Juckende Kopfhaut und Haarausfall: Ursachen und Behandlung

Juckende Kopfhaut und Haarausfall: Ursachen und Behandlung

Eine juckende Kopfhaut kann echt nervig sein, vor allem, weil es nicht einfach ist, die genaue Ursache herauszufinden. Unbehandelt kann das ständige Kratzen und die daraus resultierenden Entzündungen ein noch deutlicheres Problem auslösen: Haarausfall.

In den meisten Fällen ist eine juckende Kopfhaut nur ein Symptom einer anderen zugrunde liegenden Erkrankung, die den normalen Zustand der Kopfhaut beeinträchtigt.

Die beste Behandlung für juckende Kopfhaut und damit ggf. verbundenem Haarausfall kann daher nur gefunden werden, wenn zuvor die medizinischen Zustände bekannt sind, die sich direkt auf die Kopfhaut auswirken.

Es gibt viele Erkrankungen und Umwelteinflüsse, die eine juckende Kopfhaut verursachen können. Hier ist ein detaillierter Blick auf die fünf häufigsten.

Schuppen

Pityriasis capitis, besser bekannt als Schuppen, ist eine chronisch entzündliche Erkrankung, die sich in juckenden Stellen auf der Kopfhaut manifestiert, die zu weißen oder grauen Schuppen führen.

Der Zustand zeigt Symptome, die denen einer eng verwandten Krankheit ähnlich sind, die als seborrhoische Dermatitis oder auch seborrhoisches Exzem bekannt ist ( 1 ). Während eine seborrhoische Dermatitis andere Körperteile wie Gesicht und Hals befallen kann, befallen Schuppen ausschließlich die Kopfhaut.

Nach Angaben des National Institute of Health ( 2 ) liegt die weltweite Prävalenz von Schuppen zwischen 2% und 5%. Es betrifft beide Geschlechter, obwohl es bei Männern häufiger und normalerweise erst nach der Pubertät auftritt. Bei Säuglingen ist die Krankheit als Kopfgneis bekannt.

Ursachen von Schuppen

Starke wissenschaftliche Beweise legen nahe, dass die Krankheit durch eine als Malassezia bekannte Hefeart verursacht wird , die normalerweise in der Haut vorkommt ( 3 ). Die Krankheit spricht sehr stark auf Antimykotika an, was das Argument stützt, dass Hefe ein kausaler Erreger ist.

Ärzte führen in der Regel eine Kopfhautbiopsie durch, bei der ein kleiner Teil der Kopfhaut entfernt und unter einem hochauflösenden Mikroskop untersucht wird.

Im Folgenden sind die Risikofaktoren für Schuppen aufgeführt:

  • Seltenes Haare waschen
  • Wetterextreme
  • Stress und Müdigkeit
  • Hauterkrankungen wie Akne
  • Erholung von chronischen Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Alter (meist Pubertät)
  • Übermäßig fettige Kopfhaut

Wenn Sie ein Minoxidil-Produkt verwenden, kann dies auch Juckreiz, Trockenheit und Schuppen verursachen. Dies ist hauptsächlich auf den Alkoholgehalt zurückzuführen, den die meisten Produkte als Lösungsmittel verwenden. Deshalb empfehle ich alkoholfreie Versionen von Minoxidil.

juckende kopfhaut durch schuppen

Schuppensymptome

  • Intensiver Juckreiz
  • Schuppige weiße oder graue Schuppen im Haar und auf den Schultern
  • Rote Flecken auf der Kopfhaut in extremen Fällen
  • Wunde und / oder prickelnde Kopfhaut
  • Hautausschlag auf der Kopfhaut

Warum Schuppen schlecht für Ihre Haare sind

Schuppen verursachen nicht direkt Haarausfall. Es ist der starke Juckreiz, durch den Menschen Haare verlieren. Wenn Ihre Kopfhaut juckt, neigen Sie ganz natürlich dazu, sie zu kratzen. Durch ständiges Reiben der Haare lockern sich die einzelnen Haare und fallen schließlich aus.

Schuppen-Haarausfall-Behandlung

Die Behandlung von Schuppen war Gegenstand zahlreicher Studien, die darauf abzielten, das effizienteste und zuverlässigste Produkt zu finden, wobei sich die meisten Studien auf Antimykotika konzentrierten.

Laut einer im International Journal of Cosmetic Science veröffentlichten Studie schneiden Shampoos mit Zinkpyrithion deutlich besser ab als Produkte ohne Zinkpyrithion ( 4 ). Andere zahlreiche Studien scheinen ebenfalls darauf hinzudeuten, dass Zinkpyrithion die bevorzugte Chemikalie ist.

Eine andere Studie ergab, dass Shampoos, die Zinkpyrithion enthalten, in der Lage sind, eine Kopf mit Schuppen so gut zu behandeln, dass sie den Eigenschaften eines Kopfes ohne Kopfschuppen entspricht ( 5 ). Studien in diesem Bereich bleiben jedoch nicht schlüssig. Neben Zinkpyrithion gehören zu den häufig angewendeten Antimykotika:

Dermatologen raten Menschen, die Verwendung von Antimykotika-Shampoos einzustellen, sobald die Schuppen verschwunden sind. Wenn ein Produkt bei Ihnen nicht funktioniert, versuchen Sie, zwei Antischuppenprodukte zu kombinieren.

Andere Tipps, die Sie bei der Behandlung von Schuppen hilfreich finden können, sind:

  • Vermeiden Sie Produkte, die sich auf der Kopfhaut ansammeln und mehr Flocken und Juckreiz verursachen. Dazu können Haarsprays und Schaum gehören.
  • Nehmen Sie zinkhaltige Lebensmittel in Ihre Ernährung auf. Dies können Meeresfrüchte, Fleisch, Kürbiskerne und Gemüse sein.

Möglicherweise sollten Sie auch Ihre Haare etwas weniger oft waschen, falls Sie zu den „Täglich-Haare-Waschern“ gehören.

Während eine „schmutzige“ Kopfhaut zu Schuppenbildung führen kann, kann auch eine Kopfhaut, die zu oft gewaschen wird, zu Schuppenbildung führen. Dies liegt daran, dass heißes Wasser und die meisten Shampoos die Kopfhaut von ihrem natürlichen Schutzöl – der Seborrhoe – befreien.

Versuchen Sie, das Haare waschen auf drei Mal pro Woche zu reduzieren.

Kopfhaut-Psoriasis

Schuppenflechte ist eine chronische Erkrankung der Kopfhaut, die mit scharf abgegrenzten Läsionen mit silberfarbener Schuppenbildung auf der Kopfhaut einhergeht ( 7 ). Menschen mit Kopfhaut-Psoriasis klagen oft über starke Reizungen, die sie zwingen, sich immer wieder auf dem Kopf zu kratzen. Auf diese Weise leiden viele Menschen mit dieser Krankheit unter stark juckender Kopfhaut.

die geheimwaffe bei haarausfall

JETZT LESEN:  Kopfhautmassage gegen Haarausfall: Hilft es wirklich?

Kopfhautpsoriasis vs Schuppen: Wie unterscheiden Sie zwischen den beiden?

Es kann schwierig sein, den Unterschied zwischen Schuppen und Kopfhautpsoriasis zu erkennen, da beide Zustände mit einer gereizten Kopfhaut verbunden sind. Es ist wichtig zu lernen, wie man sie voneinander unterscheidet, vor allem, weil die Behandlung sehr unterschiedlich sein kann.

Schuppen verursachen, wie wir zuvor gesehen haben, die Bildung weißer oder grauer Flocken auf der Kopfhaut. Schuppenflechte hingegen ist mit silberfarbenen Schuppen verbunden, die sich auf der Kopfhaut ablagern und zu dicken Belägen führen.

In extremen Fällen erscheinen rote Flecken auf der Stirn. Es ist wichtig zu beachten, dass Psoriasis auch in anderen Bereichen des Körpers und nicht nur auf der Kopfhaut auftreten kann.

juckende kopfhaut durch schuppenflechte

Kopfhaut-Psoriasis Ursachen

Die Psoriasis der Kopfhaut wird durch eine fehlerhafte Immunantwort ausgelöst, die es den weißen Blutkörperchen ermöglicht, sehr schnell neue Zellen zu bilden ( 8 ).

Normalerweise braucht die Erzeugung neuer Zellen Zeit und weder Sie noch jemand anderes kann jemals sagen, wann Sie abgestorbene Haut verlieren.

Bei einem gestörten Immunsystem bilden sich innerhalb von Tagen statt Wochen neue Zellen. Die Zellen häufen sich auf der Oberfläche der Kopfhaut an, was zu dicken Flocken führt.

Risikofaktoren

Forschungen haben ergeben, dass bestimmte Familien genetisch mit der Psoriasis der Kopfhaut in Verbindung stehen. Die Erkrankung kann jedoch auch durch andere Faktoren ausgelöst werden ( 9 ). Diese schließen ein:

  • Stress – Laut der National Psoriasis Foundation ist Stress ein Hauptauslöser für Menschen mit Psoriasis auf der Kopfhaut und führt in der Regel dazu, dass die Krankheit zum ersten Mal aufflammt und den Zustand verschlechtert.
  • Kopfhautverletzung – alles, was der Kopfhaut Verletzungen zufügt, kann den Weg für eine Kopfhautpsoriasis ebnen.
  • Betablocker und Lithium zur Behandlung von Bluthochdruck bzw. psychischen Störungen ( 10 ). Dermatologen raten zu anderen Medikamenten, von denen nicht bekannt ist, dass sie das Risiko für eine Schuppenflechte auf der Kopfhaut erhöhen.
  • Infektionen der Atemwege – Erkältungen und Halsentzündungen können das Immunsystem aktivieren und zu Schuppenflechte auf der Kopfhaut führen ( 11 ).

Psoriasis Symptome

  • Silbergraue Schuppen
  • Trockene Kopfhaut
  • Rote Flecken auf der Kopfhaut und der Stirn
  • Brennendes Gefühl
  • Intensiver Juckreiz
  • Haarausfall

Behandlung von Schuppenflechte

Es gibt zwei Hauptmethoden zur Behandlung von Schuppenflechte auf der Kopfhaut. Diese schließen ein:

Topische Behandlungen

Topische Behandlungen werden auf der Kopfhaut angewendet und  zur Behandlung von leichter bis mittelschwerer Schuppenflechte auf der Kopfhaut eingesetzt. Die am häufigsten verschriebenen topischen Medikamente sind Kortikosteroide, da sie die Schwellung und Rötung von Läsionen wirksam reduzieren ( 12 ).

Andere topische Medikamente können sein ( 13 , 14 , 15 ):

  • Synthetisches Vitamin A
  • Anthralin
  • Synthetisches Vitamin D3

Behandlungen, die Kohlenteer und Salicylsäure enthalten, sind sehr wirksam und werden in den meisten Ländern von den Aufsichtsbehörden für Lebensmittel und Arzneimittel zugelassen ( 16 ).

Systemische Medikamente

Systemische Medikamente werden für Personen mit mittelschwerer bis schwerer Kopfhautpsoriasis verschrieben. Die meisten von ihnen kommen in Form von Pillen oder Flüssigkeiten.

Dazu gehören ( 17 , 18 , 19 ):

  • Cyclosporin
  • Retinoide
  • Hydroxyharnstoff
  • Orale Medikamente

Orale Medikamente sind einige der neuesten Medikamente, die zur Behandlung von Schuppenflechte auf der Kopfhaut eingesetzt werden. Der wichtigste ist Otezla (Apremilast) ( 20 ). Der zusätzliche Vorteil oraler Medikamente besteht darin, dass sie mit topischen Behandlungen kombiniert werden können.

Hausmittel für Kopfhaut-Psoriasis

Es gibt einige Dinge, die Sie zu Hause tun können, um die Ausbrüche in den Griff zu bekommen. Beispielsweise:

  • Waschen Sie die Haare täglich – es kann helfen, die Flocken zu entfernen. Dabei bitte zu heißes Wasser vermeiden.
  • Tragen Sie kurz nach dem Baden Feuchtigkeitscreme auf Ihr Haar auf, um es gut geölt zu halten.
  • Vermeiden Sie zu viel direkte Sonneneinstrahlung, damit die Kopfhaut nicht zu trocken wird.

Und zu guter Letzt Yoga. Yoga-Sitzungen können Ihnen helfen, Angstzustände und Stress abzubauen, die wichtige Risikofaktoren sind.

Lichen Planopilaris

Lichen planopilaris ist eine entzündliche Erkrankung, die zu einem fortschreitenden und dauerhaften Haarausfall auf der Kopfhaut führt ( 21 ). Es zerstört den Haarfollikel und ersetzt ihn durch Narben.

Nach öffentlichen Angaben der British Association of Dermatologists ist die Erkrankung bei Frauen etwa fünfmal häufiger als bei Männern und betrifft vor allem kaukasische Erwachsene ( 22 ).

Obwohl der Zustand selten ist, kann juckende Kopfhaut auch daher kommen.

Ursache

Wissenschaftler behaupten, dass die genaue Ursache von Lichen planopilaris nicht bekannt ist, aber die Forschung legt nahe, dass dies möglicherweise mit dem Immunsystem zusammenhängt ( 23 ).

Das Immunsystem greift das Haar an, beginnend an der Basis des Haarfollikels. Die Krankheit ist nicht ansteckend.

Lichen Planopilaris

Wird Lichen Planopilaris vererbt?

Nein, die Krankheit wird nicht vererbt, aber die Forschung hat ergeben, dass es Gene gibt, die das Risiko für die Entwicklung von Lichen planopilaris erhöhen. Diese Gene hemmen die normale Funktion des Immunsystems.

Eine Studie ergab einen engen Zusammenhang zwischen der Krankheit und den folgenden Genen: HLA DQB1 * 03 und HLA DRB1 * 11 ( 24 ).

Risikofaktoren

Es gibt Personen, die anfälliger für diese Krankheit sind als andere. Diese schließen ein:

  • Patienten mit Lebererkrankungen wie Leberzirrhose
  • Frauen mittleren Alters
  • Diejenigen, die bestimmte Medikamente einnehmen, wie zum Beispiel Malariamittel
  • Diejenigen, die Goldinjektionen erhalten
  • Diejenigen, die Thiaziddiuretika einnehmen
  • Diejenigen, die Phenothiazine einnehmen

Es gibt auch Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Haartransplantation und der Entwicklung von Lichen planopilaris ( 25 ).

Symptome

  • Sehr unangenehmes Gefühl auf der Kopfhaut, besonders nachts
  • Empfindlichkeit der Kopfhaut
  • Brennendes Gefühl
  • Fleckenweiser Haarausfall
  • Rötung und Reizung
  • Kleine Beulen auf der Kopfhaut
JETZT LESEN:  Seborrhoisches Ekzem: Löst Seborrhoische Dermatitis Haarausfall aus?

Lichen Planopilaris von anderen Kopfhauterkrankungen unterscheiden

Flechten Planopilaris führt zu Rötungen der Haut um die Basis eines Haares. Die Haarfollikel werden von Schuppen blockiert, die winzige Beulen auf der Kopfhaut hinterlassen und ihr eine raue Textur verleihen.

Die Krankheit zerstört die Haare vollständig und hinterlässt eine glatte, glänzende Kopfhaut. In schweren Fällen können Gesichts- und Körperhaare betroffen sein.

Die Krankheit hängt eng mit Folgendem zusammen:

  • Frontale fibrosierende Alopezie ( 26 ). Dieser Zustand betrifft normalerweise Frauen in ihren späten 40ern. Es ist mit einer Rezession des Frontalhaaransatzes verbunden sowie mit Narben an den Seiten der Kopfhaut. Dies kann auch mit einem Verlust von Körperhaaren und Augenbrauenhaaren einhergehen.
  • Graham-Little-Syndrom ( 27 ). Die Krankheit befällt das Haar und hinterlässt runde Flecken, die der Flechten planopilaris selbst sehr ähnlich sind. Aber auch Scham- und Achselhaare gehen verloren.

Zur Bestätigung der Diagnose können Ärzte unter örtlicher Betäubung zwei bis drei kleine Abschnitte der Kopfhaut entfernen. Die Kopfhaut wird dann einer mikroskopischen Analyse unterzogen.

Behandlungsmöglichkeiten für Lichen Planopilaris

Es ist erwähnenswert, dass der Zustand nicht geheilt werden kann. Der Haarausfall ist in der Regel dauerhaft und die Behandlung zielt darauf ab, das verbleibende Haar zu erhalten und zu schützen.

Die Behandlung kann auch Symptome kontrollieren. Bis heute gibt es keine einzige nachgewiesene wirksame Behandlung für diese Störung.

Einige Patienten sprechen nicht auf die verschiedenen verfügbaren Medikamente an, während andere es vorziehen, überhaupt keine Behandlung zu erhalten. Wir empfehlen Ihnen, alle Optionen mit Ihrem Hautarzt zu besprechen, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Die verschiedenen Optionen umfassen:

  • Topische Kortikosteroid-Behandlungen ( 28 ). Steroide werden auf die Kopfhaut aufgetragen und lindern den Juckreiz. Stellen Sie sicher, dass nur die richtige Menge an Steroid angewendet wird, da übermäßige Mengen zu einer Verdünnung der Kopfhaut führen können.
  • Calcineurin-Cremes ( 29 ). Diese Cremes verursachen keine Ausdünnung der Kopfhaut wie bei topischen Steroiden. Der Nachteil ist, dass Patienten bei der ersten Anwendung möglicherweise ein Stechen verspüren.
  • Immunsuppressiva ( 30 ). Dazu gehören Methotrexat, Azathioprin, Ciclosporin und Mycophenolat.

Seit 2009 wird Pioglitazon auch zur wirksamen Behandlung von Lichen planopilaris eingesetzt ( 31 ).

Tinea capitis (Scherpilzflechte)

Tinea capitis, auch bekannt als Ringelflechte oder Scherpilzflechte) ist eine Hautpilzinfektion der Kopfhaut und der Haare ( 32 ). Die Krankheit befällt den Haarschaft und die Haarfollikel, was zu einer vollständigen und manchmal dauerhaften Zerstörung der Haare auf der Kopfhaut führt.

Es hinterlässt runde Ringe mit einem schwarzen Punktmuster. Tinea capitis tritt vorwiegend bei Kindern vor der Pubertät auf, insbesondere bei Jungen. Nichtsdestotrotz ist die Krankheit auch in anderen Altersgruppen, einschließlich älterer Erwachsener, vorhanden.

Der Begriff ‚Tinea‘ wurde zum ersten Mal im 16. Jahrhundert verwendet, um Hautkrankheiten zu beschreiben, die eine Ringform hatten.

Tinea capitis wird durch schimmelartige Pilze verursacht, die in den Gattungen Trichophyton und Microsporum Dermatophyten genannt werden ( 33 ).

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation machen Trichophytien mittlerweile mehr als 90% der Fälle in Europa und Amerika aus.

Ist Tinea Capitis ansteckend?

Ja. Der Zustand kann durch physischen Kontakt mit infizierten Personen, insbesondere durch Kontakt mit Haaren, verbreitet werden ( 34 ).

Risikofaktoren

Möglicherweise besteht für Sie das Risiko, eine Tinea capitis zu entwickeln, wenn Sie:

  • Kämme, Haarbürsten oder Kleidung von infizierten Personen verwenden
  • häufig mit Haustieren in Kontakt kommen, insbesondere mit Katzen
  • eine schwere oder leichte Kopfhautverletzung erleiden
  • Über längere Zeit eine feuchte Haut haben z. B. durch übermäßiges Schwitzen
  • eine schlechte Haarhygiene haben

Kinder zwischen fünf und 10 Jahren sind am anfälligsten für diese Erkrankung.

Symptome

  • Verdickte Schwellungen
  • Runde Ringe auf der Kopfhaut
  • Stark juckende Kopfhaut
  • Abgebrochene Haare, die kürzer sind als der Rest
  • Graue Flecken
  • Schuppen können auftreten
  • Die Ringe können rot und schuppig erscheinen

Wie wird Tinea capitis diagnostiziert?

Tinea capitis kann schwer von anderen Erkrankungen der Kopfhaut wie Psoriasis und Schuppen zu unterscheiden sein. Die Diagnose basiert auf einer mikroskopischen Untersuchung der infizierten Kopfhaut.

Bei der Probenentnahme werden die betroffenen Haare und abgebrochenen Haarstummel mit einem stumpfen Skalpell abgekratzt und geerntet.

Alternativ kann die Kopfhaut mit einem angefeuchteten Mulltupfer sanft abgerieben werden, wobei die betroffenen Haare geerntet werden. Diese werden dann einer Mikroskopie unterzogen.

Eine positive Diagnose zeigt, dass die Haare von Sporen oder Hyphen befallen sind, sodass die Behandlung sofort beginnen kann.

tinea capitis ringelflechte

Behandlung von Tinea Capitis

Antimykotische Behandlungen sind am besten geeignet ( 35 ). Diese können Griseofulvin, Terbinafin und Intraconazol umfassen. Sie können eine Reihe von Schritten einleiten, um den Zustand in Schach zu halten. Diese schließen ein:

  • Waschen Sie Ihre Haare oder die Ihrer Liebsten mit medizinischen Shampoos. Dies hilft, die Ausbreitung der Infektion zu kontrollieren und funktioniert gut zusammen mit zugelassenen Medikamenten
  • Stellen Sie sicher, dass Haustiere immer sauber sind, besonders Katzen
  • Waschen Sie Handtücher und Kleidung in warmem Seifenwasser, wenn Sie von einer infizierten Person benutzt werden
  • Kämme und Bürsten sollten mindestens eine Stunde lang in einer Mischung aus Bleichmittel und Wasser eingeweicht werden (ein Verhältnis von 1 Einheit Bleichmittel zu 10 Einheiten Wasser ist angemessen).
  • Vermeiden Sie das Teilen von Hüten, Handtüchern, Kämmen und Kissenbezügen.

Sie können auch mit dem Arzt oder Hautarzt Ihres Kindes sprechen, um weitere Behandlungsideen zu erörtern.

Kopfläuse

Kopfläuse sind graubraune Insekten, die nur auf menschlicher Kopfhaut leben ( 36 ). Sie reichen von der Größe eines Stecknadelkopfes bis zur Größe eines Sesamkorns. Sie können weder herumfliegen oder springen, noch können sie sich in den Körper eingraben.

JETZT LESEN:  Creatin und Haarausfall: Erhöht Creatin das Haarausfall-Risiko?

Trotz dieser Unfähigkeit können einen Kopfläuse durch juckende Kopfhaut in den Wahnsinn treiben. Sie ernähren sich von menschlichem Blut und verursachen viel Ärger und soziale Ausgrenzung.

Wer ist gefährdet?

Kopfläuse können jeden angreifen. Sie mögen denken, dass sie von schlechter Hygiene angezogen werden, aber das werden sie tatsächlich nicht! Sie können jeden mit langen oder kurzen Haaren angreifen, egal wie sauber das Haar sein mag.

Sie sind in der Regel bei Schulkindern sehr häufig, da Kinder in der Regel engen physischen Kontakt miteinander haben. Sie neigen auch dazu, persönliche Gegenstände zu teilen, was Kopfläusen die Möglichkeit gibt, sich mit Leichtigkeit zu verbreiten.

Wie werden Kopfläuse erworben?

Kopfläuse können nur von Mitmenschen erworben werden. Sie werden von Kopf zu Kopf verteilt. Tiere verbreiten sie nicht. Tatsächlich sterben Kopfläuse innerhalb von 24 Stunden ab, sobald sie sich vom menschlichen Haar gelöst haben.

Weibliche Läuse legen Eier und befestigen sie an der Basis von Haarschäften nahe der Oberfläche der Kopfhaut ( 37 ). Die Eier sind weiß oder gelblich und schlüpfen nach einer Woche. Die verbleibenden leeren Eikästen werden nach und nach von der Kopfhaut abgehoben, wenn das Haar wächst, und können mit der Zeit sichtbar werden.

Was sind die Symptome von Kopfläusen?

Die häufigsten Symptome im Zusammenhang mit Kopfläusen sind:

  • Kratzen aufgrund der Reaktion des Körpers auf Speichel von Läusen
  • Eine klebrige und juckende Kopfhaut
  • Vergrößerte Drüsen im Nacken

Sie können auch Läusekot bemerken, der als runde schwarze Flecken auf Kissen oder Kleidung erscheint.

Juckende Kopfhaut und Haarausfall: Ursachen und Behandlung

Wie man einen Kopflausbefall behandelt

Eine Behandlung ist nur erforderlich, wenn eine aktive Laus anwesend ist. Ärzte verwenden eine spezielle Lupe, um nach beweglichen Läusen und Eiern zu suchen, die an Haarschäften befestigt sind.

Juckreiz und Irritation sollten Sie nicht dazu veranlassen, sofort eine Behandlung mit Kopfläusen in Anspruch zu nehmen, da die Ursache möglicherweise die bereits besprochenen anderen Erkrankungen der Kopfhaut sind.

Sobald die Entscheidung getroffen wurde, sich behandeln zu lassen, gibt es normalerweise zwei Möglichkeiten:

  • Körperliche Entfernung von Läusen und ihren Eiern – Die Läuse können zusammen mit ihren Eiern durch regelmäßiges tägliches Kämmen entfernt werden. Das Kämmen sollte fortgesetzt werden, bis zwei Wochen lang keine Läuse mehr gefunden wurden. Der Trick besteht darin, sicherzustellen, dass alle reifen Läuse sowie alle nicht geschlüpften Eier beseitigt werden. Der Vorgang wird erleichtert, indem ein feuchter Kamm verwendet oder das Haar mit einem Conditioner geschmiert wird.
  • Chemische Behandlung – Zu den üblicherweise zur Abtötung von Läusen verwendeten Chemikalien gehören Malathion, Permethrin und Phenothrin ( 38 ). Ärzte empfehlen in der Regel die Anwendung der Behandlung auf alle Bereiche der Kopfhaut, einschließlich der Haare. Die Produkte sollten innerhalb von 12 Stunden nach der Anwendung abgewaschen werden.

Denken Sie daran, dass Kopfläuse auf lange Sicht resistent gegen eine Behandlung werden. Deshalb sollten Chemikalien nur verwendet werden, wenn dies unbedingt erforderlich ist.

Sie müssen auch Vorkehrungen treffen, um Familienmitglieder und andere Personen zu schützen, die in engen Kontakt mit der infizierten Person kommen.

Alle betroffenen Familienmitglieder sollten gleichzeitig behandelt werden. Nach der Behandlung sollten Sie wöchentlich bis zu einem Monat lang Kontrollen durchführen, um sicherzustellen, dass keine Kopfläuse wieder auftreten.

Weniger schwerwiegende Ursachen für juckende Kopfhaut

Wie bereits erwähnt, gibt es viele Ursachen für eine juckende Kopfhaut. Einige der weniger schwerwiegenden Ursachen sind:

  • Allergische Reaktionen auf einige Chemikalien – Dies können Dauerwellen sein, die aggressive Chemikalien enthalten können, oder topische Behandlungen gegen Haarausfall wie Minoxidil.
  • Hormonelle Veränderungen – Sie treten häufig bei Frauen im gebärfähigen Alter auf und resultieren aus Fortpflanzungshormonen, die den allgemeinen Stoffwechsel des Körpers, einschließlich des Bereichs um die Kopfhaut, beeinträchtigen.
  • Alter – Je älter Sie werden, desto trockener wird Ihre Haut. Dies macht die Kopfhaut anfällig für Risse, die zu Juckreiz führen. Die verletzte Kopfhaut kann auch von anderen Hautinfektionen befallen werden, die zu Haarausfall und Schmerzen führen.
  • Follikulitis ( 39 ) – Eine Infektion der Haarfollikel, die rote Pickel verursacht, die jucken und aus denen Eiter oder Blut austreten können.
  • Bestimmte Medikamente – Dies sind in der Regel Antidepressiva (z. B. Wellbutrin), die bei einigen Personen, insbesondere bei Frauen, Juckreiz auf der Kopfhaut verursachen ( 40 ).
  • Exposition gegenüber zu viel direktem Sonnenlicht – Direktes Sonnenlicht verursacht eine raue, trockene Kopfhaut, die anfällig für Risse und Angriffe durch Pilzinfektionen ist.

Wenn Sie juckende Kopfhaut haben und eine der oben genannten Ursachen auf Sie zutreffen könnte, suchen Sie Ihren Hauarzt oder einen Spezialisten wie einen Dermatologen auf.

Fazit

Eine juckende Kopfhaut selbst ist keine Diagnose; es ist ein Symptom. Unabhängig von der Ursache kann dies jedoch zu anderen Problemen führen, einschließlich Haarausfall.

Obwohl jede Erkrankung einige charakteristische Symptome aufweist, ist es immer noch sehr schwierig, die genaue Erkrankung, an der Sie leiden, ohne ärztliche Diagnose zu ermitteln.

Darüber hinaus hat jede Erkrankung ihre eigene Behandlung. Daher sollten Sie sich von einem Dermatologen beraten lassen, bevor Sie eine Entscheidung in Bezug auf Ihr Haar treffen.

Haben Sie Fragen zu den oben genannten Informationen? Hinterlassen Sie gern einen Kommentar.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar