Kopfhautbiopsie bei Haarausfall Nutzen, Risiken, Erfahrungen

Kopfhautbiopsie bei Haarausfall: Nutzen, Risiken, Erfahrungen

Es gibt viele Prozeduren, die Sie als Betroffener von Haarausfall als Teil des Diagnose- und Behandlungsprozesses durchlaufen müssen. Eine häufige davon ist die Kopfhautbiopsie, welche ein entscheidendes Hilfsmittel für die richtige Diagnose sein kann.

In diesem umfassenden Leitfaden werde ich Ihnen einen tieferen Einblick in Kopfhautbiopsien geben. Dazu gehört auch, wozu sie verwendet werden, wie sie durchgeführt werden und was Sie von dem Verfahren erwarten können.

Darüber hinaus werde ich Sie durch das Verfahren führen – von der ersten Beratung bis zum Erhalt der Ergebnisse.

Was ist eine Kopfhautbiopsie?

Wie der Name schon sagt, ist eine Kopfhautbiopsie ein Verfahren, bei dem ein kleiner Teil der Kopfhaut aus dem Kopf des Patienten entfernt wird.

Warum wird sie durchgeführt?

Biopsien werden aus verschiedenen Gründen durchgeführt, wobei der häufigste Grund die Verwendung als diagnostisches Hilfsmittel ist. Im Falle von Kopfhautbiopsien werden sie durchgeführt, um Läsionen, ungewöhnliche kosmetische Markierungen oder Haarausfall zu diagnostizieren.

Wie wird die Biopsie durchgeführt?

Eine Kopfhautbiopsie ist ein sehr einfaches Verfahren, bei dem typischerweise ein Stanzbiopsieinstrument verwendet wird, um einen Bereich von Haut und Haarfollikeln aus der Kopfhaut zu entnehmen.

Der zu biopsierende Bereich wird zuerst gereinigt und desinfiziert, und der Bereich, an dem die Biopsie entnommen werden soll, wird markiert. Eventuell vorhandenes Haar wird abgeschnitten, und der Bereich wird dann betäubt.

Sobald das Betäubungsmittel wirkt, wird das Stanzwerkzeug über dem umrissenen Bereich platziert. Mit einer Nadel wird dann die exzidierte Haut entfernt.

Anschliessend wird die kleine Öffnung verschlossen (je nach Arzt wird dies unterschiedlich durchgeführt).

Wenn eine Naht verwendet wurde, wird in 10 – 14 Tagen ein Kontrolltermin zur Entfernung der Naht gemacht.

Risiken im Zusammenhang mit einer Hautbiopsie

Wie bei jedem medizinischen Verfahren gibt es Risiken. Diese sind jedoch sehr gering, soweit es um medizinische Risiken geht.

Die häufigsten Risiken im Zusammenhang mit einer Biopsie lassen sich in präoperative, intraoperative und postoperative Risiken unterteilen.

Präoperative Risiken

Das häufigste präoperative Risiko steht im Zusammenhang mit der Anästhesie.

In seltenen Fällen kann es zu einer Anaphylaxie kommen. Dies kann verhindert werden, indem Sie Ihrem Arzt Ihre Krankengeschichte mitteilen und bei Verdacht auf eine echte Narkose-Empfindlichkeit einen Patch-Test durchführen.

Es kann auch zu einer vasovagalen Attacke kommen, die jedoch harmlos ist und verhindert werden kann, indem Sie Ihrem Arzt die Vorgeschichte synkopaler Attacken mitteilen.

JETZT LESEN:  Arthritis Medikamente und Haarausfall: Gibt es eine Verbindung?

Intraoperative Risiken

Der Eingriff selbst birgt die meisten Risiken, aber auch diese sind gering und können von Ihrem Arzt richtig behandelt werden.

Schmerzen und Unwohlsein sind die beiden häufigsten Komplikationen, und es kann auch zu Blutungen kommen. In bestimmten Fällen kann Ihr Arzt Schwierigkeiten haben, die Stelle zu verschließen.

Es kann auch zu einer vorübergehenden Taubheit oder Schwäche kommen, weil die nahe gelegenen Nervenenden betroffen sind. Dauerhafte Schäden sind selten, da die Lokalanästhesie mit der Zeit nachlässt.

Postoperative Risiken

Nach dem Eingriff können Schmerzen, Blutungen, Schwellungen und Empfindlichkeit auftreten. Ihr Arzt wird Ihnen helfen, diese unter Kontrolle zu bringen und Ihnen Anweisungen für die weitere Behandlung geben.

Die häufigste Nebenwirkung ist eine Infektion. In einer Studie aus dem Jahr 2007 zeigten 22% der Patienten (22 von 100) Anzeichen einer postoperativen Infektion. Dies lässt sich leicht mit einem Antibiotikum behandeln.

Es kann auch zu Narbenbildung und Hyperpigmentierung kommen, wobei die Narbenbildung bei Kopfhautbiopsien ein sehr reales Risiko darstellt.

Infolgedessen wird in diesem Bereich kein neuer Haarwuchs auftreten. Sie können jedoch mit Ihrem Arzt über die Entnahme der Biopsie aus einem leicht versteckten Bereich sprechen (wenn möglich).

Vorbereitungen für eine Kopfhautbiopsie

Bevor Sie sich auf das eigentliche Verfahren einlassen, gibt es einige Dinge, die zuerst erledigt werden müssen. Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen.

Vorbereitungen für eine Kopfhautbiopsie

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt

Bevor die Biopsie durchgeführt wird, ist es wichtig, dass Sie sich gründlich mit dem Arzt beraten, der den Eingriff durchführen wird. Dies wird wahrscheinlich ein Dermatologe sein.

Während dieses Beratungsgesprächs werden Ihnen viele Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand (in Vergangenheit und Gegenwart), der aktuellen Medikation und Ihrem Lebensstil gestellt.

Sie sollten alles offenlegen, auch wenn es Ihnen nicht relevant erscheint. Es gibt einige Krankheiten (z.B. Gerinnungsstörungen) und Medikamente (z.B. Blutverdünner und Immunsuppressiva), die den Eingriff gefährlicher machen können.

Darüber hinaus können bestimmte Lebensgewohnheiten (wie Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum) ein höheres Risiko für Nebenwirkungen (einschließlich Blutungen und langsamer Heilung) mit sich bringen.

Blutabnahme

Bevor die Biopsie durchgeführt wird, ordnet der Arzt in der Regel einen Bluttest an. Dieser dient dazu, mögliche Probleme zu überprüfen und häufige Ursachen für das Problem, mit dem Sie zu tun haben, auszuschließen.

Je nach den angeordneten Tests kann es einige Wochen dauern, bis die Ergebnisse vorliegen. Das bedeutet, dass die Blutabnahme 2-4 Wochen vor Ihrer geplanten Biopsie durchgeführt wird.

Was ist während des Eingriffs zu erwarten?

Während Sie sich auf Ihre Biopsie vorbereiten, fragen Sie sich vielleicht, wie das alles ablaufen wird. Hier ist ein Überblick über die Dinge, die während des Eingriffs zu erwarten sind.

1. Das Entahmegebiet könnte rasiert werden

Je nach Bereich und Zweck der Biopsie kann der Bereich, in dem die Probe entnommen wird, vollständig rasiert oder nur kurz geschnitten werden.

Dies ermöglicht dem Arzt einen besseren Blick auf den Bereich und kann die Untersuchung der Probe erleichtern.

JETZT LESEN:  Depression und Haarausfall: Gibt es eine Verbindung?

2. Der Entnahmebereich wird gereinigt

Nachdem die umliegenden Haare behandelt wurden, wird Ihr Arzt den Bereich mit Alkohol, Jod oder einer ähnlichen Lösung reinigen.

Während Hautbiopsien ein sehr geringes Infektionsrisiko mit sich bringen, wird die Mehrheit der Ärzte diese vorbeugende Aufgabe übernehmen. Sie dauert nur wenige Sekunden und kann helfen, zukünftige Probleme zu vermeiden.

3. Es wird ein Lokalanästhetikum verwendet

Um die vom Patienten empfundenen Schmerzen und Beschwerden zu lindern, wird ein Lokalanästhetikum in den Bereich injiziert, in dem die Biopsie durchgeführt wird. Das Anästhetikum lässt in wenigen Stunden nach, und in der Regel wird nur die Umgebung gefühllos gemacht.

Da es sich jedoch um eine Lokalanästhesie handelt, können Sie selbst mit dem Auto nach Hause fahren und sind in keiner Weise behindert. Sie können sogar ohne Probleme zur Arbeit oder zur Schule zurückkehren.

4. Nähen könnte notwendig sein

Abhängig von der entnommenen Biopsie kann es sein, dass Sie Nähte oder Klebstoff benötigen, um die kleine Wunde zu verschließen.

Bei  Stanzbiopsien ist ein einzelner Stich üblich. Einige Ärzte ziehen es jedoch vor, die Wunde offen zu lassen, während andere es vorziehen, sie mit einem Stoffverband abzudecken.

Was ist nach dem Eingriff zu erwarten?

Sobald der Eingriff durchgeführt wurde, können Sie zur Arbeit, zur Schule oder zu Ihrer gewohnten täglichen Routine zurückkehren.

Wenn die Narkose nachlässt, kann es sein, dass Sie etwas Unbehagen oder Schmerzen verspüren. Darüber hinaus kann es nach dem Eingriff zu Blutungen kommen, die jedoch minimal sein sollten, und Ihr Arzt wird Ihnen Anweisungen zum Absetzen des Eingriffs geben.

Sie sollten von Ihrem Arzt einen Anruf mit den Ergebnissen erhalten – die Dauer hängt vom Grund für die Biopsie ab – zu welchem Zeitpunkt Sie zu einem Beratungsgespräch zurückkehren würden.

Was die Heilung betrifft, sollte der gesamte Prozess nur 1 – 2 Wochen dauern. Eine Stanzbiopsie wird jedoch eine kleine Narbe hinterlassen, und es können keine Haare aus diesem Bereich wachsen.

Kann eine Kopfhautbiopsie Haarausfall diagnostizieren?

Einer der Hauptgründe, warum sich ein Patient einer Biopsie unterzieht, ist die Diagnose eines unbekannten Problems. Im Falle von Haarausfall kann dasselbe getan werden, um eine Ursache zu finden.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Nachdem die Biopsie entnommen wurde, wird sie entweder in einer chemischen Lösung aufbewahrt („fixiert“) oder mit flüssigem Stickstoff schockgefrostet. Bei der Diagnose der Ursache von Haarausfall ist die Praxis des „Fixierens“ der Probe am häufigsten.

Sobald die Probe Zeit hatte, sich zu setzen, wird sie dann mit einem Spezialwerkzeug in Scheiben geschnitten. Diese Scheiben sind in der Regel sehr klein – 4 bis 6 Mikrometer breit – und jede wird zur weiteren Untersuchung auf einen eigenen Objektträger gelegt.

Unter Verwendung einer Kombination von Alkoholen, Ölen und Farbstoffen wird dann jede Scheibe unter einem Mikroskop untersucht. Der Arzt oder Laborant sucht dann nach bestimmten Markern – der genaue Marker hängt von der Art der vermuteten Alopezie ab – und notiert alle Unregelmäßigkeiten.

Nachdem die Gewebeproben ordnungsgemäß untersucht worden sind, werden sie konserviert und aufbewahrt, vernichtet oder zur weiteren Untersuchung verschickt.

JETZT LESEN:  Haarwurzelentzündung: Kann eine Follikulitis Haarausfall auslösen?

Eine Sache, auf die der Arzt oder Pathologe achten wird, ist der Prozentsatz der Haare, die sich in der Telogenphase befinden.

Eine weitere Sache, die untersucht werden soll, ist der Zustand und die Gesundheit des Haarfollikels. Kommt es zu einer Miniaturisierung, oder sind strukturelle Anomalien in irgendwelchen Proben zu sehen?

Dies können Anzeichen von Ausdünnung und Rezession sein, die durch androgenetische Alopezie (AGA) verursacht werden, oder andere Probleme, die den Wachstumszyklus stören.

(Erfahren Sie hier mehr über die Haar-Miniaturisierung und die Rolle, die sie beim Haarausfall spielt).

Lohnt sich eine Biopsie?

Da die Ergebnisse einer Kopfhautbiopsie die Ursache Ihres Haarausfalls genau bestimmen können, lohnt sich eine Biopsie auf lange Sicht auf jeden Fall.

Um Ihre Alopezie richtig zu behandeln – ob mit natürlichen Mitteln oder nicht – ist es wichtig, die Ursache zu kennen und zu verstehen. Nur mit diesen Informationen können Sie das Problem gezielt angehen und es an der Quelle behandeln.

Ist es möglich, Haarausfall ohne Biopsie zu behandeln? Natürlich ist das möglich! Allerdings erfordert dies mehr Experimentierfreudigkeit von Ihrer Seite. Dies kann eine Verzögerung bei der richtigen Behandlung bedeuten, was für Ihr Haar und Ihre Kopfhaut mit der Zeit möglicherweise nicht gut ist.

Ich habe die Ergebnisse – was jetzt?

Sie haben die Ergebnisse von Ihrem Arzt erhalten. Was sind also die nächsten Schritte?

Mit einer offiziellen Diagnose – sowie der Kenntnis der genauen Ursache – können Sie nun mit den Behandlungsplänen fortfahren.

Die genauen Behandlungsmöglichkeiten hängen von der Art des Haarausfalls ab. Beispielsweise kann Ihr Arzt für die Diagnose einer AGA Regaine (Minoxidil) oder Finasterid empfehlen, während bei Alopecia areata (AA) wahrscheinlich eine Kortikosteroid-Kur verschrieben wird.

Natürlich können Sie sich auch gerne mit natürlichen Methoden und Behandlungsmöglichkeiten beschäftigen (was ich sehr empfehle).

Schlussfolgerung

Bei vielen Haarausfallpatienten ist eine Kopfhautbiopsie ein Verfahren, das durchgeführt wird, um sich ein besseres Bild von der Ursache zu machen. Natürlich ist sie nicht notwendig, aber sie kann helfen.

Insgesamt denke ich, dass Biopsien vorteilhaft sein können, wenn die Ursache der Alopezie nicht offensichtlich ist. Viele Formen des Haarausfalls – einschließlich AGA und AA – weisen klare Muster und Anzeichen auf. In solchen Fällen kann eine Biopsie mehr Schaden als Nutzen anrichten.

Aber ganz gleich, wo Sie sich auf Ihrer Reise befinden, ich empfehle Ihnen, die Ursache Ihres Haarausfalls herauszufinden, auch wenn Sie dafür eine Kopfhautbiopsie durchführen lassen müssen.

Haben Sie schon Erfahrungen mit einer Kopfhautbiopsie gemacht und haben Tipps für unsere Leser? Schreiben Sie gern einen Kommentar!

 

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar