Haarausfall durch die Pille, was tun Wachsen die Haare wieder nach

Haarausfall durch die Pille, was tun? Wachsen die Haare wieder nach?

Haarausfall durch die Pille? Orale Verhütungsmittel, auch bekannt als „die Pille“, gehören zu den beliebtesten Formen der Geburtenkontrolle in Deutschland. Tatsächlich entscheiden sich nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) 77,3 Prozent aller Frauen irgendwann in ihrem Leben mindestens einmal für die Pille. Aber wie jedes Medikament kann auch die Antibabypille Nebenwirkungen haben. Bei einigen Frauen sind die Nebenwirkungen der Antibabypille positiv (z.B. weniger Akneausbrüche oder verbessertes Haarwachstum). Bei anderen jedoch können die Nebenwirkungen der Pille zu Haarausfall führen.

Wenn Sie glauben, dass Ihre Antibabypille Haarausfall verursachen könnte, dann lesen Sie weiter, um mehr über den Zusammenhang zwischen der Pille und Haarausfall zu erfahren. Und wir sagen Ihnen, was Sie dagegen tun können.

Einführung

Einige Frauen können eine Autoimmunerkrankung entwickeln, die androgenetische Alopezie oder weibliche Glatzenbildung genannt wird. Bei Störungen des Autoimmunsystems greift der Körper seine eigenen Zellen und Systeme an. Im Fall von Alopezie greift der Körper die Haarfollikel an. Haarausfall kann auf dem Kopf oder am Körper einer Person auftreten. Bei dieser Erkrankung fallen die Haare in Klumpen von der Größe einer Münze oder größer aus. In der Regel wachsen die Haare schließlich wieder nach. Aber dies zu erleben, kann unglaublich erschreckend und beängstigend sein. Glücklicherweise kann die Pille auch bei Kahlköpfigkeit nach weiblichem Muster verschrieben werden.

Wie beeinflussen Hormone das Haarwachstum und den Haarausfall?

Hormone beeinflussen fast jeden Teil des Körpers, nicht nur den Fortpflanzungsprozess. Auch das Haarwachstum, der Haarausfall und die Integrität der Haare werden von Hormonen beeinflusst. Antibabypillen und andere hormonelle Verhütungsmittel enthalten einen Cocktail aus verschiedenen Hormonen – entweder Östrogen und Gestagen oder nur Gestagen. Obwohl der ausdrückliche Zweck der Pille darin besteht, den Eisprung und damit die Befruchtung zu verhindern, beeinflusst die Pille auch andere physiologische Prozesse.

Während das weibliche Fortpflanzungssystem am stärksten von Progesteron und Östrogen beeinflusst wird, spielen auch Androgene eine bedeutende Rolle. Androgene sind männliche Geschlechtshormone, wie Testosteron, die auch im weiblichen Fortpflanzungssystem vorhanden sind, wenn auch in minimalen Mengen. Auch Männer produzieren natürlicherweise Östrogen, allerdings in winzigen Mengen. Androgene haben jedoch einen signifikanten Einfluss auf Haarausfall und Haarwachstum. Das Vorhandensein von männlichen Geschlechtshormonen ist einer der Hauptgründe, warum Männer zu Haarausfall neigen.

Während Frauen für die reproduktive Gesundheit nur eine winzige Menge an Androgenen produzieren müssen, können höhere Androgenspiegel bei Frauen Alopezie auslösen. Frauen mit Haarausfall neigen dazu, eine Verdünnung im Bereich des Scheitelansatzes zu erfahren, wobei der Haarausfall um den gesamten Kopf herum auftritt. Bei Männern tritt die Glatzenbildung üblicherweise in bestimmten Bereichen des Kopfes auf, wie z.B. an den Schläfen (Geheimratsecken), am Scheitel oder am Hinterkopf (Tonsur).

Glücklicherweise sind Antibabypillen eine nicht-invasive und wirksame Methode, um den Androgenspiegel bei Frauen auszugleichen, die empfindlich auf ihre Anwesenheit reagieren. In den meisten Fällen müssen Frauen, die an Alopezie leiden, jedoch zusätzlich zu Medikamenten, die die Androgenproduktion reduzieren, eine Antibabypille einnehmen. Die beliebteste davon ist Spironolacton, das auch zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt wird.

JETZT LESEN:  Geheimratsecken und Haarausfall mit 20? So vermeidest Du eine Glatze!

Zusammenhang zwischen der Pille und Haarausfall

Der Zusammenhang zwischen der Pille und Haarausfall

Zunächst ein kleiner Hintergrund zur Wirkungsweise von Antibabypillen. Die Pille verwendet eine Kombination aus synthetischen weiblichen Hormonen, um den Eisprung zu verhindern und die Chancen auf eine Empfängnis stark zu verringern. Obwohl orale Kontrazeptiva sehr wirksam sind, um eine Schwangerschaft zu verhindern, haben sie doch einige Nachteile.

Forschungen haben ergeben, dass Ihrem Körper durch orale Kontrazeptiva wichtige Nährstoffe entzogen werden, darunter die Vitamine B12, B6 und B2, Magnesium, Folsäure, Selen, Vitamin C und E sowie Zink. Diese Nährstoffe spielen eine wichtige Rolle bei der Energieproduktion, der Kollagensynthese, der Bekämpfung von haarschädigendem oxidativem Stress und der Unterstützung der Schilddrüsentätigkeit (die für das Haarwachstum von entscheidender Bedeutung ist).

die geheimwaffe bei haarausfall

Einige Frauengesundheitsexperten vermuten, dass von Gestagenen abgeleitete Antibabypillen, wie Levonorgestrel und Norethisteronacetat, aufgrund ihrer strukturellen Ähnlichkeit mit Testosteron eine Rolle beim Haarausfall spielen könnten. Studien haben gezeigt, dass diese Medikamente ähnliche Bindungsaffinitäten zu Androgenrezeptoren wie Testosteron aufweisen, wie z.B. DHT, das Androgen, von dem angenommen wird, dass es eine Miniaturisierung der Haarfollikel bewirkt und damit zum Haarausfall beiträgt. Theorien, dass dies zu ähnlichen Wirkungen auf das Haar wie DHT führen kann, müssen jedoch noch in der Forschung nachgewiesen werden.

Eine andere Studie weist auch auf Ursachen des Telogen-Effluviums (übermässiger Haarausfall nach einem Ereignis) hin, zu denen nicht nur physische und/oder emotionale Stressoren, sondern auch Medikamente wie hoch dosierte Verhütungspillen gehören.

Bei Frauen, die die Pille nehmen, kann der Haarausfall zu unterschiedlichen Zeiten auftreten. Einige Frauen bemerken den Haarausfall, wenn sie zum ersten Mal mit der Empfängnisverhütung beginnen. Andere können ihn bekommen, wenn sie die Pille absetzen. Und andere leiden unter Haarausfall, wenn sie zwischen verschiedenen Arten von Antibabypillen wechseln.

In den meisten Fällen ist der geburtshilfebedingte Haarausfall nicht allzu schwerwiegend. Aber natürlich kann sich, wie wir alle wissen, selbst ein temporärer Haarausfall traumatisierend anfühlen, wenn er bei uns auftritt! Lesen Sie also weiter, um mehr über Ihre Möglichkeiten zur Behandlung von Haarausfall durch die Pille zu erfahren.

Kann die Antibabypille Haarausfall verursachen?

In einigen Fällen kann die Einnahme der Antibabypille bei Frauen, die empfindlich auf Hormonschwankungen, insbesondere auf Schwankungen der Androgene, reagieren, Haarausfall auslösen. Frauen, die keine Probleme mit Alopezie oder Haarausfall haben, können bei der ersten Einnahme der Pille oder wenn sie die Pille eine Zeit lang nehmen und dann die Pille absetzen, einen gewissen Haarausfall erleiden. In diesen Fällen ist der Haarausfall in der Regel nicht dauerhaft. Frauen, die zu hormonell bedingtem Haarausfall neigen, müssen sich jedoch über das Risiko von Haarausfall bewusst sein, wenn sie die Pille einnehmen oder absetzen.

Wie sich das Absetzen der Antibabypille auf die Haargesundheit auswirkt

Erschwerend kommt hinzu, dass nach Absetzen der östrogenhaltigen oralen Geburtenkontrolle der Vitamin-D-Spiegel zu sinken droht. Östrogenhaltige orale Kontrazeptiva sind bei verschriebener Anwendung mit höheren Vitamin-D-Spiegeln verbunden, so dass, wenn Frauen die Einnahme der Pille abbrechen und ihr Vitamin-D-Spiegel sinkt, er oft einfach wieder auf einen Vitamin-D-Spiegel innerhalb eines normalen Bereichs sinkt.

JETZT LESEN:  Haarausfall durch Jodmangel: Kann Jod das Haarwachstum unterstützen?

Experten sind jedoch der Meinung, dass es sich immer noch lohnt, mit Ihrem Arzt abzuklären, dass dieser potenzielle Abfall Sie nicht in den Bereich eines Vitamin-D-Mangels führt. Für die Gesundheit Ihres Haares kann ein Vitamin-D-Mangel zu Schwäche, Ausdünnung und einer möglichen Zunahme stressbedingter Haarschäden führen. Bei so vielen Haarwachstumsprozessen, die durch diesen Nährstoff beeinträchtigt werden, ist es kein Wunder, dass Ihr Haar einen Hilferuf aussendet, wenn der Spiegel abfällt.

Die Wahl der richtigen Antibabypille für Ihr Haar

Wenn Sie an Haarausdünnung leiden (oder wenn Sie eine genetische Vorgeschichte von Haarausfall in Ihrer Familie haben), ist es normalerweise am besten, wenn Sie eine Pille wählen, die einen höheren Östrogengehalt als Gestagen enthält. Das liegt daran, dass Östrogen dafür sorgt, dass Ihr Haar länger in der Wachstumsphase bleibt, während Gestagen androgene Wirkungen auf Ihr System haben kann.

Beispiele für Antibabypillen, die das Haarwachstum stimulieren können:

  • Yasmin
  • Dianette
  • Valette
  • Cilest

Diese Pillen werden manchmal ausschließlich zur Bekämpfung von Haarausfall bei Frauen mit androgenem Haarausfall verschrieben.

Beispiele für Antibabypillen, die Haarausfall verursachen oder verschlimmern können:

  • Microgynon
  • Plan B
  • Loestrin

Wenn Sie seit Beginn oder Ende der Einnahme eines oralen Verhütungsmittels eine Veränderung der Haardichte, vermehrten Haarausfall auf der Kopfhaut oder Haarwuchs im Gesicht festgestellt haben, empfehlen wir Ihnen, Ihren Arzt und/oder einen Trichologen zu konsultieren.

Gestagenimplantate, die Verhütungsspritze, das Verhütungspflaster und der Verhütungsring sollten bei Frauen, die über Haarausfall besorgt sind, vermieden werden.

Die Wahl der richtigen Antibabypille für Ihr Haar

Wie Sie den Haarausfall durch die Pille minimieren

Glücklicherweise ist der Haarausfall durch Antibabypillen in der Regel vorübergehend. Ihr Haar sollte in ein paar Monaten nicht mehr ausfallen, da sich Ihr Körper an die neuen Hormonspiegel gewöhnt.

Wenn Ihr Haarausfall weiterhin ein Problem darstellt, fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt nach anderen Verhütungsmitteln. Ist bei Ihnen hormoneller Haarausfall in der Vorgeschichte – oder in der Familiengeschichte – aufgetreten, so sollten Sie in Erwägung ziehen, Ihren Arzt nach einer nicht-hormonalen Form der Empfängnisverhütung zu fragen.

Wenn Sie Ihre Verhütungsmethode nicht ändern wollen, sollten Sie sich keinen Stress machen. Es gibt einfache Tipps und Tricks, die Sie befolgen können, um dickere und gesünder aussehende Haare zu bekommen. Schauen Sie sich dazu am besten auf unserer Website um.

Was ist mit androgenarmer Geburtenkontrolle?

Wenn Sie immer noch an der Verwendung oraler Verhütungsmittel interessiert sind, empfiehlt sich die Verwendung androgenarmer Antibabypillen. Man geht davon aus, dass eine androgenarme Geburtenkontrolle weniger hormonelle Veränderungen im Körper hervorruft, was bedeutet, dass es weniger wahrscheinlich ist, dass sie zu geburtskontrolliertem Haarausfall führt.

Geburtenkontrolle und Haarausfall: Ist er dauerhaft?

Nein, Haarausfall durch die Pille ist nicht dauerhaft.

Wie bei den meisten Arten von hormonell bedingtem Haarausfall bei Frauen kann sich der Haarausfall als Folge des Startens, Stoppens oder Wechselns der Verhütungsmethode um bis zu drei Monate verzögern. Drei Monate sind die Länge eines normalen Haarwachstumszyklus, so dass dünner werdendes Haar tatsächlich die hormonellen Veränderungen von vor einigen Monaten widerspiegelt.

Weitere Risikofaktoren

Es stimmt zwar, dass Antibabypillen hochwirksam sind, um ungewollte Schwangerschaften zu verhindern und andere Gesundheitsprobleme zu behandeln, doch sollten Frauen mit anderen Risikofaktoren keine Antibabypillen zur Behandlung von Haarausfall einnehmen. Antibabypillen können das Risiko eines Blutgerinnsels, eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls bei Frauen über 35 Jahren, bei Frauen mit einer familiären oder persönlichen Vorgeschichte mit diesen Problemen und bei Frauen, die rauchen, erhöhen.

JETZT LESEN:  Was passiert, wenn man Finasterid absetzt? Fallen die Haare wieder aus?

Frauen, die an den oben genannten Risikofaktoren leiden und auch über die Verhinderung von Haarausfall und einer ungewollten Schwangerschaft besorgt sind, können von nicht-hormonalen Verhütungsmethoden profitieren. Kupferspiralen und auch Barrieremethoden können eine Schwangerschaft wirksam verhindern, und sie erhöhen nicht das Risiko von Blutgerinnseln oder Haarausfall.

Wie immer ist es von entscheidender Bedeutung, dass Frauen ihre Forschung betreiben, wenn sie eine Verhütungsmethode in Betracht ziehen, die ihren Bedürfnissen und ihrem Lebensstil gerecht wird. Ein Gespräch mit einem erfahrenen Gynäkologen über Bedenken bezüglich Haarausfall und Geburtenkontrolle kann auch ihre Ängste und Vorbehalte zerstreuen.

3 Tipps für dicker aussehendes Haar während des temporären Haarausfalls

Wenn Sie während der Empfängnisverhütung Haarausfall erleiden, können Sie glücklicherweise dicker aussehende Haare erzielen, indem Sie ein paar einfache Tipps befolgen:

  1. Pflegen Sie Ihr Haar. Der Verzehr der richtigen Nahrungsmittel kann dazu beitragen, die Ergebnisse der Wachstumsphase zu maximieren. Achten Sie auf Nahrungsmittel, die reich an Nährstoffen sind, die die Haargesundheit unterstützen, wie z. B. gesunde Fette, grünes Blattgemüse und magere Proteine.
  2. Volumen ist das Zauberwort. Wenn Sie Ihre Haarpflegeroutine etwas anpassen, kann sich das Haarvolumen drastisch verbessern, so dass niemand wissen muss, dass Ihr Haar dünner wird. Lassen Sie sich von einem Friseur über Volumenprodukte und Styling-Techniken beraten, die Ihrem Haartyp und Ihrer Frisur zu mehr Fülle verhelfen.
  3. Wechseln Sie die Seiten. Die effektivste Methode, das Volumen Ihres schütteren Haares zu verbessern, ist das Wechseln des Scheitels. Wenn Sie Ihr Haar normalerweise nach rechts scheiteln, scheiteln Sie es nach links. Wenn Ihr Haar versucht, sich nach rechts zurückzuziehen, werden Sie ein beeindruckendes Volumen sehen.

Fazit

Wenn Sie über die möglichen Auswirkungen der Antibabypille auf Ihr Haarwachstum besorgt sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Strategien zur Vermeidung unerwünschter Nährstoffmängel und deren mögliche Auswirkungen auf Ihre Haargesundheit. Da die Forschung einen Zusammenhang zwischen Mikronährstoffmangel und Telogen-Effluvium zeigt und die Einnahme von der Pille mit einer Reihe von Vitamin- und Mineralstoffmängeln verbunden ist, sind sich die Experten einig, dass die Vorbeugung von Vitamin- und Mineralstoffmängeln durch die Supplementierung mit Schlüsselinhaltsstoffen ein kluger Schachzug ist (sowohl für Sie als auch für Ihr Haar). Die Supplementierung mit therapeutischen Dosen von Vitamin C, D und E, Selen und Zink ist bei der Verwendung oraler Kontrazeptiva hilfreich.

Wenn Sie derzeit hormonell verhüten, empfehlen wir, dass Sie mit Ihrem Arzt auch über die Einnahme anderer Nahrungsergänzungsmittel, wie z. B. B-Vitamine, sprechen. Diese können dazu beitragen, den erhöhten B-Vitaminbedarf zu unterstützen, der bei Anwenderinnen der Pille festgestellt wurde.

Wie bei jedem Medikament besteht auch bei der Einnahme von Antibabypillen ein unterschiedliches Risiko, aber wenn Sie mit Ihrem Arzt zusammenarbeiten, können Sie gemeinsam einen Weg finden, um negative Auswirkungen auf die Haare zu verhindern.

 

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar