Haarausfall durch Jodmangel Kann Jod das Haarwachstum unterstützen

Haarausfall durch Jodmangel: Kann Jod das Haarwachstum unterstützen?

Jod ist ein Mineral, das in vielen Nahrungsergänzungsmitteln gegen Haarausfall enthalten ist. Die Begründung für seine Aufnahme? Jod ist ein wichtiger Nährstoff für die Schilddrüsenfunktion. Und da Schilddrüsenerkrankungen mit Haarausfall in Zusammenhang stehen, muss Jod auch für das Haarwachstum entscheidend sein. Somit kann ein Haarausfall durch Jodmangel also rückgängig gemacht werden… oder?

An dieser Behauptung ist etwas Wahres dran. Gleichzeitig ist diese Wahrheit aber auch kontextspezifisch.

Zum Beispiel wissen viele Menschen nicht, dass Jodpräparate nur für einen kleinen Prozentsatz der an Haarausfall leidenden Menschen geeignet sind. Darüber hinaus gibt es Fälle, in denen Jodzusätze tatsächlich zu Haarausfall führen können.

Um zu verstehen, warum, müssen wir aufdecken:

  1. Die Wissenschaft hinter Jod: was es ist, seine Auswirkungen auf die Schilddrüse und seine Rolle bei Haarausfall und Haarwuchs.
  2. Der Prozentsatz der an Haarausfall Erkrankten mit Jodmangel.
  3. Die Szenarien, in denen Jod bei Haarausfall und Haarwuchs hilft oder schadet.

Dieser Artikel zeigt Ihnen die Beweise, die Antworten und mehr auf.

Was ist Jod?

Jod ist ein essentieller Mineralstoff, der in Fisch, Seetang, Milchprodukten und (in vielen Ländern) Salz vorkommt. Es spielt eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung der Gesundheit von Gehirn, Schilddrüse und Stoffwechsel. Es ist besonders wichtig für das Wachstum und die Entwicklung von Föten und Kindern.

1990 war fast ein Drittel der Weltbevölkerung von Jodmangel betroffen und damit die größte vermeidbare Einzelursache für Hirnschäden. Daher wurden auf nationaler Ebene Programme zur Salzjodierung initiiert, die zu einem drastischen Rückgang der Inzidenz von Jodmangel führten. Heute haben nur noch etwa 30% der Menschen in Deutschland einen leichten bzw. moderaten Jodmangel.

Wer sind also diese Personen, die an Jodmangel leiden oder bei denen das Risiko eines Jodmangels besteht? Und sind diese Mangelerscheinungen mit Haarausfall verbunden?

Um diese Fragen zu beantworten, werden wir zunächst die Beweise zu Jod und Haarausfall auspacken. Dann stellen wir fest, wann Jodmangel mit Haarausfall zusammenhängt (und wann nicht).

Und schliesslich werden wir Beweise dafür aufdecken, warum man sich die Einnahme von Jod zur Haargesundheit zweimal überlegen sollte. Schließlich gibt es Hinweise darauf, dass eine Jodsupplementierung auch unsere Schilddrüse schädigen kann… und vielleicht sogar unser Haar.

Gibt es Beweise dafür, dass Jod beim Haarwachstum oder Haarausfall eine Rolle spielt?

Ja. Die Ergebnisse von Human- und Tierstudien deuten darauf hin, dass Jodmangel zur Haargesundheit beitragen kann, und zwar in mehrfacher Hinsicht:

  • Schilddrüsenhormone sind für die Aufrechterhaltung des Haarwachstums unerlässlich. Deshalb steht die Hypothyreose, ein Zustand mit niedrigem Schilddrüsenhormonspiegel, in direktem Zusammenhang mit dem Haarausfall. Jod ist für die Bildung von Schilddrüsenhormonen unerlässlich, und daher kann ein Mangel die Schilddrüsenhormonsynthese einschränken. Die Hypothyreose steht meist in Zusammenhang mit dem Telogen-Effluvium, einer Haarausfallstörung, die zu nicht-permanentem diffusem Haarausfall führt. Sie wird aber auch mit der androgenen Alopezie (AGA) der Frau in Verbindung gebracht.
  • Schilddrüsenhormone haben in Tierversuchen gezeigt, dass sie die Hautfibrose reduzieren. Schilddrüsenhormone können daher die Fibrose, die zur Follikelminiaturisierung bei der AGA beiträgt, begrenzen (aber nicht unbedingt vollständig blockieren).
JETZT LESEN:  Die Bedeutung eines gesunden Darms für die Prävention von Haarausfall

Jod könnte also das Haarwachstum beeinflussen … hauptsächlich aufgrund seiner Rolle bei der Schilddrüsenhormonproduktion. Zur Erinnerung: Ohne genügend Jod kann die Schilddrüse nicht richtig funktionieren, was zu einer Hypothyreose (einer unteraktiven Schilddrüse) führen kann. Und wenn die Hypothyreose schwer genug ist, kann Haarausfall auftreten… insbesondere in Form von Telogen-Effluvium und/oder (vielleicht) Haarausfall nach weiblichem Muster.

Kann also ein Jodmangel Haarausfall verursachen?

Das ist möglich. Schließlich kann ein Jodmangel zu einer Hypothyreose führen, und eine Hypothyreose kann zu Telogen-Effluvium führen und/oder den Haarausfall nach weiblichem Muster verschlimmern.

Aber nur weil Jodmangel in bestimmten Szenarien zu Haarausfall führen kann, heißt das noch lange nicht, dass Sie mit Jod supplementieren sollten. Warum sollte man das tun? Weil die Szenarien, die wir oben skizziert haben, relativ ungewöhnlich sind… besonders in Industriestaaten.

die geheimwaffe bei haarausfall

Bedenken Sie Folgendes:

  • Nur 30% der Deutschen haben einen leichten(!) Jodmangel.
  • Nur etwa 16% der Erwachsenen in Deutschland haben eine subklinische Hypothyreose.

Darüber hinaus kann eine Hypothyreose auf viele verschiedene Ursachen zurückzuführen sein – z.B. Autoimmunerkrankungen, chronische Erkrankungen, Nährstoffmangel durch Zink und Jod und vieles mehr.

Das bedeutet, dass nur ein Bruchteil der 16% der Erwachsenen mit Hypothyreose eine Hypothyreose aufgrund eines Jodmangels hat.

Mit anderen Worten, der Prozentsatz der deutschen Erwachsenen, die von einer Jod-Supplementierung profitieren könnten, liegt bei 30%… und der Prozentsatz der deutschen Erwachsenen, bei denen eine Jod-Supplementierung zu Haarwuchs führen könnte, liegt weit unter 16%.

Das bedeutet, dass Jodpräparate der Mehrheit der unter Haarausfall leidenden Menschen in den Industrieländern wahrscheinlich nicht helfen werden. Tatsächlich gibt es sogar Szenarien, in denen eine Supplementation mit Jod gefährlich sein oder sogar zu Haarausfall führen könnte.

Warum ist das so?

Jod hilft der Schilddrüse, kann aber paradoxerweise eine Schilddrüsenunterfunktion auslösen

Nach der Jodierung von Salzen begann in den USA und anderen Ländern ein Rückgang der Kropfprävalenz – große Wucherungen am Hals, die häufig auf eine Schilddrüsenunterfunktion hindeuten. Dies, zusammen mit den Anzeichen für verminderte (vermeidbare) Hirnschäden, wies alles darauf hin, dass die weit verbreitete Jodierung funktionierte; sie verhinderte vermeidbare Krankheiten und machte die Menschen gesünder. Darüber hinaus schien der erhöhte Jodkonsum bei den meisten Menschen allgemein gut verträglich zu sein. Dies sind alles positive Aspekte.

Doch jede Geschichte hat immer zwei Seiten.

So ergab die Metaanalyse von 50 Studien, dass die Jodierung (d.h. die weit verbreitete Jodzufuhr durch Salze) die Zahl der Kropfanfälle in der Tat verringert hat. Aber interessanterweise erhöhte die chronische Jodbelastung auch die Inzidenz von Hypothyreose – meist an Orten, die sonst anfangs genug Jod erhielten.

Dies impliziert, dass die Auswirkungen von Jod auf die Schilddrüsengesundheit biphasisch sind. Mit anderen Worten: Sowohl eine niedrige als auch eine hohe Jodzufuhr kann zu einer Hypothyreose führen. Deshalb sollten wir nicht darauf schießen, möglichst viel zu konsumieren, sondern die optimale Menge täglich (mehr dazu später).

Kann ein Jodmangel Haarausfall verursachen

Jod hilft der Schilddrüse, kann aber paradoxerweise eine Schilddrüsenüberfunktion auslösen.

Eine Schilddrüsenüberfunktion ist das Gegenteil einer Hypothroidie; es ist dann der Fall, wenn die Schilddrüse überaktiv ist. Und interessanterweise ist eine Hyperthyreose (wie die Hypothyreose) auch mit Haarausfall verbunden, aber durch eine andere Reihe von Mechanismen.

Während eine Hypothyreose als Folge der „metabolischen Konservierung“ Haarausfall hervorrufen kann, setzt eine Hyperthyreose unsere Haarfollikel zu viel Schilddrüsenhormon aus – wodurch Haarfollikel-Stammzellen (d.h. Zellen, die für das Haarwachstum notwendig sind) verbraucht werden können.

Interessanterweise ist die Hyperthyreose (paradoxerweise) manchmal auch mit einer übermäßigen Jodzufuhr verbunden.

Dieses Phänomen wurde erstmals nach der Einführung von universellen Jodierungsprogrammen beobachtet. Die Forscher fanden heraus, dass die Inzidenz der Hyperthyreose in verschiedenen Ländern zu steigen begann. In einigen Fällen traten diese Zunahmen direkt parallel zur Zunahme der Salzjodierung auf, was auf einen direkten Zusammenhang schließen lässt.

JETZT LESEN:  Finasterid Nebenwirkungen und das Post-Finasterid-Syndrom (PFS)

Einige Hinweise deuten darauf hin, dass eine Schilddrüsenüberfunktion durch überschüssiges Jod auch auf einen zu starken und zu schnellen Anstieg der Jodaufnahme zurückzuführen sein könnte. Mit anderen Worten, sie scheint häufiger bei denjenigen aufzutreten, die von einer extrem niedrigen Jodaufnahme zu einer extrem hohen Jodaufnahme springen – was eigentlich nur durch eine Supplementation möglich ist.

Daher ist es am besten, den eigenen Jodbedarf – und die eigene Jodaufnahme – vollständig zu verstehen, bevor man eine Supplementation in Betracht zieht.

Gibt es noch andere gesundheitliche Bedenken gegen eine Jod-Supplementierung?

Ja, in erster Linie Schilddrüsenkrebs.

Studien an Bevölkerungsgruppen in Island, Hawaii und China haben gezeigt, dass eine erhöhte Jodzufuhr ein Faktor bei einigen Formen von Schilddrüsenkrebs sein kann. Gleichzeitig deutet die Gesamtheit der Forschung auf eine weitere biphasische Wirkung von Jod hin: niedrige Jodkonzentrationen sind ebenfalls ein Risikofaktor für Schilddrüsenkrebs.

Es scheint also, dass sowohl eine hohe als auch eine niedrige Jodzufuhr bei Krebserkrankungen eine Rolle spielen. Auch hier führen alle Wege zu einer optimalen Jodzufuhr… nicht zu einem Mangel oder einem Überschuss.

Wie stark müsste ein Jodmangel sein, um Haarausfall zu verursachen?

Damit eine Hypothyreose auftritt und dadurch zu telogenem effluviumbedingtem Haarausfall führt, müsste man weniger als 10-20 mcg Jod pro Tag zu sich nehmen. Dies entspricht weniger als 15% der empfohlenen Tagesdosis für Erwachsene.

Zum Vergleich: Nur ein viertel Teelöffel jodiertes Salz enthält 71 mcg – eine Menge, die hoch genug ist, um eine durch Jodmangel bedingte Hypothyreose zu verhindern. Aber selbst für diejenigen, die kein jodiertes Salz konsumieren, enthält ein Ei allein 24 mcg. Und in den meisten Fällen würde ein Ei täglich ausreichen, um eine Hypothyreose und damit einen hypothyreoidbedingten Haarausfall zu verhindern.

Daher werden die meisten Fälle von hypothyreosebedingten Haarausfall wahrscheinlich nicht auf Jodmangel zurückgeführt.

Was könnte die Fähigkeit der Schilddrüse zur Jodverwendung beeinträchtigen?

Neben dem Jodverbrauch gibt es einige zusätzliche Faktoren, die die Fähigkeit der Schilddrüse zur Jodverwertung beeinflussen können:

  • Fluorid. Es hat sich gezeigt, dass Fluorid den Jodtransport und die Jodabsorption beeinträchtigt, wodurch der Zugang der Schilddrüse zu Jod beeinträchtigt wird.
  • Goitrogene. Goitrogene sind Verbindungen, die in Kreuzblütengemüse, Hülsenfrüchten, Kohl, Grünkohl, Blumenkohl, Brokkoli, Rüben und Raps vorkommen. Diese Verbindungen konkurrieren um die Jodaufnahme in der Schilddrüse und verdrängen dadurch das aktive Jod für die Schilddrüsenhormonsynthese.

Aber wie wahrscheinlich ist es, dass unsere Fluorid- und Goitrogenbelastung die Hypothyreose tatsächlich beeinflusst?

Einige Tierstudien deuten darauf hin, dass der Goitrogenkonsum die Schilddrüsenfunktion auch bei einer ausreichenden Jodaufnahme beeinträchtigen kann. Der allgemeine Konsens ist jedoch, dass Goitrogene in normalen Mengen bei optimaler Jodzufuhr wahrscheinlich keine Hypothyreose auslösen.

In Bezug auf Fluorid scheint es nur bei mäßigem bis schwerem Jodmangel ein Problem zu sein. Auch hier sind die Risikoprofile also alle relativ gering.

Wie können wir den Jodspiegel sicher aufrechterhalten?

Eine ausgewogene Ernährung mit vielen hochwertigen pflanzlichen und tierischen Nahrungsmitteln liefert mit hoher Wahrscheinlichkeit das gesamte Jod, das Sie für eine ausreichende Versorgung mit Jod benötigen.

Wenn Sie jedoch besorgt sind, dass Ihre Ernährung vielleicht etwas jodarm ist, finden Sie hier einige Lebensmittel, die Sie vielleicht in Betracht ziehen sollten, um Ihre Ernährung zu ergänzen:

Lebensmittel und ihr jeweiliger Jodgehalt

  • Jodsalz (¼ TL): 71 mcg (47% des Tagesbedarfs)
  • Meeresalgen (1g): 16-2.984 mcg (11%-1.989% des Tagesbedarfs)
  • Kabeljau (85g): 99 mcg (66% des Tagesbedarfs)
  • Fettarmer Joghurt (1 Becher): 75 mcg (50% des Tagesbedarfs)
  • Milch mit reduziertem Fettgehalt (1 Tasse): 56 mcg (37% des Tagesbedarfs)
  • Eier (1 Ei) 24 mcg: (16% des Tagesbedarfs)
JETZT LESEN:  Depression und Haarausfall: Gibt es eine Verbindung?

Darüber hinaus ist es wahrscheinlich eine gute Idee, Jod in Ihren Nahrungsergänzungsmitteln zu vermeiden.

Jod ist leicht zugänglich und in Nahrungsmitteln reichlich vorhanden – zumindest in Nahrungsmitteln, die in der entwickelten Welt erhältlich sind. Daher wird eine Nahrungsergänzung nicht viele Vorteile mit sich bringen, da nur 30% der Menschen überhaupt eine Lücke zu füllen haben (die durch eine Ernährungsumstellung gefüllt werden kann).

Da die Nahrungsergänzung mit Jod zudem das Risiko einer übermäßigen Aufnahme erhöht, könnte dies unser Risiko für Schilddrüsenprobleme und, damit verbunden, für Haarausfall erhöhen. Daher läuft die Jodsupplementierung Gefahr, unsere Bemühungen zum Nachwachsen der Haare zu sabotieren.

Angesichts dieser Beweise haben wir nie verstanden, warum so viele Unternehmen, die sich mit Haarausfall beschäftigen, darauf bedacht sind, Jod in ihre Nahrungsergänzungsmittel aufzunehmen.

Zur Beruhigung des Gemüts sollten Sie auch Ihre Exposition gegenüber Goitrogenen und Fluorid reduzieren, indem Sie (1) Ihr Kreuzblütengemüse kochen und (2) Ihr Trinkwasser mit einem Filter zur Entfernung von Fluorid filtern. Dies sollte Ihre Exposition gegenüber Verbindungen, die die Bioverfügbarkeit von Jod stören können, drastisch reduzieren.

Abgesehen davon legt die Evidenz nahe, dass es sich lohnt, Jod aus Nahrungsquellen und jodiertem Salz anstatt als Haarausfallpräparat zu beziehen. Wenn Sie also eine Nahrungsergänzung mit Jod sehen und Sie keinen hypothyreoidbedingten Haarausfall aufgrund eines Jodmangels haben, dann entscheidenen Sie sich lieber für ein jodfreies Konkurrenzprodukt.

Zusammenfassung

Jod ist ein essentielles Spurenelement. Es unterstützt die Gesundheit der Nieren, der Haut, des Gehirns und der Schilddrüse – und es soll auch bei der Produktion von Schilddrüsenhormonen helfen.

Jodierungsprogramme haben die Inzidenz von Jodmangel weltweit drastisch reduziert. Jüngsten Schätzungen zufolge haben nur 30% der Deutschen einen leichten Jodmangel. Und da sowohl ein Jodmangel als auch ein Jodüberschuss schilddrüsenbedingte Probleme verursachen können, sollten die meisten Amerikaner (und andere in entwickelten Ländern) Jodpräparate meiden.

Darüber hinaus scheinen die einzigen Szenarien, in denen ein Jodmangel mit Haarausfall in Verbindung gebracht wird, dann aufzutreten, wenn jemand infolge eines Jodmangels eine Hypothyreose entwickelt. Während von einer subklinischen Hypothyreose 16 % der Menschen in Deutschland betroffen sind, beträgt der Anteil der Menschen, die aufgrund eines Jodmangels an einer Hypothyreose leiden, nur einen Bruchteil dieses Prozentsatzes. Daher würden – wenn überhaupt – nur sehr wenige Menschen mit Haarausfall von einem Jodpräparat profitieren.

Darüber hinaus ist ein Jodüberschuss sowohl mit einer Schilddrüsenüberfunktion als auch mit Schilddrüsenkrebs assoziiert. Aus diesen Gründen ist eine Jod-Supplementierung für die meisten Haarausfall-Patienten nicht nur unnötig, sondern auch potenziell gefährlich.

Das Fazit? Streben Sie an, das meiste Jod aus der Nahrung aufzunehmen, und vermeiden Sie jodhaltige Nahrungsergänzungsmittel. Wenn Sie einen Mangel befürchten, sollten Sie in Erwägung ziehen, die Aufnahme von Meeresalgen zu erhöhen, die Exposition gegenüber Goitrogenen zu verringern und Ihr Trinkwasser zu filtern, um das Fluorid zu entfernen. Dies wird dazu beitragen, dass Ihr Jodgehalt in diesem engen therapeutischen Fenster bleibt – dem Mittelweg, der die Gesundheit fördert und den Haarwuchs unterstützt.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar