Teebaumöl gegen Haarausfall Anwendung, Wirkung, Erfahrungen

Teebaumöl gegen Haarausfall: Anwendung, Wirkung, Erfahrungen

Teebaumöl ist seit Jahren eine unglaublich beliebte Zutat in vielen Shampoos und in medizinischen Behandlungen für Schuppen und andere Erkrankungen der Kopfhaut wie seborrhoische Psoriasis. In letzter Zeit wurde auch vermehrt von verschiedenen Quellen behauptet, dass Teebaumöl gegen Haarausfall hilft und das Haarwachstum anrege.

Mit diesem Artikel wollen wir diesen Behauptungen auf den Grund gehen und die Fakten darlegen, damit Sie als Verbraucher eine fundierte Entscheidung darüber treffen können, ob Teebaumöl eine geeignete Option für die Behandlung Ihres Haarausfalls ist.

Wir werden die folgenden Fragen beantworten:

  • Was ist Teebaumöl?
  • Was sind die haarbezogenen Vorteile?
  • Was sagt die Wissenschaft?
  • Was sind die Nebenwirkungen?
  • Wie wird es benutzt?

Was ist Teebaumöl?

Teebaumöl ist ein ätherisches Öl, das aus den Blättern eines einheimischen australischen Strauchs namens Melaleuca alternifolia gewonnen wird. Aufgrund seiner nachgewiesenen antimikrobiellen und antiseptischen Eigenschaften ist es für seinen starken, minzigen Geruch und seine vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten als wirksames Hausmittel bekannt ( 1 ).

Es wird angenommen, dass der medizinische Nutzen des Teebaumöls auf seinen natürlichen chemischen Verbindungen beruht – insbesondere auf Eukalyptol, Cineol, Viridiflorol, Nerolidol und Terpinen-4-o.

Die meisten traditionellen Verwendungen von Teebaumöl sind mit Hautkrankheiten, Kopfhauterkrankungen und Pilzinfektionen von Akne über Schuppen bis hin zu Zehennagelpilz verbunden ( 2 ).

Hier ist ein interessantes Stück Geschichte: Der Teebaum wurde 1770 von Captain James Cook benannt. Kurz nach der Landung in Botany Bay, Australien, entdeckte Captain Cook, dass die Blätter der Melaleuca alternifolia einen köstlichen, minzigen Tee ergeben.

Er brachte es zurück nach Europa, wo es zu einer Sensation wurde und bis heute nichts von seiner Popularität eingebüßt hat. Zugegeben, diese Informationen sind für unsere Diskussion hier nicht relevant, aber dennoch interessant.

australischer teebaum

Was sind die haarbezogenen Vorteile?

Teebaumöl hat nachweislich natürliche antimykotische und antibakterielle Eigenschaften, die dazu beitragen, eine saubere, gesunde Kopfhaut und starke, gesunde Haarfollikel zu erhalten. Die Vorteile von Teebaumöl in dieser Hinsicht sind wie folgt:

  • Es spendet dem Haar Feuchtigkeit und lindert trockene und juckende Kopfhaut, die Ursache von Schuppen.
  • Es bekämpft Bakterien-, Pilz- und andere Infektionen, um die Kopfhaut gesund zu halten ( 3 , 4 ).
  • Es verhindert die Bildung abgestorbener Hautzellen und Rückstände von handelsüblichen Haarprodukten.
  • Es bekämpft überschüssige Haaröle.

All die oben genannten Fakten legen nahe, dass Teebaumöl einen direkten Nutzen bei der Behandlung von Haarausfall haben könnte, wenn die Ursache des Haarverlusts mit verstopften Haarfollikeln, abgestorbenen Hautpartikeln, oder irgendeiner Art von Kopfhauterkrankung zusammenhängt.

In Bezug auf neues Haarwachstum könnte Teebaumöl einen indirekten Vorteil in dem Maße haben, dass eine gesunde Kopfhaut ein gesundes Haarwachstum unterstützt.

Es wurde auch gesagt, dass das Öl des Teebaums antiandrogene Eigenschaften hat, die bei der Bekämpfung von androgenem Haarausfall helfen könnten, welcher am häufigsten bei Männern auftritt ( 5 ).

Die Begründung lautet wie folgt:

Anti-Androgene sind Medikamente, die von Frauen eingenommen werden, um die Wirkung männlicher Sexualhormone zu bekämpfen. Männliche Hormone führen zu Kahlheit. Daher können antiandrogene Eigenschaften in Teebaumöl dazu beitragen, das Problem des Haarausfalls einzudämmen.

Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise für die Behauptung, dass Teebaumöl in irgendeiner Beziehung zu androgenetischer Kahlheit steht oder diese beeinflusst.

Bisher gab es keine Vorschläge oder Behauptungen, dass Teebaumöl zur Behandlung von Haarausfall im Zusammenhang mit Autoimmunerkrankungen, Vererbung oder Alter verwendet werden könnte.

Was sagt die Wissenschaft über Teebaumöl?

Hier ist ein weiteres interessantes Stück Geschichte. Die australischen Ureinwohner verwendeten Teebaumöl als Heilmittel gegen Schlangenbisse ( 6 ). Aus diesem Grund wurde es manchmal als Schlangenöl bezeichnet. Als die US-Siedler in Amerika ankamen, war „Schlangenöl“ (eigentlich Teebaumöl) plötzlich sehr gefragt.

Leider gab es auch viele Verkäufer, die Schlangenöl verkauften, welches überhaupt kein Teebaumöl war und natürlich funktionierte es nicht. Daher kommt auch der abwertende Begriff „Schlangenöl“ (ein Produkt, welches keine Funktion hat, aber als Wundermittel zur Lösung vielerlei Probleme verkauft wird).

Was sagt die Wissenschaft? Ist Teebaumöl „Schlangenöl“?

Die obigen Ansprüche, die Teebaumöl mit einer Behandlung gegen Haarausfall in Verbindung bringen, beziehen sich auf drei angebliche Eigenschaften des ätherischen Öls: antimikrobiell, antimykotisch und antiandrogen. Die Wissenschaft hinter jedem von diesen wird wie folgt dargestellt.

Teebaumöl ist antimikrobiell

Wissenschaftliche Belege für die antimikrobiellen Eigenschaften von Teebaumöl sind zahlreich vorhanden. Bisher beziehen sich über 327 wissenschaftliche Studien allein auf die antimikrobielle Wirkung des Öls. Eine hervorragende Darstellung der diesbezüglichen Forschung findet sich in der Zeitschrift Clinical Microbiology Reviews ( 7 ).

Es ist ein hervorragendes Lesematerial für alle, die an einer Übersicht über die bisher durchgeführten Forschungsarbeiten interessiert sind.

Teebaumöl ist antimykotisch

Über Jahre hinweg gab es nur vereinzelte Hinweise, die die antimykotischen Eigenschaften von Teebaumöl belegen. Die erste große klinische Studie in dieser Hinsicht wurde 1992 im Australasian Journal of Dermatology veröffentlicht ( 8 ).

Dieser Forschungsversuch war einer der ersten, der zeigte, dass Teebaumöl die Symptome des Fußpilzes so wirksam zu lindern scheint wie Tolnaftat 1%, die am häufigsten verschriebene Behandlung für Fuß- und Nagelpilz.

Neuere, kleinere klinische Studien haben gezeigt, dass Teebaumöl eine wirksame Behandlung für verschiedene Pilzinfektionen ist, die Haarausfall verursachen können, einschließlich Hefepilzinfektionen, Dermatophytose, Fußpilz und anderer Infektionen der Haut, Haare und Nägel.

teebaumöl hilft gegen fußpilz

Teebaumöl ist antiandrogen

Bisher gab es zwei Primärstudien, die darauf hindeuteten, dass Teebaumöl antiandrogene Eigenschaften besitzt. Die meisten, wenn nicht sogar alle Behauptungen der Wirksamkeit von Teebaumöl bei der Behandlung von androgenem Haarausfall führen diese beiden Studien als Beweis an. Beide Studien werden im Folgenden vorgestellt.

Die erste Studie wurde 2007 im New England Journal of Medicine veröffentlicht ( 9 ).

In dieser Studie zeigte eine Gruppe pädiatrischer und molekularer Endokrinologie-Forscher am Nationalen Institut für Umweltgesundheitswissenschaften (NIEHS), dass die topische Anwendung von Lavendelöl und Teebaumöl enthaltenden Produkten in drei Fällen mit Gynäkomastie (Brustwachstum) bei pubertierenden Jungen in Verbindung gebracht werden kann.

Sie gelangten zu dieser Schlussfolgerung, indem sie zellkulturbasierte Assays verwendeten, um zu demonstrieren, dass sehr niedrige Konzentrationen von Lavendel- und Teebaumöl schwache Stimulatoren eines biologischen Prozesses sind, der drei bekannte auf Östrogen reagierende Gene erhöht.

Sie kamen auch zu dem Schluss, dass die Öle eine antiandrogene Aktivität aufweisen, die die Aktivität von vier Genen, die normalerweise durch das primäre zirkulierende Androgen Dihydrotestosteron (DHT) stimuliert werden, im Wesentlichen unterdrückt.

Mit anderen Worten, sie fanden heraus, dass die topische Anwendung von Lavendel und Teebaum eine Kombination von proöstrogenen und antiandrogenen Wirkungen hervorruft, die die Entwicklung von Brustgewebe bei diesen Jungen verursachen.

Die zweite Studie wurde 2013 im Journal of Endocrinological Investigation veröffentlicht ( 10 ). In dieser Studie untersuchten die Forscher die Wirksamkeit von Lavendel- und Teebaumölen bei der Behandlung einer Erkrankung, die als idiopathischer Hirsutismus oder übermäßiges Körper- oder Gesichtshaarwachstum bei Frauen bekannt ist.

Diese Forscher stellten fest, dass Lavendel- und Teebaumöle, die lokal auf die Haut aufgetragen werden, bei der Verringerung des milden idiopathischen Hirsutismus wirksam sein können, was darauf hindeutet, dass diese Öle antiandrogene Eigenschaften haben können.

Kurz gesagt, die wissenschaftlichen Belege für die antiandrogenen Eigenschaften von Teebaumöl sind derzeit kaum vorhanden. Es gibt auch keine Forschung, die die antiandrogenen Eigenschaften von Teebaumöl mit der Behandlung von androgenetischer Kahlheit in Verbindung bringt.

Was sind die Nebenwirkungen?

Wie jedes andere ätherische Öl ist Teebaumöl hoch konzentriert und birgt Sicherheitsrisiken, wenn es unsachgemäß oder in falschen Konzentrationen verwendet wird. Bei topischer Anwendung sollte es immer mit einem Trägeröl wie Kokosöl oder Olivenöl verdünnt werden. Ich empfehle 5 ml Trägeröl für jeden Tropfen ätherisches Öl.

Im Folgenden sind die wichtigsten Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen im Zusammenhang mit Teebaumöl aufgeführt.

  1. Zu viel davon kann bei topischer Anwendung die Kopfhaut reizen und eine nachteilige Reaktion hervorrufen.
  2. Bei Anwendung in der Nähe von Ohren, Augen und Mund sind Reizungen möglich. Vermeiden Sie daher den Kontakt mit diesen sensiblen Bereichen.
  3. Das Öl ist hochgiftig beim Verschlucken, daher keinesfalls oral einnehmen.
  4. Eine allergische Reaktion auf Teebaumöl ist möglich. Aus diesem Grund ist es ratsam, zuerst einen kleinen Hauttest durchzuführen, um sicherzustellen, dass keine nachteiligen Reaktionen auftreten, bevor größere Mengen verwendet werden.

Verwendung von Teebaumöl gegen Haarausfall

Es gibt verschiedene Möglichkeiten das Öl des Teebaums zu verwenden und es auf Haar und Kopfhaut aufzutragen. Alle von ihnen erzeugen ein Kribbeln, das völlig normal ist.

Massage

Am einfachsten ist es, ein paar Tropfen in die Handfläche zu nehmen, sie auf beide Hände zu verteilen und gründlich in die Kopfhaut zu massieren. Dieser Vorgang kann wöchentlich durchgeführt werden.

Warmölbehandlung

Eine Warmölbehandlung wird vorbereitet, indem Teebaumöl mit einem Trägeröl in einem Verhältnis von 5 ml Trägeröl für jeden Tropfen gemischt wird. Das Öl wird erhitzt und dann in die Kopfhaut gerieben.

Das Haar wird dann in ein warmes Handtuch gewickelt. Nach zwanzig Minuten kann das Öl sanft aus dem Haar gespült werden. Dieser Vorgang kann 3 bis 4 Mal pro Monat durchgeführt werden.

Kopfhautmassage gegen Haarausfall: Hilft es wirklich?

Shampoo und Spülung

Es gibt zahlreiche Teebaumshampoos und Conditioner auf dem Markt. Fast alle sind teuer. Als eine günstige Alternative können Sie ein oder zwei Tropfen Öl in das Shampoo oder den Conditioner geben (jeweils für 1 Anwendung).

Nachdem das Shampoo und das Öl in das Haar einmassiert wurden, sollten Sie es vor dem Ausspülen einige Minuten einwirken lassen.

Fazit

Es gibt signifikante Belege für die Wirksamkeit von Teebaumöl als wirksame Haar- und Kopfhautbehandlung aufgrund seiner nachgewiesenen antimikrobiellen und antimykotischen Eigenschaften.

Es gibt auch Grund zu der Annahme, dass einige Arten von Haarausfall – insbesondere solche, die mit Erkrankungen der Kopfhaut und der Haarfollikel zusammenhängen – mit Teebaumöl behandelt werden könnten.

Es ist auch vernünftig anzunehmen, dass Teebaumöl in Abhängigkeit von der Ursache des Haarausfalls indirekt zur Stimulierung des neuen Haarwuchses beitragen könnte.

Es gibt jedoch keine glaubwürdigen wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Teebaumöl eine wirksame Behandlung für Haarausfall ist, der durch Krankheit, Medikamente oder Genetik verursacht wird.

Haben Sie schon Erfahrungen mit Teebaumöl gegen Haarausfall gemacht? Schreiben Sie gern einen Kommentar!


Einkaufsliste

Im Folgenden finden Sie empfehlenswerte Produkte, falls Sie es einmal mit Teebaumöl versuchen möchten.

Naissance Teebaumöl Bio (Nr. 109) 50ml: https://amzn.to/35rJH5x

Schreibe einen Kommentar