Haarausfall durch Nebennierenschwäche Das können Sie tun

Haarausfall durch Nebennierenschwäche: Das können Sie tun

Es gibt viele Bedingungen, die Haarausfall auslösen können, und einige davon sind häufiger als andere. Zu den häufigsten Ursachen für Haarausfall gehören androgenetische Alopezie (AGA) und Telogen-Effluvium. Was aber, wenn Ihr Haarausfall tatsächlich durch ein Hormonungleichgewicht verursacht wird? Eine Nebennierenschwäche ist eine relativ seltene Erkrankung, über die in der medizinischen Fachwelt heftig diskutiert wird. Während viele Ärzte über die Ursache oder gar die Existenz dieser Erkrankung unsicher sind, gibt es viele Menschen, die die sehr realen Symptome der Erkrankung erleben. Eines dieser Symptome ist Haarausfall. In diesem Artikel gehen wir den Ursachen von Nebennierenerkrankungen auf den Grund. Dann betrachten wir die Symptome, einschließlich des Haarausfalls. Schließlich werden wir Möglichkeiten erörtern, wie Sie den Haarausfall durch Nebennierenschwäche bekämpfen und die Auswirkungen von Haarausfall und Geheimratsecken umkehren können.

Eine Einführung in die Nebenniere

Das endokrine System ist ein Netzwerk von Drüsen, die Hormone in den Blutkreislauf abgeben. Diese Hormone steuern Stimmung, Wachstum, Stoffwechsel, Fortpflanzung und vieles mehr.

Dieses System setzt sich aus verschiedenen Drüsen im gesamten Körper zusammen, darunter

  • Hypothalamus
  • Hypophyse
  • Schilddrüse
  • Nebenschilddrüsen
  • Nebennieren
  • Zirbeldrüse
  • Eierstöcke
  • Hoden

Die Nebennieren befinden sich direkt oberhalb der Nieren. Sie haben eine äußere Rinde, die für die Hormonproduktion verantwortlich ist, und ein inneres Mark, das für die Produktion von Neurotransmittern wie Noradrenalin und Adrenalin zuständig ist (1).

Was ist eine Nebennierenschwäche?

Wie bereits erwähnt, produzieren die Nebennieren eine Vielzahl von Hormonen, darunter Adrenalin, Cortisol und Dehydroepiandrosteron (DHEA).

Eine Nebennierenermüdung tritt auf, wenn die Drüsen nicht in der Lage sind, den richtigen Hormonspiegel zu produzieren.

Da die von den Nebennieren produzierten Hormone verschiedene Rollen im Körper spielen, können die Symptome der Nebennierenschwäche vielfältig und zahlreich sein. Zu den häufiger auftretenden Symptomen gehören (2):

  • Müdigkeit
  • Körperschmerzen
  • Benommenheit
  • Niedriger Blutdruck
  • Unerklärlicher Gewichtsverlust
  • Verlust von Körperbehaarung
  • Hyperpigmentierung

Die Ursache der Nebennierenschwäche wird in der medizinischen Fachwelt immer noch diskutiert. Eine Theorie besagt, dass die Nebennierenschwäche eine mildere Form der Nebenniereninsuffizienz ist und dass sie durch chronischen Stress verursacht wird.

JETZT LESEN:  Was passiert, wenn man Finasterid absetzt? Fallen die Haare wieder aus?

Wie verursacht eine Nebennierenschwäche Haarausfall?

Eines der Symptome der Nebennierenschwäche ist der Verlust von Körperhaaren. Warum ist dies der Fall?

Die Nebennieren sind für die Ausschüttung verschiedener Androgenhormone in den Körper verantwortlich. Dazu gehören DHEA und Testosteron.

Androgene Hormone spielen eine wichtige Rolle beim Haarwachstum, insbesondere beim Körperhaar (3, 4).

Wenn Nebennierenschwäche auftritt, sind die Drüsen nicht in der Lage, genügend dieser Androgenhormone zu produzieren, um mit den natürlichen Prozessen des Körpers Schritt zu halten. Dazu gehört auch das Haarwachstum.

die geheimwaffe bei haarausfall

Die verringerten DHEA- und Testosteronspiegel können bei Männern besonders verheerend sein, obwohl die Auswirkungen auch bei Frauen vorhanden sein können.

Da DHEA und Testosteron in geringeren Mengen verfügbar sind, werden sie zu wichtigeren Körperfunktionen umgeleitet. Das bedeutet, dass sich das Haarwachstum oft verlangsamt und sogar Haarausfall auftreten kann.

Wie können Sie zwischen musterbedingtem Haarausfall und Haarausfall, der durch Nebennierenschwäche verursacht wird, unterscheiden?

Der musterhafte Haarausfall weist, wie der Name schon sagt, ein ausgeprägtes Muster auf.

Bei Männern machen sich Ausdünnung und Haarausfall vor allem an den Schläfen und am Haaransatz bemerkbar. Die Haarlinie beginnt ein M-förmiges Muster zu bilden, das sich mit fortschreitender Erkrankung vertieft.

Bei Frauen machen sich Ausdünnung und Haarausfall am stärksten im Scheitelbereich bemerkbar.

Haarausfall, der durch Nebennierenschwäche verursacht wird, tritt auf der gesamten Kopfhaut auf und wird auch als diffuser Haarausfall bezeichnet. Es ist möglich, dass Sie zunächst eine Zunahme des allgemeinen Haarausfalls feststellen, der so lange fortschreitet, bis Sie dünneres Haar auf der gesamten Kopfhaut bemerken.

Wie wird Nebennierenschwäche diagnostiziert?

Nebennierenschwäche ist keine offizielle medizinische Diagnose. Es kann sein, dass Ihr Arzt mit der Erkrankung nicht vertraut ist oder sie nicht für realistisch hält. Wie können Sie also Nebennierenschwäche diagnostizieren lassen?

Wenn Sie an einem der oben aufgeführten Symptome leiden, ist es wichtig, dass Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Bedenken sprechen. Er wird wahrscheinlich eine körperliche Untersuchung durchführen und auch Blutproben entnehmen.

Wenn Ihr Hormonspiegel niedrig ist, kann dies ein Zeichen von Nebennierenschwäche sein. Es kann aber auch auf andere medizinische Grunderkrankungen hinweisen, weshalb es wichtig ist, für eine Diagnose eng mit Ihrem Arzt zusammenzuarbeiten.

JETZT LESEN:  Haarausfall wegen Stress und was man dagegen tun kann

Wie behandelt man Haarausfall, der durch Nebennierenschwäche verursacht wird?

Wenn Sie den Verdacht auf Haarausfall durch Nebennierenschwäche haben, fragen Sie sich vielleicht, wie Sie dem entgegenwirken können. Werfen Sie einen Blick auf die folgenden Tipps und Tricks, um anzufangen.

Behandeln Sie die zugrundeliegende Erkrankung

Die Symptome der Nebennierenschwäche, insbesondere der Haarausfall, können verheerend sein. Es kann sein, dass Sie sich um die Behandlung der Symptome bemühen, aber nur durch die Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankungen können Sie das Problem lösen.

Mit Blutuntersuchungen kann Ihr Arzt feststellen, ob Sie an einem Mangel an einem der Hormone leiden, die beim Haarwachstum eine Rolle spielen. Dazu gehören die Androgenhormone DHEA und Testosteron.

Es ist jedoch wahrscheinlich, dass der Mangel durch eine Grunderkrankung verursacht wird.

Zu diesen Erkrankungen gehören Hypothyreose, Hyperthyreose, Funktionsstörungen der Hypophyse, Fettleibigkeit, Diabetes usw. Ein Hormonmangel kann auch durch bestimmte Medikamente, einschließlich Chemotherapie, verursacht werden.

Ihr Arzt wird diese Erkrankungen und Ursachen sehr wahrscheinlich zuerst ausschließen wollen.

Wenn Sie unerklärliche Hormonmängel haben, dann kann eine Nebennierenschwäche oder -insuffizienz die Ursache sein. Wenn das der Fall ist, dann werden Sie wahrscheinlich an einen Endokrinologen überwiesen.

Bemühen Sie sich um eine ausgewogene Ernährung

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie an Nebennierenschwäche leiden, dann sind Sie bei Ihren Untersuchungen wahrscheinlich auf verschiedene Ernährungsempfehlungen gestoßen.

Es gibt Diätpläne, wie z.B. die Nebennierenschwächediät, die den Anspruch erheben, eine Nebenniereninsuffizienz zu behandeln und die richtige Nebennierenfunktion wiederherzustellen. Das mag zwar zutreffen, aber es gibt nur sehr wenige wissenschaftliche Belege dafür.

Was können Sie also tun?

Das Beste für Ihren Körper, ob er nun an Nebennierenschwäche leidet oder nicht, ist eine ausgewogene Ernährung.

Zu einer ausgewogenen Ernährung gehören mageres Fleisch, Blattgrün, Früchte, Nüsse und Samen, Vollkorngetreide und gesunde Fette.

Wenn Sie eine Mischung dieser Nahrungsmittel essen, erhält Ihr Körper die Nähr- und Mineralstoffe, die er zum Gedeihen braucht. Wenn Sie an Grunderkrankungen wie Fettleibigkeit oder Diabetes leiden, kann eine ausgewogene Ernährung auch dazu beitragen, diese zu bewältigen.

Verringern Sie das Stressniveau

Selbst wenn chronischer Stress nicht die Ursache für Nebennierenschwäche ist (denken Sie daran, dass dies in der medizinischen Fachwelt heftig diskutiert wird), kann die Verringerung des Stressniveaus dennoch eine positive Wirkung auf den Körper haben.

JETZT LESEN:  Das sind die 5 ersten Anzeichen für beginnenden Haarausfall

Chronischer Stress kann durch viele Faktoren verursacht werden.

Zu den Symptomen von chronischem Stress gehören (5):

  • Kopfschmerz
  • Muskelspannung oder -schmerz
  • Müdigkeit
  • Reizbarkeit oder Ärger
  • Verdauungsbeschwerden
  • Schlaflosigkeit

Durch die Verringerung von Stress können Sie auf natürliche Weise den Kortisolspiegel Ihres Körpers senken. Hohe Cortisolspiegel wurden mit einer Störung des Haarwachstums in Verbindung gebracht, so dass dieser Schritt allein einen signifikanten Einfluss auf die Umkehrung des stressbedingten Haarausfalls haben kann (6).

Der einfachste Weg zur Senkung des Cortisolspiegels besteht darin, offensichtliche Stressoren aus Ihrem Leben zu entfernen. Dies können toxische Beziehungen, ungesunde Arbeitsumgebungen usw. sein.

Wenn Sie keine offensichtlichen Stressoren haben oder wenn Ihr Stress nur durch den alltäglichen Stress verursacht wird, gibt es Techniken, die Sie ausprobieren können.

Tiefes Atmen und Meditation sind zum Beispiel gute Möglichkeiten, sich zu erden. Sie können fast überall praktiziert werden. Sie können auch Yoga oder Pilates als eine Möglichkeit in Betracht ziehen, körperliche Spannungen zu lösen.

Körperliche Bewegung ist eine weitere gute Möglichkeit, das Stressniveau zu senken (7).

Wenn Sie zu Hause nicht in der Lage sind, Ihr Stressniveau unter Kontrolle zu bekommen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Es kann sein, dass Depressionen oder Angstzustände die Ursache sind.

Schlussfolgerung

Wenn Sie vermuten, dass Nebennierenschwäche die Ursache für Ihren Haarausfall ist, empfehle ich Ihnen, das Problem zunächst mit Ihrem Arzt zu besprechen. Obwohl die Nebennierenschwäche in der medizinischen Fachwelt insgesamt nicht anerkannt ist, kann Ihr Arzt dabei helfen, eventuelle Hormonungleichgewichte aufzudecken.

Wenn Sie die Hormonungleichgewichte medizinisch angegangen sind, können Sie dann daran arbeiten, die von ihnen verursachten Symptome, einschließlich Haarausfall und Haarbruch, zu reduzieren.

Der wirksamste Weg, dies zu erreichen, ist ein gesünderer Lebensstil, der eine ausgewogene Ernährung und den Abbau von Stress beinhaltet. In Verbindung mit der Behandlung der Grunderkrankung, die das Hormonungleichgewicht verursacht hat, wird dadurch ein gesundes Umfeld geschaffen, in dem Ihr Haar gedeihen kann.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar