Pfefferminzöl gegen Haarausfall Bessere Wirksamkeit als Minoxidil!

Pfefferminzöl gegen Haarausfall: Bessere Wirksamkeit als Minoxidil!

Als Behandlung gegen Haarausfall, die ähnlich (wenn nicht sogar wirksamer) ist als Minoxidil, ist Pfefferminzöl eine notwendige Ergänzung Ihrer Haarpflege, wenn Sie eine weitere Ausdünnung und den Rückgang des Haares stoppen und vielleicht sogar Ihr Haar wieder wachsen lassen wollen. In diesem Leitfaden werde ich auf die Verwendung von ätherischem Pfefferminzöl (PÖ) zur Behandlung von Haarausfall eingehen. Dabei werde ich einen eingehenden Blick auf die jüngsten wissenschaftlichen Forschungen werfen und Ihnen zeigen, wie Sie Pfefferminzöl gegen Haarausfall wirksam einsetzen können.

Was ist Pfefferminzöl?

Pfefferminze ist eine Pflanzenhybride aus Grüner Minze und Wasserminze und wird in einer Vielzahl von Industrien verwendet.

Zusätzlich zu ihrem Platz in der Küche (wo sie Tee, Kaugummi, Eiscreme und mehr hinzugefügt wird) wird sie seit kurzem auch wegen ihrer vielen gesundheitlichen Vorteile verwendet.

Die Pfefferminze hat sich als wirksam erwiesen, um Hitzewallungen bei Frauen zu lindern, die Symptome des Reizdarmsyndroms zu reduzieren und Übelkeit zu lindern (1, 2). Aufgrund ihrer kühlenden Wirkung wird sie häufig zur vorübergehenden Behandlung von Muskel- und Nervenschmerzen sowie zur Linderung von Juckreiz eingesetzt (3). Darüber hinaus wird ihr Aroma häufig verwendet, um die Aufmerksamkeit anzukurbeln.

Kann Pfefferminzöl gegen Haarausfall verwendet werden?

Es besteht kein Zweifel, dass PÖ ein sehr vielseitiger Inhaltsstoff ist. Aber wie ist es um das Öl bestellt, wenn es um die Behandlung von erblich bedingter Kahlheit geht?

Wie weiter unten besprochen wird, hat Pfefferminzöl eine Vielzahl von Eigenschaften, die es zu einer hervorragenden Ergänzung der Haarwuchsroutine eines jeden Menschen machen.

In diesem Artikel werden wir vier Haupteigenschaften von PÖ hervorheben, die beim Nachwachsen der Haare helfen:

  • Es stimuliert die anagene Wachstumsphase;
  • Es verbessert die Blutversorgung;
  • Es hat antimykotische und antibakterielle Eigenschaften; und
  • Es hat entzündungshemmende Eigenschaften.

Wirksamer als Minoxidil? Der wissenschaftliche Beweis!

Im Jahr 2014 untersuchten koreanische Forscher die Auswirkungen von Pfefferminzöl auf das Haarwachstum (5). Ein Vergleich des ätherischen Öls mit Minoxidil, einer beliebten, von Ärzten zugelassenen Behandlung gegen Haarausfall, ergab verblüffende Ergebnisse.

Es muss jedoch daran erinnert werden, dass diese Studie an rasierten Mäusen und nicht am Menschen durchgeführt wurde. Für schlüssigere Ergebnisse sind weitere Studien am Menschen erforderlich. Da Studien am Menschen jedoch verständlicherweise erheblich teurer sind als Studien an Mäusen, werden wir auf diese Studien noch eine Weile warten müssen.

Die Studie

Zu Beginn der Studie wurden 20 männliche Mäuse an ihrem Rückenbereich rasiert, um die Telogenphase für alle zu standardisieren.

Die Mäuse wurden dann in vier separate Gruppen aufgeteilt, wobei jede Gruppe eine topische Anwendung von einer der folgenden erhielt:

  • Kochsalzlösung (SA);
  • Jojobaöl (JO);
  • 3% Minoxidil (MXD); oder
  • 3% Ätherisches Pfefferminzöl (PEO)

Die Lösung wurde an sechs Tagen pro Woche für insgesamt vier Wochen aufgetragen.

Während der gesamten Studie wurden Fotos gemacht, um den Haarwuchs visuell zu verfolgen. Jedes Foto wurde in die folgenden Kategorien eingeteilt: 0: kein Haarwachstum; 1: weniger als 20% Wachstum; 2: 20% bis weniger als 40% Wachstum; 3: 40% bis weniger als 60% Wachstum; 4: 60% bis weniger als 80% Wachstum; und 5: 80% bis 100% Wachstum.

Darüber hinaus wurden zum Abschluss der Studie Hautbiopsien entnommen und eine Reihe von Ergebnissen getestet.

Ergebnisse

Wie bereits erwähnt, wurden während der gesamten 4-wöchigen Studie jede Woche Fotos gemacht. Sehen wir uns das mal an:


Wie deutlich dargestellt, hatten Kochsalzlösung und Jojobaöl während des gesamten Studienverlaufs nur minimale sichtbare Ergebnisse. Bei Minoxidil und PEO wurde jedoch ab Woche 2 ein positives Haarwachstum festgestellt, das sich über die gesamten vier Wochen fortsetzte.

Außerdem war PEO im Vergleich zu Minoxidil eindeutig dominant, und das Wachstum war noch nicht abgeschlossen. Das bedeutet, dass sich beide Mäusegruppen auch nach vier Wochen in der anagenen Phase des Haarwachstums befanden.

Die Haarwachstumsphase ist wichtig, um die Gründe für den Haarausfall zu verstehen.

Nun, während visuelle Ergebnisse hilfreich sein können, wollen wir ein besseres Verständnis der wissenschaftlichen Ergebnisse von Biopsien und Proben erhalten.

Zuerst ist ein Diagramm zu sehen, das die Wirksamkeit aller vier Gruppen im Verlauf der Studie grafisch darstellt. Die Ergebnisse waren die durchschnittlichen Haarwachstumswerte von fünf Mäusen in jeder Gruppe:

JETZT LESEN:  Mesotherapie gegen Haarausfall: Wirksamkeit, Risiken, Erfahrungen

Ein Diagramm, das das Haarwachstum in vier Mäusegruppen darstellt, darunter eine Gruppe, die topisches Pfefferminzöl erhielt

Während PEO und MXD in der ersten Woche nahe beieinander lagen, übernahm PEO schnell die Führung in Bezug auf die Ergebnisse des Haarwuchses. Tatsächlich vergrößerte sich die Lücke zwischen den beiden Behandlungen im Laufe der Wochen nur noch weiter und erreichte am Ende der 4 Wochen zwischen PEO und MXD 60%.

Als nächstes wollen wir uns die Ergebnisse der Biopsie ansehen. Hier sehen wir eine vertikale histologische Ansicht, die die Menge und Qualität der Haarfollikel darstellt.

die geheimwaffe bei haarausfall

Nur Minoxidil und PEO zeigten ein deutliches Haarwachstum, wie es durch die verlängerten Haarfollikel und den Haarschaft dargestellt wird.

Zuletzt verglichen die Forscher die Anzahl der Haarfollikel in allen vier Gruppen sowie die Tiefe der besagten Follikel.

Die Diagramme zeigten die Zunahme der Follikel und der Tiefe nach der Verwendung von Pfefferminzöl

In Woche 4 hatte die PEO-Gruppe sieben Mal bzw. drei Mal mehr Haarfollikel als die SA- und JO-Gruppe.

Zusätzlich zu all den oben genannten Ergebnissen konnte gezeigt werden, dass die PEO auch die Durchblutung der Kopfhaut erhöht. Dies wurde durch die Überwachung der Aktivität der alkalischen Phosphatase (ALP) bestimmt.

Wenn die ALP-Aktivität erhöht wird, kommt es zur Entspannung der glatten Gefäßmuskulatur. Dies ermöglicht eine verbesserte Durchblutung und ermöglicht es Ihren Haarfollikeln, die Nährstoffe und den Sauerstoff zu erhalten, die sie benötigen, um gesund zu bleiben.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass „Pfefferminzöl das Haarwachstum in einem Tiermodell über verschiedene Mechanismen wirksam stimuliert und daher als therapeutische oder präventive Alternativmedizin für Haarausfall beim Menschen eingesetzt werden könnte“.

Die Verbindung von Sauerstoff und Haarverlust

Pfefferminzöl kann bei topischer Anwendung die Durchblutung erhöhen. Als solches erhöht es auch die Zufuhr von Sauerstoff und Nährstoffen. Aber was bedeutet das für die Betroffenen von Haarausfall?

Sauerstoff spielt, wie in allen anderen Organen auch, eine entscheidende Rolle im Haarfollikel. Er hält ihn nicht nur am Leben, sondern versorgt die Kopfhaut auch mit den für ihr Gedeihen notwendigen Bedingungen. Lassen Sie mich das erklären.

Wenn Testosteron in der Prostata produziert wird, bleibt es nicht dort. Stattdessen gelangt es an verschiedene Stellen des Körpers (einschließlich der Kopfhaut und der Haarfollikel). Dies ist als freies Testosteron (fT) bekannt (6).

Wenn fT seinen Weg zur Kopfhaut findet, trifft es auf eine andere Substanz – 5AR (7). Wenn die Umstände richtig sind, wie es oft der Fall ist, führt diese Interaktion zur Produktion von DHT. Und während dies bei Personen ohne androgenetische Alopezie (AGA) in Ordnung ist, kann es bei den Betroffenen zu Entzündungen und zur Miniaturisierung führen.

Aber was genau verstehe ich unter den richtigen Umständen?

Nun, Sauerstoff spielt in der Umgebung der Kopfhaut eine Rolle. Kurz gesagt, eine sauerstoffarme Umgebung wird zur Produktion von DHT beitragen. Das liegt daran, dass für den Austausch nur sehr wenig Sauerstoff benötigt wird.

Wenn Sie AGA haben, setzt dies den Zyklus nur fort. Das Vorhandensein von DHT = Miniaturisierung = weniger Blutfluss und schlechte Sauerstoffwerte = Haarausfall.

Sie können jedoch den Sauerstoffgehalt erhöhen (mit natürlichen Extrakten wie z.B. Pfefferminzöl), um ein anderes Ergebnis zu erzielen.

Dieses Ergebnis, ein weiteres Nebenprodukt von fT und 5AR, ist Östriadiol, ein Östrogen-Steroidhormon, das nachweislich das Haarwachstum induziert (8).

Wenn Sie also den Sauerstoffgehalt erhöhen, werden Sie einen Rückgang der DHT-Produktion und einen Anstieg des Östradiols feststellen.

Implikationen für Menschen mit dünnem Haar

Obwohl die oben genannte Studie an Mäusen durchgeführt wurde, können die Ergebnisse schwerwiegende Auswirkungen auf die zukünftige Behandlung der erblichen Kahlköpfigkeit haben.

Inwiefern?

Wie gezeigt, spielt Pfefferminzöl eine Schlüsselrolle bei der Einleitung der Anagenphase und der Haarfollikelproliferation. Beides ist für das Wachstum gesunder, kräftiger Haare notwendig.

Darüber hinaus erhöhte sie auch die IGF-1-Genexpression in der zweiten Woche deutlich, wofür sie bis zur vierten Woche Minoxidil benötigte (9). Was bedeutet das?

Das IGF-1-Gen ist eines, das das Wachstum und Überleben der Zellen fördert und auch die Dicke der Haare erhöht. Eine erhöhte Expression dieses Gens bedeutet ein verbessertes Haarwachstum.

Bei Personen mit AGA und anderen solchen Formen von Alopezie kann dies bedeuten, dass die Verwendung von Pfefferminzöl den Haarwachstumszyklus „neu starten“ kann.

Zusätzliche Vorteile von Pfefferminzöl

Die obige Studie zeigt einige vielversprechende Ergebnisse, aber Pfefferminzöl ist auch auf andere Weise für dünne und zurückweichende Haare vorteilhaft.

In erster Linie gehört dieses gut duftende Kraut zur gleichen Familie wie Rosmarin.

Es handelt sich um ein weiteres Öl, das bei der Behandlung von nachwachsenden Haaren nützlich ist, und dieser Zusammenhang könnte auf einen positiveren Nutzen für Pfefferminzöl hinweisen, als die obige Studie zeigt.

Darüber hinaus hat PÖ Vorteile, die nicht nur mit der Gesundheit der Kopfhaut zusammenhängen. Dennoch können diese Vorteile Ihrer Kopfhaut und Ihren Haaren positive Effekte verleihen.

Es reinigt die Kopfhaut und die Haarfollikel

Kopfhautablagerungen – einschließlich Talg, Schweiß, tote Haut, Haarprodukte und sogar Chemikalien wie DHT – können eine ungesunde Umgebung für Ihr Haar schaffen.

JETZT LESEN:  Minoxidil gegen Haarausfall: Meine Minoxidil Erfahrungen

Dies kann zu Irritationen und Entzündungen führen und auch das Wachstum von Bakterien- und Pilzinfektionen fördern.

Pfefferminzöl ist ein wirksames antimikrobielles Mittel, das sowohl Bakterien als auch Pilze bekämpft (10).

Dies wurde 1996 in einer Studie nachgewiesen, in der die Wirksamkeit von zehn verschiedenen ätherischen Ölen gegen 22 Bakterien und 12 Pilze getestet wurde.

Die in die Studie einbezogenen Öle waren Aegle, Ageratum, Citronella, Eukalyptus, Geranie, Zitronengras, Orange, Palmarosa, Patchouli und Pfefferminze.

Die Öle wurden in die verschiedenen Bakterien- und Pilzkulturen eingeführt, und so hat sich das Pfefferminzöl geschlagen:

Die Pfefferminze hemmte alle 22 Bakterienstämme sowie elf von zwölf Pilzstämmen!

Egal ob Sie an Tinea capitis, Schuppen, seborrhoischer Dermatitis oder Follikulitis leiden, das Pfefferminzöl kann die Kopfhaut reinigen und das Problem an der Quelle behandeln.

Das bedeutet, dass Sie für eine saubere und gesunde Umgebung für Ihre Haarfollikel sorgen können, und dies ist an sich schon ein notwendiger Schritt, wenn Sie Ihr Haar nachwachsen lassen wollen.

Es beruhigt eine gereizte Kopfhaut

Die oben genannten Erkrankungen – wie Schuppen und Follikulitis – können Reizungen und Entzündungen verursachen. Dies ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch zu Entzündungen, Narbenbildung und dauerhaften kahlen Stellen führen.

Der Hauptbestandteil von Pfefferminzöl, Menthol, ist ein bekannter Entzündungshemmer.

Dies wurde in einer Forschungsstudie aus dem Jahr 2016 nachgewiesen, die darauf abzielte, zu bestimmen, ob Menthol 1) zur Behandlung einer parasitären Infektion und 2) zur Linderung der Symptome dieser Infektion (zu denen auch eine Entzündung der Haut gehört) eingesetzt werden kann (11).

Die Mäuse in der Studie wurden mit dem Parasiten infiziert und dann in fünf Behandlungsgruppen aufgeteilt. Diese waren:

  • Negativkontrolle (die nicht mit dem Parasiten infiziert war);
  • Positivkontrolle (die mit dem Parasiten infiziert, aber nicht behandelt wurde);
  • Mentha 15 (die an 15 aufeinander folgenden Tagen mit 50 mg/Tag behandelt wurden);
  • Mentha 60 (die an 60 aufeinanderfolgenden Tagen mit 50 mg/Tag behandelt wurden); und
  • Praziquantel (ein Medikament, das häufig zur Behandlung der Infektion verwendet wird).

HINWEIS: Das Menthol in dieser Studie wurde aus einer pharmazeutischen Quelle – Mentaliv, das üblicherweise zur Behandlung des Reizdarmsyndroms (IBS) verwendet wird – abgeleitet und war nicht die einzige Komponente innerhalb der Behandlungsgruppen Mentha 15 und Mentha 60. Eine weitere Hauptkomponente war Methon, das bis zu 32% der Lösung ausmachte.

Eine Möglichkeit, auf Entzündungen zu testen, ist die Untersuchung der Zytokinspiegel (12). Dabei handelt es sich um pro-inflammatorische Proteine, die einen direkten Einfluss auf Entzündung und Schmerz haben. Hier ist ein Blick auf die Zytokin-Spiegel dieser Gruppe nach 61 Tagen Infektion (und Behandlung):

Die Zytokin-Spiegel in Mäusen nach einer Menthol-Behandlung

Wie oben gesehen, lieferte die Mentha-60-Versuchsgruppe im Vergleich zur Positivkontrolle die besten Ergebnisse.

Tatsächlich wurden die IL-4-Spiegel im Vergleich zur Positivkontrolle um 53,5% und die IL-10-Spiegel um 62% reduziert.

Diese entzündungshemmende Eigenschaft wurde auch in einer Studie aus dem Jahr 2001 bestätigt, als die PEO die allergeninduzierte Histaminfreisetzung reduzierte (13). Histamin ist die Hauptursache für Allergien und Entzündungen in unserem Körper.

Was bedeutet dies für die Betroffenen von Haarausfall und die Wirkung von Menthol auf die Kopfhaut?

Die entzündungshemmenden Eigenschaften dieses Öls können also möglicherweise eine gereizte Kopfhaut wirksam beruhigen und das Wiederauftreten weiterer Reizungen und Entzündungen verhindern.

Es erhöht die subkutane Durchblutung

Wie in der Studie von 2014 mit dem Titel „Pfefferminzöl fördert das Haarwachstum ohne toxische Anzeichen“ erwähnt, fördert PÖ die Durchblutung. Dies wurde bei der Überwachung der ALP-Aktivität festgestellt.

Aber was genau bedeutet dies für den Haarausfall?

Die Hauptursache für Haarausfall bei Männern und Frauen mit androgenentischer Alopezie ist das Vorhandensein von DHT in den Follikeln. Dies führt zu einem Prozess, der als Miniaturisierung bezeichnet wird und Entzündungen und Irritationen verursacht.

Wenn dies geschieht, setzt auch eine andere Nebenwirkung ein – eine Verringerung der Durchblutung des Bereichs.

Dies geschieht, weil die Haarzwiebel – die Basis des Follikels und die Quelle der Nährstoffe – aufgrund der Schwellung von den Blutgefäßen getrennt wird.

Der Follikel ist dann nicht mehr in der Lage, ausreichend Sauerstoff und Nährstoffe zu erhalten, die beide für ein gesundes Haarwachstum notwendig sind.

Eine 2016 durchgeführte Studie zeigte, dass Menthol (der Hauptbestandteil von PÖ) bei topischer Anwendung den subkutanen Blutfluss erhöht (14). Je höher die Mentholkonzentration, desto stärker ist die Zunahme des Blutflusses, gemessen an der kutanen Gefäßleitfähigkeit (CVC):

Menthol erhöht den Blutfluss

Das bedeutet, dass die Anwendung von Pfefferminzöl auf der Kopfhaut die Entzündung auf natürliche Weise reduzieren und gleichzeitig die Blutversorgung erhöhen kann.

Wie man Pfefferminzöl bei der Behandlung von dünner werdendem Haar einsetzt

Der beste (und sicherste) Weg, Pfefferminzöl gegen Haarausfall zu verwenden, sind Shampoos und Kopfhautelixiere. Tragen Sie keine ätherischen Öle direkt auf die Haut auf, sie sind zum Verdünnen gedacht.

JETZT LESEN:  Ylang-Ylang-Öl für die Haare: Natürlicher Booster für die Haargesundheit

Als ätherisches Öl sollte PÖ gründlich verdünnt werden, bevor es auf die Haut aufgetragen wird. Dadurch wird das Risiko von Hautirritationen stark reduziert und gleichzeitig sichergestellt, dass das Pfefferminzöl besser an die Haarfollikel abgegeben wird.

Die richtige Verdünnung von Pfefferminzöl kann jedoch ohne die richtige Ausrüstung schwierig sein, daher müssen Sie bei der Anwendung vorsichtig sein.

Gibt es Risiken oder Nebenwirkungen?

Pfefferminzöl gegen Haarausfall sollte nicht angewendet werden, wenn Sie an Leber- oder Gallenerkrankungen leiden (Gallensteine oder Gallengangsobstruktionen). Auch die Sicherheit bei schwangeren Frauen ist nicht getestet worden.

Obwohl es selten ist, können bei der Anwendung von PÖ auf der Haut Nebenwirkungen auftreten. Deshalb empfehle ich Ihnen, das Öl an einer kleinen Hautstelle (z.B. an der Innenseite Ihres Handgelenks) zu testen, bevor Sie es auf empfindlichere Bereiche (z.B. die Kopfhaut) auftragen. Wenn Sie eine Reizung erfahren, sind die häufigsten Anzeichen dafür:

  • Brennen/Brennen
  • Pusteln
  • Juckreiz
  • Rötung

Wenn Sie gegen den Wirkstoff des Pfefferminzöls – Menthol – allergisch sind, sollten Sie auf die Verwendung von PÖ ganz verzichten. Zu den Anzeichen einer allergischen Reaktion gehören:

  • Juckreiz
  • Rötung und/oder Nesselsucht
  • Husten und/oder Keuchen
  • Atemschwierigkeiten
  • Übelkeit/Erbrechen/Durchfall

Juckreiz, Rötung und Nesselsucht können zwar mit der Zeit abnehmen (allerdings sollten Sie auch diese Symptome im Auge behalten), doch sollten Sie bei Auftreten eines der anderen Symptome medizinische Notfallhilfe in Anspruch nehmen.

Der Dermaroller – ein natürlicher Weg, um die Wirkung von Pfefferminzöl zu verstärken

Der Dermaroller ist ein Mikronadelwerkzeug, das der Kopfhaut winzige Wunden zufügt. Diese Wunden sind tief genug, um die Produktion neuer Zellen anzuregen und die Blutzirkulation zu fördern, verursachen aber keine Schmerzen (15).

Ich habe den Dermaroller mit großem Erfolg eingesetzt, und ich empfehle Ihnen, diese Technik mit Pfefferminzöl gegen Haarausfall zu kombinieren. Dies wird die Absorption des Öls verbessern und somit die Ergebnisse steigern.

WICHTIG! Achten Sie darauf, dass Sie zwischen dem Mikronadeln und dem Auftragen des Öls mindestens 12 Stunden Zeit lassen – sonst wird es sehr stark brennen!

Die Anzahl der Haare steigt durch die Verwendung eines Dermarollers dramatisch an

Die oben gezeigte Grafik zeigt eine dramatisch erhöhte Haaranzahl nach 12 Wochen Anwendung des Dermarollers im Vergleich zu Minoxidil allein. Und wenn man bedenkt, dass Pfefferminzöl wirksamer ist als Minoxidil, wird klar, dass PÖ + Dermaroller eine starke Kombination wäre.

Sie können die Behandlung von einem Fachmann durchführen lassen. Es ist aber auch möglich, sie alleine durchzuführen.

Ein paar Tipps für eine erfolgreiche Anwendung:

  1. Wenden Sie die richtige Menge an Druck an. Sie sollten genügend Druck ausüben, damit die Nadeln die Haut bis zur Hautschicht durchdringen, aber Sie sollten keine Schmerzen oder übermäßige Blutungen verursachen. Drücken Sie nur so lange, bis Sie ein leichtes Kribbeln spüren.
  2. Verwenden Sie eine multidirektionale Methode. Um beste Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie so viel wie möglich von Ihrer Kopfhaut bedecken. Deshalb ist es empfehlenswert, eine multidirektionale Methode zu verwenden, einschließlich vertikal, horizontal und diagonal.
  3. Waschen und desinfizieren Sie nach jeder Anwendung. Lassen Sie den Dermaroller nach jedem Gebrauch mindestens eine Minute lang in einer antibakteriellen Waschanlage liegen. Dann spülen, trocknen und in einen sauberen Behälter legen. Wenn Sie dies jedes Mal tun, verringert sich das Risiko einer Infektion.

HINWEIS: Der Dermaroller sollte vor dem Auftragen des Öls verwendet werden, aber lassen Sie die Kopfhaut vor dem Auftragen des Öls mindestens 12 Stunden ruhen. Dies mag zwar lange erscheinen, aber die Auswirkungen des Mikronadelns sind auch noch Tage nach dem Eingriff vorhanden.

Pfefferminzöl Kosten

Da es eine sehr gewöhnliche Pflanze ist, ist das Öl weithin verfügbar und sehr erschwinglich.

Pfefferminzöl gegen Haarausfall kann in Lebensmittelgeschäften, Reformhäusern und sogar in Apotheken gekauft werden. Darüber hinaus können Sie das Öl online bei einer Vielzahl von Einzelhändlern, einschließlich Amazon, kaufen.

Fazit

Wenn Sie ein beruhigendes, reinigendes, ganz natürliches Produkt benötigen, dann ist Pfefferminzöl gegen Haarausfall vielleicht genau das, was Sie suchen.

Denn es ist nicht nur scheinbar wirksam bei der Behandlung von durch androgentischer Alopezie verursachtem Haarausfall, sondern kann auch dünnes Haar verursachende Infektionen und Zustände (wie seborrhoische Dermatitis) behandeln und verhindern und Entzündungen reduzieren.

Natürlich sollte Pfefferminzöl nicht als Heilmittel betrachtet werden. Aber es schadet nicht, ihm eine Chance zu geben, besonders in Verbindung mit einem Dermaroller.

Haben Sie bereits Erfahrungen mit Pfefferminzöl gegen Haarausfall gesammelt? Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar