ich seborrhoische Dermatitis hätte, würde ich sofort Maßnahmen ergreifen, indem ich alle verarbeiteten Lebensmittel aus meiner Ernährung entferne.

Schlussfolgerung

Wenn Sie an seborrhoischer Dermatitis leiden, sind Sie möglicherweise besorgt, dass die Erkrankung zu Haarschäden und Haarausfall führen kann. Die Erkrankung selbst ist zwar keine Ursache für Haarausfall, aber der Juckreiz und die Entzündung, die damit verbunden sind, können es durchaus sein.

Glücklicherweise gibt es für diese Erkrankung Behandlungsmethoden, die auf die Ursache – den Pilzbefall – abzielen und ein zukünftiges Aufflammen verhindern können.

Haben Sie Fragen zum seborrhoischen Ekzem bzw. der seborrhoischen Dermatitis oder zu den natürlichen Behandlungsmethoden, mit denen sie behandelt werden kann? Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar