Graue Haare rückgängig machen Ursachen, Mittel, Forschungsdaten

Graue Haare rückgängig machen? Ursachen, Mittel, Forschungsdaten

Es ist ein langjähriger Glaube, dass graue Haare eine Folge des Alterns sind. Aber ist das wirklich wahr?

Wenn ja, was ist dann der springende Punkt beim altersbedingten Ergrauen? Wie unterscheidet sich dies von vorzeitig grauen Haaren? Und können graue Haare tatsächlich rückgängig gemacht werden?

Dieser Artikel taucht in die Wissenschaft hinter grauen Haaren ein – ihre Ursachen, Mechanismen und möglichen Lösungen – und gibt dann evidenzbasierte Empfehlungen für alle, die den Ergrauungsprozess bekämpfen möchten.

Hinweis: Wir haben zwar in der Literatur graue Haare umgekehrt gesehen, aber wir wissen noch nicht, wie wir diese Ergebnisse sicher wiederholen können. Dennoch gibt es evidenzbasierte Massnahmen, die wir ab heute ergreifen können, um das vorzeitige Ergrauen der Haare zu verlangsamen, zu stoppen und sogar rückgängig zu machen. Diese Massnahmen sind jedoch personenspezifisch, und sie hängen von den Ursachen des vorzeitigen Ergrauens ab.

Wichtige Punkte in aller Kürze

  • Graue Haare sind das Ergebnis eines Verlusts von pigmentproduzierenden Zellen in der Nähe der Basis eines Haarfollikels. Dies kann auftreten, wenn (1) die Stammzellen, die diese Zellen bilden, erschöpft sind oder (2) die pigmentproduzierenden Zellen selbst geschädigt sind (und somit kein Pigment mehr produzieren können). Infolgedessen wird das Haar von pigmentiert zu weiss.
  • Graues Haar ist reversibel, aber nur wenn die Stammzellen, die die pigmentproduzierenden Zellen bilden, nicht zerstört werden. Wenn diese Stammzellen erschöpft oder zerstört sind, ist die Umkehrung grauer Haare theoretisch viel schwieriger zu bewerkstelligen.
  • Es gibt zwei Haupttypen von grauem Haar: altersbedingtes und vorzeitiges Ergrauen. In beiden Fällen gibt es Berichte über versehentliche (und spontane) Grauhaarumkehrung nach Behandlungen, die von Strahlentherapie bis hin zu Lymphom-Medikamenten reichen.
  • Vorzeitiges Ergrauen wird oft mit Hypothyreose, Schwermetallanreicherung, Drogenkonsum, übermäßigen freien Radikalen und Ernährungsmängeln in Verbindung gebracht. In diesen Fällen kann die Bekämpfung dieser zugrunde liegenden Ursachen den Prozess des Ergrauens erheblich verlangsamen oder stoppen – und manchmal sogar umkehren.
  • Topische Formulierungen, die bestimmte neuroendrokrine Hormone imitieren, verbessern sowohl das altersbedingte als auch das vorzeitige Ergrauen. Wenn die Forschung auf diesem Gebiet weiter voranschreitet, könnten wir in den nächsten 5-10 Jahren von Ärzten zugelassene Behandlungen gegen graue Haare sehen.

Die Wissenschaft hinter dem Ergrauen – sowie Ratschläge zur Verlangsamung, zum Anhalten oder zur möglichen Umkehrung des Prozesses – finden Sie weiter unten.

Was sind graue Haare?

Unsere Haarfarbe wird durch Moleküle namens Melanin reguliert. Melaninmoleküle produzieren Pigment. Und Melaninmoleküle werden aus Zellen hergestellt, die Melanozyten genannt werden.

Die Haarfarbe wird sowohl von der Art des Melanins als auch von der Menge der Melanozyten diktiert. Alle Haare, die kein Melanin enthalten, sind rein weiß.

Während das Haar wächst, produzieren Melanozyten, die sich an der Basis des Haarfollikels (d. h. der Haarzwiebel) befinden, kontinuierlich Melanin. Dies entspricht dem Pigmentierungsbedarf des Haares.

In der Nähe der dermalen Papille produzieren die Melanozyten Melanin, um das Haar zu pigmentieren.

Graue Haare entstehen, wenn wir Melanozyten in der Haarzwiebel verlieren (Jo et al., 2018). Wenn der Melanozytengehalt zu sinken beginnt, wird weniger Melanin produziert, und die Pigmentierung eines Haares nimmt ab.

Schließlich gehen so viele Melanozyten verloren, dass ein Haar von farbig zu grau wird.

An der Haarzwiebel produzieren die Melanozyten Melanin, das das Pigment unseres Haares bildet.

Weniger Melanozyten > weniger Melanin wird produziert > verminderte Haarpigmentierung > weißeres Haar

Formen des Ergrauens

Es gibt zwei häufige Formen des Ergrauens: altersbedingtes Ergrauen und vorzeitiges Ergrauen.

Altersbedingtes Ergrauen wird genetisch vererbt. Es tritt bei allen Säugetieren auf, die lange genug leben. Aus diesem Grund wird das altersbedingte Ergrauen als ein normaler Verlauf des Alterungsprozesses betrachtet.

Vorzeitiges Ergrauen ist weniger normal. Es wird als signifikantes Ergrauen vor dem Alter von 35 Jahren charakterisiert. Dies kann manchmal vererbt werden, ist aber oft auch eine Folge von Umwelteinflüssen – wobei der Verlust des Haarpigments ausserhalb der Genetik auftritt.

Altersbedingtes Ergrauen: Wie kommt es dazu?

Niemand ist sich wirklich sicher. Trotz umfangreicher Forschung bleibt die Frage: „Warum beginnen Melanozyten zu verschwinden?

Es gibt jedoch einige wenige Theorien. Jede Theorie beinhaltet einen spezifischen Schrittprozess, wie unser Haar pigmentiert wird… und wo diese Schrittprozesse versagen können.

Die einzelnen Schritte der Haarpigmentierung

Wenn wir die Haarpigmentierung leicht verständlich aufschlüsseln, könnte jeder Schritt in etwa so aussehen.

  1. Haarfollikel-Stammzellen sind die „Bausteine“ der Zellen, die zusammenwirken, um unsere Haarfollikel zu bilden. An der Haarzwiebel differenzieren sich Melanozyten-Stammzellen zu Melanozyten – also zu Zellen, die Melanin produzieren können.
  2. Während sich ein Haar in der Wachstumsphase befindet, produzieren diese Melanozyten Melanin, um die Haarsträhne mit Pigmenten zu überziehen. Dieser Prozess wird als Melanogenese bezeichnet.
  3. Dieser Prozess setzt sich fort, bis ein Haarfollikel mit seiner Wachstumsphase abgeschlossen ist. Sobald ein Haar aufhört zu wachsen, löst es sich von der Haarzwiebel ab, fällt aus, und der Haarfollikel degeneriert… an diesem Punkt beginnt sich an seiner Stelle ein neuer Haarfollikel zu bilden, und der Zyklus wiederholt sich.

Melanozyten-Stammzellen > Melanozyten > Melanin > pigmentiertes Haar

Wenn man dies weiß, gibt es zwei Fehlerpunkte in diesem Prozess, die zu Pigmentverlust (d.h. graue Haare) führen können.

  1. Melanozyten-Stammzellen erschöpfen sich und differenzieren sich nicht mehr in so viele Melanozyten (was zu einer geringeren Pigmentierung der Haare führt)
  2. Melanozyten werden geschädigt und produzieren nicht mehr so viel Melanin (was zu einer geringeren Pigmentierung der Haare führt)

Auch hier ist niemand sicher, warum dies geschehen könnte. Aber es gibt mindestens einen Schuldigen, der beide Fehlerpunkte erklären könnte.

Freie Radikale

Freie Radikale sind instabile Moleküle, die in allen Geweben unseres Körpers vorkommen. Diesen Molekülen fehlt ein Elektron. Folglich wollen diese freien Radikale die Elektronen benachbarter Zellen „mitnehmen“ und sich dabei selbst stabilisieren.

Leider destabilisieren freie Radikale, wenn sie sich mit umliegenden Gewebezellen verbinden, um ein Elektron zu „stehlen“, diese Zellstrukturen und verletzen dadurch die Integrität der Zelle. Dies führt zu DNA-Schäden, DNA-Kopierfehlern und schliesslich zur Alterung.

JETZT LESEN:  Warum haben Männer Haarausfall und bekommen eine Glatze?

Freie Radikale sind mehr oder weniger unausweichlich. Sie entstehen sowohl innerhalb des Körpers als auch in der äußeren Umgebung – ihre Ursachen reichen von Entzündungen über ultraviolettes Licht und Umweltverschmutzung bis hin zu ionisierender Strahlung.

Tatsächlich legt die „Theorie der freien Radikale des Alterns“ nahe, dass das Altern einfach auf die Anhäufung von freien Radikalen zurückzuführen ist. Wenn wir älter werden, nehmen die freien Radikale allmählich zu und sind den Molekülen, die zu ihrer Neutralisierung beitragen – den Antioxidantien – zahlenmäßig überlegen. Das Endresultat: DNA-Schäden, Zellschäden und Alterung.

Interessanterweise gibt es Hinweise darauf, dass die Anhäufung freier Radikale eine der Ursachen für graues Haar sein könnte (Tobin et al., 2001). Es gibt mindestens zwei mögliche Wege.

die geheimwaffe bei haarausfall

1. Bei der Herstellung von Melanin entstehen freie Radikale, die die Melanozyten schädigen und das Haar ergrauen lassen

Um es noch einmal zu wiederholen: Melanozyten produzieren Melanin durch einen Prozess, der Melanogenese genannt wird. Dieser Prozess ist energieabhängig. Da Melanozyten Melanin herstellen, erzeugt dieser Prozess folglich auch eine große Produktion freier Radikale.

Da die freien Radikale aus der Melanogenese mit den umgebenden Zellen interagieren, schädigen sie die Zellen, die sie überhaupt erst erzeugen: die Melanozyten.

Schließlich häufen sich genügend Schäden an Melanozyten an, so dass weniger Melanozyten produziert werden. Dies führt dazu, dass weniger Melanin und schließlich auch weniger Haarpigment produziert wird. Das Endresultat: graue Haare.

Diese Art von Störung ist ein Beispiel für einen Versagenspunkt der zweiten Stufe in unserem Schrittprozess: die Schädigung der Melanozyten.

Melanogenese > vermehrte freie Radikale > geschädigte Melanozyten > weniger Melanozyten > weniger Melanin > weniger Haarpigment > graue Haare

2. Freie Radikale können Melanozyten-Stammzellen schädigen und so die Anzahl der Melanozyten an der Haarzwiebel reduzieren

Dieses Ereignis ist ein Beispiel für einen Versagenspunkt im ersten Stadium und führt zu einer Dysfunktion der Melanozyten-Stammzellen (Jo et al., 2018).

Wiederum während der regenerativen Phase des Haarzyklus differenzieren sich Melanozyten-Stammzellen zu Melanozyten. Dies sind melaninproduzierende Zellen. Dieser Differenzierungsprozess liefert genügend Melanozytenzellen, um ein wachsendes Haar mit Pigmenten zu umhüllen.

Wenn sich Melanozyten-Stammzellen nicht selbst erneuern oder differenzieren können, werden weniger Melanozyten gebildet, es wird weniger Melanin produziert, und unser Haar verliert sein Pigment und wird grau.

Es hat sich gezeigt, dass freie Radikale auch Melanozyten-Stammzellen schädigen und dadurch ihre Fähigkeit zur Bildung von Melanozytenzellen beeinträchtigen. Bei Mäusen führt die DNA-Schädigung zur Abreicherung von Melanozyten-Stammzellen und zum Versagen der Selbsterneuerung (Jo et al., 2018). Das bedeutet, dass die Erzeugung freier Radikale sowohl an den Versagenspunkten im ersten als auch im zweiten Stadium des altersbedingten Ergrauens der Haare beteiligt sein könnte.

Akkumulation freier Radikale > Schädigung der Melanozytenstammzellen > Dysregulation der Melanozytenstammzellen > weniger Melanozyten > weniger Melanin > graue Haare

Was bestimmt unser „Reservoir“ an Melanozyten-Stammzellen?

Laut Evidenzbasierten Fakten sind vermutlich unsere Gene verantwortlich.

Tatsächlich kann unsere genetische Konstitution bestimmen, wie viele Melanozyten-Stammzellen wir haben, um ein Haar bei jedem Haarzyklus neu mit Pigment zu versorgen. Und interessanterweise ist die Zahl der Melanozyten-Stammzellen wahrscheinlich nicht unendlich groß.

Das bedeutet, dass das altersbedingte Ergrauen möglicherweise eine vorgegebene Uhr hat, und diese Uhr könnte ganz davon abhängen, wie oft sich die Melanozyten teilen, differenzieren und Melanin produzieren müssen, um ein neu wachsendes Haar neu zu pigmentieren.

Bedeutet dies, dass graue Haare eine Folge des Haarwuchses sind?

Möglicherweise. Tatsächlich haben einige Forscherteams sogar genau diese Idee vorgeschlagen – dass aktives Haarwachstum das ist, was unser Haar grau werden lässt (Jo et al., 2018). Es hängt einfach alles davon ab, wie wir diesen „natürlichen“ Prozess der Produktion freier Radikale und seine Folgen betrachten.

Auch hier ist die Melanogenese ein energieabhängiger Prozess. Ein Nebenprodukt dieses Prozesses ist die Produktion freier Radikale.

Melanogenese findet nicht statt, wenn ein Haar nicht wächst. Das macht Sinn, denn wenn eine Haarsträhne nicht wächst, gibt es keine neuen Regionen des Haares, die eine Pigmentierung erfordern.

Das bedeutet, dass der Akt des „Wachsens“ eines Haares zur Melanogenese führt, die eine übermäßige Produktion freier Radikale verursacht, die das Potenzial für DNA-Schäden erhöht und somit den Verlust von Melanozyten-Stammzellen, Melanozyten und damit von Melanin verstärkt. Das Endresultat: grauere Haare.

Gibt es eingebaute Mechanismen zum Schutz vor Schäden durch freie Radikale?

Ja, es gibt Möglichkeiten, wie unser Körper freie Radikale bekämpfen kann. Man nennt sie Antioxidantien.

Antioxidantien sind Moleküle mit einem zusätzlichen Elektron, das an freie Radikale „spendet“. Je eher ein Antioxidans mit einem freien Radikal in Kontakt kommt, desto eher kann es sein Elektron spenden, um dieses freie Radikal zu neutralisieren, und desto weniger Schaden kann dieses freie Radikal an Zellen und Stützgeweben anrichten.

antioxidantien gegen graue haare

Antioxidantien werden im Körper selbst hergestellt (endogen) und von außerhalb des Körpers erworben (exogen).

Zum Beispiel erhalten wir Antioxidantien wie Vitamin E aus den Lebensmitteln, die wir essen. Aber wir produzieren auch endogene antioxidative Enzyme – wie Glutathion und Superoxid-Dismutase. Unabhängig davon, wie wir sie beschaffen, tragen Antioxidantien dazu bei, die Entstehung freier Radikale aus energieabhängigen Prozessen im Körper zu bekämpfen.

Im Allgemeinen reguliert der Körper seine Produktion von Antioxidantien streng, um immer im Gleichgewicht zu bleiben. Wenn wir mehr Antioxidantien essen, sinkt die körpereigene Produktion von Antioxidantien. Wenn wir weniger Antioxidantien essen, produziert der Körper intern mehr Antioxidantien.

Ein weiterer Grund für das altersbedingte Ergrauen aufgrund von freien Radikalen ist also nicht unbedingt, dass unser Körper zu viele freie Radikale produziert, sondern dass er aufhört, genügend Antioxidantien zu produzieren, um sie alle zu bekämpfen.

Weniger Antioxidantien > mehr oxidativer Stress (Schädigung durch freie Radikale) > geschädigte Melanozyten-Stammzellen/Melanozyten > weniger produziertes Melanin > weniger Haarpigment > ergrauendes Haar

Ist die Anhäufung freier Radikale wirklich schuld an der Ergrauung?

Ja und nein.

Theoretisch werden durch die Schädigung durch freie Radikale die Melanozyten-Stammzellen langsam abgebaut und die Melanozyten geschädigt. Mit der Zeit werden die Haare Pigment verlieren und schließlich ergrauen.

Gleichzeitig wissen Sie, wenn Sie es mit grauen Haaren zu tun haben, dass das Ergrauen nicht nur langsam vor sich geht. Tatsächlich tritt das Ergrauen ziemlich schnell auf – und zwar in der Regel innerhalb derselben Wachstumsphase eines zuvor pigmentierten Haares.

All dies deutet darauf hin, dass das Ergrauen in einem einzigen Schritt erfolgen könnte – dass ein Haar sein Pigment mit der Zeit schnell und nicht langsam verliert. Dies widerspricht der Vorstellung, dass sich das Ergrauen durch den langsamen Verlust von Melanin akkumuliert. Vielmehr impliziert es, dass das Ergrauen auf einmal ausgelöst wird.

Dies gibt den Wissenschaftlern nach wie vor Rätsel auf, so dass die Forschung über den genauen Prozess des Ergrauens noch nicht abgeschlossen ist.

Graue Haare aufgrund von Alterung: Schritte zur Verlangsamung oder zum Stopp des Ergrauens

Gegenwärtig scheint sich die Forschung zur Umkehrung altersbedingter grauer Haare in erster Linie auf (1) die Verringerung der Aktivität freier Radikale in der Haarzwiebel und (2) die Erhöhung der antioxidativen Aktivität an der Haarzwiebel zu konzentrieren. Ob dies ein wirksames Mittel ist, muss noch bestimmt werden.

JETZT LESEN:  Haarmineralanalyse: Wo machen? Ist es sinnvoll? Was sind die Kosten?

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Bildung freier Radikale im Körper zu reduzieren. Schließlich sind freie Radikale eine Folge sowohl innerer als auch äußerer Kräfte, von denen einige zu den wichtigsten gehören:

  • Entzündung (lokal und systemisch)
  • Stress
  • Rauchen
  • Fettleibigkeit
  • Luftverschmutzung
  • Toxizität von Schwermetallen
  • Chronische Toxin-Exposition
  • Schlechte Ernährung
  • Schimmelpilz-Toxizität

Ironischerweise kann eine chronische Exposition gegenüber erhöhten freien Radikalen auch die endogene antioxidative Aktivität vermindern. Theoretisch würde dies dann den Alterungsprozess beschleunigen, wodurch Alterungserscheinungen – wie das Ergrauen – früher auftreten würden.

Das bedeutet, dass die erste Verteidigungslinie für altersbedingtes Ergrauen darin besteht, (1) jede unnötige Aktivität freier Radikale zu reduzieren und (2) die endogenen und exogenen Antioxidantienspiegel zu erhöhen – hauptsächlich durch eine nährstoffreiche Ernährung, die entzündliche Nahrungsmittel und ein Kaloriendefizit vermeidet.

Diese Art der Ernährung wird für jeden Menschen unterschiedlich sein.

Was ist mit der Umkehrung des altersbedingten Ergrauens?

Interessanterweise gibt es Fallberichte über partielle Verbesserungen des altersbedingten Ergrauens. In einigen Fällen hat sich das altersbedingte Ergrauen in einem einzelnen Haarfollikel spontan umgekehrt (Paus, 2011).

tobin paus graue haare

Paradoxerweise wurde eine partielle Haarregulierung nach Strahlentherapien bei Krebs beobachtet – d.h. nachdem der Körper mit oxidativem Stress und freien Radikalen bombardiert worden war.

Theoretisch können Strahlenbehandlungen die Produktion körpereigener Antioxidantien vorübergehend stimulieren. Dies ist eine Reaktion auf die Zunahme freier Radikale und ein Mittel, um Stress abzuschwächen und ein Gleichgewicht zwischen Oxidantien und Antioxidantien im Gewebe aufrechtzuerhalten. Aus irgendeinem Grund führt diese erhöhte antioxidative Aktivität manchmal auch zu einer Repigmentierung der Haare. Aber wir wissen noch nicht genau, warum.

Auf jeden Fall haben wir noch keinen Weg gefunden, die Haare nach einer Strahlentherapie konsequent zu repigmentieren. Und in Wirklichkeit macht es keinen Sinn, eine Strahlentherapie zu suchen, um altersbedingtes Ergrauen rückgängig zu machen.

Aber das wirft die Frage auf: Ist es möglich, altersbedingtes Ergrauen der Haare möglicherweise rückgängig zu machen?

Theoretisch ja. Zumindest teilweise. Aber es gibt Einschränkungen.

Die Herausforderungen bei der Umkehrung des altersbedingten Ergrauens

Um zu verstehen, warum dies so herausfordernd ist, müssen wir nicht weiter als bis zu den beiden potenziellen Versagenspunkten im altersbedingten Ergrauen schauen.

  1. Abreicherung von Melanozyten-Stammzellen
  2. Schädigung der Melanozyten selbst

Wenn nur die Melanozyten geschädigt werden (durch Anhäufung freier Radikale oder andere Quellen), dann werden sich die Melanozyten-Stammzellen theoretisch, wenn wir die Ursache dieser Schädigung beseitigen, schließlich zu gesunden Melanozyten differenzieren und das Haar wieder pigmentiert.

Wenn die Melanozyten-Stammzellen jedoch geschädigt oder erschöpft sind, wird die Umkehrung der grauen Haare viel schwieriger. Das liegt daran, dass es im Körper nur eine endliche Anzahl von Stammzellen gibt, und wenn die Schädigung so früh im Schrittprozess auftritt, verlieren wir die Fähigkeit, gesunde Melanozyten und damit Melanin (Haarpigment) zu produzieren.

Aus diesem Grund haben einige ältere Männer und Frauen über Verbesserungen beim Ergrauen der Haare berichtet – sogar mit etwas so einfachem Entsaften oder dem Hinzufügen von Frucht-Smoothies zu ihrer täglichen Routine.

Diese Nahrungsmittel sind vollgepackt mit Antioxidantien. Ihre anschließende Einnahme kann die antioxidative Aktivität in der Haarzwiebel erhöhen, was zu einer Reparatur von Melanozytenschäden und damit zu einer gewissen Verbesserung des Ergrauens führen würde.

Sobald die Reserven der Melanozyten-Stammzellen erschöpft sind, spielt es jedoch keine Rolle mehr, wie viele Antioxidantien wir zu uns nehmen. Wir sind nicht in der Lage, melaninbildende Zellen zu produzieren, so dass unser Haar kein Pigment behält. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum diese älteren Männer und Frauen, die ihre Antioxidantienzufuhr erhöhen, nur marginale Verbesserungen ihrer Haarfarbe sehen – weil wir noch nicht wissen, wie wir diesen Schrittprozess in den Griff bekommen können.

Hinweis: Interessanterweise sind bei androgener Alopezie die Haarfollikel-Stammzellen nicht erschöpft… sie haben nur Schwierigkeiten, sich in andere Zelltypen zu differenzieren. Dadurch ist dieser Zustand theoretisch viel besser reversibel.

Technisch ist das altersbedingte Ergrauen reversibel, solange keine signifikante Schädigung oder Erschöpfung der Melanozyten-Stammzellen stattgefunden hat. Wenn dies geschehen ist, wird die Umkehrung des altersbedingten Ergrauens viel schwieriger.

Dennoch gibt es mehrere Fälle von altersbedingtem grauem Haar, die teilweise rückgängig gemacht werden können, möglicherweise durch Erhöhung der antioxidativen Aktivität und Verringerung der Aktivität freier Radikale. Wir haben dies in Fallstudien bei älteren Männern und Frauen beim Entsaften gesehen.

Paradoxerweise haben wir dies auch nach einer Strahlenexposition gesehen… wo ein massiver Anstieg der freien Radikale eine signifikante Erhöhung der endogenen antioxidativen Aktivität stimuliert – was zu einer spontanen, unerklärlichen Rückkehr des Pigments ins Haar führt.

Vorzeitiges Ergrauen: Was sind die Ursachen?

Wie das altersbedingte Ergrauen ist das vorzeitige Ergrauen vermutlich das Ergebnis (1) einer akkumulierten Schädigung durch freie Radikale und (2) eines allmählichen Verlusts an Antioxidantien, die die Haarwurzel schützen. Doch genau wie das altersbedingte Ergrauen steht die Frage, ob dies tatsächlich der Kern des vorzeitigen Ergrauens ist oder nicht, noch zur Debatte.

In jedem Fall scheint es mehrere Grundbedingungen zu geben, die den Ergrauungsprozess beschleunigen und zum vorzeitigen Verlust der Haarpigmentierung (d.h. vor dem 35. Lebensjahr) führen. Hier sind einige der grösseren Schuldigen (Anmerkung: diese Liste ist nicht abschliessend).

Schilddrüsenunterfunktion

Es ist bekannt, dass Schilddrüsenhormone eine bedeutende Rolle bei der Aufrechterhaltung des Haarfollikels spielen und sogar helfen können, die Melanozytenaktivität und die Pigmentierung der Haare zu regulieren.

Beispielsweise neigen Menschen mit Hypothyreose oder Schilddrüsenhormonmangel im Vergleich zu Kontrollpersonen häufiger zu grauen Haaren (McDonough et al., 2012).

Interessanterweise gab es auch zwei Fallstudien zur Haarrepigmentierung bei Männern nach Verabreichung von Schilddrüsenhormon (insbesondere T3). Tatsächlich veranlassten diese Fallberichte Forscher dazu, Tier- und Zellkulturstudien durchzuführen, um die Auswirkungen von Schilddrüsenhormonen auf follikuläre Melanozyten zu untersuchen (Redondo et al., 2007).

Die Ergebnisse: dass bei Mäusen T3 (ein Schilddrüsenhormon) den frühen Eintritt in die Anagenphase des Haarzyklus stimuliert – die Wachstumsphase, in der die Melaninproduktion aktiv ist (im Gegensatz zu Telogen oder Katagen, wenn kein Melanin produziert wird). Und in menschlichen Zellkulturen führte die Anwendung der Schilddrüsenhormone T3 und T4 zu einer signifikanten Verbesserung der Melaninsynthese im Haarfollikel (Beek et al., 2008).

Das sind ermutigende Nachrichten für alle, die an frühem Ergrauen und einer unteraktiven Schilddrüse leiden. Aber bevor wir uns zu sehr freuen, gibt es noch einige Fragen, die beantwortet werden müssen.

  1. Steigern Schilddrüsenhormone die Produktion von Melanin, wenn sich die Schilddrüse in einem normalen Zustand befindet? Oder stellen Schilddrüsenhormone nur bei Personen mit Schilddrüsenunterfunktion den Haarfarbstoff wieder her?
  2. Stimulieren Schilddrüsenhormone auch die Haarrepigmentierung bei Frauen? Im Moment konzentriert sich die Forschung hauptsächlich auf Mäuse und Männer.

Zukünftige Studien könnten diese Lücken füllen.

Nährstoffmangel

Es besteht kein Zweifel, dass Vitamine und Mineralien eine bedeutende Rolle beim Haarwachstum und bei der Pigmentierung spielen. Dies hat Forscher dazu veranlasst, einen möglichen Zusammenhang mit vorzeitigem Ergrauen zu untersuchen.

Eine Analyse vorzeitig ergrauter Probanden deutet auf einen Zusammenhang zwischen niedrigen Kupferwerten und dem Ergrauen der Haare hin (Fatemi Naieni et al., 2011). Im Vergleich zu Kontrollen wiesen Personen mit grauen Haaren niedrigere Serumkupferkonzentrationen auf.

JETZT LESEN:  Haarausfall durch die Pille, was tun? Wachsen die Haare wieder nach?

Auch wenn dies keine Kausalität belegt, ist der Zusammenhang zwischen Kupferergrauen und Haarausfall sehr gut plausibel. Hier ist der Grund dafür.

Ein kritisches Enzym bei der Melaninsynthese, die Tyrosinase, benötigt ein Kupferion. Ein Kupfermangel könnte also theoretisch dazu führen, dass dieser wichtige Schritt der Haarpigmentierung unzureichend ist.

Andere Spurenelementmängel sind ebenfalls untersucht worden. So fand beispielsweise ein Forschungsteam bei vorzeitig ergrauten Schülern der Sekundarstufe I und der voruniversitären Ausbildung im Vergleich zu normalen Kontrollen einen niedrigen Eisen- und Kalziumgehalt im Serum (Bhat et al., 2013).

Interessanterweise gibt es auch einen Fallbericht über eine Haarrepigmentierung mit Eisensupplementierung bei Eisenmangelanämie (Choi et al., 2016). Dies könnte auf die Rolle von Eisen bei Aspekten der Melaninproduktion zurückzuführen sein – obwohl noch niemand wirklich sicher ist, wie dies zu erklären ist.

Darüber hinaus wiesen von den in die Bhat-Studie 2013 aufgenommenen Patienten 45,7% einen Mangel an Vitamin D3 (<10 ng/ml) und 54,3% einen Mangel an Vitamin D3 (10-30 ng/ml) auf, was auf einen weiteren Zusammenhang mit einem Mangel hindeutet.

Obwohl es nicht direkt im Haarfollikel untersucht wurde, ist bekannt, dass Vitamin D3 die Genexpression reguliert, die für die Expression der Tyrosin-Hydroxylase, einem Schlüsselenzym der Melanogenese, kodiert (Cui et al., 2015). Im Wesentlichen kann ohne Vitamin D3 die Aktivität der Tyrosinhydroxylase beeinträchtigt sein.

Ein Vitamin-B12-Mangel wurde auch als Zusammenhang mit vorzeitigem Ergrauen dokumentiert, jedoch ist noch nicht bekannt, warum dies auftritt (McDonough et al., 2012).

Ob ausreichende Mengen dieser spezifischen Nährstoffe ausreichen, um vorzeitiges Ergrauen zu verhindern, ist unbekannt. Die Wiederherstellung normaler Konzentrationen dieser Vitamine im Falle eines Mangels kann jedoch das mangelbedingte Ergrauen rückgängig machen.

Medikamente

Einige Medikamente können auch zum Verlust des Haarpigments führen. Folgende Medikamente werden mit vorzeitigem Ergrauen in Verbindung gebracht:

  • Pazopanib
  • Sunitinib
  • Dasatinib
  • Hydroxychloroquin

Wenn bei Ihnen im Zusammenhang mit einem dieser Medikamente graue Haare auftreten, benachrichtigen Sie Ihren Arzt, um eine mögliche Lösung zu finden.

Übermäßige Aktivität freier Radikale

Dieselbe radikale Theorie des Alterns könnte auch vorzeitiges Ergrauen erklären. Alles hängt von der Dosis der freien Radikale ab, der Sie exogen ausgesetzt sind (mit anderen Worten: der Ansammlung freier Radikale durch äußere Kräfte).

Wenn Sie in einer verschmutzten Umwelt leben, regelmässig Zigaretten rauchen, sich ohne essentielle Nährstoffe ernähren und übergewichtig sind, setzen Sie sich einer deutlich höheren Aktivität freier Radikale aus. Theoretisch erhöht dies möglicherweise Ihr Risiko für frühes Ergrauen.

Gleichzeitig gibt es erhebliche Lücken in der Theorie des Ergrauens durch freie Radikale. Schließlich exponiert die Strahlenbelastung die Aktivität freier Radikale und hat paradoxerweise zu einer teilweisen Umkehrung des Ergrauens geführt.

Vorzeitiges Ergrauen ist oft das Ergebnis von mindestens einer der folgenden Ursachen: (1) Hypothyreose, (2) Nährstoffmangel, (3) Schwermetalltoxizität, (4) Nährstoffmangel, (5) bestimmte Medikamente oder (6) übermäßige Aktivität freier Radikale.

Wenn Sie früh ergrauen, kann das Erkennen Ihrer potenziellen Ursachen und die Suche nach einer Behandlung (mit Hilfe eines Arztes) den Ergrauungsprozess verlangsamen, stoppen oder sogar umkehren. Der Erfolg hängt jedoch vollständig von den Ursachen Ihres Ergrauens ab und davon, wie stark die Melanozyten-Stammzellen der Haarfollikel geschädigt/abgebaut sind.

Können graue Haare rückgängig gemacht werden? Möglicherweise.

Um es noch einmal zu wiederholen: Unsere Antwort war ja – zumindest teilweise… und nur dann, wenn die Haarfollikel-Melanozyten-Stammzellen nicht geschädigt oder abgereichert sind.

Gleichzeitig hat es einige unglaubliche Umkehrungen von grauem Haar zum Naturhaar gegeben – die meisten davon zufällig und als Nebenwirkung von Medikamenten.

Die vielleicht eindrucksvollsten Grauhaarumkehrungen wurden durch die Verabreichung von Schilddrüsenhormon oder Brentuximab (ein Medikament zur Behandlung von Lymphomen) bei Männern erzielt. Siehe dazu auch diese Fotos eines Mannes mit Brentuximab und seinen Haaren vor und nach der Behandlung (Penzi et al., 2017).

graue haare rückgängig studie

Auch hier ist unklar, ob diese Medikamente das altersbedingte Ergrauen tatsächlich rückgängig machen. Meine Vermutung ist, dass diese Art von Ergrauen wahrscheinlich eher auf vorzeitiges Ergrauen zurückzuführen ist – und mit der Grunderkrankung zusammenhängt, in der die Ärzte behandeln. Aber in jedem Fall sind diese Art von Umkehrungen faszinierend.

Versehentliche Grauhaar-Umkehrung: Erhöhtes adrenokortikotropes Hormon

Dr. Paus erwähnte in seinem Bericht über die Pigmentierung der Haarfollikel die Geschichte eines Mannes, der erhöhte Werte des adrenokortikotropen Hormons (ACTH) entwickelte. Interessanterweise erlebte er auch unerklärlicherweise eine Hautverdunkelung und die Umkehrung seiner grauen Haare (Paus, 2011).

ACTH ist ein Hormon, das von der Hypophyse ausgeschüttet wird, und als solches weist diese Fallstudie auf einen möglichen Weg für eine neuroendokrine Modulation bei der Umkehrung des Ergrauens hin. Interessanterweise stellte Paus auch Hypothesen über die Rolle anderer neuroendokriner Hormone bei der Verhinderung des Ergrauens der Haare auf, darunter Melatonin, β-Endorphin und α-Melanozyten-stimulierendes Hormon (α-MSH).

Die Forschung dazu ist jedoch noch nicht abgeschlossen.

Die Zukunft der Behandlungen

Es gibt derzeit keine zugelassene Behandlung für graue Haare, sei es altersbedingt oder vorzeitig. Es werden jedoch einige vorläufige Behandlungen untersucht.

Eine faszinierende Behandlung ist Palmitoyltetrapeptid-20, ein Peptid, das α-MSH nachahmt – eines der von Paus theoretisierten Hormone zur Regulierung des Ergrauungsprozesses (Almeida Scalvino et al., 2018).

Klinische Studien mit einer topischen Formulierung dieses Peptids zeigten, dass es die Melaninsynthese signifikant steigert. Folglich verbesserte es auch das Ergrauen der Haare der Probanden! Dies könnte eine einfache, wirksame Methode zur Verhinderung und Umkehrung des Ergrauens darstellen.

Fazit

  • Die Pigmentierung des Haares erfordert die Melaninsynthese durch Melanozyten. Melanozyten werden bei jedem Haarzyklus zyklisch durch Melanozyten-Stammzellen wieder aufgefüllt.
    Bei grauem Haar handelt es sich einfach um einen Übergang von pigmentiert zu unpigmentiert (oder dunkel zu weiß), der durch einen fortschreitenden Verlust von Melanozyten an der Haarzwiebel verursacht wird.
  • Während Melanozyten-Stammzellen eine genetisch vorbestimmte Uhr haben können, bevor sie sich erschöpfen, zeigt die Forschung, dass (1) eine erhöhte Anhäufung freier Radikale und (2) eine verminderte antioxidative Aktivität diesen Prozess beschleunigen könnten.
  • Die Repigmentierung der Haare wurde nach Verabreichung von Schilddrüsenhormonen bei Männern beobachtet.
  • Kupfer-, Eisen-, Vitamin D3- und Vitamin B12-Mangel kann zu vorzeitigem Ergrauen führen.
  • Es gibt Belege für eine Umkehrung des Ergrauens der Haare im Zusammenhang mit Schilddrüsenhormonen, Lymphombehandlung und erhöhten ACTH-Spiegeln.
  • Es gibt derzeit keinen Konsens über die Behandlung oder Prävention von grauen Haaren. Neue Therapien, wie z.B. ein biomimetisches α-MSH-Peptid, könnten, zumindest nach einer begrenzten Anzahl klinischer Studien, zur Vorbeugung und Umkehrung von grauen Haaren wirksam sein.
  • Die Milderung der übermäßigen Produktion freier Radikale kann sowohl der altersbedingten als auch der vorzeitigen Alterung im Zusammenhang mit oxidativen Schäden an Melanozyten-Stammzellen und Melanozyten vorbeugen.
  • Bei Verdacht auf vorzeitiges Ergrauen können Vitaminmangel und Schilddrüsenerkrankungen durch Laboruntersuchungen erkannt und unter Anleitung eines zugelassenen Arztes behandelt werden. Mögliche Nebenwirkungen von Medikamenten sollten ebenfalls in Betracht gezogen werden.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar