Alternativen zur Haartransplantation Welche Optionen gibt es

Alternativen zur Haartransplantation: Welche Optionen gibt es?

Welche Alternativen zur Haartransplantation gibt es? Wollen Sie einen vollen, dichten Haarschopf haben, halten aber eine Haartransplantation für zu teuer, zu gefährlich oder zu extrem? Glücklicherweise gibt es nicht-chirurgische Methoden, die zur Wiederherstellung der Haare eingesetzt werden können.

In diesem Beitrag werde ich Sie in die Gefahren der chirurgischen Haarwiederherstellung einführen. Anschliessend werde ich Ihnen die zahlreichen nicht-invasiven Methoden – einige natürliche und andere nicht – skizzieren und darlegen, wie Sie die Wahl zwischen den Ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten treffen können.

Die Ergebnisse werden Ihnen eine Vorstellung von der Ursache Ihres Haarausfalls sowie von den Methoden geben, mit denen Sie ihn bekämpfen können.

Die Gefahren der chirurgischen Haarwiederherstellung

Wie bei jedem Eingriff, bei dem Sie sich unter das Messer begeben müssen, besteht immer das Risiko von Komplikationen und Nebenwirkungen.

Die chirurgische Haarwiederherstellung (die häufigste davon ist die Haartransplantation) bildet hier keine Ausnahme, d.h. es ist wichtig, alles zu verstehen, was schief gehen kann, bevor Sie fortfahren.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen der Haartransplantation, der häufigsten chirurgischen Behandlungsmethode bei Haarausfall, gehören

  • Ödem
  • Hämorrhagie
  • Sterile Follikulitis
  • Ausdünnung der Haare
  • Lichen Planopilaris (LPP)
  • Juckreiz
  • Taubheit
  • Schluckauf
  • Zysten

Eine weitere große Sorge ist natürlich die Narbenbildung. Hier erfahren Sie mehr über die Narbenbildung bei Haartransplantationen.

Abgesehen von Nebenwirkungen gibt es aber auch Missverständnisse über das Ergebnis eines solchen Eingriffs.

  • Haartransplantationen sind keine Heilung für Kahlköpfigkeit.
  • Sie werden keine sofortigen Ergebnisse sehen.
  • Möglicherweise ist eine fortlaufende medizinische Versorgung erforderlich.
  • Es kann sein, dass Sie mehr als eine Sitzung benötigen (das bedeutet mehr Kosten aus eigener Tasche).

Wie Sie sehen können, gibt es viele Nebenwirkungen und Unbekannte im Zusammenhang mit chirurgischen Methoden der Haarwiederherstellung.

haartransplantation gefahren

Warum Sie, wenn möglich, auf chirurgischen Haarwiederherstellung verzichten sollten

Wenn die Nebenwirkungen nicht Grund genug sind, lassen Sie uns über den Grund Nummer eins sprechen, warum Sie nach Möglichkeit auf eine Haartransplantation verzichten sollten:

Sie heilt NICHT die zugrunde liegende Ursache Ihres Haarausfalls.

Nicht-chirurgische vs. chirurgischer Haarwiederherstellung

Abgesehen von dem offensichtlichen Unterschied zwischen diesen beiden Restaurationsmethoden ist es auch wichtig, die Ergebnisse zu betrachten, die sie liefern (und die Art und Weise, in der sie diese liefern).

Erfahren Sie hier mehr über die Wiederherstellung der Haarlinie.

Der Hauptunterschied besteht darin, dass nicht-chirurgische Methoden in der Regel darauf abzielen, das Problem an der Quelle zu lösen, während chirurgische Methoden darauf abzielen, das Problem abzudecken.

Tatsächlich werden Sie, wenn Sie den chirurgischen Weg einschlagen (insbesondere wenn dies in einem sehr jungen Alter geschieht), sehr wahrscheinlich innerhalb der nächsten 5 – 15 Jahre zurückkehren, weil Ausdünnung und Haarrückgang wieder auftreten.

Mit nicht-chirurgischen Methoden können Sie das Problem jedoch an der Quelle behandeln und verhindern, dass weitere Probleme auftreten. Manchmal können Sie sogar den aufgetretenen Verlust rückgängig machen.

Alternativen zur Haartransplantation

Für diejenigen, die von den Nebenwirkungen einer Haartransplantation weniger begeistert sind, stehen Ihnen Alternativen zur Haartransplantation zur Verfügung. Ich empfehle natürlich nicht alle davon. Lassen Sie uns jedoch einen Blick auf einige der gängigsten werfen.

Medikamente

Wenn man an eine Haartransplantation Alternative denkt, so fallen einem vermutlich zuerst Medikamente ein. Die beiden häufigsten rezeptfrei erhältlichen Behandlungen sind Minoxidil und Finasterid. Sie sind die einzigen beiden zugelassenen Medikamente gegen Haarausfall, die derzeit auf dem Markt sind.

Regaine (Minoxidil)

Minoxidil wurde erstmals in den 1950er Jahren zur Behandlung von Geschwüren entwickelt und später als Medikament zur Behandlung einer vergrößerten Prostata weiterentwickelt.

Eine unwahrscheinliche Nebenwirkung war jedoch die Behandlung von Haarausfall. Infolgedessen wurde es bald unter dem Markennamen Regaine (Rogaine) auf den Markt gebracht.

JETZT LESEN:  Sägepalmenextrakt gegen Haarausfall: Welche Wirkung hat es?

Der Mechanismus, durch den Regaine wirkt, ist immer noch ein kleines Rätsel. Es wird jedoch vermutet, dass der Hauptmechanismus die Erweiterung der Blutgefäße ist.

Was hat die Vasodilatation mit Haarausfall zu tun?

Bei Patienten mit männlicher Kahlköpfigkeit werden Verdünnung und Alopezie durch die DHT-Empfindlichkeit ausgelöst. Wenn sich das Hormon an die Haarfollikel anlagert, löst es eine Entzündungsreaktion aus, die schliesslich zu einer Verkleinerung der Haare führt.

Wenn sich der Follikel miniaturisiert, wird es für die Blutgefässe schwieriger, die Follikel mit Blut zu versorgen. Dies führt schliesslich zum Absterben der Follikel.

Wenn sich die Blutgefässe jedoch erweitern, können sie dann Sauerstoff und lebenswichtige Nährstoffe an die Follikel liefern. Vereinfacht ausgedrückt, stoppt Regaine nicht die Ursache des Haarausfalls, sondern ermöglicht den Haarfollikeln das Überleben in einer gastfreundlichen Umgebung.

Propecia (Finasterid)

Das zweite zugelassene Medikament zur Behandlung der androgenetischen Alopezie ist Finasterid, das erstmals 1992 unter dem Markennamen Propecia zugelassen wurde.

Im Gegensatz zu Minoxidil, zielt Finasterid tatsächlich auf das Problem ab – DHT. Dies kann jedoch einige unangenehme Auswirkungen haben.

DHT trägt zwar zum Haarausfall bei, ist aber dennoch ein wichtiges Hormon, das im Körper (vor allem in den Sexualorganen) eine wichtige Rolle spielt. Daher kann die vollständige Blockierung von DHT (wie Finasterid) sexuelle Nebenwirkungen haben.

(Mehr über die Schäden von DHT-Blockern erfahren Sie hier).

Beispielsweise kann bei Anwendern von Finasterid ein verminderter Sexualtrieb, die Unfähigkeit, eine Erektion zu haben und/oder aufrechtzuerhalten, sowie geringere Mengen an Sperma auftreten. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass diese Nebenwirkungen auch nach dem Absetzen von Finasterid fortbestehen, was als Post-Finasterid-Syndrom bezeichnet wird.

Low-Level-Laser-Therapie (LLLT)

Eine weitere Alternative zur Haartransplantation ist die Low-Level-Laser-Therapie (LLLT), eine neuere Behandlungsoption für Haarausfall-Patienten. Diese hat sich sowohl bei Männern als auch bei Frauen als wirksam erwiesen. Sie wirkt durch:

  • Stimulierung des Wiedereintritts der Anagenphase in die Telogenphase der Haare
  • Verlängerung der Dauer der Anagenphase
  • Steigende Haarwachstumsraten bei Follikeln in der Anagenphase
  • Verhinderung der vorzeitigen Entwicklung der Katagenphase

Was sie tut, ist zwar bekannt, aber wie sie es tut, ist noch ein kleines Rätsel.

Einige Forscher spekulieren, dass die Therapie direkt auf die Mitochondrien einwirken und den Zellstoffwechsel verändern kann.

Andere Forscher glauben, dass sie für die Öffnung der K+-Kanäle verantwortlich sein könnte.

Während die LLLT regelmäßig in den Praxisräumen von Haarausfall-Spezialisten durchgeführt wird, können Sie diese Therapie mit Hilfe von Kämmen und Helmen auch zu Hause anwenden.

Beide Anwendungsmethoden haben positive Ergebnisse erzielt, und beide haben bei regelmässiger Anwendung erwiesenermassen nur sehr geringe oder gar keine Nebenwirkungen.

Ob Laserkämme tatsächlich langfristig wirksam sind, wird noch diskutiert.

Im Jahr 2007 wurde der Laserkamm erstmals von der FDA für die Anwendung bei Männern zugelassen. Im Jahr 2011 wurde dasselbe für Frauen erreicht.

Helme haben ähnlich positive Ergebnisse gezeigt, und sie haben kürzlich auch die FDA-Zulassung erhalten.

Microneedling

Als natürliche und hochwirksame Behandlung von Ausdünnung und Glatzenbildung ist das Microneedling (Dermarolling) eine Therapie, die seit Jahren bei der Behandlung von Narben und Falten praktiziert wird und eine wunderbare Alternative zur Haartransplantation darstellt.

Wie man einen Dermaroller gegen Haarausfall verwendet

In den letzten Jahren wurde das Microneedling jedoch auch auf die Kopfhaut übertragen, und seine positiven Auswirkungen hatten lebensverändernde Ergebnisse für Haarausfall-Betroffene.

Doch was genau ist Microneedling?

Microneedling ist eine Therapie, bei der Wunden absichtlich zugefügt werden. Diese Wunden sind sehr klein (daher das „Mikro“), aber es ist das, was während ihres Reparaturzyklus geschieht, was dies zu einer so beliebten dermatologischen Behandlung macht.

Wenn die Haut beschädigt wird, durchläuft sie einen Zyklus, der aus drei Phasen besteht. Sie sind:

  • Entzündung
  • Proliferation (Produktion)
  • Reifung (Umgestaltung)

Im Wesentlichen löst die Entzündung, die während der Genesung auftritt, die Proliferation (Produktion) neuer Zellen aus. Diese neuen Zellen enthalten gesunde Haarfollikel, die das Wachstum von gesundem, kräftigem Haar ermöglichen.

JETZT LESEN:  Elon Musk Haartransplantation: Welche Methode hat er genutzt?

Sie denken, das klingt alles zu schön, um wahr zu sein? Werfen Sie einen Blick auf diese Studie, in der die Wirkung von Minoxidil vs. Minoxidil + Microneedling getestet wurde:

Wie deutlich zu sehen ist, übertraf die Gruppe, die sich beiden Methoden unterzog, die Gruppe, die nur Minoxidil verwendete.

Bedeutet dies, dass Sie für positive Ergebnisse Minoxidil neben Microneedling verwenden müssen? Auf keinen Fall! Sie können es jedoch mit natürlicheren Methoden kombinieren.

Reduktion der Kopfhautspannung

Wenn Sie nach Alternativen zur Haartransplantation suchen, wird dieser Punkt Sie überraschen.

Was wäre, wenn ich Ihnen sagen würde, dass DHT entgegen der landläufigen Meinung nicht die wahre Ursache für die Musterkahlköpfigkeit ist? Das ist richtig! DHT und die Androgenempfindlichkeit spielen zwar eine Rolle bei Haarausdünnung und Haarausfall, sie sind jedoch nicht die eigentliche Ursache.

Was ist dann die Ursache der Musterglatzenbildung? Spannung der Kopfhaut.

Eine Kopfhautverspannung tritt auf, wenn die Muskeln der Kopfhaut über einen längeren Zeitraum eingeengt sind. Dies kann auf physische oder psychische Belastung zurückzuführen sein. Wenn sie zu lange andauert, kann sich das Gewebe der Kopfhaut entzünden.

Wenn eine Entzündung auftritt, schickt der Körper Hormone in das Gebiet, um ihre Wirkung umzukehren. Eines dieser Hormone ist DHT. Die schlechte Nachricht? Es gibt einige Menschen, die eine genetische Veranlagung für eine DHT-Empfindlichkeit haben. Bei diesen Personen kann das Vorhandensein von DHT in den Follikeln verheerende Folgen haben.

Dies ist die Ursache für das stereotype Muster der Glatzenbildung, das bei vielen Männern (und einigen Frauen) mit Haarausfall zu beobachten ist.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass es einen Weg gibt, Kopfhautverspannungen zu bekämpfen, bevor sie zu einem chronischen Problem werden. Und selbst wenn es sich um ein etabliertes Problem handelt, kann es immer noch angegangen werden.

Wie kann es angegangen werden? Mit Kopfhautmassage zur Reduzierung der Kopfhautverspannung.

Eine Kopfhautmassage lockert das Gewebe in der Nähe der Muskeln, während sie gleichzeitig die Muskeln entspannt und Entzündungen reduziert. Diese einfache Methode sollten Sie unbedingt in Ihren Tagesablauf integrieren und als Alternative zur Haartransplantation nutzen.

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung

Wenn es um Alternativen zur Haartransplantation geht, ist ein extrem wichtiger Punkt die Ernährung. Eine richtige Ernährung kann zwar nicht alles heilen, aber sie kann dazu beitragen, Ihren Körper in einen natürlicheren Zustand zu versetzen. Infolgedessen kann es zu positiven Veränderungen kommen, einschließlich des Haarwuchses.

Ihre Haarfollikel benötigen, wie viele andere Körpergewebe auch, zwei Dinge zum Überleben: Sauerstoff und Nährstoffe. Diese werden durch das Blut geliefert, aber die Spannung der Kopfhaut kann diesen Blutfluss einschränken und die Zufuhr von Sauerstoff und Nährstoffen zu den Follikeln verringern. Dies kann zu verlangsamtem, verkümmertem Haarwachstum führen.

Aus diesem Grund ist die Ernährung so wichtig.

Was ist eine richtige Ernährung? Wie können Sie sicher sein, dass Sie alles bekommen, was Sie brauchen?

Die Antworten auf diese Fragen sind nicht so einfach, aber lassen Sie uns die Grundlagen einer gesunden Ernährung besprechen.

Chlorophyll für das Haarwachstum Hilft es tatsächlich

Wenn Sie daran arbeiten, Ihre Ernährung umzustellen, kann der Gedanke, Lebensmittel wegzulassen und hinzuzufügen, überwältigend sein. Es muss nicht kompliziert sein. Hier sind ein paar Lebensmittel, auf die Sie besonders achten sollten:

  • Magere Fleischsorten
  • Blattgrün
  • Früchte der Saison
  • Nüsse und Samen
  • Körner

Im Ernst, das war’s!

Sie brauchen keine intensive Diät zu machen, und Sie müssen nicht einmal alle Nahrungsmittel, die Sie lieben, eliminieren. Solange die Mehrheit der Lebensmittel, die Sie essen, gesund ist, wird es Ihnen besser gehen als vorher. Wenn Sie aus Zeitgründen oder Gründen der Unverträglichkeit von bestimmten Lebensmitteln oder Ihrer Einstellung (Veganer/Vegetarier) bestimmte Dinge nicht essen können, so können Sie auch benötigte Nährstoffe wie Zink, Eisen, Biotin, Vitamine etc. in Form von Nahrungsergänzungsmitteln supplementieren. Ein beliebtes Nahrungsergänzungsmittel ist beispielsweise Folisin.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie an einem Nährstoffmangel leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

JETZT LESEN:  Sheabutter gegen Haarausfall: Positive Auswirkungen auf die Haare?

Welche Methode ist die richtige für Sie?

Die Realität ist, dass nicht jeder die gleichen Erfahrungen mit verschiedenen Behandlungsmethoden machen wird. Einige Haarausfall-Betroffene werden vielleicht den chirurgischen Weg gehen und über das Ergebnis überglücklich sein, während andere ihre Entscheidung vielleicht bereuen und lieber Alternativen zur Haartransplantation gewählt hätten.

Was können Sie also tun, um die richtige Entscheidung zu treffen?

Zuerst müssen Sie verstehen, was Ihren Haarausfall verursacht. War es ein einmaliges Ereignis, das das Telogen-Effluvium ausgelöst hat, oder ist es ein chronisches Problem? Haben Sie überhaupt Haarausfall? Lesen Sie den Artikel Geheimratsecken und normaler Haaransatz, um herauszufinden, ob überhaupt eine Behandlung nötig ist.

Zweitens müssen Sie entscheiden, ob Sie das Problem verbergen oder es an der Quelle behandeln wollen. Es mag naheliegend erscheinen, sich für die Behandlung zu entscheiden, aber viele entscheiden sich aus Bequemlichkeitsgründen für die erstere Option.

Drittens müssen Sie entscheiden, wie sehr Sie sich für langfristige Ergebnisse engagieren. Es besteht kein Zweifel, dass positive Ergebnisse beim Haarwachstum Zeit brauchen.

Wenn Sie auf der Suche nach einer schnellen Lösung sind, sind bestimmte Methoden möglicherweise nicht das Richtige für Sie. Wenn Ihnen jedoch langfristige Gesundheit und echte Ergebnisse wichtiger sind als schnelle Lösungen, dann empfehle ich Ihnen, von chirurgischen und medizinischen Methoden Abstand zu nehmen und stattdessen einen viel natürlicheren Weg einzuschlagen und sich den Alternativen zur Haartransplantation zuzuwenden.

Wann sollten chirurgische Behandlungsmöglichkeiten in Betracht gezogen werden?

Vielleicht haben Sie die oben genannten Techniken mit wenig bis gar keinem Erfolg ausprobiert. Oder vielleicht haben Sie schon große Erfolge gesehen und sind zuversichtlich, dass Sie Ihr Haar nach einem chirurgischen Eingriff mit diesen Methoden erhalten können. Was immer es auch sein mag, Sie erwägen eine chirurgische Behandlung. Was nun?

Ein guter Kandidat für einen chirurgischen Eingriff bei Haarausfall ist jemand, der

  • keine (oder geringfügige) medizinische Vorerkrankungen hat;
  • älter als 25 und jünger als 65 Jahre alt ist;
  • das Fortschreiten ihres Haarausfalls gestoppt hat;
  • eine „behandelbare“ Form des Haarausfalls wie z.B. Glatzenbildung hat.

Wenn Sie sich für den chirurgischen Weg entscheiden, sollten Sie unbedingt Nachforschungen anstellen. Lesen Sie dazu auch den Artikel: Bin ich für eine Haartransplantation geeignet?

Auch wenn Sie unter 25 Jahre alt sind, lege ich Ihnen den Artikel: Geheimratsecken mit 20 ans Herz.

Sie sollten niemals ein Verfahren, eine medizinische Klinik oder einen Arzt wählen, nur weil sie die billigste Option sind. Sie werden Zeit damit verbringen wollen, Ihre Optionen zu erforschen, sich mit verschiedenen Ärzten zu treffen, um sich ein Bild davon zu machen, was diese anbieten können, und Ihre langfristigen Ziele zu evaluieren.

Das scheint eine Menge Arbeit zu sein, und das ist es auch! Aber Sie wollen nicht Tausende von Euro ausgeben und Ihre Gesundheit riskieren, nur um mittelmäßige oder kurzfristige Ergebnisse zu sehen.

Alternativen zur Haartransplantation: Schlussfolgerung

Obwohl chirurgische Haarbehandlungsmethoden – wie Haartransplantationen und Kopfhautverkleinerungen – bei der Gemeinschaft der Haarausfall-Patienten beliebt sind, sind sie nicht die einzigen Methoden, die es gibt. Tatsächlich gibt es zahlreiche nicht-chirurgische Methoden, die Sie mit den gleichen (oder sogar besseren) Ergebnissen anwenden können.

Natürlich empfehle ich Ihnen, den natürlichen Weg zu gehen. Das würde bedeuten, auf Haartransplantationen und Medikamente zugunsten von Ölen, Kräutern, manueller Stimulation und Ernährungsumstellung zu verzichten. Ist dies der einfachste oder schnellste Weg? Nein. Aber es ist der gesündeste Weg mit den besten Langzeitergebnissen.

Haben Sie schon Erfahrungen mit Alternativen zur Haartransplantation gemacht? Teilen Sie Ihre Meinung zu diesem Thema mit uns in den Kommentaren!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar